Völlig überfordert

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Sanni88
Beiträge: 10
Registriert: Montag 13. November 2017, 20:36

Völlig überfordert

Beitragvon Sanni88 » Dienstag 14. November 2017, 08:34

Hallo Zusammen,

ich bin seit mindestens 1 1/2 Jahren auf der Suche nach einer neuen Brille für meine Kurzsichtigkeit (Rechts: -9,25 / -3,00 / Achse 0 / S.-Abst. 16 und Links -9,50 / -3,00 / 159 /16). Ist leider bei der bisherigen Mode nicht ganz einfach was passendes zu finden.

Ich habe aber mittlerweile zwei Gestelle gefunden (Blackfin und Bellinger Denmark), die optisch ganz akzeptabel sind und zudem von den Optikern auch passend zu meiner Stärke ausgewählt wurden. Und doch traue ich mich nicht, einem der beiden Optiker das "OK" für eine der Brillen zu geben.
Ich finde es -gerade mit den Werten- sehr schwer eine Entscheidung zu treffen, wenn man das Endergebnis noch gar nicht kennt (natürlich kann Gewicht und Dicke berechnet werden, das optische Ergebnis kann ich davon allerdings nicht ableiten - eine Rücknahmegarantie habe ich bei "kleineren" Optikern noch nicht gefunden, das würde mir die Angst nehmen so viel Geld in die Hand zu nehmen).
Die Preisspanne liegt bei ca. 800 Euro / Glaspaar und 600 Euro / Paar. Beide Gläser werden zum höchstmöglichen Brechungsindex gefertigt.
Sind Gläser mit dem gleichen Index immer gleich dick/dünn (natürlich immer auf die gleichen Werte / Brillengestelle bezogen) oder kann sich der o.g. Mehrpreis optisch durchaus lohnen? Letztendlich weiß ich ja gar nicht, welche Gläser/Marke ich bekomme (und möchte es eigentlich auch nicht, sonst kann ich mich ja nie entscheiden) und würde -verrückterweise- anhand des höheren Preises auch eine bessere Qualität/Optik erwarten. Nach dieser Denkweise müsste Fielmann im Vergleich "abstinken", aber dort wird doch auch nur mit "Glas" gearbeitet ?! Wo liegt der Unterschied? (Bei Fielmann habe ich allerdings kein Gestell gefunden und wurde zudem noch verunsichert bei der Wahl "Glas oder Kunststoff" - einziger Pluspunkt ist für mich die Rückgabe Möglichkeit)

Lange Rede kurzer Sinn: Wie kann ich einem Optiker vertrauen, dass er das bestmögliche Ergebnis für meine Brille erzielt und ich nachher nicht viel Geld für eine unschöne Brille ausgegeben habe?

(Selbst bei der Formulierung meines Problems bin ich überfordert, weil ich gefühlt nicht klar machen kann, wieso mir die Entscheidung so schwer fällt. Aber vielleicht hat der ein oder andere ja doch noch einen Tipp/Hinweis für mich, worauf ich achten sollte)

Vielen Dank im Voraus :)

P.S. hat schon jemand Erfahrungen mit der Erstattung der GKV gemacht? Es gibt Stimmen, die sagen, dass die GKV auch über die Festbeträge hinaus erstatten muss, wenn eine Versorgung zu den Festbeträgen nicht möglich ist?!

ronja
Beiträge: 1985
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Völlig überfordert

Beitragvon ronja » Dienstag 14. November 2017, 10:14

Hi Sanni,

ich verstehe nicht so ganz genau dein Problem.
Geht es dir rein um die Dicke der Gläser?

Ich habe ähnliche Werte wie du, und weist du was mir das wichtigste ist? Klar die Optik ist das eine, aber wichtiger ist, dass du mit den Gläsern auch wirklich gut siehst.
zum höchstmöglichen Brechungsindex gefertigt - mehr geht eben nicht. Du kannst nur noch dafür sorgen, dass die Glasbreite so gering wie möglich ist und dass die Fassung abgerundet ist.

Viele Grüße
ronja

Sanni88
Beiträge: 10
Registriert: Montag 13. November 2017, 20:36

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Sanni88 » Dienstag 14. November 2017, 10:29

Ja, ich glaube, dass weiß ich selbst nicht so richtig :(

Das "Seh-Ergebnis" kann ich ja erst testen, wenn es "zu spät" ist. Bisher hatte ich damit zum Glück keine Probleme - abgesehen von Lichtbrechungen (da teste ich aber noch den Zusammenhang mit der Brille).

Könnte man denn pauschal sagen, dass Glas A mit Index 1.74 genauso dick ist wie Glas B im gleichen Index und sich die Gläser dann tatsächlich nur in der späteren Seh-Qualität unterscheiden?

Viele Grüße

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2274
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 14. November 2017, 10:38

Moin,

die Glasdicke ist abhängig von der Stärke, dem Index und der Mittendicke. Da können nur geringe Unterschiede auftreten bei verschiedenen Glastypen mit gleichem Index und gleicher Stärke..
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Semikolon
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 23:04

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Semikolon » Dienstag 14. November 2017, 11:02

Hallo Sanni,

ich kann Deine Überforderung verstehen. Habe ähnlich hohe Werte und finde die Preise auch enorm, um eine Entscheidung ohne Rückgaberecht zu treffen. Ich würde mich daher für einen der Anbieter entscheiden, die dieses einräumen. Mein spontaner Gedanke: Nimm' das Angebot von Apollo-Optik (nein, keine Schleichwerbung, nur ein fairer Tipp!). Dort kosten die besten hochbrechenden Kunststoffgläser momentan die Hälfte.
Trägst Du normalerweise Kontaktlinsen? Vielleicht bietet auch Dein Anpasser sog. Kontaktlinsenbrillen an. Da fällt zwar der Service weg, aber die Gläser kosten weniger als halb so viel wie bei Fielmann (jedenfalls ist das bei meinem Anpasser so). Die Brille sucht man dann am besten woanders aus, da die CL-Anpasser nur ein Notangebot haben.

Ich trage 1,8er min. Glas, was bei meiner neuen Brille tatsächlich vom Gewicht her spürbarer ist als bei meinen vorherigen kleineren Gestellen. Bei kleinen Gestellen kann es auch mit 1,7er min. Glas optisch gut aussehen, vor allem, wenn es eine Kunststofffassung ist. Vom Gewicht her habe ich min. Glas bei kleinen Gestellen gar nicht wahrgenommen.

Zum Gestell: Ich habe auch lange hinausgezögert, mir eine neue Brille zuzulegen, weil die Brillenmode zur Zeit nicht optimal für stark Kurzsichtige ist. Leider gab es mein altes Gestell inzwischen nicht mehr, sonst hätte ich dasselbe noch mal genommen. Ich habe dann einfach mal auf dem Gebrauchtmarkt (sprich: Ebay-Kleinanzeigen) geguckt und es tatsächlich dort neuwertig gefunden. Am Ende habe ich zwar ein größeres (und modischeres) Gestell genommen, aber so hatte ich die Option, notfalls die teuren Gläser in das kleinere Gestell einarbeiten zu lassen, falls es mir mit den starken Gläsern in dem neuen Modell nicht gefällt. Auch bei Ebay gibt es haufenweise Angebote von Auslaufmodellen namhafter Hersteller, mit Rückgabemöglichkeit (oder gebrauchte Gestelle von Privatanbietern, dann aber ohne Rückgabemöglichkeit, dafür günstiger). (An die Forenbetreiber: Das soll keine Werbung für Online-Optiker sein, sondern nur ein Tipp an eine stark Kurzsichtige ein passendes Gestell zu finden in einer Zeit, in der die Mode große, also unvorteilhafte Gestelle bevorzugt.)

Ich finde jedenfalls 800 oder 600 (oder auch weniger) Euro zu viel Geld, um einfach mal eine Brille zu kaufen und am Ende unzufrieden zu sein. Ärgerlich ist ja auch, wenn sich dann nach kurzer Zeit die Werte schon wieder ändern.

Viel Erfolg bei Deiner Entscheidung!

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2100
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Onkel Bob » Dienstag 14. November 2017, 11:48

Semikolon hat geschrieben:....dort kosten die besten hochbrechenden Kunststoffgläser momentan die Hälfte...


einspruch euer ehren :!:

moin du satzzeichen... :wink:

diese aussage ist so NICHT korrekt - es müsste heissen die besten von aprollo kosten die hälfte :!: DAS ist ein kleiner aber GEWALTIGER unterschied.

merke -> NIEMAND schenkt dir irgendwas auf diesen planeten nur weil du so hübsche blaue äugelchen hast... :roll:

grundsätzlich kann ich die bedenken der te nachvollziehen - aber auch nach rund dreissig jahren in der deutschen augenoptik hab ich auch keine andere lösung parat.

ich kann nur empfehlen einen fähigen opticus zu finden wo man(n) das beste gefühl hat und diesen die bedenken VORHER mitzuteilen. ggf kann man ja zusammen eine lösung erarbeiten.

verstehste was ich meine :?:

gutes gelingen wünscht
onkel bob

gesendet von meinem drehscheibentelefon mit tapatalk
...es ist nicht so wie du denkst...

Semikolon
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 23:04

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Semikolon » Dienstag 14. November 2017, 11:54

@onkel bob: Selbstverständlich meinte ich das so!

@sanni: Die Frage wäre auch noch, wofür Du die Brille brauchst: nur als Ersatz zu Linsen oder trägst Du sie ständig?

Sanni88
Beiträge: 10
Registriert: Montag 13. November 2017, 20:36

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Sanni88 » Dienstag 14. November 2017, 12:39

Vielen Dank schon mal für die Antworten und Tipps :)

Kontaktlinsen trage ich eigentlich nur noch im Urlaub oder mal am Wochenende. Bei mir verträgt sich das nicht so gut mit der Arbeit am Bildschirm. Vielleicht hab ich es vorher aber auch einfach übertrieben mit den Linsen.
Daher bin ich durchaus auch bereit mehr Geld für die Brille in die Hand zu nehmen. Schließlich ist sie das Erste , was ich morgens in die Hand nehme und das Letzte was ich abends wieder aus der Hand lege.

Die Optiker mit Rückgaberecht haben mich leider alle nicht überzeugt. Ich habe auf meiner Suche quasi alle Optiker in der näheren Umgebung durch. Und die großen Ketten konnten bei mir leider nicht punkten, da ich eher auf mich allein gestellt war und wie man unschwer erkennen kann, bin ich ohne Hilfestellung aufgeschmissen ;)
Ich tendiere daher aktuell tatsächlich zu einem Optiker, der sich alle Zeit der Welt genommen hat um überhaupt ein Gestell zu finden und bei der engeren Auswahl auch direkt geprüft hat, welches Gestell am besten geeignet ist für die Werte. Weiter sind wir noch nicht. Aber Gestell und Optiker haben auf jeden Fall eine Chance zum weitermachen verdient. Auch wenn es ein Risiko ist ... weil eine gute Beratung ja nicht zwangsläufig auch eine gute Fertigung mit sich bringt - aber es ist ein Anfang.

(Ich habe mir tatsächlich auch mein aktuelles Gestell nochmal gesichert. Aber ein neues im Internet zu finden ist mir zu aufwendig - aber danke für den Tipp.)

Danke nochmal. Irgendwie hilft es schon zu wissen, dass ich nicht alleine mit den Problemen bin :)

Semikolon
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 23:04

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Semikolon » Dienstag 14. November 2017, 12:51

Frag' doch den Optiker, ob er Dir eine Rücknahmegarantie einräumen kann. Er bezahlt ja nicht den Preis für die Gläser wie Du. Wenn er gute Arbeit leistet, sollte er das eigentlich machen. Schon im Eigeninteresse für den guten Ruf. Selbst beim Friseur hat man ja ein Reklamationsrecht.

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2100
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Onkel Bob » Dienstag 14. November 2017, 13:04

Semikolon hat geschrieben:... Selbst beim Friseur hat man ja ein Reklamationsrecht....


einspruch euer ehren :!: ... :wink:

moin du satzzeichen... :wink:

das eine hat mit dem anderen nix zu tun...beim opticus wird ein werksliefervertrag geschlossen - es wird also neben einer handwerklichen leistung auch 'hardware' geliefert die in den meisten fällen auch eigens für den besagten kunden angefertigt wird (-> rezeptfertigung)

beim figaro wird meist nur die handwerkliche leistung honoriert - DAS ist ein kleiner aber dennoch GROßER unterschied :!:

sämtliche 'geld-zurück-angebote' sind daher freiwillig und ggf ein zeichen von relativer unsicherheit. bei mir z.b. wird mit kompetenz und fachkenntnis um den guten ruf gekämpft...und nicht mit 'kohle zurück' oder so...

wie schon gesagt: der/die te kann ich nur raten VORHER ihre bedenken dem opticus mitzuteilen und zusammen nach möglichen lösungen suchen...

meint
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

Zoom
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 16. Juni 2012, 11:53

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Zoom » Dienstag 14. November 2017, 13:21

Hallo Semikolon,

Reklamationsrecht?
Wenn die Brille den vorher besprochenen Werten entspricht (am besten mit schriftlicher Auftragsbestätigung) gibt es keinen Reklamationsgrund. Stell dir vor, du gibst ein individuelles Möbelstück bei deinem Schreiner in Auftrag und nachher gefällt dir die Farbe nicht mehr. Reklamation?
Gruß

Zoom

Sanni88
Beiträge: 10
Registriert: Montag 13. November 2017, 20:36

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Sanni88 » Dienstag 14. November 2017, 13:39

Ich werde auf jeden Fall meine Bedenken nochmal äußern. Hatte aber auch schon beim ersten Besuch das Gefühl, dass wir mit dem passenden Gestell dann mit den entsprechenden Berechnungen für Glasdicke und Gewicht weiter machen. Danach fühle ich mich vielleicht auch etwas sicherer. Also ich bzw. meine Bedenken wurden bisher auf jeden Fall erst genommen.

Mal eine andere Frage: ich habe irgendwie eine Abneigung gegen Kunststoff. Gibt es ggf. Mineralische Gläser, die bruchfester sind? Oder sollte ich mir für den Sport eine aus Kunststoff besorgen?

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2274
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 14. November 2017, 13:48

Moin,
beim Sport Silikatgläser tragen grenzt an Selbstverstümmelung, wenn die Gläser bei Sturz brechen und Splitter ins Auge geraten.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Sanni88
Beiträge: 10
Registriert: Montag 13. November 2017, 20:36

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Sanni88 » Dienstag 14. November 2017, 13:54

Dann nenne ich besser nicht die Sportart und nutze übergangsweise die Linsen :shock: :oops:

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1266
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Völlig überfordert

Beitragvon Karoshi » Dienstag 14. November 2017, 14:27

Schach wäre kein Problem, aber irgendwas mit Bällen oder was schnelles muss einfach echt nicht mehr sein mit Mineralglas.
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste