Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
indianerin
Beiträge: 8
Registriert: Montag 14. September 2020, 10:06

Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon indianerin » Montag 14. September 2020, 12:04

Hallo,

vielen Dank für die Aufnahme hier. Ich bin 57 und mein Mann 63 Jahre. Wir haben bisher keine Brille gebraucht und nur zum Lesen eine Lesehilfe von Rossmann benötigt. Nun ist das Lesen und Arbeiten am PC oder Nähmaschine doch zu beschwerlich geworden.
Ursprünglich wollten wir zum Augenarzt und dort einen Sehtest machen lassen. Dies geht erst in einem 3/4 Jahr! :shock:
Mein Mann hatte dann die glorreiche Idee bei einem Optiker einen zu machen und hat dort am Samstag einen Termin für uns Beide ausgemacht.

Bei mir hat die junge Frau dann etliche Tests gemacht. Einmal mit 3D-Sehen, was nicht so gut ging, dann mit einem roten Licht und weiter ging es in einem anderen Raum, wo ich dann Buchstaben lesen und Kreise vergleichen musste. Sie war geschockt und meinte ich hätte schon längst eine Brille gebraucht, die ich den ganzen Tag tragen müsste!
Sie hat dann noch die Meisterin geholt, weil ihr was aufgefallen ist, es liegt eine Hornhautverkrümmung vor, dann noch ein "leichtes Schielen". Das wäre aber kein richtiges Schielen, es doppelt sich nur da Bild es fügt sich ein leichter Schatten ein, dadurch wird das Sehen unscharf.
Über eine Stunde wurden Gläser in diese Testbrille getan, dann war ich fix und fertig!
Ich würde eine Gleitsichtbrille für den ganzen Tag benötigen und eine Raumbrille, die für das Nähen, Kochen oder Bügeln dann wäre.

Mein Mann war mit einer halben Stunde durch und braucht nur eine Brille am PC.

Als wir fertig waren, kam die junge Frau und meinte wir sollten jetzt zu den Gestellen und was aussuchen. Ich war erst einmal von der Flut der ganzen Erklärungen überfordert um mir nun noch ein Gestell auszusuchen, vor allem wussten wir noch nichts von den Kosten.
Erst auf Nachfrage holte sie ein Tablet und meinte, sie empfiehlt die mittlere Preisklasse der Gläser. Das wären 800 Euro für meinen Mann, für mich 900 Euro wegen der Prismen....nur für die Gläser und das Gestell so meinte sie, ab 200 Euro und aufwärts!
Für meine zweite Brille gäbe es 30% Rabatt.
Keine Ahnung, was das für Gläser waren. Dazu wurde nichts gesagt.

Da wir eigentlich nur einen Sehtest machen wollten und nicht gleich welche kaufen, baten wir um die Werte. Die wurden uns nicht mitgegeben, damit wir nicht woanders die Brille ordern würden. Kann ich verstehen, aber ich wollte sie aber für den Augenarzt.
Wir sind dann gegangen und haben erst einmal geschluckt. Ich fühlte mich überrumpelt. Mir kam es so vor, als wollte man auf die Schnelle uns die Brillen andrehen.

Heute nun habe ich noch einmal einen anderen Augenarzt abtelefoniert und bekomme im November einen Termin. Daher habe ich beim Optiker angerufen und um die Werte gebeten. Da hieß es, der Sehtest bei meinem Mann käme 29 Euro, meiner wegen der Prismen 49 Euro! Das der Sehtest einen Wert von 29 Euro hat, stand in der Mail zur Terminbestätigung....aber von 49 Euro hat keiner was gesagt. Naja....sie haben ja auch eine Leistung erbracht. Die Kosten dafür werde ich zahlen und nun habe ich auch die Werte bekommen.

Meine gemessen Werte hänge ich mal mit an.

Haben wir den teuersten Optiker am Platz für den Sehtest ausgesucht oder ist das von den Kosten normal? Ich meine, wenn ich zwei Brillen brauche und ich selbst die günstigsten Gestelle nehme, bin ich bei 2200 Euro. Da ist noch nicht mal die Brille von meinem Mann mit dabei.
Als Rentnerin ist das schon heftig.

Oder soll ich noch einmal abwarten, was der Augenarzt sagt? Oder bei einem anderen Optiker nach einer günstigeren Alternative gucken?

Worauf soll ich bei den Gläsern und den Gestell achten?
Vielleicht ist es ja tatsächlich normal, dass Brillen so teuer sind. Ich habe echt keine Ahnung.

LG
indianerin
Dateianhänge
Firefox_Screenshot_2020-09-14T09-46-32.294Z.png
Firefox_Screenshot_2020-09-14T09-46-32.294Z.png (88.23 KiB) 1014 mal betrachtet

Benutzeravatar
Julian0797
Beiträge: 98
Registriert: Samstag 6. Juni 2020, 23:28

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon Julian0797 » Montag 14. September 2020, 12:54

Hallo,

deine Verwirrung kann ich verstehen, wenn man sonst noch nie Brille getragen hat. Da wir nicht dabei waren und nicht beurteilen können was jetzt wie gesagt oder gemessen wurde ist es schwer, eine wertende Aussage zu treffen. Mich wundert nur die seltsame Aufteilung der Prismen. Zudem ist kein Visus ohne Korrektion und Visus mit Korrektion dokumentiert, gehört meiner Meinung nach mit auf die Verordnung (vor allem wenn man dafür bezahlt).
Mein Tipp: Hole dir eine zweite Meinung von einem anderen Optiker ein, wenn du dir unsicher bist. Kläre im Vorfeld die Kosten für die Messung etc. ab und erläutere dein Anliegen. Bzgl. Preisen: Wenn du die empfohlene Korrektion finanziell nicht aufbringen kannst oder willst, sollte man dir auch günstigere Varianten anbieten. Und bei was für einem Edel-Optiker bist du denn gelandet dass es nur Fassungen ab 200€ aufwärts gibt? :shock:

Wie gesagt, aus der Ferne zu beurteilen was jetzt passt oder nicht passt ist schwer. Aber wenn du dich dort unsicher gefühlt hast, schadet es ja nicht eine zweite Meinung einzuholen. Was die Verordnung betrifft eher vom Augenoptiker, denn die fachgerechte Refraktionsbestimmung fällt eher in das Aufgabengebiet eines Augenoptikermeisters/Augenoptikermeisterin, und nicht in das des Augenarztes. Dieser ist primär für die medizinische Untersuchung deiner Augen da. Ab und an mal einen Augenarzt aufzusuchen ist allerdings nicht verkehrt.

Viel Erfolg weiterhin
Zuletzt geändert von Julian0797 am Montag 14. September 2020, 12:58, insgesamt 1-mal geändert.
Wie lacht ein Optiker? HH'

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2345
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon Onkel Bob » Montag 14. September 2020, 12:56

hugh!... :wink:

indianerin hat geschrieben:Hallo,

vielen Dank für die Aufnahme hier. Ich bin 57 und mein Mann 63 Jahre. Wir haben bisher keine Brille gebraucht und nur zum Lesen eine Lesehilfe von Rossmann benötigt. Nun ist das Lesen und Arbeiten am PC oder Nähmaschine doch zu beschwerlich geworden.

...ich denke das hat über die jahre die problematik eher mal verschlimmbessert...


Ursprünglich wollten wir zum Augenarzt und dort einen Sehtest machen lassen. Dies geht erst in einem 3/4 Jahr! :shock:
Mein Mann hatte dann die glorreiche Idee bei einem Optiker einen zu machen und hat dort am Samstag einen Termin für uns Beide ausgemacht.

grundsätzlich der richtige weg...

Bei mir hat die junge Frau dann etliche Tests gemacht. Einmal mit 3D-Sehen, was nicht so gut ging, dann mit einem roten Licht und weiter ging es in einem anderen Raum, wo ich dann Buchstaben lesen und Kreise vergleichen musste. Sie war geschockt und meinte ich hätte schon längst eine Brille gebraucht, die ich den ganzen Tag tragen müsste!
Sie hat dann noch die Meisterin geholt, weil ihr was aufgefallen ist, es liegt eine Hornhautverkrümmung vor, dann noch ein "leichtes Schielen". Das wäre aber kein richtiges Schielen, es doppelt sich nur da Bild es fügt sich ein leichter Schatten ein, dadurch wird das Sehen unscharf.
Über eine Stunde wurden Gläser in diese Testbrille getan, dann war ich fix und fertig!

DAS glaube ich dir... :?

Ich würde eine Gleitsichtbrille für den ganzen Tag benötigen und eine Raumbrille, die für das Nähen, Kochen oder Bügeln dann wäre.

Mein Mann war mit einer halben Stunde durch und braucht nur eine Brille am PC.

Als wir fertig waren, kam die junge Frau und meinte wir sollten jetzt zu den Gestellen und was aussuchen. Ich war erst einmal von der Flut der ganzen Erklärungen überfordert um mir nun noch ein Gestell auszusuchen, vor allem wussten wir noch nichts von den Kosten.

...an dieser stelle ist es durchaus legitim nach den kosten zu fragen...

Erst auf Nachfrage holte sie ein Tablet und meinte, sie empfiehlt die mittlere Preisklasse der Gläser. Das wären 800 Euro für meinen Mann, für mich 900 Euro wegen der Prismen....nur für die Gläser und das Gestell so meinte sie, ab 200 Euro und aufwärts!
Für meine zweite Brille gäbe es 30% Rabatt.
Keine Ahnung, was das für Gläser waren. Dazu wurde nichts gesagt.

Da wir eigentlich nur einen Sehtest machen wollten und nicht gleich welche kaufen, baten wir um die Werte. Die wurden uns nicht mitgegeben, damit wir nicht woanders die Brille ordern würden. Kann ich verstehen, aber ich wollte sie aber für den Augenarzt.

für den augenarzt??? wozu? was soll der denn damit :?: ...

Wir sind dann gegangen und haben erst einmal geschluckt. Ich fühlte mich überrumpelt. Mir kam es so vor, als wollte man auf die Schnelle uns die Brillen andrehen.


ich war zwar nicht dabei - aber nach deiner schilderung hätte ich auch erstmal auf die bremse getreten...

Heute nun habe ich noch einmal einen anderen Augenarzt abtelefoniert und bekomme im November einen Termin.

wozu? hast du eine augenkrankheit :?:

Daher habe ich beim Optiker angerufen und um die Werte gebeten. Da hieß es, der Sehtest bei meinem Mann käme 29 Euro, meiner wegen der Prismen 49 Euro! Das der Sehtest einen Wert von 29 Euro hat, stand in der Mail zur Terminbestätigung....aber von 49 Euro hat keiner was gesagt. Naja....sie haben ja auch eine Leistung erbracht. Die Kosten dafür werde ich zahlen und nun habe ich auch die Werte bekommen.

Meine gemessen Werte hänge ich mal mit an.

Haben wir den teuersten Optiker am Platz für den Sehtest ausgesucht oder ist das von den Kosten normal? Ich meine, wenn ich zwei Brillen brauche und ich selbst die günstigsten Gestelle nehme, bin ich bei 2200 Euro. Da ist noch nicht mal die Brille von meinem Mann mit dabei.
Als Rentnerin ist das schon heftig.

DAS ist auch heftig - aber ich denke das vll ein offenes wort an dieser stelle durchaus geholfen hätte.

Oder soll ich noch einmal abwarten, was der Augenarzt sagt? Oder bei einem anderen Optiker nach einer günstigeren Alternative gucken?

was hast du ständig mit deinem arzt?? einen anderen opticus zu befragen ist durchaus legitim und auch nicht ehrenrührig. kommuniziere aber VORHER was du dir vorgestellt hast und stecke dein budget ab...

Worauf soll ich bei den Gläsern und den Gestell achten?

im grunde muss später das GESAMTPAKET für DICH passen...

Vielleicht ist es ja tatsächlich normal, dass Brillen so teuer sind. Ich habe echt keine Ahnung.

LG
indianerin


liebe grüße sendet
onkel bob, der gerade sein mittags-kalumet vorbereitet... :mrgreen:
...es ist nicht so wie du denkst...

indianerin
Beiträge: 8
Registriert: Montag 14. September 2020, 10:06

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon indianerin » Montag 14. September 2020, 15:00

Hallo Julian,

danke für deine Antwort. :D

[quote="Julian0797" Mich wundert nur die seltsame Aufteilung der Prismen. Zudem ist kein Visus ohne Korrektion und Visus mit Korrektion dokumentiert, gehört meiner Meinung nach mit auf die Verordnung (vor allem wenn man dafür bezahlt).
Mein Tipp: Hole dir eine zweite Meinung von einem anderen Optiker ein, wenn du dir unsicher bist. Kläre im Vorfeld die Kosten für die Messung etc. ab und erläutere dein Anliegen. Bzgl. Preisen: Wenn du die empfohlene Korrektion finanziell nicht aufbringen kannst oder willst, sollte man dir auch günstigere Varianten anbieten. Und bei was für einem Edel-Optiker bist du denn gelandet dass es nur Fassungen ab 200€ aufwärts gibt? :shock:


[/quote]

Soll ich bei dem Optiker noch einmal wegen der Prismenaufteilung und dem Visus nachfragen?
Was ist denn seltsam an der Prismenaufteilung?

Ich sag ja, wir haben wohl den teuersten Laden am Platz genommen. Wenn man noch nie im Optikerladen war, woher soll man wissen wie teuer die günstigsten Fassungen sind?

Ich weiß, der Augenarzt ist für Augenerkrankungen da, der Optiker für das Sehen und die Brillen.
Da in unser beider Familien grüner Star, grauer Star und Makuladegeneration vorkommt, wollten wir vorab zum Augenarzt und dort dann den Sehtest machen.

Benutzeravatar
Julian0797
Beiträge: 98
Registriert: Samstag 6. Juni 2020, 23:28

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon Julian0797 » Montag 14. September 2020, 15:20

indianerin hat geschrieben:Hallo Julian,

danke für deine Antwort. :D

[quote="Julian0797" Mich wundert nur die seltsame Aufteilung der Prismen. Zudem ist kein Visus ohne Korrektion und Visus mit Korrektion dokumentiert, gehört meiner Meinung nach mit auf die Verordnung (vor allem wenn man dafür bezahlt).
Mein Tipp: Hole dir eine zweite Meinung von einem anderen Optiker ein, wenn du dir unsicher bist. Kläre im Vorfeld die Kosten für die Messung etc. ab und erläutere dein Anliegen. Bzgl. Preisen: Wenn du die empfohlene Korrektion finanziell nicht aufbringen kannst oder willst, sollte man dir auch günstigere Varianten anbieten. Und bei was für einem Edel-Optiker bist du denn gelandet dass es nur Fassungen ab 200€ aufwärts gibt? :shock:


]

Soll ich bei dem Optiker noch einmal wegen der Prismenaufteilung und dem Visus nachfragen?
Was ist denn seltsam an der Prismenaufteilung?

Ich sag ja, wir haben wohl den teuersten Laden am Platz genommen. Wenn man noch nie im Optikerladen war, woher soll man wissen wie teuer die günstigsten Fassungen sind?

Ich weiß, der Augenarzt ist für Augenerkrankungen da, der Optiker für das Sehen und die Brillen.
Da in unser beider Familien grüner Star, grauer Star und Makuladegeneration vorkommt, wollten wir vorab zum Augenarzt und dort dann den Sehtest machen.[/quote][/quote][/quote]


Wie gesagt, ab und an sollte man einen Augenarzt aufsuchen, die Erfahrung lehrt allerdings den Sehtest lieber vom Optiker machen zu lassen. Also für den Sehtest wenn zu einem 2. Optiker


Die prismatische Wirkung wird üblicherweise gleichmäßig auf beide Augen verteilt. zudem wird die Basislage um 180° verändert, sprich wenn R Basis 90° sind müssten es L 270° sein, und nicht 225°. Beides trifft bei dieser Verordnung nicht zu, R/L sind unterschiedliche Prismen in nicht zueinander passender Basislage. (An dieser Stelle mögen mich die Prismenexperten bitte korrigieren, falls ich Unsinn erzähle)
Zuletzt geändert von Julian0797 am Montag 14. September 2020, 15:22, insgesamt 1-mal geändert.
Wie lacht ein Optiker? HH'

indianerin
Beiträge: 8
Registriert: Montag 14. September 2020, 10:06

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon indianerin » Montag 14. September 2020, 15:22

Hey Onkel Bob,

danke für deine Antwort, hoffentlich hat das Mittag geschmeckt! :D
Klar fragst du dich, warum ich immer den Augenarzt ins Spiel bringe.
Ich weiß, der Augenarzt ist für Augenerkrankungen da, der Optiker für das Sehen und die Brillen.
Da in unser beider Familien grüner Star, grauer Star und Makuladegeneration vorkommt, wollten wir vorab zum Augenarzt und dort dann den Sehtest machen.

Ja, das Gesamtpaket sollte stimmen. Die Dame hat uns eine Gläser-Liste auf dem Tablet gezeigt, da gab es Premiumgläser, dann mittlere Preisklasse und günstigere Gläser. Was das im einzelnen bedeutet hat, keine Ahnung. Sind die günstigeren Gläser schlechter, die Premium dann der Porsche unter den Gläsern?

Und bei den Gestellen....nehme ich ein günstiges, ist es schlechter gearbeitet, geht schneller kaputt?
Was ist eigentlich so teuer an den Fassungen? Die sind doch nur aus Plastik und/oder Metall.

Du merkst, ich habe wirklich keinen blassen Schimmer von euerer Arbeit und den Brillen :roll:

indianerin
Beiträge: 8
Registriert: Montag 14. September 2020, 10:06

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon indianerin » Montag 14. September 2020, 15:30

Julian0797 hat geschrieben:
Wie gesagt, ab und an sollte man einen Augenarzt aufsuchen, die Erfahrung lehrt allerdings den Sehtest lieber vom Optiker machen zu lassen. Also für den Sehtest wenn zu einem 2. Optiker


Die prismatische Wirkung wird üblicherweise gleichmäßig auf beide Augen verteilt. zudem wird die Basislage um 180° verändert, sprich wenn R Basis 90° sind müssten es L 270° sein, und nicht 225°. Beides trifft bei dieser Verordnung nicht zu, R/L sind unterschiedliche Prismen in nicht zueinander passender Basislage. (An dieser Stelle mögen mich die Prismenexperten bitte korrigieren, falls ich Unsinn erzähle)


Okay, zweiter Optiker und Sehtest ist notiert. :D

Du meinst, wenn Prismen eingearbeitet werden müssen, dann auf beiden Gläsern?
Wir hatten bei dem Sehtest so ein Kreuz und da war der linke waagerechte Strich nach unten versetzt und der untere senkrechte Strich gering nach rechts verschoben.
Der obere und rechte Strich waren okay. Da hat die derart viele Gläser in die Testbrille getan und probiert, bis das so einigermaßen wieder ein richtiges Kreuz war.
Vielleicht braucht das eine Auge nur das Prisma??

indianerin
Beiträge: 8
Registriert: Montag 14. September 2020, 10:06

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon indianerin » Montag 14. September 2020, 15:36

Bei meinem Mann wurden diese Ergebnisse geschickt. Fehlt da auch was?
Dateianhänge
Firefox_Screenshot_2020-09-14T13-31-14.750Z.png
Firefox_Screenshot_2020-09-14T13-31-14.750Z.png (99.19 KiB) 922 mal betrachtet

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2345
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon Onkel Bob » Montag 14. September 2020, 15:51

indianerin hat geschrieben:Hey Onkel Bob,

danke für deine Antwort, hoffentlich hat das Mittag geschmeckt! :D

ja, danke - das hat es...leckeres pemmikan kann nicht schaden... :mrgreen:

Klar fragst du dich, warum ich immer den Augenarzt ins Spiel bringe.
Ich weiß, der Augenarzt ist für Augenerkrankungen da, der Optiker für das Sehen und die Brillen.
Da in unser beider Familien grüner Star, grauer Star und Makuladegeneration vorkommt, wollten wir vorab zum Augenarzt und dort dann den Sehtest machen.

das eine hat mit dem anderen erstmal nicht viel zu tun - aber du hast recht...eine medizinische untersuchnung kann nicht schaden - passt hier aber nicht ins 'schadensbild'. bedenke bitte das der arzt meist keinen bock hat eine korrekte refraktion durchzuführen

Ja, das Gesamtpaket sollte stimmen. Die Dame hat uns eine Gläser-Liste auf dem Tablet gezeigt, da gab es Premiumgläser, dann mittlere Preisklasse und günstigere Gläser. Was das im einzelnen bedeutet hat, keine Ahnung. Sind die günstigeren Gläser schlechter, die Premium dann der Porsche unter den Gläsern?

DAS ist sehr schwer zu beantworten...und ihr als 'anfänger' seid erstmal stark verunsichert. ich empfehle doch tatsächlich mal einen anderen kollegen 'auszuprobieren'...und hört auf euer bauchgefühl

Und bei den Gestellen....nehme ich ein günstiges, ist es schlechter gearbeitet, geht schneller kaputt?
Was ist eigentlich so teuer an den Fassungen? Die sind doch nur aus Plastik und/oder Metall.

TEUER ist sehr relativ und noch mehr SUBJEKTIV. so verließ mich am samstag eine kundin mit den worten das ich ihr z.b. nicht EXKLUSIV genug bin... :roll:...hier an dieser stelle wird häufig ein vergleich aus der autowelt herangezogen: was ist eigentlich so teuer an den autos? die sind doch nur aus plastik und metall... :wink:

Du merkst, ich habe wirklich keinen blassen Schimmer von euerer Arbeit und den Brillen :roll:


ja, das merke ich...daher nochmal der tip vom forumsindianer -> sucht euch mal einen kollegen aus der eure sorgen und nöte versteht...und seid vor allem von vornherein offen und ehrlich - auch was das budget betrifft...

gutes gelingen wünscht
onkel bob, der an dieser stelle sein tipi abbaut und raus ist aus diesem fred... 8)
...es ist nicht so wie du denkst...

lars56
Beiträge: 570
Registriert: Donnerstag 18. Februar 2010, 01:02

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon lars56 » Montag 14. September 2020, 18:02

Vielleicht noch ein Gedanke: Wer sich offenbar so viel Mühe mit der Augenmessung gibt wie der von Euch besuchte Kollege wäre für mich schon allein deswegen eine Empfehlung.
Kann man da nicht feundlich mal nachfragen, ob´s dort nicht auch günstiger geht? Das wäre ein ganz normaler Vorgang, den man heutzutage wohl ohne Scheu angehen kann. :)

Benutzeravatar
brillentieger
Beiträge: 997
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 17:01
Wohnort: Wendelstein
Kontaktdaten:

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon brillentieger » Montag 14. September 2020, 20:51

Die Prismenmessung mit 49,00 Euro ist als günstig zu bezeichnen und die Refraktion bei deinem Mann mit 29,00 Euro ist ein normaler Preis.
Schließlich war ein Optikermeister über eine Stunde mit dir am messen. Gehe mal in eine Autowerkstatt und frage nach einer Meisterstunde, da wird das 3 fache aufgerufen.

Zu den Glaspreisen können wir nichts sagen, da wir nicht wissen welche Produkte euch angeboten wurden.
Solltest du gesetzlich Krankenvrsicherrt sein, könnte ein Augenarzt ein Rezept wegen den Prismen ausstellen und du würdest zirka 200,00 Euro von der Krankenkasse dazubekommen, da die Höhenprismen über 1 pdpt ist.

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 2093
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon nixblicker » Dienstag 15. September 2020, 09:13

Mein Tip: einen zweiten optiker aufsuchen. Am besten im Vorfeld klären, ob er/sie Lust auf Prismen hat. Hat nämlich nicht jeder. Eine zweite Meinung schadet nie.

Dann dem Bauch vertrauen. Wenn du dich beim ersten Kollegen besser Fühlst, dann ab zu dem, und mal fragen, was dir da genau angeboten wurde, und worauf du bei günstigeren Gläsern verzichten müsstest.

Den Augenarzt hatte ja der Brillentiger schon erwähnt, den Zuschuss würde ich mir nicht entgehen lassen.
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

kowalski
Beiträge: 389
Registriert: Dienstag 20. November 2007, 09:21

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon kowalski » Dienstag 15. September 2020, 14:52

etwas OFF-TOPIC
Zitat von Julian0797:

[b]" Und bei was für einem Edel-Optiker bist du denn gelandet dass es nur Fassungen ab 200€ aufwärts gibt? "[/b]

Klingt für mich ziemlich abwertend.

Und es gibt tatsächlich Juweliere, bei denen gibt keine Uhr unter € 200.
Oder Herrensustatter: kein Anzug unter € 200.
Oder Schuhgeschäfte: kein Paar Schuhe unter € 100.
Oder TV-Läden: Kein TV Gerät unter € 500,
Oder Restaurants: keine Flasche Wein unter € 20.
etc.
Und nicht jeder Optiker bietet Artikel für jeden Geldbeutel an, ich finde das normal.

deephorst
Beiträge: 672
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 23:17

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon deephorst » Dienstag 15. September 2020, 15:09

zur Prismenstärke:
das sind 0,75 B 90 rechts, und 0,75 B 270 links, P Höhe gesamt 1,5
links ist aber noch ein Seitenprisma Basis innen mit dabei, P 0,75 B 180
verteilt wären die resultierenden Prismen R: 0,84 B 64 / L: 0,84 B 244
Zuletzt geändert von deephorst am Dienstag 15. September 2020, 15:44, insgesamt 1-mal geändert.
wir australier sind die coolsten (ricola)

indianerin
Beiträge: 8
Registriert: Montag 14. September 2020, 10:06

Re: Soll erste Brille bekommen, viele Fragen

Beitragvon indianerin » Dienstag 15. September 2020, 15:43

lars56 hat geschrieben:Vielleicht noch ein Gedanke: Wer sich offenbar so viel Mühe mit der Augenmessung gibt wie der von Euch besuchte Kollege wäre für mich schon allein deswegen eine Empfehlung.
Kann man da nicht feundlich mal nachfragen, ob´s dort nicht auch günstiger geht? Das wäre ein ganz normaler Vorgang, den man heutzutage wohl ohne Scheu angehen kann. :)


Günstiger geht es wohl nicht, denn die Preise für die Fassungen gehen bei dem erst ab 200 Euro los. Was die Gläser angeht, das weiß ich nicht.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste