Anisometropie und Brille

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Sarah S
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 18. November 2021, 01:19

Anisometropie und Brille

Beitragvon Sarah S » Samstag 29. Januar 2022, 16:49

ist es normal, dass man bei einer Anisometropie ( mehr als 3 Dioptrien Unterschied) mit einer Brille nicht wirklich zurecht kommt?
Mit Kontaktlinsen habe ich keine Probleme.
Aber ich mache mir Sorgen, dass ich so langsam eine Unverträglichkeit entwickle (Augen sind sehr trocken).
Sollte ich lieber zu Formstabilen Linsen wechseln?
Sollte ich auch eine Lasik in Betracht ziehen?
Oder muss ich mit den Nachteilen einer Brille leben?

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2973
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Eberhard Luckas » Sonntag 30. Januar 2022, 14:09

Moin,

als ich noch selbständig war, habe ich hauptsächlich formstabile KL angepasst. Allerdings machen diese auch bei trockenen Augen Probleme.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

wörterseh
Beiträge: 7364
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon wörterseh » Sonntag 30. Januar 2022, 18:32

Sarah S hat geschrieben:ist es normal, dass man bei einer Anisometropie ff

Ich habe andere Erfahrungen. Sogar Kunden mit ca 5dpt Unterschied kommen mit ihren Brillen, natürlich bei entsprechender Glaswahl, perfekter Messung und Anpassung, und Geduld bei der Eingewöhnung, sehr gut zurecht! Sprich mit deinem Optiker und frag nach individualisierten Gläsern.
LG
Quallen leben seit 550 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Lutz » Sonntag 30. Januar 2022, 21:51

Ich sag's mal so: ab drei Dioptrien Differenz darf man schon mal mit Problemen rechnen; es gibt aber durchaus Brillenträger, die auch mit größeren Differenzen zurechtkommen.

Kann natürlich auch sein, daß mal wieder nicht vollständige Werte betrachtet werden (Zylinder ignoriert), so daß die Differenz eigentlich viel größer ist...

Sarah S
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 18. November 2021, 01:19

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Sarah S » Sonntag 30. Januar 2022, 22:15

Ja Zylinder kommt auch noch dazu.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Lutz » Montag 31. Januar 2022, 02:10

Dann lass mal hören (äh, lesen)...

Sarah S
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 18. November 2021, 01:19

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Sarah S » Montag 31. Januar 2022, 02:39

- 3,75 Dioptrien Links. Rechts leicht weitsichtig... witzigerweise erreiche ich beim rechten Auge mit einer leichten Minuskorrektur einen besseren Visus in der Ferne, deswegen -0,5 versorgt.
Und noch jeweils - 0,75 Hornhautverkrümmung.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Lutz » Montag 31. Januar 2022, 10:16

"sph", "cyl", "Achse", und das für rechts und links.

Mit "vollständig" meinte ich tatsächlich auch "vollständig", quasi im Sinne von "mit alles".

(Und ja, ich weiß, daß ein Laie das nicht wissen muss... :wink:)

Sarah S
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 18. November 2021, 01:19

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Sarah S » Montag 31. Januar 2022, 16:08

BC 8.7
Dia 14.5
PWR -0.75
Cyl -0.75
Axis 170
Ich hoffe das ist aussagekräftig.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Lutz » Montag 31. Januar 2022, 16:21

Sarah S hat geschrieben:Ich hoffe das ist aussagekräftig.

Schon. Aber war nicht eingangs von zwei Augen die Rede? :wink:

Sarah S
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 18. November 2021, 01:19

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Sarah S » Montag 31. Januar 2022, 16:34

anderes Auge
BC8.6
Dia 14.2
PWR -3,75
BC 8.6
Dia 14.2

Robin
Beiträge: 2261
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Robin » Montag 31. Januar 2022, 17:27

Jedes Brillenglas vergrößert (bei Plus-werten) bzw. verkleinert (bei Minus-werten) alles was man sieht (und auch umgekehrt für einen Betrachter die Augenpartie des Brillenträgers). Contactlinsen machen das nicht.

Da der Verkleinerungseffekt (bei Ihnen da Minus-werte) abhängig von der benötigten Glastärke ist, ist er auf dem rechten Augen (nur -0,75 dpt) deutlich geringer wie links (-3,75) - das kann dem Sehzentrum des Gehirns bei der Verarbeitung dieser untschielich kleinen Bilder Probleme bereiten. Wenn man bereits seit Kindesbeinen an dieses Problem gewöhnt ist, klappt das meistens doch gut. Wenn man dagegen lange ausschließlich Contactlinsen getrgen hat sind Umgewöhnungsprobleme sehr wahrscheinlich. Ein genaue Augenprüfung und eine exakte zentrierung kann da ein bisschen helfen. Ansonsten : ausprobieren und ggf. Duchhalten und tragen.

Sarah S
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 18. November 2021, 01:19

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Sarah S » Montag 31. Januar 2022, 17:47

Ich hatte leider auch als Kind schon massivste Probleme.
Bei Kontaktlinsen habe ich gar keine Probleme.
Aber die Frage ist einfach ob man lebenslag Kontaktlinsen tragen kann.

Robin
Beiträge: 2261
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Robin » Dienstag 1. Februar 2022, 11:00

beihchwertigen Linsen, guter Anpassung, regelmäßigen Kontrollen und vernünftigen Pflegemittel durchaus möglich.

nicht ganz ernst gemeint:
es muß ja nicht das ganze Leben sein, irgendwann kommt der graue Star!

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 4465
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Anisometropie und Brille

Beitragvon Lutz » Mittwoch 2. Februar 2022, 00:29

@Sarah S: VIelen Dank für die nachgereichten Werte.

Robin hat geschrieben:Da der Verkleinerungseffekt (bei Ihnen da Minus-werte) abhängig von der benötigten Glastärke ist, ist er auf dem rechten Augen (nur -0,75 dpt) deutlich geringer wie links (-3,75) - das kann dem Sehzentrum des Gehirns bei der Verarbeitung dieser untschielich kleinen Bilder Probleme bereiten.


Da würde ich noch ergänzen, daß neben den unterschiedlichen Bildgrößen, die das Gehirn zur Deckung bringen muß, mit Brillengläsern noch eine zweite Schwierigkeit entsteht: bei Blickbewegungen müssen sich die beiden Augen unterschiedlich weit bewegen, um denselben Punkt zu fixieren, während sie mit Kontaktlinsen synchrone Bewegungen ausführen.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste