Probleme mit erster (Gleiticht-)Brille

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Tieftaucher
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 19:43

Probleme mit erster (Gleiticht-)Brille

Beitragvon Tieftaucher » Dienstag 4. Juni 2019, 21:37

Zuerst vielen Dank für die Aufnehme.

Als "Unbedarfter" bin ich zu einer großen Kette gegangen und wollte eine Computerbrille. Mit meinen 51 Jahren hat sich auch etwas Altersweitsichtigkeit eingeschlichen. Bei dem Sehtest kamen folgende Werte raus:

L -0,50 -0,50 41° ADD 1,50
R -0,50 -0,50 140° ADD 1,50

Mit meiner Fernsicht hatte ich bisher nicht wirklich Probleme, doch fand ich die Sicht mit Korrektur besser und habe mir neben der Computerbrille (Glaspreis paar 139,-) zusätzlich eine Gleitsichtbrille (Glaspreis paar 250,-) anfertigen lassen.

Zwischenzeitlich habe ich versucht mich hier etwas schlau zu machen... was aber teilweise wohl zu spät war ;-) Dass sich die Augen erst umgewöhnen müssen ist mir klar. Doch will ich auch nicht unnötig Zeit verplämpern, wenns keinen Sinn macht. Kopfschmerzen oder Schwindel habe ich nicht...

Zuerst habe ich meine Gleitsichtbrille bekommen, die ich nun erst 4 Tage ganztägig trage. Mit Sicht in die Ferne komme ich mir vor als wäre ich 2,50 Meter groß, Quadrate (z.B. Monitor) werden oben zum Trapez, Tische sehen aus als ob jeden Moment alles runterrutscht. Und beim Fahren mit meinem tiefergelegtem Fahrzeug denke ich ich fahre einen hohen Kleinbus.

Als ich heute meine fertige Computerbrille abgeholt habe, habe ich dem Berater von meinem Sehempfinden erzählt. Es wurde die Zentrierung überprüft, was aber wohl in Ordnung sei. Ich soll noch eine Woche warten, ich würde mich dann dran gewöhnen. Wenn nicht, hätten sie noch weitere Möglichkeiten.

Mit der Computerbrille habe ich zwar ähnliche Probleme, doch ich empfinde die nicht ganz so ausgeprägt.

Nun meine Fragen zu dem Thema:

1. Sind meine Probleme wahrscheinlich nur Gewöhnungssache oder deuten sie auf technische Fehler hin?
2. Sollte ich mich daran gewöhnen und mit Brille wieder "gerade" sehen, was passiert mit meiner Sicht ohne Brille... z.B. beim Tauchen, schwimmen etc. Sehe ich dann alles schief in die andere Richtung?
3. Kann ich meine Computerbrille auch "allgemein" tagen? Entgegen der Aussage die Fernsicht beträgt nur gut 2 Meter, kann ich auch brauchbar unendlich sehen. Ich meine für den Aufenthalt in geschlossenen Räumen sollte es doch funktionieren.
4. Seit gestern habe ich eine wunde Stell auf der Nase, die ich mit einem Lippenpflaster versorgt habe. Ist das Anfangs auch normal? Beide Gestelle (Acetat) haben keine Polster und liegen direkt auf. Eigentlich ist das Tragen bequem.
5. Ist es für die Augen egal welche der Brillen ich für die Eingewöhnung trage? Für PC Arbeit muss ich ja wechseln.

Für Profis vielleicht viele "dumme" Fragen... aber für mich, der nichtmal Sonnenbrillen trägt, halt einfach Neuland.

Gruss ANDI

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2284
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit erster (Gleiticht-)Brille

Beitragvon Onkel Bob » Mittwoch 5. Juni 2019, 09:42

Tieftaucher hat geschrieben:
L -0,50 -0,50 41° ADD 1,50
R -0,50 -0,50 140° ADD 1,50



moin andi - dann wird mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit DAS die ursache sein...der klassiker :!:

in optikerkreisen auch die 'gefürchtete schiefe achslage' genannt... :?

Tieftaucher hat geschrieben:
...der Computerbrille (Glaspreis paar 139,-) zusätzlich eine Gleitsichtbrille (Glaspreis paar 250,-) anfertigen lassen...



diese 'leistungsklasse' der ausgewählten brillengläser 'tut' ihr übriges zu deiner misere dazu - der opticus hätte dich vorher auf deine probleme aufmerksam machen müssen und ggf alternativen aufzeigen...


Tieftaucher hat geschrieben:...und beim Fahren mit meinem tiefergelegtem Fahrzeug denke ich ich fahre einen hohen Kleinbus...



jo, es gibt fahrwerke von ta technix... :lol: ...ooooooder z.b. von kw professional... 8) ...verstehste was ich meine :?:


Tieftaucher hat geschrieben:
Nun meine Fragen zu dem Thema:

1) möglich - natürlich die richtigkeit der messung vorausgesetzt...
2) auch möglich...am besten mal ausprobieren...
3) ja, wenns in geschlossenen räumen prima klappt - warum nicht? allerdings wäre das nur ein 'zufallsergebnis'...
4) wunde stelle? nix gut -> ab zum (fähigen) opticus
5) wie schon gesagt: wenn die messung der glasstärken richtig war dann isset egal...



leeven gruß
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

Tieftaucher
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 19:43

Re: Probleme mit erster (Gleiticht-)Brille

Beitragvon Tieftaucher » Sonntag 9. Juni 2019, 09:37

Hallo Onkel Bob,

deine Beiträge zu lesen sind immer eine rhetorische Freude... und ich habe bereits ein KW Fahrwerk ;-)

Ich habe mir nun noch eine Woche Zeit gegeben habe habe inzwischen beim Optiker die Zentrierung und den Brillenschliff kontrollieren lassen. Es soll alles in Ordnung sein. Ich soll mich noch eine weitere Woche dran gewöhnen.

Den Augenarzt habe ich auch aufgesucht. Beide Brillen wurden vermessen. Die Computerbrille war nicht zu messen??? was das auch immer bedeutet... Bei der Alltagsbrille sei alles gem. Brillenpass in Ordnung, auffällig sei nur der weit unten angesetzte Nahbereich. Augen wurden vermessen, Werte stimmen. Ein Sehtest mit verschiedenen Linsen wurde nicht gemacht. Ich solle mir noch 3 Wochen Zeit geben. ansonsten könnte man es auch mit Gläsern OHNE Zylinder probieren.

Was die Gewöhnung betrifft hat sich bisher nicht viel getan. Nach wie vor ist die Computerbrille angenehmer zu tragen trotz der ebenfalls stürzenden Linien und "bergauf laufen".

Bei der wunden Stelle könnte es auch sein, dass direkt an der Kontraktstelle ein Pickel gewachsen ist und sich durch die Reibung entzündet hat. Mit Kortisoncreme und Lippenpflaster habe ich das aber in den Griff bekommen.

Auch wenn es Zufall ist, mit der Computerbrille sehe ich auf Entfernung bis unendlich besser als ohne. Allerdings legt da die Alltagsbrille noch ein Quäntchen drauf. Aber wirklich brauch tue es eigentlich nicht. Ist eher ein "nice to have"... aber NICHT UM JEDEN PREIS. Noch empfinde ich die Brille eher störend als hilfreich. PC-Brille ist aber brauchbar und werde ich behalten. Bei der Anderen bin ich mir noch sehr unsicher...

Gruss ANDI

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2284
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit erster (Gleiticht-)Brille

Beitragvon Onkel Bob » Dienstag 11. Juni 2019, 09:51

Tieftaucher hat geschrieben:... und ich habe bereits ein KW Fahrwerk...


na, dann hast du sicher noch deine beweggründe für den kauf dieses ausgezeichneten produkts aus rein deutscher fertigung im kopf ...ne :?:

-> auf der letzten EMS hab ich gesehen wie palettenweise top komplett-gewindefahrwerke von besagtem asiatischen lieferanten zum sensationellen messepreis von 99,00 € rausgehauen wurden - warum hast DU dich nicht dafür entschieden :?: ... :roll: ...verstehste was ich meine :?:

Tieftaucher hat geschrieben:...den Augenarzt habe ich auch aufgesucht. Beide Brillen wurden vermessen. Die Computerbrille war nicht zu messen??? was das auch immer bedeutet... Bei der Alltagsbrille sei alles gem. Brillenpass in Ordnung, auffällig sei nur der weit unten angesetzte Nahbereich.


na, der augenARZT ist einfach NICHT der richtige ansprechpartner wenn es um TECHNISCH-PHYSIKALISCHE messungen geht :!: der hat ja bestenfalls 10 jahre rumstudiert um sich um den MEDIZINISCHEN part deiner äugelschen zu kümmern. WOHER soll er wissen wie die richtige einbauhöhe deines brillos ist :?:

Tieftaucher hat geschrieben:...ich solle mir noch 3 Wochen Zeit geben. ansonsten könnte man es auch mit Gläsern OHNE Zylinder probieren...


ja, männers sind grundsätzlich phlegmatisch - und manchmal dauert eben was seine zeit... :? ...ich würde mir auch noch ein wenig mehr zeit geben.

gläser ohne cyl geben obwohl der cyl messbar und auch erforderlich ist finde ich ist eine absolute notlösung (und gleichzeitig unbefriedigend...)

da würde ich auch meinen grundsätzlichen anspruch hinterfragen...soll man(n) sich mit kompromissen oder zufällen zufriedengeben :?: oder es richtig machen :?: wie war das nochmal mit der wahl deines fahrwerkes... :wink:

wie auch immer - du machst das schon

halt uns bitte auf dem laufenden

meint
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fritzoptix und 6 Gäste