Billigbrille kontra Marken-Gleitsichtgläser

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
g_abv
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 19. November 2014, 11:16

Billigbrille kontra Marken-Gleitsichtgläser

Beitragvon g_abv » Sonntag 8. Juli 2018, 13:44

Vor ca 5 Jahren habe ich mir eine Gleitsichtbrille mit "Zeiss Individual 2" Gläsern anfertigen lassen.
Mit dieser sehe ich bis heute gut, allerdings aber habe ich schon nach etwa einem Jahr bemerkt, dass ich statt der Addition von 1,75 lieber eine von 2,00 hätte wählen sollen. Mittlerweile habe ich deshalb etwas Mühe kleinste (!) Schrift zu lesen, normale Schriftgrößen bereiten aber kaum Probleme.
Da man ja vorsichtshalber immer eine Zweitbrille parat haben sollte (speziell als Autofahrer) habe ich mir vor 4 Jahren eine solche Zweitbrille mit einer Addition von 2,25 preisgünstig bei XXX (Link von Mod gelöscht) - bestellt. Eingearbeitet wurden die Gläser von einem lokalen Optiker.
Ich war von Anfang an überrascht, wie gut ich mit dieser "Billigbrille" zurecht kam. Sowohl Sehen in der Ferne als auch in der Nähe und in den Mitteldistanzen funktionierten gut. Einzig die Dicke der preisgünstigen Gläser (1,5 Material) störte mich etwas.
Trotzdem habe ich dann diese Brille zunehmend häufiger zu Hause beim Lesen, Fernsehen und vor dem Computer aufgesetzt.
Vor ein paar Wochen nun habe ich im Internet ein sehr günstiges konkretes Angebot für "Zeiss Precision Superb" Gleitsichtgläser (1,6) gefunden.
Mit diesem Angebot bin ich zu "F" gegangen und habe mir dort eine neue "Zweitbrille" als Ersatz für besagte "Billigbrille" machen lassen, da mich die recht dicken Gläser nun doch von der Ästhetik her gestört haben.
Leider aber kann ich mit der neuen Brille zwar gut in der Ferne und Nähe sehen, in den mittleren Distanzen aber hapert es. Wenn ich vor dem Bildschirm oder dem Fernseher sitze, möchte ich jedesmal lieber meine "Billigbrille" aufsetzen - auch nach längerer Eingewöhnungszeit von mehreren Wochen.
Ich habe daraufhin diese Brille von einem anderen Optiker überprüfen und nochmals einen Sehtest machen lassen.
Resultat: Formal ALLES o.k. - die Gläser sind die besagten Zeiss Superb, die Einarbeitung ist korrekt und der Sehtest ergab auch keine anderen Werte.
Was soll ich also tun???

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3644
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Billigbrille kontra Marken-Gleitsichtgläser

Beitragvon optikgutachter » Montag 9. Juli 2018, 07:04

Die Hotline von Fielmann anrufen bzw. Deinen Verkäufer bei Fielmann um Abhilfe bitten.
Gläser mal zur Werkskontrolle senden lassen etc.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3644
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Billigbrille kontra Marken-Gleitsichtgläser

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 10. Juli 2018, 20:58

Es wäre hilfreich mitgeteilt zu bekommen
was dazu von dem Optiker des Vertrauens gesagt wurde.
Also: Wie erklärt man sich zu diesen Unpässlichkeiten?
:roll:
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste