Frage zur Höhenzentrierung

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
günter
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. Juli 2018, 09:56

Frage zur Höhenzentrierung

Beitragvon günter » Montag 9. Juli 2018, 22:10

Hallo,
ich habe eine Frage zur Höhenzentrierung.

Zuerst mal die "Vorgeschichte":
nach etlichen Jahren mit meiner alten Brille war nun endlich eine neue fällig, ich konnte in der Ferne nicht mehr ganz scharf sehen und das Alter hat auch zugeschlagen ( Altersweitsichtigkeit und das "vorbeilinsen" über/unter den Brillengläsern wurde doch lästig ).

Also sollte es eine Gleitsichtbrille sein.
Auf zum Optiker, Brillengestell ausgesucht, Augenwerte bestimmt, über Gläser gesprochen und bestellt.
Nach zwei kleineren Problemen ( zumindest fand ich es nicht so schlimm, einmal hatte ein Glas einen Produktionsfehler, kann der Optiker nichts dafür, bei der Bestellung der Ersatzgläser wurde versehenlich der falsche Brechungsindex angeklickt - kann passieren ) habe ich jetzt eine Gleitsichtbrille, mit der ich gut zurecht komme.
Ich kann in allen Entfernungen wieder lesen und scharf sehen. In der Ferne ist es so, dass ich bei normaler, entspannter Kopfhaltung durch den Punkt mit der schärfsten Abbildung sehe.
Wenn ich einen Punkt in der Ferne fixiere und dann den Kopf bewege, wird das Bild unschärfer - ist ja aber logisch:
- wenn ich den Kopf hebe, sehe ich durch den Gleitsichtteil des Glases, das Bild wird stark unscharf - muss so sein
- wenn ich den Kopf seitlich drehe oder senke, wird es etwas unscharf und es sind an Kanten Farbsäume sichtbar - sind die bekannten Randunschärfe und Farbfehler, nicht anders wie bei meinen bisherigen Brillen.
Bei normaler Kopfhaltung sehe ich wie gesagt durch den schärfsten Punkt.

Soweit ist alles in Ordnung.

Es ist nun bei einer Gleitsichtbrille systembedingt so, dass man beim Treppensteigen beim runtergehen den Kopf sehr weit senken muss, damit die Treppenstufen scharf sind. Ist im Alltag auch kein Problem.
Im Urlaub habe ich nun festgestellt, dass ich es bei Wanderungen / beim Bergsteigen bei längeren Strecken bergab unangenehm finde, den Kopf dauerhaft so weit nach unten zu senken.


Habe mich deshalb entschlossen noch eine Zweitbrille mit Einstärkengläsern machen zu lassen.
Also wieder zum ( selben ) Optiker und nach einem Gestell gesucht. Bin wieder bei dem gleiche Gestell wie für die Gleitsichtbrille gelandet, nur in einer anderen Farbe - Größe und Form sind also identisch.


Habe die Brille vor etwa einer Woche abgeholt und habe jetzt folgendes Problem festgestellt:
Wenn ich mit normaler, entspannter Kopfhaltung ein Objekt in der Ferne fixiere, dann ist es nicht richtig scharf und wenn es eine kontrastreiche, waagerechte Kante hat, sehe ich einen Farbsaum.
Wenn ich jetzt den Kopf anhebe, dann wird das Bild merklich schärfer und der leichte Farbsaum verschwindet.

Macht auf mich den Eindruck, als ob der Punkt mit der schärfsten Abbildung zu weit unten ist, die Gläser also zu tief eingebaut sind.

Außerdem habe ich beim Vergleich der Brillen folgendes bemerkt:
bei den Gläsern der Einstärkenbrille ist die Markierung der Gläser deutlich weiter unten ( ca 3-4 mm ) wie bei der Gleitsichtbrille.

Beide Gläser sind von Zeiss, Gleitsicht ist Individual 2, Einstärkenbrille ist DriveSafe, beide mit Brechungsindex 1,74.
Da also beide Gläser vom selben Hersteller und mit gleichem Brechungsindex und die Brillengestelle identisch sind, sollte man die Markierungen doch vergleichen können?


Hier also die erste Frage: sind die Markierungen auf den Gläsern ( das deutlich sichtbare Zeiss Z im oberen, äußeren Glasviertel und auch die beiden, kaum sichtbaren Z nahe der Nase und waagerecht davon weiter aussen ) gleich, d.h. haben die Markierungen beim Gleitsicht- und beim Einstärkenglas den gleichen Abstand zur optischen Achse / zum schärfsten Punkt?
Wenn ja, dann sind die Gläser in der Einstärkenbrille offensichtlich weiter unten eingebaut.

Zweite Frage:
ist es "normal", dass ein Einstärkenglas ca 3-4mm tiefer/weiter unten eingebaut wird? Wenn ja, was wäre denn der technische Grund dafür?

Es ist auf jeden Fall so, dass ich bei normaler Kopfhaltung nicht durch den Punkt mit der schärfsten Abbildung sehe.
Der Abstand ist auch zu groß, um ihn durch verstellen der Nasenpads auszugleichen.
Ist das ein Grund die Brille zu reklamieren?

Bei der Gleitsichtbrille wurde übrigens beim Aussuchen der Brille der Punkt, durch den ich bei normaler Kopfhaltung sehe, auf der Brille markiert, bei der Einstärkenbrille nicht - da es sich aber um das gleiche Gestell handelt, dachte ich mir, dass ja bereits alle Daten vorhanden sind.


Noch zur info:
Re -4,75, -0,75, 80
Li -5,25, -1,25, 135
Add +2,0



Würde mich über Antworten auf meine Fragen freuen, schon mal vielen Dank.

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1069
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Höhenzentrierung

Beitragvon Roland A. Frank » Dienstag 10. Juli 2018, 07:26

Nur so zum Verständnis...

Es ist die erste Gleitsichtbrille ?
(naja, erste Gleitsichtbrille mit Addition 2,0 ist nicht gans ohne...)

Was sagt der anfertigende Opticus dazu ?
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

günter
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. Juli 2018, 09:56

Re: Frage zur Höhenzentrierung

Beitragvon günter » Dienstag 10. Juli 2018, 07:56

Ja, es ist meine erste Gleitsichtbrille, aber mit der ist ja wie gesagt alles in Ordnung.

Die Frage bezieht sich auf die Einstärkenbrille, da ich bei dieser bei normaler Kopfhaltung nicht richtig scharf sehe und ein Anheben des Kopfes die Schärfe deutlich verbessert.

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 8009
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Höhenzentrierung

Beitragvon DI Michael Ponstein » Dienstag 10. Juli 2018, 09:34

günter hat geschrieben:Ja, es ist meine erste Gleitsichtbrille, aber mit der ist ja wie gesagt alles in Ordnung.

Die Frage bezieht sich auf die Einstärkenbrille, da ich bei dieser bei normaler Kopfhaltung nicht richtig scharf sehe und ein Anheben des Kopfes die Schärfe deutlich verbessert.

Prüfen lassen!
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2511
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Höhenzentrierung

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 10. Juli 2018, 09:39

Moin,
die optimale Höhenzentrierung ist auch bei den DriveSave -Gläsern sehr wichtig.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 336
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Frage zur Höhenzentrierung

Beitragvon Qwerty » Dienstag 10. Juli 2018, 13:04

Ja es stimmt, in der Regel sind Einstärkengläser tiefer angepasst. Bei starker Vorneigung kann es schon mal vorkommen, dass die optische Mitte des Glases weiter entfernt von den Durchblickspunkten liegt.
Aber wie schon gesagt: Prüfen lassen und ggf. reklamieren.

Lg
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste