Stark abweichende Sehtestwerte

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
flyingbird67
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 10. Februar 2021, 17:43

Stark abweichende Sehtestwerte

Beitragvon flyingbird67 » Freitag 19. Februar 2021, 18:11

Ich habe 2017 meine erste Brille bekommen mit den Werten, die ich unten angegeben habe. Da ich im nächsten Monat eine Arbeitsbrille benötige, bat mich mein zukünftiger Arbeitgeber um eine Zusendung meiner aktuellen Sehstärke. Ich war seit 2017 nur ab und zu beim Optiker um Kontaktlinsen auszuprobieren, aber nicht um eine neue Brille anfertigen zu lassen. Desweiteren gehe ich alle 2 Jahre zum Augenarzt, der nichts ungewöhnliches feststellen konnte. Nun hatte sich aufgrund diverser Sehtest bei verschiedenen Firmen, die sich unterschiedlich viel zeit genommen haben folgende Werte entwickelt:

2017 (alte Brille zum Autofahren) - damals vom Augenarzt verschrieben

R -0.25 -0,75 114

L -0,50 -0,50 73

Juni 2020 - Privater Optiker - hat sich echt Zeitgenommen und nach Phoropter 3D Messung mit Messbrille überprüft

R -0,25 -1,00 124

L -0,75 -0,50 34

August 2020 - privater Optiker - Messung mit Phoropter für Kontaktlinsen mit AR

R -1,00 -1,00 128

L -1,25 -0,50 40

Oktober 2020 - Mister Spex Store, Phoroptermessung (10 Minuten) mit AR

R -1,00 -1,25 128

L -1,25 -0,50 36

4 Februar 2021 - Fielmann - Phoroptermessung (10 Minuten) mit AR

R -0,50 -1,50 126

L -1,25 -0,75 38

9 Februar 2021 - privater Optiker - ( 15 Minuten)

R -0,50 -0,75 130

L -0,50 -0,50 52

10 Februar 2021 - Fielmann - (10Minuten)

R 0,00 -1,25 130

L -0,50 -0,50 25

Alle hatten zum Vergleich meine alte Brille als Ausgangslage und teilweise auch mit Autorefraktometer vorgemessen (Kennzeichnung mit AR).

Seht ihr da nen bestimmtes Pattern, welches ich übersehen habe. Bin jetzt nach all den Besuchen doch bischen verzweifelt, welche Messung am Besten war.

 

Grade die drei Sehtests zum Schluss machen mich extrem unsicher, welche Daten ich nun weiterleiten soll, da die Stärke sich doch stark unterscheidet bei den drei Tests, obwohl diese alle zur selben Uhrzeit ca getätigt wurden.

Ist eine solche Abweichung normal? Was sollte ich tun?

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 2505
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Stark abweichende Sehtestwerte

Beitragvon GodEmperor » Freitag 19. Februar 2021, 19:03

Aktuell ist ja ne Pandemie, wo man die Kontakte möglichst gering halten sollte. Aber was solls, man lässt sich überall einfach mal durchrefraktionieren. Ob nötig oder nicht. Sechs verschiedene Messungen bei sechs verschiedenen Optikern ist m. E. ziemlich unnötig.
Naja.
Warum bist du nicht bei deinem Optiker, wo die Brille herkommt und mit der du so zufrieden bist, geblieben? Die Werte (wenn der Optiker das vom Juni 2020 ist) sehen deinen ursprünglichen ziemlich ähnlich. Und mit deiner Autofahrerbrille bist du doch zufrieden?
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.
Nur ein einziger Parameter ist nötig, um Gottkomplexe, mangelnde Selbstreflektion und Allmachtsfantasien zu erkennen.

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2912
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Stark abweichende Sehtestwerte

Beitragvon Eberhard Luckas » Freitag 19. Februar 2021, 19:09

Moin,
ich sehe das so, wie mein "Vorredner". Nur noch etwas dazu: nur mit Phoropter gemessen gibt es häufig eine höhere Minuswirkung, siehe Gerätemyopie.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6961
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein nahe NL

Re: Stark abweichende Sehtestwerte

Beitragvon Distel » Freitag 19. Februar 2021, 21:50

.
Manche Fragen wiederholen sich im Lauf der Zeit und kommen in nahezu regelmäßigen Abständen immer mal wieder. :roll:
Da ich vor einiger Zeit einem Unser ausführlich geantwortet hatte und die Vorgehensweise sich nicht geändert hat,
habe ich die damalige Antwort hierher kopiert.

Distel hat geschrieben:viewtopic.php?p=140124#p140124
Bei der Brillenglasbestimmung wird kein totes Stück Holz ausgemessen......genau 1,285 cm !!!! :lol: :lol: :lol:
Während meiner Ausbildung auf HFAK ( Höhere Fachschule für Augenoptik Köln ) hat sich ein Dozent geäußert:
"Meine Damen und Herren, wenn sie sich von 10 Personen die Augen ausmessen lassen, werden sie 10 Meßergebnisse haben. Die meisten Meßergebnisse werden sich um einen Bereich gruppieren."
Der Dozent war der Autor des Standardwerkes zur Brillenglasbestimmung der "Blauen Bibel" ...Prof. Heinz Diepes.

Die Messung gibt das Ergebnis der Kommunikation zweier Menschen wieder.
Der eine stellt Fragen zum Seheindruck des anderen. An Hand der Rückantworten werden die Glaswechsel vorgenommen. Geprüft wird der Seheindruck in der Ferne rechts, links, das Zusammenspiel des Augenpaares und je nach Lebensalter auch das Sehen in der Nähe.

Warum wollen Sie selbst aktiv Einfluss auf die Werte nehmen ????
Wollen Sie das RISIKO der Brillenglasbestimmung selbst tragen? :shock: ....dazu gibt es Fachleute.

Mein alter Chef hat es mit seinen Sprüchen auf den Punkt gebracht.
"Herr/Frau xxxx bei mir brauchen Sie nicht mitzudenken, dafür werde ich bezahlt und muss davon leben. :D
Sie lesen mir die Buchstaben vor, den Rest nach ich. Ich versprech Ihnen, dass sie nachher wieder besser sehen können!"

Ein Augenoptiker mit Erfahrung versteht es auf die Kunden individuell einzugehen. Die Werte werden an den "Sehgeschmack" des zukünftigen Brillenträgers angepasst. Das ist die Aufgabe des Kollegen vor Ort und wenn er dazu nicht fähig ist, sollte er den Meisterbrief verbrennen ( Zitat meinen alten Chefs ) :mrgreen:

Haben Sie schon mal eine Küche gekauft?
Üblicherweise lässt man als Käufer die Maße von der Küchenfirma festlegen, die ist dann auch verantwortlich, dass alles passt. Zu den Aufgaben des Käufer gehört es das Ergebnis zu prüfen, aber nicht das Maße zu ermitteln!

Gottlieb, mit Gottvertrauen lebt es sich zuweilen einfacher, geben Sie den Augenoptiker eine Chance.
Meistens läuft alles glatt. Probleme sind eher die Ausnahme, nicht die Regel. :wink:
Hören Sie sich bei Menschen um, deren Meinung Sie schätzen und bringen in Erfahrung, wo die mit dem Brillenkauf zufrieden waren. :wink: Es wäre schön, hier später zu erfahren, wie es mit Ihrem Brilenkauf geklappt hat.
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

deephorst
Beiträge: 704
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 23:17

Re: Stark abweichende Sehtestwerte

Beitragvon deephorst » Samstag 20. Februar 2021, 02:37

..
wir australier sind die coolsten (ricola)


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste