InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Gandalf1966
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 27. Oktober 2017, 17:17

InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Gandalf1966 » Dienstag 14. November 2017, 10:20

Hallo,
ich bin seit einem Jahr Träger von Gleitsichtgläsern und nicht wirklich zufrieden, die unscharfen Bereiche am Rand stören mich.

Warum lässt sich ein Glas nicht ohne diese Unschärfen produzieren?

Die zweite Frage:
Ein Optiker sagte mir, dass Innovationen in erster Linie Kunststoffgläser betreffen und mineralische nicht weiterentwickelt werden, ist das wirklich so?

Vielen Dank im Voraus.

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2274
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 14. November 2017, 10:31

Moin,
technisch sind die Unschärfen im Rand zur Zeit nicht zu vermeiden.
es ist korrekt, dass die besten Gleitsichtgläser lediglich in Kunststoff gefertigt werden können.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7608
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon DI Michael Ponstein » Dienstag 14. November 2017, 10:39

Deinem Namen nach gehe ich mal davon aus, dass Du so alt bis wie ich selbst.
Also ich trage seit 7 Jahren nahunterstützende Gläser. Jedes mal natürlich neu angepasst. Und ja die, es gibt nicht die Eier legende Wollmilchsau. Aber es gibt sehr gute Gleitsichtgläser.
Selbst komme ich am besten mit einem individuellen Glas von Zeiss oder Rodenstock klar. Für mich gibt es da keine Alternative, wenn es um größt mögliche Bereich geht.
Größt möglich heisst allerdings nicht unendlich und nicht bis zum Rand. Das geht nicht, weil Physik bleibt Physik.
Der der optische Sandkasten ist begrenzt. Es geht also um Optimierung.
Und wenn Dir gutes Sehen wichtig ist, sind Investitionen pro Glas notwendig. So war es zumindest bei mir. Alles darunter hat mich beim Zeitung lesen eingeschränkt.
Gläsertypen die am Markt üblich für Paar 200 - 500 Euro kosten, sind für mich nicht geeignet. Für mich kamen nur Typen ab 900 Euro (Kunststoff höherer Index) wirklich zu einem höchst zufrieden stellenden Ergebnis. Das muss es dann Wert sein.

Und ja, die Entwicklungen sind meist im Kunststoffbereich, aber nicht nur. Es gibt individuelle mineralische Typen, man muss sie nur auch haben wollen. Aber die Industrie hat Antworten auf viele Fragen und Anforderungen. Ein guter Optiker kann Dir das bestimmt auch anbieten.
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Gandalf1966
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 27. Oktober 2017, 17:17

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Gandalf1966 » Dienstag 14. November 2017, 10:51

Besten Dank.

Ich habe bisher immer mineralische Gläser bevorzugt, wegen der härteren Oberfläche.
Hin und wieder habe ich zu Kunststoff gegriffen, aber mich immer wieder über die Mikrokratzer vom Putzen geärgert, nur nass uns mit Mikrofasertuch geputzt.
Nach 2 Jahren spätestens waren sie verschlissen, zugegeben, ich bin sehr pingelig.
WelcheR Hersteller hat bei Kunstoff die besten Oberflächen?

LG Gandalf

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 1713
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon nixblicker » Dienstag 14. November 2017, 11:01

wenn du die hersteller fragst hat so ziemlich jeder die besten oberflächen.

Es gibt meines wissens keine vergleichende studie. Allerdings sind auch die besten hartschichten nie so hart wie glas. Dazu kommt, dass ein harter gegensatnd bspw ein sandkorn evtl nicht die oberfläche beschädigt, aber sehr wohl in den darunterliegenden kunststoff eindringen kann. die folge wäre oftmals ein "abplatzen" der härteren oberfläche.

Mineralgläser hinken in der entwicklung hinterher, weil die Maschinen auf denen die genannten weiterentwicklungen möglich wurden zu Anfang kein Mineralglas bearbeiten konnten. Das ändert sich aber nach und nach.

Ich glaube mich zu erinnern, dass Rupp und Hubrach da etwas hat. Aber das wissen andere besser.

Letztlich ist die frage, ob ein hersteller es für lohnenswert erachtet, eine eigene Produktionsstraße in Betrieb zu halten für ein Material, mit dem er vielleicht noch 10% seiner Stückzahlen bedienen würde.
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

Lutz
Beiträge: 2390
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Lutz » Dienstag 14. November 2017, 11:31

Eberhard Luckas hat geschrieben:es ist korrekt, dass die besten Gleitsichtgläser lediglich in Kunststoff gefertigt werden können.

Stimmt nicht ganz, bei r+h gibt es meines Wissens die Ysis in Mineral, und Optiswiss bringt gerade die neueste Generation auch in Mineral.

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2100
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Onkel Bob » Dienstag 14. November 2017, 11:59

Gandalf1966 hat geschrieben:...ich habe bisher immer mineralische Gläser bevorzugt, wegen der härteren Oberfläche. ...nach 2 Jahren spätestens waren sie verschlissen, zugegeben, ich bin sehr pingelig. ...


moin du grauer... :wink:

ja, dieses 'argument' kenne ich seit fast 30 jahren in der deutschen augenoptik und höre es sogar in der heutigen zeit immer noch regelmäßig - kurios dabei ist: es wird zu 99,9% von männern vorgehalten... 8)

folgende argumentation hörte ich unlängst bei meinem hiesigen reifen-dealer:

wie jetzt? sie haben keine holzräder mehr :?: och menno...die hab ich auf meiner kutsche seit jahrzehnten drauf und war immer sehr zufrieden. eure neuen gummi-pneus mit luftfüllung sind zwar zugegebenermaßen sehr bequem aber nach 2 jahren sind die dinger immer verschlissen - und das nervt. ich bin nämlich sehr pingelig... :wink:

verstehste was ich meine :?:

ich mein - ich trage ja selber sogar meine eigenen produkte... :wink: ...und geh nich gerade sehr einfühlsam damit um...und trotzdem möchte ich meine leichten brillen nicht mehr missen.

gutes gelingen gewünscht
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

Robin
Beiträge: 1712
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Robin » Dienstag 14. November 2017, 12:02

Und Zeiss hat das Individual schon immer auch in Mineralisch.

Gandalf1966
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 27. Oktober 2017, 17:17

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Gandalf1966 » Dienstag 14. November 2017, 12:29

Mal eine Frage an die Träger von Kunstoffläsern:

Stören euch die Feinen Kratzerchen nicht?
Man sieht sie ja deutlich , wenn man gegen eine helle kleine LichtQuelle wie Halogenlampe oder Kerze schaut?
Das Licht bricht sich und man sieht Streifen.

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2100
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Onkel Bob » Dienstag 14. November 2017, 12:46

hmm...na, vll bin ich ja zu unsensibel -> aber ich hab mal eben ein feuerzeug angemacht und mir mal dat flämmschen genau anjeluurt:

also ich sehe exakt dat flämmschen...und sonst nix... :| ...aber ich bin sicher KEIN maßstab...
...es ist nicht so wie du denkst...

Sakura
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 10. März 2016, 01:35

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Sakura » Dienstag 14. November 2017, 13:23

Gandalf1966 hat geschrieben:Mal eine Frage an die Träger von Kunstoffläsern:

Stören euch die Feinen Kratzerchen nicht?
Man sieht sie ja deutlich , wenn man gegen eine helle kleine LichtQuelle wie Halogenlampe oder Kerze schaut?
Das Licht bricht sich und man sieht Streifen.


Hm, habe jetzt eben mal geguckt, also ich sehe da nichts und meine Gläser sind jetzt genau 2 Jahre alt und ich gehe zwar sorgsam mit der Brille um, aber so extrem aufpassen tu ich nun auch nicht.

Mein Mann ist da wirklich viel empfindlicher als ich, aber auch er hat sich noch nie über feine Kratzer in den Gläsern geärgert.

LöweNRW
Beiträge: 2297
Registriert: Dienstag 12. März 2013, 21:31
Wohnort: Dorsten

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon LöweNRW » Dienstag 14. November 2017, 13:57

Hi Gandalf,

meine Kunststoffgläser sind auch 2 Jahre alt und haben keine Kratzer, auch keine Minikratzer. Geputzt werden die Gläser überwiegend mit einem Mikrofaser-Brillenputztuch, also nicht grad sehr zärtlicher Umgang.

Vor Jahren hatte mal einen Kratzer durch eine heftige mechanische Einwirkung, aber wie da das min. Glas reagiert hätte... vielleicht wäre es gesprungen und sowas vorm Auge... muss man nicht haben. ;)

Gruß vom Löwen
Alle sagen: 'das geht nicht!' Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es einfach gemacht... ;)

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 739
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon Roland A. Frank » Mittwoch 15. November 2017, 09:18

Gandalf1966 hat geschrieben:....Die zweite Frage:
Ein Optiker sagte mir, dass Innovationen in erster Linie Kunststoffgläser betreffen und mineralische nicht weiterentwickelt werden, ist das wirklich so?


Klar, die Weiterentwicklungen werden hauptsächlich bei "Kunststoff" gemacht, euinfach wg. des wesentlich höheren
Marktanteils.
Allerdings wurden die Ergebnisse mittlerweile sehr wohl auf den "Mineral"-Markt übertragen und du bekommst
voll individualisierte Gleitsichtgläser in diversen Mineralmaterialien von einigen Glasherstellern in Deutschland,
teilweise schon seit Jahren..
(weit über 60 (!) Glaslieferanten gibt es in Deutschland, wirklich produzieren tun hier knapp zehn (!)...)

Benutzeravatar
yyz
Beiträge: 906
Registriert: Donnerstag 4. August 2011, 12:44
Wohnort: Mainz

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon yyz » Mittwoch 15. November 2017, 10:39

Gandalf1966 hat geschrieben:Mal eine Frage an die Träger von Kunstoffläsern:

Stören euch die Feinen Kratzerchen nicht?
Man sieht sie ja deutlich , wenn man gegen eine helle kleine LichtQuelle wie Halogenlampe oder Kerze schaut?
Das Licht bricht sich und man sieht Streifen.

Also bei mir sitzt die Brille ca 12mm vor den Augen, da sehe ich keine Kratzer. Für die Brille, die Du gerne gegen Lichtquellen hältst, kannst Du Dir ja eine billige mit Mineralgläsern anschaffen. :->

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7608
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: InnOvationen bei Gleitsichtgläsern

Beitragvon DI Michael Ponstein » Mittwoch 15. November 2017, 10:42

also ich benutze eine Beschichtung namens Duravision Platinum.
Meine Gläser werden nur feucht mit unserem "Brillenschaum" und Wasser gereinigt und einem Mikrofasertuch getrocknet.
Klar gibt es im Laufe von Monaten und Jahren Abnutzungen, aber die nehme ich nicht wahr.
Insofern beste Erfolge.
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste