Neue Brille, etwas ratlos. Hornhautverkrümmung.

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
nichtgutsehender
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 25. Juli 2020, 13:35

Neue Brille, etwas ratlos. Hornhautverkrümmung.

Beitragvon nichtgutsehender » Montag 27. Juli 2020, 13:57

Hallo, liebe Forenmitglieder.
Ich bin männlich, Mitte 40 und habe mir lange Jahre eingebildet ich brauche keine Brille :(
Meinen Sehtest beim Führerschein habe ich noch geschafft, zwar knapp aber es war gerade noch an der Grenze. Doch mit den Jahren wurde das Sehen immer schwieriger. Also vor 8 Jahren zum Augenarzt und Optiker und Brille machen lassen.
Werte damals
R sph 0 cyl -1.75 A 70
L sph 0 cyl -1.25 A 20

Habe mich damals nicht richtig an die Brille gewöhnen können oder wollen und bin schnell auf Kontaktlinsen umgestiegen, Werte waren identisch (?).

Damit kam ich gut zurecht und so vergingen die Jahre, ich ließ immer öfter die Linsen weg, Brille war auch vergessen und ich dümpelte mit meinen Augen so rum.

Doch letzten Monat dann die Entscheidung (nachdem mich das Sehen immer mehr anstrengte) ich brauche eine Brille.

Rein zum Optiker (Meisterbetrieb vor Ort).
Werte
R: sph -1.25 cyl -1.75 A 85
L: sph 0 cyl -1.50 A 28

Eingewöhnungsphase jetzt schon 5 Wochen. In der ich die Brille wirklich konsequent anziehe, muss ich ja auch, da ich ja jetzt den deutlichen Unterschied bemerkt habe ;)

Mein Problem.
Wenn ich zB an mir herunterschaue, dann ist die rechte Hand kleiner und kommt mir näher vor (Wenn ich das linke Auge schließe, ist dieser Effekt weg).
Wenn ich meinen Kopf nach links drehe, dann sehe ich primär das Bild vom rechten Auge. Zwar auch das vom Linken aber es sieht "seltsam" aus.
Es kommt mir so vor, als wenn mein Gehirn das Linke Auge versucht wieder dazuzunehmen, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll.

Meine Frage
Ist dies noch die Eingewöhnung oder eine Problematik mit der Brille?

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1722
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Neue Brille, etwas ratlos. Hornhautverkrümmung.

Beitragvon Karoshi » Montag 27. Juli 2020, 14:03

Du hast links eine sog. "schiefe" Achse. Der Zylinder zur Korrektur der Hornhautverkrümmung liegt nicht nahe senkrecht oder waagrecht.
Da kann das Hirn schlecht mit umgehen. Daher die komischen Effekte.
Zudem ist vorstellbar: Du brauchst etwas Unterstützung beim Blick in die Nähe (durch die Brille). Macht auch komische unbequeme Effekte am Anfang.

Lass den Kollegen nochmal drüberschaun, 5 Wochen ist schon reichlich. Evtl. kann man es dir mit etwas "Brilleeinstellen" erleichtern.
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011

nichtgutsehender
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 25. Juli 2020, 13:35

Re: Neue Brille, etwas ratlos. Hornhautverkrümmung.

Beitragvon nichtgutsehender » Dienstag 28. Juli 2020, 23:50

@Karoshi
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste