Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Nanacan
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 25. April 2019, 01:05

Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Nanacan » Samstag 27. April 2019, 00:30

Hallo.
Meine Tochter ist 7 Jahre alt.
Sie hat Dioptrien Werte von +19 und +20.
Etwas hoch ich weiß :-)
Trotz der Brille sieht Sie 40% ca.

Ich suche Dünne Gläser. Momentan hat Sie +17 in Ihrer Brille und die drücken schon fast auf das Gesicht.
Die Brille selber ist perfekt. Gestell möglichst klein und Rund..

Zeiss hat Doppel aspherische Gläser. Die funktionieren ab einer Bestimmten Dioptrie nicht.
Jetzt habe ich was von lentikular Gläser gehört.
Hat hier jemand damit Erfahrung? Welchen Hersteller könnt ihr mir empfehlen?
Ich weiß das diese sehr teuer sind. Das nehme ich in Kauf...

LG Gök

Robin
Beiträge: 1932
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Robin » Samstag 27. April 2019, 09:24

Bei +19 und+20 gibt es keine wirklich dünnen oder leichten Gläser mehr!

Bei einer kleinen Kinderbrille möchte ich bezweifel, das ein Lenticularglas dünner oder leichter wird wie ein optimal gefertigtes asphärisches Glas. Das hängt aber immer von der Größe und der Form der Brille sowie den erforderlichen Zentrierwerten ab.

Lenticular-Gläser haben eine relativ kleinen optischen Bereich in der Mitte des Glases und außen herum nur noch einen relativ dünnen Tragrand. Da der optische Bereich einschließlich Übergang zum Tragrand in der Regel mehr als 40 mm Durchmesser hat und außerdem die meisten Hersteller (soweit Lenticular überhaupt noch angeboten wird) die Gläser meist nur im Standard-Kunstoff mit Index 1,5 und einer sphärischen Flächengeometrie im optischen Bereich anbieten dürften diese sehr wahrscheinlich sogar deutlich dicker und schwerer sein!

Manchmal gibt es kleiner Lieferanten, die auch noch etwas mehr fertigen wie die Großen (z.B. Shamir, Ophtalmica um ein Par zu nennen). Da müsste der Optiker einfach mal telefonieren, was bei den diversen Lieferanten so geht. Vielleicht findet sich ja noch was besseres.

starry_night
Beiträge: 1191
Registriert: Mittwoch 19. August 2015, 17:50

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon starry_night » Freitag 3. Mai 2019, 10:51

Habt Ihr mal über Kontaktlinsen nachgedacht bzw. mit dem Augenarzt besprochen?
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupery

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 8213
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon DI Michael Ponstein » Freitag 3. Mai 2019, 12:12

Kontaktlinsen wäre auch mein erster Vorschlag, vor allem, weil noch jung genug, um Sehen zu lernen!!!
Ansonsten gilt kleine Brillenformen, eher oval und evtl. Index 1,74, könnte mir vorstellen, dass dies der eine oder andere Nischenanbieter im Bayerisch/hessischen Gebiet anbieten kann.
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Nanacan
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 25. April 2019, 01:05

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Nanacan » Freitag 3. Mai 2019, 17:53

Hallo.
Danke für die Antworten.
Ich bin gerade dabei um verschiedene Gläser und Herstellern mich zu informieren.
Von Essilor gibt es Gläser mit einem 1.67 Index.
Bei der Firma Rodenstock gibt es auf jeden Fall lenti Gläser wo man den optischen Bereich variieren kann.

Die jetzige Brille (Fassung) ist eigentlich optimal. Rund. Nicht so groß.

Ja Kontaktlinsen haben wir ausprobiert. Die haben jedes Mal nicht gepasst. Das waren weiche Jahres Linsen die man auch nur einmal in der Woche abnehmen musste.
Die sind leider jedes Mal verrutscht.
In der Augenklinik in Münster haben die uns jetzt harte linsen empfohlen.

Wenn ich was neues habe zu dem Thema dann schreibe ich hier wieder...
Schönes Wochenende euch allen

starry_night
Beiträge: 1191
Registriert: Mittwoch 19. August 2015, 17:50

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon starry_night » Freitag 3. Mai 2019, 20:55

Könnt Ihr Euch von der Augenklinik einen Linsenanpasser empfehlen lassen, oder haben die einen im Haus? Einer, der mit der Klinik zusammenarbeitet, hat i.A. deutlich mehr Erfahrung mit Kindern.
Ich würde Euch wirklich empfehlen, das mit den Kontaktlinsen weiter zu versuchen, ob es nicht doch irgendwie geht, und ich drücke die Daumen, dass das klappt. Aus eigener Erfahrung (nach angeborenem Grauen Star ähnlich hohe Dioptrienwerte) kann ich Dir sagen, dass das Sehen mit Kontaktlinsen ganz anders ist als mit Brille - mit letzterer hat man bei so starken Gläsern einen richtigen Tunnelblick.
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupery

Nanacan
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 25. April 2019, 01:05

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Nanacan » Samstag 18. Mai 2019, 02:27

Hallo und guten Morgen
Wir haben jetzt Gläser vom Hersteller Essilor bestellt. Da kostet das Paar stolze 630 Euro. Jetzt warten wir ab wieviel die Krankenkasse übernimmt. Das sind spezielle Gläser für Augen mit hohen Dioptrien.
Mit einem voll nutzbare optischem Bereich.
Auf dem Rezept steht auch drauf das es nötig ist wegen hohem Druck auf der Nase, Nasenbluten und Verletzungsgefahr.

terrapole
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 16. November 2018, 18:10

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon terrapole » Dienstag 21. Mai 2019, 09:41

Kennt sich jemand mit Myopiekontrolle bzw Myopieprävention aus?
Wäre nicht ein solches Kind prädestiniert für eine gegenteilige Versorgung..sprich man lässt es 6-8 Stunden am Tag mit dem Handy spielen, bei abgedunkeltem Raumlicht, usw.

Meine Kenntnisse in dem Bereich sind nur rudimentär aber das wäre ja dann die beste/günstigste Versorgung auf lange Sicht (wenn es denn so stimmt).
Oder habe ich da einen Denkfehler?

starry_night
Beiträge: 1191
Registriert: Mittwoch 19. August 2015, 17:50

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon starry_night » Dienstag 21. Mai 2019, 09:46

terrapole hat geschrieben:Kennt sich jemand mit Myopiekontrolle bzw Myopieprävention aus?
Wäre nicht ein solches Kind prädestiniert für eine gegenteilige Versorgung..sprich man lässt es 6-8 Stunden am Tag mit dem Handy spielen, bei abgedunkeltem Raumlicht, usw.

Meine Kenntnisse in dem Bereich sind nur rudimentär aber das wäre ja dann die beste/günstigste Versorgung auf lange Sicht (wenn es denn so stimmt).
Oder habe ich da einen Denkfehler?

Für die Augen vielleicht eventuell die günstigste Versorgung. Für die menschliche Entwicklung... :shock:
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupery

Traumtänzerin
Beiträge: 3820
Registriert: Freitag 23. September 2011, 19:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Traumtänzerin » Dienstag 21. Mai 2019, 22:57

terrapole hat geschrieben:Kennt sich jemand mit Myopiekontrolle bzw Myopieprävention aus?
Wäre nicht ein solches Kind prädestiniert für eine gegenteilige Versorgung..sprich man lässt es 6-8 Stunden am Tag mit dem Handy spielen, bei abgedunkeltem Raumlicht, usw.
Meine Kenntnisse in dem Bereich sind nur rudimentär aber das wäre ja dann die beste/günstigste Versorgung auf lange Sicht (wenn es denn so stimmt).
Oder habe ich da einen Denkfehler?

Meine Kenntnisse sind auch rudimentär, aber ich kann dir sagen, dass Myopiekontrolle sehr viel mehr ist als kurzsichtigen Kindern Handyverbot zu erteilen und sie nach draußen zum Spielen zu schicken. Die Mechanismen, die hinter der Entwicklung von Fehlsichtigkeiten stehen, sind noch längst nicht bis ins Letzte erforscht. Es gibt aber Fachleute, die darüber nachdenken, ob man analog zu den Kontaktlinsen für myope Kinder auch spezielle Designs für hyperope Kinder entwickeln könnte, um das Längenwachstum des Auges zu fördern - diese Überlegungen stehen aber, soweit ich weiß, noch ganz am Anfang und es ist ungewiss, ob es irgendwann brauchbare Maßnahmen geben wird.

Auf jeden Fall wäre es wenig zielführend und im Grunde auch unverantwortlich, einem Kind auf gut Glück irgendwelche Lifestyle-Vorschriften aufzudrängen. Auch in der Myopiekontrolle ist es ja so, dass sie, wenn sie verantwortungsvoll durchgeführt werden soll, zunächst einmal eine Vielzahl von Untersuchungen und eine ausführliche Anamnese erfordert, um einschätzen zu können, ob Maßnahmen zur Myopiekontrolle sinnvoll sind und wenn ja, welche Maßnahmen in dem jeweiligen Fall den meisten Erfolg versprechen.
"Nicht jeder der träumen und tanzen kann ist ein TRAUMTÄNZER :mrgreen:"... (c) by Klaus Nerlich

I want it all, I want it all, I want it all - and I want it NOW! (und wenn das nicht klappt: Time is on my side...)

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 1839
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon GodEmperor » Mittwoch 22. Mai 2019, 16:25

Bei +20 nennt sich das Hyperopie, da hilft Myopiekontrolle nicht.
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.

terrapole
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 16. November 2018, 18:10

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon terrapole » Mittwoch 22. Mai 2019, 16:30

Traumtänzerin hat geschrieben:Meine Kenntnisse sind auch rudimentär, aber ich kann dir sagen, dass Myopiekontrolle sehr viel mehr ist als kurzsichtigen Kindern Handyverbot zu erteilen und sie nach draußen zum Spielen zu schicken.

Das ist mir durchaus bewusst..deswegen hab ich nur die einfachsten Dinge genannt und den Rest mit “usw“ abgekürzt.

...diese Überlegungen stehen aber, soweit ich weiß, noch ganz am Anfang und es ist ungewiss, ob es irgendwann brauchbare Maßnahmen geben wird.

Es gibt auch Experten aus Deutschland und den USA die belegen wollen dass es keine Myopiesierung gibt.
Wenn jemand gute Quellen kennt wo man sich informieren kann wäre ich dankbar über jeden Link.

Auf jeden Fall wäre es wenig zielführend und im Grunde auch unverantwortlich, einem Kind auf gut Glück irgendwelche Lifestyle-Vorschriften aufzudrängen.

Das war auch eher eine überspitzte Pauschalaussage mit einem Augenzwinkern.
Es soll auch nicht Ziel sein die digitale Verblödung durch Facebook und Co. zu forcieren sondern das Smartphone/Tablet primär als Unterstützung für den schulischen Alltag zu nutzen.
Man könnte ja alternativ auch ein Buch beim Lesen viel näher als Auge führen als normal (solange keine astenopischen Beschwerden auftreten).

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1301
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Roland A. Frank » Mittwoch 22. Mai 2019, 16:51

terrapole hat geschrieben:...
Es gibt auch Experten aus Deutschland und den USA die belegen wollen dass es keine Myopiesierung gibt.
Wenn jemand gute Quellen kennt wo man sich informieren kann wäre ich dankbar über jeden Link.
Es hatte auch niemand die Absicht eine Mauer zu bauen... Experten und Belege gibt es immer in allen Richtungen in allen Dingen, man muß nur lang genug warten....


Auf jeden Fall wäre es wenig zielführend und im Grunde auch unverantwortlich, einem Kind auf gut Glück irgendwelche Lifestyle-Vorschriften aufzudrängen.

Das war auch eher eine überspitzte Pauschalaussage mit einem Augenzwinkern.
Anscheinend wurde diese Textpassage gelöscht - ich finde sie jedenfalls nicht mehr. Seisdrum, sowas wird von Manchen sicherlich gemacht, das Volk verblödet dank Internet, Facebook, Frag-Mutti.de und Autovervollständigen zusehends...
Es soll auch nicht Ziel sein die digitale Verblödung durch Facebook und Co. zu forcieren sondern das Smartphone/Tablet primär als Unterstützung für den schulischen Alltag zu nutzen.
Man könnte ja alternativ auch ein Buch beim Lesen viel näher als Auge führen als normal (solange keine astenopischen Beschwerden auftreten). :mrgreen:


sorry, ich verstehe den ganzen Faden hier nicht wirklich....
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3914
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon optikgutachter » Mittwoch 22. Mai 2019, 18:47

Ich verstehe es auch nicht.
Und: Warum macht "terrapole" nicht seinen eigenen thread auf?
Das Kind des TE hat eine hohe Hyperopie = braucht hohe Pluswirkung.
Keine Myopie = Minuswirkung.
(Das sind zwei komplett unterschiedliche Themen.)

Gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zufolge
spielt die zunehmende Kurzsichtigkeit (Myopie)
in Europa und sonstwo keine signifikante Rolle.
Dieses soll/ist nur in asiatischen Ländern der Fall. Hier nicht.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2696
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Kind 7 jahre mit +20 Dioptrien

Beitragvon Eberhard Luckas » Mittwoch 22. Mai 2019, 19:01

Moin,
Terrapole hat doch etwas anderes im Sinn. Hyperopie geringer zu machen durch exzessives Handysehen.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fritzoptix und 10 Gäste