Erste Brille, eingewöhnung?

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Cotona
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:37

Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon Cotona » Sonntag 10. Februar 2019, 12:56

Hallo
wie schon der Titel sagt, habe ich meine erste Brille. Bin jetzt 45 und war im letzten Jahr sehr eigentlich durchgehend kränklich mit starker wochenlanger Gastrits, daraus resultierendem Eisenmangel, der mich 3 Monate lahm gelegt hat und Lagerungsschwindel. Inzwischen folgte daraus ein dauerhaftem Schwankschwindel (ohne Befund, wird auf die Psyche geschoben inzwischen) und starke Verspannungen.
Dabei ist mir aufgefallen, dass meine Augen sich seit diesen ganzen Geschehnissen sehr stark anstrengen müssen und das linke Auge irgendwie immer gefühlt "über kreuz" geschaut hat. Einfach sehr unangenehm, vor allem beim Sehen in die Weite, obwohl ich beim Sehtest alles super lesen konnte (einen Augenarzt habe ich schon drauf schauen lassen und wurde für meinen Geschmack auch gut untersucht. Augenerv, grüner Star und was man so machen lässt).

Nun war ich bei einem Optiker und habe erstmals eine Lesebrille bekommen und bat dann auch um eine "normale" Brille, da ich merkte, dass ich mit der dortigen Testbrille mit leichter Stärke viel angenehmer sehen konnte. Das Auge war sofort entlastet.
Ich habe nun in der Brille folgende Werte
Rechts -0.25 Cyl, A 75, Add +1,5 (das könnte vielleicht die LEsebrille sein? Die hat nämlich 1.5)
Links -0.25 Cyl, A 100, Add +1,5
Also die Korrektur ist minimal, laut Optiker, ich kenne mich da nicht aus bis jetzt.

Ich habe auch das GEfühl, dass nun nach zwei Tagen tragen die Augen weniger verspannt und "steif" sind, aber dafür jucken sie, sind gerötet gewesen heute morgen, ich habe leichte Kopfschmerzen und Druck um die augen herum und das Gefühl, dass auch wenn es besser ist, die Augen sich irgendwie anders anstrengen.
Wird sich das geben? Auch der Schwindel ist sowohl mit als auch ohne Brille stärker seit gestern, ebenso die Benommenheit. Trotzdem möchte ich jetzt nicht gleich aufgeben, denn im Geschäft war es auf jeden FAll sofort entspannter mit der Brille.

Ich möchte jetzt nicht schon gleich den Optiker nerven, obwohl ich dort nochmal hin muss, die Brille sitzt nämlich schief.
Links etwas zu weit oben, aber das macht vermutlich nichts aus am Sehgeschehen, oder?

Wie lange wird es etwa dauern, bis ich mich gewöhnt habe? Momentan fühle ich mich nicht wirklich wohl, aber ich erhoffe mir einfach eine Verbesserung und auch, dass sich die ständige Müdigkeit, die sich oft von den Augen ausgehend angefühlt hat, bessert.

Viele Grüße!

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3946
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon optikgutachter » Sonntag 10. Februar 2019, 13:15

Das lässt sich hier leider nicht klären.
Psychische Probleme(?) kombiniert mit Sehproblemen
sind aber nicht selten.
Du brauchst eine übergreifende Kontrolle die auch das
beste Forum nicht leisten kann.
Eventuell können wir einen Spezialisten in Deinem Raum empfehlen,
wenn Du uns Dein PLZ-Gebiet nennst.

Gruss OG
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Cotona
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:37

Re: Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon Cotona » Sonntag 10. Februar 2019, 16:04

Hallo, meine plz ist 63073 :)
Ich möchte allerdings dazu sagen, dass ich aufgrund der ganzen Problematik zur Zeit als Freiberufler nicht arbeiten kann und somit finanziell sehr eingeschränkt bin.

Auch sind die Symptome erst über die Zeit entstanden und ich würde sie nicht nur auf die Psyche schieben. Das sagt auch meine behandelnde Psychologin.

Kann es nicht sein, dass das Auge die Verspannung die definitiv vorhanden ist erst löst und das die momentanen Probleme macht?
Ich muss auch sagen, dass ich es leid bin, ständig zu hören, etwas sei ein psychisches Problem und damit weggeschickt zu werden und auch von Ärzten habe ich ziemlich die Nase voll. Man wartet monatelang auf einen Termin und letzten Endes gibt es doch keine Hilfe und eigentlich ist meine Erfahrung inzwischen, wenn ich mich nicht selbst kümmere, dann kümmert es keinen.

Viele Grüße und danke für die Antwort :)

Cotona
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:37

Re: Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon Cotona » Dienstag 12. Februar 2019, 09:21

Hallo nochmal
Es würde mich freuen wenn Sie mir noch mitteilen würden, zu welchem Spezialisten ich denn gehen sollte, denn Ihre Antwort hat mich doch beunruhigt.
Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2719
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 12. Februar 2019, 10:43

Moin, unter der Gruppe "wer wir sind" gibt es eine Übersichtskarte mit allen Optikern hier aus dem Forum.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Cotona
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:37

Re: Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon Cotona » Dienstag 12. Februar 2019, 13:20

Danke :)
Wenn es aber "nur" um einen Optiker geht, da fühle ich mich in guten Händen. Ich weiß nicht genau, was mit Spezialisten gemeint war. Dachte dabei erstmal an einen Arzt?
Viele Grüße

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2719
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Erste Brille, eingewöhnung?

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 12. Februar 2019, 14:56

Du hast eine PN.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste