Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Berger
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 11. November 2022, 10:35

Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon Berger » Dienstag 22. November 2022, 16:34

Beim Optiker (größere Kette mit viele Filialen) wurde ich (78 alt) gefragt, ob ich mit der neuen Gleitsichtbrille (F +0,5; N + 3,25) zufrieden bin. Meine Antwort: Bin zufrieden, aber beim Fernsehen keine Verbesserung. Schon klar, zum Fernsehen gibt es eine spezielle Brille, die genau auf den Sitzabstand zum Fernsehers eingestellt ist. Bei mir 3,50 bis 4,00 m. Man könnte mir so eine Brille fertigen.
Bei einem anderen Optiker (2 Personenbetrieb) fragte ich nach einer derartigen Brille. Mir wurde erklärt, dass das eine normale Fernbrille wäre. Vorteil: der Blickwinkel ist egal. Nachteil: Brillenwechsel, wenn man eine lesen will, oder aufs Smartphone schaut.
Ich bin jetzt ziemlich verunsichert. Brauche ich eine zusätzliche Brille zum Fernsehen?
Danke für entsprechende Infos!

wörterseh
Beiträge: 7405
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon wörterseh » Dienstag 22. November 2022, 18:22

Setz dich mit deiner Gleitsichtbrille in deinem üblichen Abstand vor den Fernseher. Wie du es beschrieben hast, müsste das Bild ganz im oberen Bereich der Gläser nicht ganz scharf erscheinen. Heb den Kopf ganz leicht an so das du schon ein ganz klein wenig in die 'Lesezone' kommst. Wenn du dort den Bildschirm deutlicher siehst, könnte eine separate Brille nur fürs Fernsehen Sinn machen.
Wenn du den genauen Abstand zum Bildschirm weißt, kann dir dein Optiker im Geschäft die passenden Werte auch in eine Messbrille einsetzen, dann kannst du den Seheindruck noch besser beurteilen.
Quallen leben seit 550 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Benutzeravatar
berlyn
Beiträge: 265
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2014, 11:17

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon berlyn » Dienstag 22. November 2022, 19:03

Irgendwie haben beide ein bisschen recht.

Rein rechnerisch ist die Stärke für die Fernsehbrille bei der Entfernung nur 0,25 dpt anders als in der Fernbrille. In der Praxis habe ich viele Kunden, die mit ihrer speziellen Fernsehbrille sehr glücklich sind - eben weil der Blickwinkel riesig ist und die Stärke perfekt abgestimmt ist.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4699
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 22. November 2022, 20:06

Berger hat geschrieben:Bei einem anderen Optiker (2 Personenbetrieb) fragte ich nach einer derartigen Brille. Mir wurde erklärt, dass das eine normale Fernbrille wäre. Vorteil: der Blickwinkel ist egal.


Diese Aussage ist absolut korrekt:
Die benötigten 0,25 Dpt. sind/werden bei jedem schon durch die Schärfentiefe des Auges ausgeglichen.
Eine hier verkaufte "spezielle" Fernsehbrille wäre bei der angegebenen Distanz sinnlos.
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

wörterseh
Beiträge: 7405
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon wörterseh » Dienstag 22. November 2022, 20:38

optikgutachter hat geschrieben:
Berger hat geschrieben:Bei einem anderen Optiker (2 Personenbetrieb) fragte ich nach einer derartigen Brille. Mir wurde erklärt, dass das eine normale Fernbrille wäre. Vorteil: der Blickwinkel ist egal.


Diese Aussage ist absolut korrekt:
Die benötigten 0,25 Dpt. sind/werden bei jedem schon durch die Schärfentiefe des Auges ausgeglichen.
Eine hier verkaufte "spezielle" Fernsehbrille wäre bei der angegebenen Distanz sinnlos.

...dann hatte mein Vater so ein sinnloses Ding! ;)
Nein, ich halte diese verallgemeinernde Aussage nicht für zutreffend. Auch ich kenne genügend Personen welche mit genau diesen 0,25 oder 0,50 dpt mehr sehr glücklich sind.
Quallen leben seit 550 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4699
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 22. November 2022, 20:41

Scheinerfolge gelten natürlich auch. :wink:

0.50 dpt. (auf 2m) sind aber natürlich schon eine andere "Hausnummer" als 0.25dpt. (auf 4m):
(Vorausgesetzt die Fernrefraktion stimmt auf den Punkt!

Wobei eine Studie eine angebliche - je nach Messart und Tageszeit- eine Stärkendifferenz
von +/- 0.375 dpt. als messtechnisch normal ausweist.)
Zuletzt geändert von optikgutachter am Dienstag 22. November 2022, 21:05, insgesamt 4-mal geändert.
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

wörterseh
Beiträge: 7405
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon wörterseh » Dienstag 22. November 2022, 20:55

optikgutachter hat geschrieben:Scheinerfolge gelten natürlich auch. :wink:

Aha
Quallen leben seit 550 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 3002
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon GodEmperor » Dienstag 22. November 2022, 21:03

wörterseh hat geschrieben:
optikgutachter hat geschrieben:Scheinerfolge gelten natürlich auch. :wink:

Aha
5304059.jpg
5304059.jpg (28.15 KiB) 551 mal betrachtet

:roll:
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.
Nur ein einziger Parameter ist nötig, um Gottkomplexe, mangelnde Selbstreflektion und Allmachtsfantasien zu erkennen.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 4699
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 22. November 2022, 21:07

Jo.
"Wer wissen tutet ist besser dran." :mrgreen:
https://www.optikgutachter.de
Falls Sie mal was über mich gehört haben sollten: Glauben Sie es bloß nicht!
Vermutlich stimmt das nämlich alles (Kölner Humor)!

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 3002
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon GodEmperor » Dienstag 22. November 2022, 21:35

optikgutachter hat geschrieben:"Wer wissen tutet ist besser dran."
Absichtlich falsch geschriebene Wörter weils lustig ist, versteht nicht jeder. Musst du mit vorsichtig sein.

Ansonsten @Berger: Kann was bringen, muss aber nicht. Eventuell kann dir dein Optiker ein paar Messgläser mit +0,25 zum testen geben und du probierst es mal aus. Kann aber auch sein, dass er/sie/es kein überschüssiges Paar Messgläser hat zum Ausleihen.
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.
Nur ein einziger Parameter ist nötig, um Gottkomplexe, mangelnde Selbstreflektion und Allmachtsfantasien zu erkennen.

Berger
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 11. November 2022, 10:35

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon Berger » Mittwoch 23. November 2022, 09:14

Danke für eure Beiträge, ich seh die Problematik etwas klarer. Den Test nach "wörterseh" hab ich gemacht. Die Verbesserung mit 0,25 wäre nur minimal. Wenn im Alter die Fernsicht noch etwas nachlässt, wird diese Brille sinnvoll. Ein größeres TV-Gerät wär auch eine Möglichkeit zur Verbesserung.

optiIRL
Beiträge: 445
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2013, 15:05
Wohnort: Nürnberg

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon optiIRL » Donnerstag 24. November 2022, 11:25

Berger hat geschrieben:Danke für eure Beiträge, ich seh die Problematik etwas klarer. Den Test nach "wörterseh" hab ich gemacht. Die Verbesserung mit 0,25 wäre nur minimal. Wenn im Alter die Fernsicht noch etwas nachlässt, wird diese Brille sinnvoll. Ein größeres TV-Gerät wär auch eine Möglichkeit zur Verbesserung.

Ein neues Geschäftsmodell tut sich auf: Optiker mit angeschlossenem Fernsehgerätehändler :wink:

Kalle
Beiträge: 2107
Registriert: Freitag 23. April 2010, 16:31
Wohnort: 82377 Penzberg
Kontaktdaten:

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon Kalle » Donnerstag 24. November 2022, 16:51

Gehen wir doch mal zurück zum kleinen 1 X 1 der Augenoptik.
Wir messen im taghellen Refraktionsraum.
Der Proband schaut aber im etwas abgedunkelten Raum auf seinen Fernseher.
Also bei uns mit kleiner Pupille und zu Hause mit großer, oder größerer Pupille.
Da kann schon mal die -0,25dpt. richtig sein!
Kalle
"Es ist schon alles gesagt! Nur noch nicht von allen!"
Karl Valentin 1882 - 1948

Kalle
Beiträge: 2107
Registriert: Freitag 23. April 2010, 16:31
Wohnort: 82377 Penzberg
Kontaktdaten:

Re: Ist Brille zum Fernsehen eigentlich eine Fernbrille?

Beitragvon Kalle » Donnerstag 24. November 2022, 17:00

Muß natürlich 0,25dpt. heißen!
Kalle
"Es ist schon alles gesagt! Nur noch nicht von allen!"
Karl Valentin 1882 - 1948


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste