Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
momo_280
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2021, 09:34

Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon momo_280 » Samstag 30. Juli 2022, 14:10

Hallo in die Runde,

ich hab mal eine Interessenfrage sowohl an die Optiker als auch an die Nutzer (Erfahrungsberichte).

Gibt es für den Einsatz von Gleitsichtgläsern eigentlich so etwas wie eine optimale Rahmenform?
Soviel ich weiß, werden je nach Rahmen ja lange oder kurze Gläser eingesetzt, aber mit welchen Rahmen (bzw. Glasform im Rahmen) sieht man denn eigentlich am "authentischsten" verglichen zum Sehen ohne Brille oder mit Einstärkenbrille? Vorausgesetzt natürlich, es werden sehr gute Gläser optimal zentriert eingesetzt und die Mindesthöhe des Rahmens eingehalten.
Also, in welcher Rahmenform fallen beispielsweise in der Praxis die Randunschärfen im Nahbereich am wenigsten auf? Eher in einem eckigen schmalen Rahmen, in einem ovalen schmalen Rahmen, in der Pantoform, in einem hohen runden Glas ... Sind eher kleine Gläser verträglich oder große? Bei welcher Rahmen und somit auch Glasform "schwummert" es am wenigsten?

Gibt es überhaupt Unterschiede?

momo_280
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2021, 09:34

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon momo_280 » Samstag 30. Juli 2022, 14:12

Huch, ich hatte hier versehentlich den Beitrag noch mal als Zitat gepostet, kann den aber nicht löschen. Also, es gilt der Beitrag hier drüber. :wink:
Zuletzt geändert von momo_280 am Samstag 30. Juli 2022, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4668
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon optikgutachter » Samstag 30. Juli 2022, 14:38

Klar gibt es Unterschiede, aber nicht in/bei der Glasform.

Da wird nämlich etwas verwechselt.
Nicht die Glasform ist ausschlaggebend, sondern die Qualität.
Randunschärfen fallen dann am wenigsten auf....wenn die Gläser optimal bestimmt und gefertigt werden.
Die Übergangslänge richtet sich übrigens nach dem Bedarf des Trägers und nicht nach der Brille/Brillenglasform, oder Grösse.

Übergangslänge nach Brillenglashöhe?
Da muss sich der Träger nach den Gläsern richten und suchen/finden, wo er was deutlich sieht...
Wer will denn so etwas?
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

momo_280
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2021, 09:34

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon momo_280 » Samstag 30. Juli 2022, 18:33

[quote="optikgutachter"]Klar gibt es Unterschiede, aber nicht in/bei der Glasform.

Da wird nämlich etwas verwechselt.
Nicht die Glasform ist ausschlaggebend, sondern die Qualität.
Randunschärfen fallen dann am wenigsten auf....wenn die Gläser optimal bestimmt und gefertigt werden.
Die Übergangslänge richtet sich übrigens nach dem Bedarf des Trägers und nicht nach der Brille/Brillenglasform, oder Grösse.

..........................................

Ah, ok, ich hätte jetzt gedacht, dass das mit dem langen oder kurzen Glas auch mit der Höhe oder Breite des Brillenglases zusammenhängt - wieder was dazu gelernt.
Auf die Idee kam ich, weil ich in einer älteren Brille ganz runde Gläser drinnen habe (ähnlich einer Nickelbrille). Wenn ich durch den Fernbereich schaue, sehe ich natürlich mehr vom Rand des Rahmens rechts und links (mein Blick stößt sozusagen eher gegen dem Rahmen) als bei einer oben breiteren Brille und nehme dementsprechend auch eher die leichten Randverzerrungen wahr, die ja jedes Glas am Rand so mit sich bringt. Habe ich hingegen meine neue, deutlich größere ovale Brille auf, bei der die Augen im Fernbereich mehr Freiraum in Richtung Rand nach links oder rechts haben, fallen die Randverzerrungen weniger auf, weil mein Blick weniger durch diese Teile des Glases geht. Es ist nicht so, dass es bei der ersten Brille stören würde, es ist nur halt eher wahrnehmbar als bei der zweiten.
Ich denke, da gibt es noch so einige Beispiele.
Dass ein hochwertiges, gut angepasstes Glas natürlich weniger Unschärfen im Nahbereich oder Verzerrungen an den Rändern mit sich bringt als ein minderwertiges, das ist klar und war mir auch bewusst - deshalb hatte ich auch auf den Rat der Optikerin gehört, die mir zu eben diesem Glas riet.
Es geht halt eher darum, bei welcher Rahmenform man das alles am wenigsten wahrnimmt - falls das überhaupt eine Rolle spielt.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon Lutz » Samstag 30. Juli 2022, 20:10

momo_280 hat geschrieben:und nehme dementsprechend auch eher die leichten Randverzerrungen wahr, die ja jedes Glas am Rand so mit sich bringt.

:?:

1. Es bringt nicht "jedes Glas" Randverzerrungen einfach so "mit sich"...

2. Die Verzerrungen in den Randbereichen eines Gleitsichtglases haben ihre Ursache nicht darin, daß das Glas am Rand zuende ist.

3. Bei kleineren Gläsern wird mehr von den Randbereichen weggeschliffen - aber ob das jetzt notwendigerweise ein Vor- oder Nachteil sein soll? :?

momo_280
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 26. Oktober 2021, 09:34

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon momo_280 » Freitag 5. August 2022, 19:59

Lutz hat geschrieben:
momo_280 hat geschrieben:und nehme dementsprechend auch eher die leichten Randverzerrungen wahr, die ja jedes Glas am Rand so mit sich bringt.

:?:

1. Es bringt nicht "jedes Glas" Randverzerrungen einfach so "mit sich"...

2. Die Verzerrungen in den Randbereichen eines Gleitsichtglases haben ihre Ursache nicht darin, daß das Glas am Rand zuende ist.

3. Bei kleineren Gläsern wird mehr von den Randbereichen weggeschliffen - aber ob das jetzt notwendigerweise ein Vor- oder Nachteil sein soll? :?



Mein Fehler, ich habe das wohl etwas unverständlich ausgedrückt. Ich meinte nicht die Gläser selber, die am Rand verzerren, sondern den Übergang von der Sicht innerhalb des Brillenglases über den Brillenrand hinweg. Durch die Brille geschaut, wirkt meine Umgebung mit meinen Werten etwas höher als ohne Brille. Habe ich nun kleinere runde Gläser, und mein Blick passiert beim Gucken nach schräg oben links oder rechts mal versehentlich den Brillenrand, "verzerrt" sich die Sicht beim Übergang natürlich für den Moment. Bei einem größeren und breiteren Brillenglas komme ich gar nicht erst in die Verlegenheit, über die Gläser hinwegzuschauen.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon Lutz » Freitag 5. August 2022, 20:09

Achso.

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1996
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Die optimale Brillenfassung für Gleitsicht

Beitragvon Karoshi » Freitag 5. August 2022, 20:15

Die beste Brillenfassung lässt sich optimal an die Anatomie des Trägers anpassen, ermöglicht eine optimale Verglasung mit den jeweiligen Stärken, ist nicht unnötig kompliziert konstruiert, leicht und gut zu reparieren und behält immer ihre Form.
---Traum Ende---

Ne mal im Ernst: Passen muss das Nasenfahrrad halt.
Und solang man nicht an der Grenze des technisch Machbaren kratzt, klappt auch alles.
Nicht immer im ersten Anlauf, aber fast immer.

PS: wenn die Gläser schon aufhören wenn du mit schauen noch nicht fertig bist dann nimm halt ne größere. Oder besser: schau da durch wo es scharf ist :mrgreen:
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste