Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Stanley
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Februar 2019, 01:13

Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon Stanley » Montag 10. Juni 2019, 21:53

Hallo Gemeinde,
habe ein besonderes Augenverhalten und suche eine Erklärung.
Seit über 20 Jahren trage ich Gleichtsichtbrillen mit voller Zufriedenheit. Für die letzte Gleitsichtbrille aus dem Jahr 2016 sollte nun eine Ersatzbrille angefertigt werden. Meinen Stamm-Optiker gibt es leider nicht mehr. So bin ich bei einem sehr guten, renommierten Optiker in Berlin-Spandau gelandet, der über Hightech-Messgeräte von Essilor (Visioffice) und Rodenstock (DNeye-Scanner). Die Augenmessung wurde mehrmals und mit hohem Zeitaufwand durchgeführt.
Es hat sich herausgestellt, dass ich mit den mehrmals, sehr treffsicher gemessenen Achsen absolut nicht zurechtkomme. In keinem Bereich konnte eine ausreichende Sehschärfe erreicht werden. Bei zunehmender Dunkelheit wurde die Unschärfe immer schlimmer und sogar Doppelbilder sind entstanden. Eingewöhnungszeit erfolglos.
Habe leider ziemlich hohe Werte, kann aber mit diesen Werten und Achsen ganz hervorragend sehen. (Wohlfühlwerte)
....Dpt Zyl Achse Add Prisma +
R 6,50 1,25 94 2,75 1,00 180
L 7,50 1,75 86 2,75 1,00 0

Dann die völlig identischen Refraktionswerte (mehrmals gemessen, auch von 2 verschiedenen Meistern)
nur mit diesen Achsen.
Hiermit ist absolut keine Sehschärfe erreichbar.

....Dpt Zyl Achse Add Prisma +
R 6,50 1,25 94 2,75 1,00 180
L 7,50 1,75 92 2,75 1,00 0

Glas: Essilor Varilux 4D Stylis Eye Protect Crizal Sapphire UV, Brechungsindex: 1,67

Die obigen Wohlfühl-Achsen habe ich unverändert seit dem Jahr 2009, also seit 10 Jahren. Ich bin 59 Jahre alt und dann wohl der lebende Beweis dafür , dass ich mit den zweifelsfrei im Messlabor ermittelten Werten bei den Achsen nicht klar komme. Nur eine Rückkehr zu den Wohlfühlwerten aus den Jahren 2009 bis 2016 brachte wieder in sehr gutes Sehergebnis. So richtig erklärlich und nachvollziehbar ist das für den Laien erstmal nicht.
Berliner Gruss
Stefan

wörterseh
Beiträge: 6944
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon wörterseh » Dienstag 11. Juni 2019, 05:41

Mit diesem 'Phänomen' habe ich regelmäßig zu tun. Gesetzt dem Fall das die neuen Werte wirklich korrekt sind, ist es für mich nicht verwunderlich, dass du damit erst einmal nicht zurecht kommst. Du hast viel Jahre einen falschen Wert vor den Augen gehabt, dein ganzes Sehen hat sich auf diesen eingestellt. Dein Gehirn hat die davon gelieferten unscharfen Informationen in verwertbare umgerechnet...
Jetzt bekommst du deine neuen Gläser, eigentlich braucht es jetzt keinen Eingriff unseres Gehirns mehr. Die neuen Gläser sollten ja einen perfekten Seheindruck liefern. Unser über Jahre hinweg konditioniertes Hirn lässt aber nicht aus, sondern 'korrigiert' fleißig weiter. -> es entstehen künstliche Unschärfen! Leider kann sich so etwas hartnäckig halten. Bei einem guten Bekannten hat die Umstellung, nach 25 Jahren falscher Wert, fast vier Monate! gedauert.
Letztlich habe ich aber fast immer ausgesprochen positive Rückmeldungen nach der quälenden Prozedur erhalten. Meine schönste Erinnerung: Ich hatte mit einer Kundin wochenlang diskutiert, fast gestritten. Sie hatte geschimpft, alles angezweifelt, war schwer enttäuscht von meiner Arbeit. Nach ein paar Monaten bekam ich einen Anruf von ihr, wie froh sie ist, dass sie doch letztendlich auf mich gehört hat.: "Ich habe nie zuvor so gut und deutlich gesehen!"
Liebe Grüße
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Stanley
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Februar 2019, 01:13

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon Stanley » Dienstag 11. Juni 2019, 11:15

Gruss nach Kärnten, mit einem Dank für die ausführliche Schilderung. Werde mich dann einer weiteren Quälerei unterwerfen. Bei 4 Monaten ist dann aber wirklich Schluss, wenn das Hirn nicht mehr weich wird.

BiberLinse
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 13. Juli 2019, 07:16

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon BiberLinse » Montag 22. Juli 2019, 07:23

Guten Morgen wörterseh,

spannender Bericht.
Ich entsinne mich, dass vor einigen Jahren die "genervte" Optikern beim Sehtest sagte: "hier, dreh selber" ;-)

Heutige Computertechnik vermisst Augen binnen Sekunden - man selber braucht beim "analogen" Test ewig, um auf besser oder schlechter entscheiden zu können. Und dann sind die vom Zeiss-Heissluftballon ermittelten Achsen anders.
Welchen Wert hat denn eine "analoge" Refraktion, muß man sich an die ermittelten Werte gewöhnen?

Und wie schafft es das Auge, mit falschen Glasstärken besser zu sehen, als mit den korrekten?
Und zwar scharf?

Kann es sein, dass die Achse bei Fern- und Nahsicht unterschiedlich ist?

Echt krasse Phänomene ...

Gruß von der BiberLinse

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4033
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon optikgutachter » Montag 22. Juli 2019, 13:25

BiberLinse hat geschrieben:Guten Morgen wörterseh,

spannender Bericht.
Ich entsinne mich, dass vor einigen Jahren die "genervte" Optikern beim Sehtest sagte: "hier, dreh selber" ;-)

Heutige Computertechnik vermisst Augen binnen Sekunden - man selber braucht beim "analogen" Test ewig, um auf besser oder schlechter entscheiden zu können. Und dann sind die vom Zeiss-Heissluftballon ermittelten Achsen anders.
Welchen Wert hat denn eine "analoge" Refraktion, muß man sich an die ermittelten Werte gewöhnen?

Und wie schafft es das Auge, mit falschen Glasstärken besser zu sehen, als mit den korrekten?
Und zwar scharf?

Kann es sein, dass die Achse bei Fern- und Nahsicht unterschiedlich ist?

Echt krasse Phänomene ...

Gruß von der BiberLinse


Ich antworte Dir mal in deinem thread. : viewtopic.php?f=1&t=18751
http://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten, glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt nämlich alles. (Kölner Humor.)

Stanley
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Februar 2019, 01:13

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon Stanley » Samstag 27. Juli 2019, 23:05

Ich möchte gern nochmals zu meinem Ausgangsthema zurückkehren und bitte um Unterstützung bei einem für mich unerklärlichen Problem. Zwischenzeitlich habe ich die Gleitsichtbrille mit den Achsen "laut Messung" erhalten.
Bei Dunkelheit sehe ich damit schreckliche Doppelbilder. Ampeln haben 2 rote Lichter und alle Autos vor mir haben nun 4 Rückleuchten. Alles ist genau übereinander doppelt. Bei den Brillen mit meinen eigentlich "falschen und seit 10 Jahren gewohnten Achsen", hatte ich nie Doppelbilder. Ob sich das wohl auch nach einer evt. sehr langen Eingewöhnungszeit wieder normalisiert? In langen Straßentunneln und bei Dunkelheit bekomme ich jedenfalls erstmal die Schnappatmung bei dem Anblick der vielen Doppelbilder. Bin jetzt erstmal ratlos und mein Optiker bislang wohl auch.
Freundlicher Gruss
Stefan

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4033
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon optikgutachter » Sonntag 28. Juli 2019, 08:50

Bei Dunkelheit Doppelbilder.....
Frag mal den Optiker Deines Vertrauens welche Vergütung die
Gleitsichtgläser haben.
Meist liegt es an der speziellen Schicht die nicht jeder verträgt.
http://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten, glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt nämlich alles. (Kölner Humor.)

Stanley
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 24. Februar 2019, 01:13

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon Stanley » Sonntag 28. Juli 2019, 11:26

An der Beschichtung liegt es nicht. Habe seit Jahren Premiumgläser von Essilor und mit meiner (eigentlich falschen) Achse, hatte ich nie Doppelbilder. Ich stelle mir wirklich nur die Frage, ob die nun gemessene Achse zu den Doppelbildern bei Dunkelheit führen kann. Mit meiner seit 10 Jahren getragenen Wohlfühlachse hatte ich diese Probleme nie.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4033
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon optikgutachter » Sonntag 28. Juli 2019, 11:34

Wenn das ausgeschlossen werden kann: Gut.

Um aber die Ursache zu bestimmen und zu beseitigen brauchen
wir den Kunden, die Brille und dann noch viel Zeit.
"Virtuell" können wir nur Tipps abgeben.
Helfen geht nur vor Ort mit Dir.
http://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten, glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt nämlich alles. (Kölner Humor.)

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6718
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein nahe NL

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon Distel » Sonntag 28. Juli 2019, 14:53

Stanley hat geschrieben:Die obigen Wohlfühl-Achsen habe ich unverändert seit dem Jahr 2009, also seit 10 Jahren. Ich bin 59 Jahre alt und dann wohl der lebende Beweis dafür , dass ich mit den zweifelsfrei im Messlabor ermittelten Werten bei den Achsen nicht klar komme.

Stanley hat geschrieben:Ich möchte gern nochmals zu meinem Ausgangsthema zurückkehren und bitte um Unterstützung bei einem für mich unerklärlichen Problem. Zwischenzeitlich habe ich die Gleitsichtbrille mit den Achsen "laut Messung" erhalten.
Bei Dunkelheit sehe ich damit schreckliche Doppelbilder. Ampeln haben 2 rote Lichter und alle Autos vor mir haben nun 4 Rückleuchten. Alles ist genau übereinander doppelt. Bei den Brillen mit meinen eigentlich "falschen und seit 10 Jahren gewohnten Achsen", hatte ich nie Doppelbilder. Ob sich das wohl auch nach einer evt. sehr langen Eingewöhnungszeit wieder normalisiert? In langen Straßentunneln und bei Dunkelheit bekomme ich jedenfalls erstmal die Schnappatmung bei dem Anblick der vielen Doppelbilder. Bin jetzt erstmal ratlos und mein Optiker bislang wohl auch.
Freundlicher Gruss
Stefan

optikgutachter hat geschrieben:Um aber die Ursache zu bestimmen und zu beseitigen brauchen
wir den Kunden, die Brille und dann noch viel Zeit.
"Virtuell" können wir nur Tipps abgeben.
Helfen geht nur vor Ort mit Dir.


Oftmals schwächen sich im Lauf des Lebens Zylinderwerte mit horizontaler Achslage (Schreibweise -cyl) ab, vertikale verstärken sich.
Bei den beobachteten Phänomen würde meine Intuition zuerst auf falsche Zylinderwerte tippen.

auch noch wichtig
Wurden die Augen in der Vergangenheit schon mal einer Lasik-Behandlung unterzogen?
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

Kalle
Beiträge: 2000
Registriert: Freitag 23. April 2010, 16:31
Wohnort: 82377 Penzberg
Kontaktdaten:

Re: Achse unverträglich. Unterschied Messlabor und Realität. Gleitsichtbrille.

Beitragvon Kalle » Montag 29. Juli 2019, 11:40

Für mich ist dies nicht ungewöhnlich.
Wir messen schon immer in der Voruntersuchung mit einem Kombigerät Autorefraktometer/Keratometer.
Dabei stellen wir sehr oft fest, dass die gemessenen Zylinderwerte und auch die Achsen der Autorefraktometermessung vom Probanten als nicht gut empfunden werden. Die Keratometermessung gibt uns die Werte der Hornhautradien wieder und den daraus entstehenden reinen Hornhautastigmatismus. Der Differenzwert aus Keratometer und Autorefraktometer-Messung ist der Linsenastigmatismus. Nun stellen wir oft fest, dass der Probant die Hornhautradien, also die vordere Hornhautverkrümmung als Bezugsebene benutzt und diese Korrektur als die angenehmere und auch schärfere wiedergibt. Manchmal ist es allerdings auch ein Mittelwert der dann als Brillenglasstärke herauskommt. Ich erkläre mir das so: Der Probant hat schon immer eine bestimmte Bezugsebene benutzt. Entweder die direkt, oder näher an, oder auf der Netzhaut liegende Bildlinie, oder eine andere Bildlinie, mit der er besser zurecht kommt. Deshalb ist es bei aller Technik, unbeding notwendig, eine subjektive Refraktion durchzuführen. Nur diese kann die optimale Sehkorrektur wiedergeben. Allen angeblichen perfekten Geräten zum Trotz, haben wir bei lebende Menschen subjektive Eindrücke die im Vordergrund stehen und bisher von keiner Gerätschaft optimal gelöst werden kann. Die Fragestellung in der subj.Refraktion die auch alternative Themen befragt,ist eine notwendige und auch zielführende Meßmethode. Diese kann nicht ersetzt werden.
Kalle
"Es ist schon alles gesagt! Nur noch nicht von allen!"
Karl Valentin 1882 - 1948


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Wieko7700 und 6 Gäste