Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Antworten
h
hannsen
Beiträge: 3
Registriert: Montag 11. Dezember 2023, 14:32

Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Beitrag von hannsen »

Hallo zusammen,

ich habe eine kleine Odyssee hinter mir und hätte hierzu gerne eure Meinung. Ich bin kein Experte und habe bisher keine Brille, also bitte entschuldigt, sollte ich Begrifflichkeiten falsch verwenden.

Ich bin im letzten Jahr zu einer großen Optiker-Kette, da ich festgestellt habe, dass ich beim Lesen das Buch immer weiter weg halte um scharf zu sehen. In meiner Annahme, eine Lesebrille zu benötigen machte ich einen Sehtest. Danach wurde mir eine Gleitschichtbrille empfohlen. Ich bin 43 Jahre alt.

Da ich nun mal leider so bin, wollte ich dieser Ergebnis von einem ZWEITEN Optiker verifizieren lassen. Dieser zeigte sich deutlich überrascht von dieser Empfehlung ob meines Visus von 1,25, also 125%. Er legte mir nahe, maximal eine Gleitsichtbrille mit 0 Dioptrien und einer Addition in Lesestärke (+1,25).

Deutlich verunsichert ging ich nun zum DRITTEN Optiker in der Hoffnung, eine der beiden Meinungen bestätigt zu bekommen. Hier bekam ich erneut zu hören, ich benötige unbedingt eine Gleitsichtbrille, da sich sonst mein Sehvermögen rasch verschlechtern würde.

Dies kam mir irgendwie seltsam vor, da ich der Meinung war (mag falsch sein), dass sie das trainierte Auge erstmal nicht so schnell verschlechtere wie mit einer Sehhilfe. Also ab zum VIERTEN Optiker, welcher mich nach einem Test wortwörtlich fragte, was ich eigentlich bei ihm wolle, ich sehe doch gut. Wenn ich das Buch weiter weg halten muss um scharf zu sehen, dann soll ich das doch machen.

Der FÜNFTE Optiker hat dann wieder deutlich darauf bestanden, dass eine Gleitsichtbrille wichtig wäre.

Hier findet ihr meine Messergebnisse:
MESSUNG 1: SPH R1,25 L1,25 / CYL R-1,25 L-1,00 / ACHSE R87 L84 / ADD 1,25
MESSUNG 2: SPH R0,00 L0,00 / CYL R0,00 L0,00 / ACHSE R0 L0 / ADD 1,25
MESSUNG 3: SPH R1,50 L1,00 / CYL R-1,50 L-1,00 / ACHSE R91 L86 /ADD 1,25
MESSUNG 4: SPH R1,00 L0,25 / CYL R-0,75 L-0,50 / ACHSE R90 L100 / ADD 0,00
MESSUNG 5: SPH R1,25 L1,00 / CLY R-1,50 L-1,25 / ACHSE R91 L82 / ADD 1,25

Völlig überwältigt von diesen sehr verschiedenen Ergebnissen und mit der neuen Erkenntnis, dass ich an Hornhautverkümmung "leide", habe ich mich dann in meiner Verzweiflung dazu hinreißen lassen, eine Einstärkenbrille bei Mister Spex zu bestellen (ja ja, ich weiß). Diese hatte folgende Werte:
SPH R1,25 L1,00 / CLY R-1,50 L-1,00 / ACHSE R91 L82

Mir war vorab bewusst, dass dies mein Ursprungsproblem beim Lesen nicht lösen würde. Ich hatte aber zwischenzeitlich vermehrt darauf geachtet, dass ich tatsächlich auch in der Ferne schon besser gesehen habe. Ich habe mir daher von dieser Brille einen Ausgleich der Hornhautverkrümmung und schärferes Sehen mit weniger Anstrengung im Alltag erhofft.

Ich habe die Brille zwei Wochen sehr regelmäßig getragen. Anfangs kam es mir alles übermäßig scharf vor und ich hatte das Gefühl, als würde ich durch zwei Monitore hindurch mein Leben beobachten. Außerdem wirkte für mich alles in die Länge vertikal verzerrt. Ich arbeite mit CAD-Software, alle horizontalen Linien wirkten dicker.
Nach etwas mehr als einer Woche kamen Kopfschmerzen dazu, was mich nach zwei Wochen abbrechen lies.
Ich habe die Brille zurück geschickt und mich von der Idee Online-Bestellung verabschiedet.

Ich war dann ein letztes Mal bei dem ersten Optiker, wo ich an "die Spezialistin aus dem Haus" verwiesen wurde.
Diese erklärte mir, dass ich mich so gut an meine Sehschwäche angepasst hätte, dass ich nun damit zu kämpfen habe, mich umzugewöhnen. Eigentlich bräuchte ich erstmal zur Eingewöhnung eine abgeschwächte Brille, aber sie würde an meiner Stelle überhaupt keine Brille tragen.

Klugerweise habe ich in meinem Recherchewahn bereits ein Gestell gekauft, was ich nun auch nicht mehr zurück geben kann.
Habt ihr irgendwelche Ratschläge? Was soll ich tun?
Das Gestell versauern lassen? Mir teure Gleitsichtgläser einsetzen lassen? Reine Lesebrillengläser in ein viel zu teures Gestell einsetzen lassen? Eine abgeschwächte Einstärkenbrille mit Ausgleich der Hornhautverkrümmung?
Leider habe ich das Vertrauen in die Optiker in meiner Umgebung verloren.

Ich habe mich hier und da schon im Forum bewegt und weiß, wie der Großteil zu Onlinebestellungen oder zu Misstrauen dem eigenen Optiker gegenüber steht. Bitte habt Verständnis für einen Neuling und seid nicht zu hart mit mir ;)

Liebe Grüße aus Darmstadt,
Hannes
Benutzeravatar
Luigi Vercotti
Beiträge: 582
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 15:54
Wohnort: Lontano d´Italia

Re: Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Beitrag von Luigi Vercotti »

Hallo Hannes,
Du schreibst, dass Du die Brille bei Mister Spexx gekauft hast. Nutze doch das Recht, die Brille zurückgeben zu dürfen, mit dem dort geworben wird. Der Onlinekauf hat nicht funktioniert. Es ist an der Zeit für Dich zielführend zu handeln.

Frage doch Dein persönliches Umfeld bei welchem örtlichen Optiker sie gute Erfahrungen mit den Messungen und dortigen Brillen gemacht haben. Dort würde ich hingehen und die dort vermessenen Werte in eine Messbrille einsetzen lassen. Der Optiker hat bestimmt einen Rechner, an dem Du die Werte sicher direkt ausprobieren kannst. Ob jetzt eine Einstärkenbrille für den Bildschirmarbeitsplatz, Gleitsichtgläser, Bildschirmarbeitsplatzgläser oder eine Raumbrille die richtige Lösung für Dich ist, kann über das Internet nicht geklärt werden.
Das kann nur ein Optiker bei Dir vor Ort mit guten Fachpersonal leisten.

Schöne Grüße
Luigi
h
hannsen
Beiträge: 3
Registriert: Montag 11. Dezember 2023, 14:32

Re: Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Beitrag von hannsen »

Hallo Luigi,

vielen Dank für deine Nachricht. Die online bestellte Brille ist mittlerweile schon zurück gegeben.

Wahrscheinlich hast du Recht und ich habe nur den Optiker meines Vertrauens noch nicht gefunden. Ich bin einfach sehr überrascht über die doch sehr unterschiedlichen Empfehlungen. Ich hatte erwartet, es wird eine Messung gemacht, die eine bestimmte Schlussfolgerung zulässt, von mir aus mit kleinen Varianten. Aber dass sozusagen alles möglich ist, Gleitsicht, Arbeitsplatz, Einstärke, garnichts - das habe ich nicht erwartet und lässt mich so sehr zweifeln. Ich fühle mich nicht zu meinem Wohl beraten. Ich kann ja schlecht alle Varianten mal durchtesten…

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 5164
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Beitrag von Lutz »

Die Frage, welche Brille(n) man jetzt als erstes oder überhaupt anfertigen läßt, steht für mich angesichts der stark unterschiedlichen Messergebnisse nicht unbedingt an erster Stelle.

Ich frage mich eher, warum man a) überhaupt so stark unterschiedliche Werte mißt, und warum b) offensichtlich zwei Kollegen - wenn ich das richtig verstanden haben - versucht haben, Dich mit Deinem Anliegen abzuwimmeln: "keine Brille", "einfach weiter weg halten", "Gleitsicht mit Ferne 'null' und Addition 1,25". Die meisten Kollegen, die ich so kenne, leben letztendlich davon, daß sie Brillen verkaufen, und nicht davon, Kunden unverrichteter Dinge wegzuschicken. Und gerade die letzte der oben genannten Empfehlungen ist bei den zu vermutenden Korrektionswerten gerade im Hinblick auf Gleitsichtgläser und deren Verträglichkeit absoluter, kontraproduktiver Nonsens.
Rate dreimal hintereinander richtig, und du wirst den Ruf eines Experten haben.
(Laurence Johnston Peter (1919-90), amerik. Managementberater)
h
hannsen
Beiträge: 3
Registriert: Montag 11. Dezember 2023, 14:32

Re: Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Beitrag von hannsen »

Tja, also falls jemand einen guten Optiker im Rein-Main-Gebiet (Frankfurt/Hanau/Darmstadt) kennt, dann immer her damit. Ich bin bereit, einen letzten Versuch zu wagen 🤓
Benutzeravatar
berlyn
Beiträge: 313
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2014, 11:17

Re: Hilfe - verschiedene Aussagen von Optikern?!

Beitrag von berlyn »

Augenoptik Hensler
Töngesgasse 21
Frankfurt

www.augenoptik-hensler.de
Antworten