Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)

Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon kuukuk » Sonntag 10. Februar 2013, 17:55

Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu - und etwas verunsichert - vielleicht kann mir hier Jemand weiterhelfen.

Ich hab eine hohe Sehschwäche die sich die letzten Jahre verschlechtert hat.
Im Studium hab ich kein Geld gehabt mir eine neue Brille oder Gläser zu kaufen und jetzt hab ich ein bisschen was zusammengespart und dachte, es muss jetzt unbedingt sein, weil ich immer in letzter Zeit starke Kopfschmerzen hatte.
Ich hab eine Sehtest (vor ein paar Wochen) bei einem Optiker gemacht. Der Optiker hat die Werte:
R: Sph: -6,00, Zyl: -3,50, Ach:27
L: Sph: -6,25, Zyl: -1,75, Ach:157
ausgemessen. Nun habe ich einen Nebenjob bei einer Firma die bei einem Optiker Firmenrabatt bekommt - und bin dort mit den obrigen Maßen hingegangen um meine neue Brille verglasen zu lassen. Der Optiker hat gemeint, er kann richtig tolle Gläser von Nikon bestellen, in denen meine Werte bis zum Rand hin ausgerechnet sind, sodass es zum Rand hin keine optische Verzerrung gibt und meine Augen auch kaum kleiner aussehen. Diese Gläser wären dann natürlich etwas teurer.
Ich hab ihm die Werte gegeben und er hat sie in sein Messgerät getippt und gefragt ob das so noch ok ist (hat mich ein paar Reihen vorlesen lassen) und ich hab ja gesagt und er meinte, das liegt bei 100% und dass wir diese nehmen.

Ich hab die Gläser abgeholt und sie kommen mir schon ziemlich bullaugig vor. Die Verzerrung finde ich noch immer stark, an den Seiten seh ich immer noch schwächer/verzerrt, meine Augen sind auch relativ klein. (Im Vergleich zur alten Brille seh ich aber in die Ferne viel besser, aber eben nur durch die genaue Mitte optimal (zu den Seiten hin schwächer aber jetzt auch nicht gewölbt...). D.h. bis zum Rand ausgerechnete Werte sind durch die Seite trotzdem etwas schwächer? - Ich hatte mir das so vorgestellt, dass die Sicht auch seitlich super klar ist, vll hab ich da zuviel erwartet und sowas geht (noch) gar nicht?

Und noch was ganz Doofes: zuhause schaue ich auf meinen neuen Brillenpass und die Rechnung und da stehen die Werte:
R: Sph: -6,00, Zyl: -3,50, Ach:27
L: Sph: -6,50, Zyl: -1,75, Ach:157
also Links Sph um 0,25 höherer Wert. d.h. anscheinend hat sich der Optiker vertippt beim Eingeben der Werte. (Ich hatte nochmal versucht mit ihm zu sprechen, er meinte, er misst nächste Woche nochmal die Brille nach, könnte sein, dass er sich verschrieben hat (beim Eintragen in den Brillenpass) aber eigentlich sei 0,25 Unterschied auch nicht so schlimm...).

Meine Frage nun und vielleicht kann mir jemand helfen - (das war jetzt echt so viel Geld, und ich hab ewig gespart...):

1. Ist das Viertel Dioptrin Unterschied wirklich tolerierbar? Der anderer Optiker meinte damals, dass das sensibel auf den Zylinder und die Achse abgestimmt sein muss.

2. Ich habe ein Echtheitszertifikat bekommen über Nikon Premium Brillengläser. Der Optiker meinte, dass er die NIKON-Gläser aus der Schweiz bezieht. Auf der Rechnung steht "NIKON ZEN 1.74 SeeMax NIKON SeeCoat Plus". Ich bin etwas verunsichert weil die Gläser trotzdem noch relativ lupig aussehen (vielleicht bei meinen hohen Werten auch normal?!) und also die Augen auch recht klein wirken und abweichend vom mittleren Blickpunkt verzerrt sich die Sicht auch trotzdem. Ich kann jetzt natürlich nicht beurteilen ob es mit einer anderen Marke noch besser wäre oder dünner. Ich weiß dass der Faktor 1.74 wohl schon das Dünnste ist (bei meinen hohen Werten ja sehr wichtig!) Anm.: meine Brille ist auch relativ groß, also Gläser bei 50mm Breite.

Ich bin etwas verunsichert da ich die Qualität der Gläser ja nicht nachprüfen oder vergleichen kann, und auch wegen dem Viertel Dioprin (dass das jetzt schlecht für meine Augen ist - oder ist da der Unterschied tatsächlich nicht so erheblich?) Natürlich bin ich jetzt eh total geplättet durch die Umstellung, aber ich seh z.B. Karten etc horizontal etwas schmaler (also d.h. länglicher: kann das etwas mit dem Viertel Dioprin zu tun haben?) Vielleicht gibt sich das auch wenn sich die Augen an die neuen Stärken gewöhnt haben? In meinem Beruf ist es total wichtig, die genauen Proportionen und Winkel zu sehen! Daher bin ich da gerade sehr ängstlich und verunsichert.

Und allgemein: wie gut ist Nikon? Wäre bei meinen hohen Stärken eine andere Marke besser gewesen? Da er die Gläser aus der Schweiz bezieht und NIKON draufsteht bin ich gerade unsicher ob es dann wirklich NIKON Gläser sind oder vielleicht doch NIKA? Ich bin sehr verwirrt.

Ich danke euch sehr fürs Lesen des langen Beitrags! Sorry für die etwas konfuse Schreibweise, ich bin bin ein bisschen durch den Wind (und mir ist zudem auch etwas schlecht und hab Augenschmerzen durch die neue Sehstärke). Das wäre total toll und sehr sehr nett wenn mir Jemand weiterhelfen würde.

Kuukuk
kuukuk
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 19:05

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon Traumtänzerin » Sonntag 10. Februar 2013, 20:16

Hallo,

auch ohne vom Fach zu sein, kann ich dir sagen, dass das Versprechen, bei hohen Werten kaum eine Verkleinerung der Augenpartie zu haben, nach dem heutigen Stand der Optikerkunst nicht einzuhalten ist. Die „Tricks“, die die Optiker anwenden – asphärische Glasgestaltung, hoher Brechungsindex … – haben nur einen ganz minimalen Einfluss auf die Eigenverkleinerung. Das heißt nicht, dass Gläser mit hohem Brechungsindex nichts bringen würden – außer weniger Randdicke sind auch die Myopieringe weniger breit und somit weniger auffällig, also schon sehr zu empfehlen für Leute, die die markante Tiefe breiter Myopieringe nicht so sehr mögen.
Was die Vierteldioptrie Abweichung angeht (übrigens „die Dioptrie“ und nicht „das Dioptrin“), so kann und darf ich dir natürlich keinen fachlichen Rat geben, aber ich kann dir sagen, dass ich bei meinen unterschiedlichen Brillen eine solche Abweichung habe und mir das keinerlei Probleme bereitet, man sagt ja auch, dass bei verschiedenen Messungen so eine Abweichung tagesformbedingt vorkommen kann.

Zur Klärung, warum du bei der neuen Brille Probleme mit dem Sehen hast, könnte es für die Fachleute vielleicht von Bedeutung sein, welche Werte du denn in deiner alten Brille hattest, z.B. ob du vorher schon so hohe Zylinderwerte hattest. Gerade die Zylinder können nämlich bei manchen Leuten am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig sein. Wenn du also die alten Werte weißt, solltest du sie ruhig mal mitteilen!

Mir ging es vor vielen Jahren mal ähnlich wie dir, dass ich auch mit einer neuen Brille nicht mehr beurteilen konnte, ob eine Linie gerade war oder gebogen. Ich war total geschockt und befürchtete, jetzt für alle Zeiten sozusagen sehbehindert zu sein. Doch das Gehirn hat sich schnell daran gewöhnt und bis heute kann ich problemlos Linien und Proportionen einschätzen.

So, das war es, was ich als Laie dazu sagen konnte, und jetzt wünsche ich dir noch viele aufschlussreiche Informationen von den Fachleuten!!!
"Nicht jeder der träumen und tanzen kann ist ein TRAUMTÄNZER :mrgreen:"... (c) by Klaus Nerlich

Glaube nicht: Es muss so sein, weil es nie anders war. Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. Schaffe Möglichkeiten! (H.Dohm)
Traumtänzerin
 
Beiträge: 1925
Registriert: Freitag 23. September 2011, 19:14
Wohnort: Hamburg

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon kuukuk » Dienstag 12. Februar 2013, 09:19

Hallo ihr Lieben,

@ Traumtänzerin: danke für Deine lange Antwort!!
Nach einigen Tagen tragen der neuen Brille ist mir immer noch unglaublich schlecht und ich habe schlimme Kopfschmerzen.
Vielleicht kann mir ein hier anwesende/r Optiker/in einen Rat geben? Wegen der Viertel Dioptrie?

Liebe Grüße
Kuukuk
kuukuk
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 19:05

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon benkhoff » Dienstag 12. Februar 2013, 11:26

hallo kuukuk,

es gibt manche Kunden, die auf geringste Über- oder Unterkorrektion übel reagieren... bei Ihren Werten ist aber vor allem eine genaue Ausmessung der Achslage der Gläser wichtig. Was auch wohl der Fall ist, wenn die Gläser auf 27° und 157° und nicht "gerundet" (auch schonmal erlebt) auf zB 30° und 160° eingeschliffen wurden.
Wie waren denn die Werte in der vorherigen Brille? Starke Abweichung?
Wie lange wurde die Vorgängerbrille gertragen?
Was hatten Sie früher für eine Glasart?

Zur Verkleinerung: aufgrund der hohen Minuswerte ist dies leider -physikalisch- nicht zu verhindern. Aber: die hier anwesenden Kolleginnen kennen bestimmt ein paar Schmink-Tipps, die dabei helfen. :wink:

mfg benkhoff
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de

https://www.youtube.com/watch?v=yD4fASv ... jA&index=6
Benutzeravatar
benkhoff
 
Beiträge: 7608
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon vidi » Dienstag 12. Februar 2013, 12:48

Wie waren denn die alten Glasstärken?
Gruß
Vidi
Benutzeravatar
vidi
 
Beiträge: 6561
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon kuukuk » Mittwoch 13. Februar 2013, 08:50

Vielen Dank für die Antworten!!

Meine alten Werte lagen (genau weiß ich es nicht, da ich keinen Brillenpass habe) ungefähr bei -5,50 in der Sph und rechts Hornhautverkrümmung bei -2,75 und links bei -2,25 oder so. Leider weiß ich das nicht genau... der Optiker bei dem ich ausmessen hab lassen meinte die alte Brille sei ca. 30% schlechter als meine momentan benötigte Sehhilfe.
Da mein Optiker bei dem ich meine jetzige Brille hab machen lassen erst Ende der Woche wieder da ist, war ich inzwischen woanders um nur mal meine jetzige Brillenwerte anhand der Brille überprüfen zu lassen. Die tatsächlichen Werte der jetzigen Brille liegen bei:
R: -6.00 / -3,50 x 28
L: -6.50 / -1,75x154
(die eigentliche Messung war ja:
R: Sph: -6,00, Zyl: -3,50, Ach:27
L: Sph: -6,25, Zyl: -1,75, Ach:157)

insgesamt hat sich ja der Zylinder meines linken Auges "verbessert" - kann man das so sagen? Aber die Sphäre verschlechtert? Also insgesamt haben sich meine Augen verschlechtert - alleine das ist für mich eine große (emotionale) Belastung.
Ich habe jetzt auch einfach total Angst, dass ein falscher Wert (also das Viertel Dioptrie) oder geringe Abweichung der Achse die Augen weiter verschlechtert. Kann das denn passieren?
Die letzten Tage konnte ich nur halbtags arbeiten da ich unglaubliche Kopfschmerzen hatte und mir sehr übel war. Ich lag dann von Nachmittags bis morgens im Bett - die Kopfschmerzen sind wirklich schrecklich - und dazu kommt jetzt auch die Angst, dass sich die Augen durch falsche Werte immer weiter verschlechtern.

Alles Liebe
Kuukuk
kuukuk
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 19:05

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon kuukuk » Mittwoch 13. Februar 2013, 08:56

Achso ja, meine letzte Brille habe ich ca 5 Jahre getragen (während meiner Studienzeit).
kuukuk
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 19:05

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon kuukuk » Mittwoch 13. Februar 2013, 22:06

schieb....
kuukuk
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 19:05

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon Dirk Maisel » Donnerstag 14. Februar 2013, 17:19

Hallöchen,

also, ich finde so eine Ferndiagnose immer schwer. Mögliche Fehlerquellen: Fehlzentrierung (gerade bei asp. Gläsern Nichteinhaltung der Augendrehpunktforderung), Unverträglichkeit asp., falsche Durchbiegung, Unverträglichkeit Brillenglastyp wegen abbe, vorherige Brille falsch zentriert --> Gewöhnung an prism. Nebenwirkungen über die Jahre, jetzt korrekt und Probleme, etc.
Unterm Strich kommste nicht zurecht und nun muß der Kollege sein Können und Wissen unter Beweis stellen um das zu korrigieren (PUNKT).
Dirk Maisel
 
Beiträge: 87
Registriert: Freitag 13. Mai 2011, 09:32

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon kuukuk » Donnerstag 14. Februar 2013, 17:33

Hallo Dirk, danke für Deine Antwort! Was bedeutet: unverträglichkeit Brillenglastyp? Ich glaube, ich hatte vorher Zeissgläser, jetzt Nikon - kann das was damit zu tun haben? Trotz Kunststoff sind meine Gläser sehr schwer (im Gegensatz zu den vorherigen).
Ich habe gleich einen Termin bei dem Optiker - ich hoffe, er nimmt meine Beschwerden ernst und dass er an einer Lösung interessiert ist. Ich weiß gar nicht mehr was ich machen soll, konnte heute nicht zur Arbeit gehen, hab immer noch höllische Kopfschmerzen :-(
kuukuk
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 19:05

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon benkhoff » Donnerstag 14. Februar 2013, 18:45

Eine Nachuntersuchung ist dringend nötig! Wie Dirk Maisel es schon schrieb: die Ursachen sind mannigfaltig!
Wäre schön, wenn Sie berichten könnten, wie es weiter ging.

PS: der Kollege wird mit 110%iger Sicherheit dran interessiert sein, Ihnen zu helfen. Sie sollen ja möglichst wiederkommen, nicht wahr? :wink:
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de

https://www.youtube.com/watch?v=yD4fASv ... jA&index=6
Benutzeravatar
benkhoff
 
Beiträge: 7608
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon LöweNRW » Donnerstag 14. Februar 2013, 18:56

Davon bin ich nach einigen Erfahrungen nicht so sehr überzeugt...
LöweNRW
 

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon benkhoff » Donnerstag 14. Februar 2013, 19:15

was soll das denn schon wieder? toller konstruktiver Beitrag...
Irgendeinen kompetenten Ratschlag für den TE, Herr "Löwe"?
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de

https://www.youtube.com/watch?v=yD4fASv ... jA&index=6
Benutzeravatar
benkhoff
 
Beiträge: 7608
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon LöweNRW » Donnerstag 14. Februar 2013, 19:36

Leider NEIN Herr Benkhoff,

nach meinen Erfahrungen mit 4 Optikern - die A-Kette erkennt nicht, dass eine Office-Brille erforderlich ist - Optiker 2 kann sehr gut refraktionieren, aber ich mußte jede Brille nachjustieren - Optiker 3 machte eine oberflächliche Refraktion, schlechte Sehqualität in den Randbereichen, nach erneuter Refraktion bei Optiker 2 wurden die Gläser nach den neuen Werten korrekt bei Optiker 3 eingebaut - Problem: doppelte Kosten ohne Sinn, da die Brille von Optiker 2 nach Info von Optiker 4 nicht korrekt justiert ist - Optiker 4 teilte mir mit, ich hätte auf dem linken Auge noch einen Visus von 40 % ! Nach eigenen Tests sehe ich auf beiden Augen gleich gut bzw. schlecht.

Soviel zu dem regelmäßig hier beschriebenen Sachverstand. Nach meiner Erfahrung sind viele Optikermeister vom Himmel gefallen.

Es ist wohl einfach Glücksache, an wen man gerät...

nette Grüße
LöweNRW
 

Re: Hohe Sehschwäche, neue Gläser, vertauschte Werte...

Beitragvon benkhoff » Donnerstag 14. Februar 2013, 19:46

dem TE gehts nicht um Ihre persönlich schlimme Leidensgeschichte... man sucht ne Lösung für sein Problem. Es ist niemanden geholfen, wenn Sie hier Ihre ach so schlechten (!) Erfahrugen breit treten, die Sie mit ganzen 4 (!) Optikern gemacht haben. Haben Sie denn keine Lösung für den Thread-Eröffner? DAS wäre konstruktiv (Bedeutung dieses Wortes: eine förderliche, positive Haltung einnehmend).
Übrigens: was ist das "Problem" mit Optiker 4 gewesen? Er hat Ihnen Ihre Sehkraft ohne Brille (Visus sine correctione) genannt. Ihre "eigenen Sehtests" sind in keinster Weise aussagekräftig (dipl. gesagt "Quatsch"). Und es wurde ehrlicherweise erklärt, daß die Justierung Ihre Brille nicht ganz korrekt sei. Was ist daran "schlimm"??
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de

https://www.youtube.com/watch?v=yD4fASv ... jA&index=6
Benutzeravatar
benkhoff
 
Beiträge: 7608
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse

Nächste

Zurück zu Fragen zur Brille

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste