Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Ratsuchender66
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 9. Februar 2020, 11:33

Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Beitragvon Ratsuchender66 » Montag 10. Februar 2020, 13:19

Hallo zusammen,

nach einer Katarakt OP am linken Auge vor drei Wochen sowie am rechten Auge vor einer Woche suche ich Ratschläge zur Brillenversorgung während und nach der Heilphase.
Die meisten Hinweise finde ich zu Refraktionen in die Ferne, auch im Wartebereich der Augentagesklinik zur OP war dieser Refraktionswunsch immer wieder zu hören.
Ich habe mich mit meiner Augenärztin/meinem Operateur für die Refraktion in die Kurzsichtigkeit mit – 1,75 Dioptrien entschieden. Da ich seit vier Jahrzehnten Brillenträger und seit gut einem Jahrzehnt überzeugter Gleitsicht Brillenträger bin, waren für mich multifokale Kunstlinsen keine Option.
Mein Berufsleben, mit ganztägiger Bildschirmtätigkeit, wird mich noch 13 Jahre begleiten, zusätzlich war die gewohnte Kurzsichtigkeit für meinem Refraktionswunsch ausschlaggebend.
Mir ist bewusst, dass die Heilphase nach der letzten Operation 6 – 8 Wochen dauert. Meine Augenärztin meinte lieber etwas großzügiger.
Meine Brillenwerte: R A Sph. – 4,50 Cyl. Achse Add 1,75
L A Sph. – 4,75 Cyl. – 0,50 Achse 115 Add 1,75

Die Werte im Dezember von R A – 6 und L A – 8 führten dann zur Katarakt Operation.

Die aktuellen IOL Messwerte der implantierten asphärischen IOL: CT Asphina 509M R A D: + 16,0 L A D: + 15,5

Schon nach dieser kurzen Heilphase bin ich mit meiner klaren Sicht im Bereich 40 – 150 cm sehr zufrieden. Nun habe ich folgende Fragen an die Profis aus der Praxis:
Ich werde in zwei Wochen wieder in die Arbeit einsteigen. Mit meiner alten Gleitsichtbrille wird mir schwindelig, zurzeit trage ich keine Brille. Ich benötige jedoch für das Autofahren, überhaupt für das Sehen ab einer Entfernung von 2 m eine Übergangslösung für die Heilphase meiner Augen bis Anfang April. Welchen vorläufigen Wert für die Ferne brauche ich? Nimmt man da einen Mittelwert der zu erwartenden Refraktion?

Anschließend schwebt mir eine finale Brillenanpassung mit drei Gleitsichtbrillen vor. Eine Alltags-/Allround-Gleitsichtbrille, eine Gleitsicht-Sonnenbrille sowie eine Gleitsicht-Bildschirmarbeitsplatzbrille. Bei der Letzteren würde ich gerne einen Blaulichtfilter einbauen lassen. Gibt es hierzu Empfehlungen?

Das ganze Thema von der Entscheidung zur Operation des grauen Star bis zur aktuellen Heilphase und den endgültigen Brillenanpassungen ist ein Prozess der immer wieder Fragen aufwirft. Ich bin froh, mich auch in diesem Forum schlau machen zu dürfen und Ratschläge von den Praktikern zu erhalten. Die finale Entscheidung treffe ich aber selbstverständlich mit meiner Augenärztin und meinem Optiker vor Ort. Ich bin aber gerne gut informiert und vorbereitet, damit die Fragen bei dem persönlichen Anpassungsgespräch gezielt gestellt werden können.

Den Schleier und Nebel hat die Katarakt OP bereits entfernt, die passenden Sehhilfen werde ich nun auch erhalten. Vielen Dank für die Ratschläge und Hinweise. :D
Jürgen

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6810
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein nahe NL

Re: Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Beitragvon Distel » Montag 10. Februar 2020, 13:58

.
Andere Werte aber identische Problemstellung.... bitte mal in diesen Thread schauen.
viewtopic.php?p=188204#p188204

Sollten sich dann noch spezielle Fragen ergeben, dann diese bitte hier einstellen. Danke.
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

Ratsuchender66
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 9. Februar 2020, 11:33

Re: Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Beitragvon Ratsuchender66 » Montag 10. Februar 2020, 15:24

@Distel

Danke für die schnelle Antwort. Sorry, stimmt das Thema ist ähnlich, im erwähnten Thread.
Meine Zielrefraktion ist in die Kurzsichtigkeit bei - 1,75 Dioptrien. Und das läuft meiner Meinung nach auf eine Übergangslösung hinaus,
daher interessiert mich dieser Hinweis genauer:

"...theoretisch ja, aber für die Übergangszeit kann eine Abweichung von dem Idealzustand sinnvoll sein.

Statt eines Planglases kann durchaus ein einfaches Einstärkenglas eine bequeme Zwischenlösung bis zur Anfertigung der „richtigen“ Brille nach der OP sein. Jeder Kunde bringt unterschiedliche Voraussetzungen mit, die Sehanforderungen unterscheiden sich.
Mittels Meßbrille lassen sich ganz einfach verschiedene Szenarien demonstrieren.

Jedenfalls habe ich bei einigen unserer Kunden gute Erfahrungen damit gemacht, in eine vorhandene Gleitsichtbrille für das opertierte Auge für einen begrenzten Zeitraum ein Einstärkenglas zu setzen. So eine Korrektur ist ein Kompromiss, aber bei astigmatischen Werten immer die bessere Alternative.

Bei unseren Kunden haben wir die Hornhautradien erfasst, sobald diese Werte nur noch kleine Veränderungen aufwiesen, haben wir die Brillenwerte ausgemessen, natürlich mit einer oder mehreren zeitlich versetzten Vergleichsmessungen.
Meist konnte nach 2-3 Wochen nach der OP der Wert für die Zwischenzeit festgelegt werden. Wenn das zweite Auge erst nach mehreren Wochen operiert wird, ergibt eine halbwegs hilfreiche Versorgung."


Meine erste Katarakt OP am linken Auge ist nun gut drei Wochen her … wie stelle ich mir das Messen der Hornhautradien vor? Ich möchte schon gerne eine Brille zur Zwischenlösung. Denn zusätzlich ist das für mich auch ein Schutz der operierten Augen (und nicht nur bei dem heftigen Wind dieser Tage …)

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6810
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein nahe NL

Re: Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Beitragvon Distel » Montag 10. Februar 2020, 16:09

Ratsuchender66 hat geschrieben:Meine erste Katarakt OP am linken Auge ist nun gut drei Wochen her … wie stelle ich mir das Messen der Hornhautradien vor? Ich möchte schon gerne eine Brille zur Zwischenlösung. Denn zusätzlich ist das für mich auch ein Schutz der operierten Augen (und nicht nur bei dem heftigen Wind dieser Tage …)


Für einen gut ausgestatteten augenoptischen Fachbetrieb, wo auch Kontaktlinsen angepasst werden, gehört diese Messung zum Tagesgeschäft. Der Kunde schaut in ein Gerät... den Rest macht der Augenoptiker und das Instrument. ...tut auch nicht weh! :lol:
Die dann vorliegenden Daten liefern bei mehreren Messungen mit zeitlichem Abstand gute Anhaltspunkte für das weitere Vorgehen.

Den Wunsch einer rasch zur Verfügung stehenden Brille kann ich nachvollziehen.
Mit dem Kollegen vor Ort überlegen, ob nicht in die bisherige Brille links ein Übergangsglas eingesetzt werden kann, bis sich die Werte endgültig stabilisiert haben. Mit der Meßbrille lassen sich gegebenenfalls verschiedene Varianten des Übergangsglases demonstrieren - einem kreativen Augenoptiker wird dazu schon was einfallen. :wink:

Die Wünsche beim Augenoptiker des Vertrauens vortragen.... der sollte dann wissen, was zu tun ist.
Wenn nicht, dann ein weiteres augenoptisches Fachgeschäft aufsuchen. Viel Erfolg!

Über eine Rückmeldung wie der weitere Verlauf war, freuen wir uns immer.
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

Ratsuchender66
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 9. Februar 2020, 11:33

Re: Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Beitragvon Ratsuchender66 » Donnerstag 13. Februar 2020, 11:13

[/b]Den Wunsch einer rasch zur Verfügung stehenden Brille kann ich nachvollziehen.
Mit dem Kollegen vor Ort überlegen, ob nicht in die bisherige Brille links ein Übergangsglas eingesetzt werden kann, bis sich die Werte endgültig stabilisiert haben. Mit der Meßbrille lassen sich gegebenenfalls verschiedene Varianten des Übergangsglases demonstrieren - einem kreativen Augenoptiker wird dazu schon was einfallen. :wink:[/quote]

Hallo,
von mir ein Update:

Der Optiker des Vertrauens hat meine Wünsche aufgenommen, wir haben zusammen einen Zeitplan für die Heilphase der Augen bis zum Erreichen der stabilen Sehstärke vereinbart. In eine vorhandene Fassung werden nun günstige Übergangsgläser eingebaut, für das Material und das Einschleifen möchte er 50 Euro. Für mich erstmal eine optimale Lösung, da ich die Zeit überbrücken kann und meine Augen geschützt sind.
Im Bereich der Bildschirmarbeit funktionieren meine Augen schon jetzt richtig gut ohne Brille.

Das die Sehstärke sich in den nächsten Wochen immer wieder verändert, nehme ich bewusst in Kauf. Die "alte" Gleitsichtbrille hatte zu hohe Werte, um diese zu tragen.

Der nächste Schritt folgt im April, mit der Anfertigung der ersten Gleitsichtbrille. Hier bekomme ich eine 30-tägige Verträglichkeitsgarantie.

Ich kann nur Jedem empfehlen, sich ausführlich zu informieren und seine Wünsche dem Optiker des Vertrauens zu benennen. Es wird immer einen individuellen Lösungsansatz geben.

Danke nochmal @ Distel für den hilfreichen Ratschlag. :D

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6810
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein nahe NL

Re: Brillenversorgung nach der Katarakt Operation

Beitragvon Distel » Donnerstag 13. Februar 2020, 11:33

@ Ratsuchender66

Gern geschehen!
Die Umsetzung scheint zu funktionieren, auch der aufgezeigte weitere Verlauf macht Sinn. :wink:
Weiterhin alles Gute.
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste