Alte Brille, neue dünne Gläser - schlechtes Sehen

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
TheGeist
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 29. Dezember 2020, 09:24

Alte Brille, neue dünne Gläser - schlechtes Sehen

Beitragvon TheGeist » Dienstag 29. Dezember 2020, 15:16

Hallo, seit Jahren besuche ich diese Forum und lese heimlich mit. Es hat mir schon oft geholfen - dafür Danke!

Nun komme ich jedoch nicht weiter, ich versuche mich mal so kurz wie möglich zu fassen:

Ich bin kurzsichtig und habe mir neue Gläser machen lassen, da die alten zerkratzt waren, diesmal mit dünner geschliffenen Gläsern von Zeiss. Werte alles gleich geblieben. Nur die Höhe hat der Optiker neu berechnet, von 19 auf 21,5 - das hat mich schon gewundert.
Der Optiker hat gemeint durch die dünne Schleifung wird es im Randbereich viel besser mit dem sehen.

Nun kam die Brille, Gläser eingeschliffen, ernüchterndes Sehen. Vorher habe ich im Randbereich auch nicht alles 100% scharf gesehen, aber nun ist es deutlich noch schlechter. Äußerst unangenehm beim Bewegen im Freien und Auto fahren. Gefühlt kann ich nur durch einen einzigen Punkt scharf schauen. Augen sind gefühlt auch müder - aber man bildet sich ja auch viel ein.

Daraufhin bin ich erneut zum Optiker. Der hat gemeint es Bedarf noch Gewöhnung und hat die Brille höher eingestellt an den Nasenflügeln. Davon abgesehen, dass sie jetzt total drückt und sehr weit weg vom Gesicht steht, was komisch aussieht, sehe ich auch nicht besser. Musste jetzt auf meine Ersatzbrille umsteigen. Habe schon so meine Sorgen meinen Optiker darauf anzusprechen, denn die Gläser waren recht teuer.

Nun meine Fragen:

Habe ich den Optiker falsch verstanden indem er meinte ich müsse keine Einbußen an Sehqualität hinnehmen sondern gewinne welche hinzu - bei dünner geschliffenen Gläsern?

Ich bin erst jetzt auf den Unterschied von asphärischen Gläsern und sphärischen Gläsern gestoßen und habe viel gelesen über Unverträglichkeiten oder Angewöhnungsphasen.

Sollte man sich daran gewöhnen, außerhalb des einen Punktes schlechter zu sehen? Und ist durch das verstellen der Höhe nicht der nötige Fixpunkt geändert der aber hätte von Anfang an passen müssen?

Über ein paar kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße :)

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4337
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Alte Brille, neue dünne Gläser - schlechtes Sehen

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 29. Dezember 2020, 15:47

TheGeist hat geschrieben:
Daraufhin bin ich erneut zum Optiker. Der hat gemeint es Bedarf noch Gewöhnung und hat die Brille höher eingestellt an den Nasenflügeln. Davon abgesehen, dass sie jetzt total drückt und sehr weit weg vom Gesicht steht, was komisch aussieht, sehe ich auch nicht besser. Musste jetzt auf meine Ersatzbrille umsteigen. Habe schon so meine Sorgen meinen Optiker darauf anzusprechen, denn die Gläser waren recht teuer.

Der gute Augenoptiker wird Abhilfe schaffen. Also nur keine Hemmungen.

TheGeist hat geschrieben: Nun meine Fragen:
Habe ich den Optiker falsch verstanden indem er meinte ich müsse keine Einbußen an Sehqualität hinnehmen sondern gewinne welche hinzu - bei dünner geschliffenen Gläsern?

Du solltest besser sehen können, nicht schlechter, deswegen wurde es ja wohl gemacht......!?

TheGeist hat geschrieben: Ich bin erst jetzt auf den Unterschied von asphärischen Gläsern und sphärischen Gläsern gestoßen und habe viel gelesen über Unverträglichkeiten oder Angewöhnungsphasen.

Die allermeisten Unverträglichkeiten bei asphärischen Gläser resultieren aus einer zu hohen Einschleifhöhe des optischen Mittelpunkts.
In Gegensatz zu sphärischen Gläsern werden asphärische Gläser nach "Augendrehpunktsforderung" eingearbeitet.
-> Das ist tiefer als die "normale" Höhe bei sphärischen Gläsern.

TheGeist hat geschrieben: Sollte man sich daran gewöhnen, außerhalb des einen Punktes schlechter zu sehen?

Definitiv: NEIN!
TheGeist hat geschrieben:Und ist durch das verstellen der Höhe nicht der nötige Fixpunkt geändert der aber hätte von Anfang an passen müssen?

Eigentlich schon. Wenn alles stimmt. Vllt. war die Brille aber auch nur zu vorsichtig angepasst, sodaß sie runter rutschte.

Also nochmal zurück und die Probleme schildern.
Es kann aber auch an der "Weiter-Vorne-Position" der neuen Brille liegen.
Dann müssten die Stärken auf die neue -weitere- Distanz vor den Augen modifiziert werden.

Viel Erfolg.
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

Brillenträger726
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 01:58

Re: Alte Brille, neue dünne Gläser - schlechtes Sehen

Beitragvon Brillenträger726 » Dienstag 29. Dezember 2020, 17:31

Hi,

ich bin zwar kein Optiker, aber ich kenne dein Problem, falls du meinst, dass du statt dicken (1.5er) Gläsern nun welche mit einer höheren Brechzahl hast. Persönlich komme ich mit diesen auch nicht zurecht, denn in den Randbereichen sind die chromatischen Abberationen bzw. Farbsäume (gerne mal nach Bildern suchen) meiner Erfahrung nach deutlich größer und auffälliger. Dies ist auch immer der Fall, da dünnere Gläser auch materialbedingt eine kleinere Abbe Zahl haben. Je größer die Abbe Zahl, desto geringer die Farbsäume. In der Vergangenheit habe ich schon oft festgestellt, dass Optiker diesen Zusammenhang genau falsch herum ihrem Gedächtnis haben. Bei den dünnen Gläsern konnte ich zusätzlich am Rand auch nicht so scharf sehen, wie mit den dicken. Warum letzteres so ist, weiß ich nicht. Soweit ich weiß sind aber zumindest die Verzerrungen (Krümmung des Bildes) am Rand bei dünneren Gläsern geringer, aber das bringt einem ja nichts, wenn man nicht scharf sehen kann. An die Optiker: Stimmt das so?

Viele Grüße

TheGeist
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 29. Dezember 2020, 09:24

Re: Alte Brille, neue dünne Gläser - schlechtes Sehen

Beitragvon TheGeist » Donnerstag 7. Januar 2021, 07:43

Ich war nun nochmal beim Optiker. Ich hatte wohl doppelasphärische Gläser. Er sagte da brauchen wir keine Experimente machen.

Nun bekomme ich normale sphärische mit einer Brechzahl von 1,67.

Brillenträger726
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 29. November 2020, 01:58

Re: Alte Brille, neue dünne Gläser - schlechtes Sehen

Beitragvon Brillenträger726 » Donnerstag 7. Januar 2021, 21:57

Interessant. Lass es uns bitte wissen wie du mit den neuen Gläsern zurechtkommen wirst. Deine alte Brille hatte aber keine 1.67er Gläser, wenn ich das richtig verstanden habe, oder? Du meintest ja, dass die Gläser dünner geschliffen wurden.

Bin sehr gespannt.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 16 Gäste