Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Nafine87
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 14:33

Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Nafine87 » Donnerstag 7. Januar 2021, 18:54

Guten Tag,

ich habe Oktober einen Sehtest beim Optiker gemacht und heute einen beim Augenarzt.
Die Sehwerte erscheinen (mir als Laien) sehr unterschiedlich. Aber ich habe auch gehört, dass der gleiche Sehwert manchmal auch anders "berechnet" bzw. aufgeschrieben werden kann.
Vielleicht kann mir hier jemand helfen, ob das wirklich sehr stark unterschiedliche Ergebnisse sind. Oder sie sich doch miteinander vereinbaren lassen.

Optiker
R. 0,00 -0,50 88 30,5
L -0,50 - 0,25 82 30,5

Augenarzt
R +0,50 -1,00 97 0,00
L +075 -1,75 80 0,00

Danke für eure Hilfe!

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1564
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Roland A. Frank » Donnerstag 7. Januar 2021, 19:59

Optiker
R. 0,00 -0,50 88 30,5
L -0,50 - 0,25 82 30,5

Augenarzt
R +0,50 -1,00 97 0,00
L +075 -1,75 80 0,00

auf deine Frage:

außer den Buchstaben R und L haben diese beiden "Messergebnisse" nicht viel gemeinsam...

bei den rechten Werten könnte man ggf. noch streiten, ob das eine eine Vollkorrektion und die andere Variante eine "Verträglichkeitslösung" sein könnte..
Beim linken Glas, da unterscheidet sich ja alles, z.T. enorm!

Lösung:
zum Optiker gehen, der soll dir beide Varianten in die Messbrille setzten und DU entscheidest.
Anderseits gibt es noch zig Möglichkeiten WARUM die Ergebnisse sooo unterschiedlich sind, dafür braucht es ein ausführliche Anamnese (Erkrankungen, Medikamente - beides evtl. noch gar nicht bekannt, etc. / dein Alter / Zustand des vorderen äußeren Augenabschnittes, Tränenflüssigkeit, Ernährung, Nikotin, satrke Gewichtsveränderung, wie lange liegen diese Messungen (sprich Schätzungen :-) ) ausinander, usw.), läßt sich nur vor Ort klären
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

Nafine87
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 14:33

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Nafine87 » Donnerstag 7. Januar 2021, 23:37

Oh je, ich habs befürchtet! Danke für Ihre Antwort!
Tatsächlich liegen diese Messungen noch nichtmal zwei volle Monate auseinander. Jegliche Augenerkrankungen wurden ausgeschlossen (Untersuchung mit pupillenerweiternden Tropfen).

Danke für den Tipp mit den Messbrillen. Das werde ich mal machen! Herzliches Dankeschön

Robin
Beiträge: 2164
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Robin » Freitag 8. Januar 2021, 13:14

war die Messung der Korrektionswerte vielleicht nachdem die Tropfen verabreicht wurden? Falls ja, dann erklärt das die Differenz und macht die Werte vom Arzt unbrauchbar. Das linke Auge sollte aber trotzdem auf jeden Fall noch einmal kontrolliert werden.

Nafine87
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 14:33

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Nafine87 » Samstag 9. Januar 2021, 20:07

Ich war jetzt auf den Rat hin, den ich hier bekommen hatte, noch einmal bei einem anderen Optiker und habe beide Sehwerte vorgelegt.
Nach erneutem Sehtest kamen jetzt diese Werte heraus:

R +0,00 - 1,00 97
L +0,50 - 1,75 80

Jetzt habe ich praktisch dreimal unterschiedliche Werte.
Bin echt überfragt, welche Stärke ich nun für meine Brille nehmen sollte.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4337
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon optikgutachter » Samstag 9. Januar 2021, 20:47

Wir auch.
Haben keine Ahnung wann, wie, mit welcher Methode,
objektiv..subjektiv...unter Einhaltung der vorgeschriebenen
(schriftlich immer für 10 Jahre aufzubewahrenden) Anamnese....
Sehleistung... monokular..binokular... Erlangung Steresehens??..etc. gemessen wurde....
Und v.v. mehr..... :?

Problem also: Internet-Raten ist bei Fachkundigen keine Lösung.
Wir benötigen Detailinformationen welche aber zu 99% nicht beigebracht werden können. Ist blöd für Internet-Erfrager.
Eine genaue Prüfung lässt sich aber durch das Internet nicht einmal annähernd realisieren. (Ist Fakt.)

Nix für Ungut. 8)

Tipp: Mich mal telefonisch kurz kontaktieren.
Helfe gerne, verkaufe nichts, aber 10 Minuten telefonieren bringt mehr Klarheit als 1 Stunde hier zu schreiben.
Kontakt unter: "Wer wir sind" in diesem Forum
viewtopic.php?f=31&t=9509

Gruss OG
Zuletzt geändert von optikgutachter am Samstag 9. Januar 2021, 21:12, insgesamt 3-mal geändert.
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

Nafine87
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 14:33

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Nafine87 » Samstag 9. Januar 2021, 21:09

Wenn Sie mir sagen wo dies alles gemacht wird, gehe ich auch dort gerne noch hin. Aus ärztlicher Sicht wurden alle nötigen Untersuchungen durchgeführt.
Ich habe beim Augenarzt alles abklären lassen, sowie auch in Mydriasis untersucht worden.

Die Werte vom Augenarzt sind mit einem Autorefraktometer bestimmt worden.
Die beiden Optiker Werte mit Hilfe von subjektiver Augenglasbestimmung.

Trotzdem weichen alle Werte ab. Kann man so eine Art "Mittelwert" berechnen oder brauche ich quasi 3 verschiedene Brillen für jede Tagesform?

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4337
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon optikgutachter » Samstag 9. Januar 2021, 21:21

Eine Autorefraktometer-Messung zur Verordnung einer Brille
ist BEIM Augenoptiker nur dann zulässig, wenn der Patient
einer einfachsten Ja-Nein-Befragung nicht folgen kann
UND seriöserweise der Augenarzt nicht "greifbar" ist. (NOTVERSORGUNG)
Also z.B. bei dementen Personen, Kleinstkindern etc.

Problem einer Autorefrektometer-Messung:
Die benötigten Stärken können nur annähernd festgestellt werden.
Abweichungen von 3 dpt. ohne bzw. auch mit
Medikamentenverabreichung sind keine Seltenheit!
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

Nafine87
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 14:33

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Nafine87 » Sonntag 10. Januar 2021, 06:10

Danke für Ihre Einschätzung, das waren sehr gute Infos, die mir so noch nicht bewusst waren.

Fürs Verständnis....

Ich sehe in der Ferne unschärfer (mein Empfinden).

Wie ist denn (mal vom Zylinder und Achse abgesehen) mit dem SPH Wert umzugehen, der ja einmal bei -0,5 lag und andermal bei +0,5 eingeordnet wurde.
Für mich als Laien sieht es so aus, als wäre ich einmal kurzsichtig und einmal weitsichtig gemessen worden.
Oder hat das damit gar nichts zu tun?

Laut Autorefraktometer ist der SPH Wert "+", kann man dann zumindest davon ausgehen, dass Weitsichtigkeit wirklich vorliegt. Oder kann man da aufgrund der Mydriasis gar keine Aussage über Kurz- und Weitsicht treffen.

Übrigens Danke an alle, die sich hier immer wieder die Mühe machen, alle "nervigen" Fragen zu beantworten. :oops:

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4337
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon optikgutachter » Sonntag 10. Januar 2021, 08:48

Telefonieren wir doch morgen mal.
Ab 11 Uhr bitte.
Grundsätzlich hat Kollege Roland A. Frank aber schon alles geschrieben...
Schönen Sonntag noch.
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

Nafine87
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 14:33

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Nafine87 » Sonntag 10. Januar 2021, 09:21

Danke für Ihr Angebot. Ich bin Autistin und telefonieren ist mir nicht möglich.
Ich suche nur nach Antworten auf meine - jetzt hoffentlich letzten- Fragen meines letzten Posts in diesem Beitrag.
Vielleicht kann mir da noch jemand etwas zu schreiben.
Danke im Voraus!

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 3772
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Sehtest Optiker vs. Augenarzt

Beitragvon Lutz » Sonntag 10. Januar 2021, 13:23

Die Augenarzt-Messung und die Messung des zweiten Augenoptikers sind doch fast identisch. Ob rechts jetzt die sph +0,50 gebraucht werden oder nicht, sollte sich doch vor Ort duch Ausprobieren klären lassen...


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste