erste brille und kommende... fragen über fragen

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
ElLocko
Beiträge: 28
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 16:00

erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon ElLocko » Mittwoch 5. Dezember 2018, 02:02

hallo,


erst mal wollt ich mich bedanken das ich hier freigeschalten wurde.

nun zu meiner geschichte und den dazugehörigen fragen. angefangen hatte das alles vor ein paar monaten, das ich mich mit dem thema korrekturbrille auseinander setze. denn sonnbrillen hab ich eine ganze vitrine voll und setze sie auch gerne auf, deswegen habe ich auch keine probleme mit meinen fast 40 jahren nun mir auch korrekturbrillen zuzulegen und diese selbstverständlich auch zu tragen.

vor ein paar monaten musste ich zum sehtest zwecks führerschein, wo ich im ersten anlauf nicht bestanden hatte, jedoch im zweiten anlauf mit augen zudrücken bei einem anderen optiker den schein bekommen habe. bitte verurteilt mich deswegen nicht. auf dem ersten auge ging es ohne probleme auf dem anderen nicht mehr ganz so gut, daher habe ich beim zweiten anlauf mir einfach gemerkt wo die öffnungen sind, die ich mit dem ersten augen beim zweiten test erkannt habe.

ich war froh das ich an diesem tag den schein bekommen habe, weil ich zuvor wochenlang auf einen termin bei der behörde gewartet habe und absolut nicht damit gerechnet habe durch den test zu fallen. seit dem tag stand dennoch für mich fest, das ich mir mindestens zum auto fahren eine vernünftige brille zulegen werde, denn wenn ich deswegen einen unfall bauen würde, könnt ich mir ein solch verantwortungslosen verhalten selbst nicht verzeihen.

da ich seit über zwanzig jahren selbst im eh tätig bin der ebenfalls an ein handwerk gekoppelt ist und auch ich dort jedenfalls mit sonnenbrillen etwas zu tun habe, bin ich irgendwie auf eine marke hängen geblieben. sicherlich nicht das aushängeschild für einen optiker, aber im sportsektor mag ich die einfach.

daher entschied ich mich für einen randlosen brillengestell von dieser firma, die mir selbst wohl bekannt ist und wo das brillengestell mir wie erwarten auch gut auf der nase passte.

hier nun erstmal meine erste frage dazu: liege ich recht in der annahme, das eine randlose brille, sofern der nasensteg passt, auf jedes gesicht durch passende gläser zurechtgeschnitten werden kann?

jedenfalls bestellte ich mir die fassung online. auch wenn es nicht gerne gehört wird, wie geschrieben, ich kenne das selbe prozedere aus meiner branche, es war einfach günstig und ein gutes schnäppchen. aber auch in meiner branche habe ich mich daran gewöhnt und absolut kein problem, wenn kunden dies so machen. schließlich verkaufe ich ja nicht nur produkte, sondern auch eine dienstleistung, welche ich mir natürlich bezahlen lasse und selbstverständlich auch bereit bin woanders zu bezahlen.

desweiteren würde ich nie auf die idee kommen mir gläser woanders zu bestellen als bei meinem optiker vor ort, wovon ich in berlin jede menge zur auswahl habe. und mit optiker vor ort meine ich selbstverständlich die kleinen fachgeschäfte und keine hiesigen ketten wie f&a.

ich selbst versuche mich, so gut wie es geht vorab zu informieren und bin ein kunde der im grunde immer genau weiß was er will. sprich mit mir haben die meisten verkäufer eigentlich wenig stress. deswegen informierte ich mich, bzw. habe ich mich so gut wie es in sachen gläser möglich ist versucht zu informieren.

was mich ehrlich gesagt in der augenoptikbranche doch etwas stört, was ich so auch von nirgends anders kenne, ist die doch schon gewisse leider vorhandene unmögliche transparenz. damit meine ich vor allem, bei den glasherstellern. ich finde nirgends irgendwelche uvp angaben, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. in meiner branche (im übrigen habe ich mit fahrrädern zu tun), kann ein endverbraucher auf die seite des herstellers gehen und sieht, das fahrrad hat die ausstattung und weist eine uvp von so und soviel euros auf, oder der rahmen kost das und die sattelstütze von einem hersteller kostet jenes. und bei euch hingegen suche ich wie verzweifelt nach den uvp‘s verschiedener gläser um vor allem auch die unterschiedlichen hersteller mit ähnlichen produkten direkt vergleichen zu können. daher meine nächste frage. warum ist das so verbraucherunfreundlich (was nicht böse gemeint sein soll, ich verstehe es nur nicht, wobei ich ähnliche erfahrungen bei küchen gemacht habe) in eurer branche, bzw. gibt es da überhaupt sowas wie uvp‘s bzw. listenpreise?

jedenfalls entschied ich mich für eyedrive pro gläser von r+h. für meine erste brille, die ich auf jedenfall immer beim autofahren aufsetzen will, kanns auch erstmal gleich ein daraf speziell abgestimmtes glas sein, so meine überlegungen gewesen. eigentlich, ja ich weiß man ist halt so von seinem marken angetan, war mein erster gedanke ne zeiss drivesafe, weil zeiss auch gerne in meinen opjektiven von meinen kameras verbaut sind, aber hab mich halt belesen, das r+h auch eine recht gute firma sein soll. hoffe das kann mir hier bestätigt werden. ein optiker um die ecke von mir hatte auch gerade ein angebot für genau diese brillengläser, also dacht ich mir, na das passte ja.

ich also hin, gefragt was die gläser kosten und vor allem die montage, da ich die gerne in mein mir zuvor schon ausgesuchtes brillenmodell einpassen lassen würde wollen. preis stimmte, sowohl für die gläser als auch die montage, also nahm ich das angebot wahr und machte gleich einen sehtest vor ort, wo hoffentlich alle werte korrekt ermittelt wurde. wäre es eigentlich sinnvoller gewesen, den augentest zu drei unterschiedlichen tageszeiten machen zu lassen und dann einen mittelwert daraus für die korrektur zu errechnen? macht sich ein optiker diesen aufwand, gerne auch gegen bezahlung überhaupt?

eine frage noch zu den gläsern selbst, da ja damit geworben wird, das man damit auch seitlich ein größeres wahrnehmungsfeld hat ohne groß den kopf bewegen zu müssen, also diesem surroundwiev. ist das schon so ne art von horizontaler gleitsicht ist? (sorry für die dummen fragen, bin laie)

jedenfalls sollte der ganze spaß ca. ne woche dauern. reinzufällig kam ich ein paar tage nach der woche am laden vorbei und schlenderte rein um mich nach meiner brille zu erkundigen. da meinten sie die gläser sind schon da. schön dacht ich mir, dann kann ich die ja nachher abholen kommen. dies wurde jedoch verneint, weil ihnen bei der demontage der neutralen gläser ein malleur passiert ist. am nasensteg sind ihnen bei der demontage, die beiden stifte abgebrochen die das glas halten sollen. na schöne scheisse dacht ich mir, das kann ja dauern... nun gut, sie versuchen vom hersteller den nasensteg als ersatzteil zu beschaffen anderen falls wird es repariert. nun gut bin dann erstmal ein wenig enttäuscht raus und warte nun auf den anruf, das ich sie mir abholen kann.

nun habe ich jedoch folgende bedenken. da das gestell aus titan ist und ich aus meiner branche diesen werkstoff kenne und weiß unter welchen umständen dieser werkstoff verarbeitet wird, kann ich mir eine reparatur an dieser stelle nur sehr schwer vorstellen. ich hab auch ehrlich gesagt keine lust irgendwann nach ablauf der herstellergarantie beim putzen der brille auf einmal zwei teile in der hand zu halten, wo der bruch womöglich an genau dieser stelle ist und im hinterköpfchen zu haben, das dieser dort repariert wurde. sollte ich den optiker vorab gleich nochmal kontaktieren und ihm mitteilen, das ich keine reparatur sondern ersatz wünsche? wie würdet ihr in solch einem fall handeln?

nun gleich noch zum letzten überschwung, weil es nicht meine letzte brille sein wird, ich brauch noch ne sonnenbrille fürs auto und bin am überlegen mir ne gleitsichtbrille machen zu lassen. mir schwebt dieses siia von r+h vor. gibts da erfahrungen, bessere alternativen anderer hersteller? wie ist die uvp von diesen gläsern? ist eine gleitsichtbrille bei sehstärken von 0,5 u. 0,75 (weiß nicht ob + oder - , bekomme ja erst noch nen brillenpass (gibts den von r+h eyedrive gläsern mit dazu?)) überhaupt sinnvoll, nicht verkehrt, ohne großartige umgewöhnungsprobleme?

ich denke der text war erst mal lang genug und hoffe das einige von euch die zeit und geduld haben sich dat überhaupt durchzulesen... danke

zur besseren übersicht sind die fragen fett makiert...

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3711
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon optikgutachter » Mittwoch 5. Dezember 2018, 08:45

Alle fachlichen Fragen kann Dir der Optiker Deines Vertrauens beantworten.

UVP's der Hersteller beinhalten keinerlei Arbeitsleistung durch den Optiker.
Für diesen Preis darfst du die Gläser eigentlich selber bestimmen, nach Bestellung werden sie dir in die Hand gedrückt. Fertig.
So der Wille des Kartellamtes.

Fängt ja gut an:
Es fällt auf, dass das geile Internetschnäppchen (von randloser Montur?) schon bei der ersten Verglasung auseinander fällt.
Das wird beim Tragen wohl auch nicht so stabil sein.
(Titan ist nicht gleich Titan.)

Guck demnächst mal Kabel1:
Da werden unterschiedliche Qualitäten für das Fachgeschäft und zum Verkauf im Internet gefertigt. So rechtfertigt sich der scheinbar günstigere Preis.

Ich wünsche trotzdem viel Erfolg.

Gruss nach Berlin
OG
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 2871
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon Lutz » Mittwoch 5. Dezember 2018, 09:37

ElLocko hat geschrieben:auf dem ersten auge ging es ohne probleme auf dem anderen nicht mehr ganz so gut, daher habe ich beim zweiten anlauf mir einfach gemerkt wo die öffnungen sind, die ich mit dem ersten augen beim zweiten test erkannt habe.

Soso... :mrgreen:

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3711
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon optikgutachter » Mittwoch 5. Dezember 2018, 10:21

Also das kann ich mir dann doch nicht verkneifen:

Möchtest Du deine Kinder auf der Strasse wissen,
wenn irgendeiner nach einer derartigen Pfuschmessung
mit ungenügender Sehleistung daher gefahren kommt?

"Tut mir leid. Ich habe es wirklich nicht gesehen."
Stimmt. Wegen Verantwortungslosigkeit.

Und genau das ist der Grund für die geforderte, regelmäßige
Wiederholungsprüfung der Sehleistung zum Führerscheinerhalt.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

ElLocko
Beiträge: 28
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 16:00

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon ElLocko » Mittwoch 5. Dezember 2018, 12:20

hallo,

ich hatte die letzten zwei tage ein wenig zeit gehabt mich hier im forum durchzustöbern und hatte ehrlich gesagt gehofft, hier hilfe zu finden um meinen horizont ein wenig zu erweitern, da korrekturbrillen ein absolutes neuland ist, weil ich mich bislang mit diesem thema nie ernsthaft auseinander setzen musste.

dazu habe ich einige fragen gestellt, weil ich davon ausgegangen bin, das menschen mir mit entsprechender sachkenntnis, mir bei diesem thema eventuell helfen können licht ins dunkle zu bekommen. jedoch würde ich es mehr begrüßen, wenn mehr auf meine fragen eingegangen und nicht meine beweggründe verurteilt werden würden.

gerade als sachverständiger, egal in welcher branche, denn da sprech ich aus eigener erfahrung, sollte dieser doch wissen, das persönliche urteile nichts in einem gutachten und meiner erfahrung nach auch nichts in foren verloren haben, bei welchen es dabei geht hilfesuchenden diese zu gewären. anderenfalls kann man sich auch sein kommentar sparen wenn dieser nicht zielführend ist.

auf all meine fragen wurde lediglich eine halbwegs angerissen. stattdessen werde ich freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, wie bescheuert ich doch eigentlich bin. vielen herzlichen dank.

„Alle fachlichen Fragen kann Dir der Optiker Deines Vertrauens beantworten.“

wenn ich diesen hätte, dann würde ich sicherlich nicht hier in einem forum nachfragen. mit dem vertrauen ist das so eine sache, von grund auf hat sicherlich jeder erst mal das vollkommende vertrauen verdient und bekommt dieses auch von mir. wenn dann allerdings so etwas wie in meinem fall passiert, dann schwindet das vertrauen leider auch erst mal.

wo der fehler lag, das möchte ich nicht beurteilen, denn für mich zählt letzt endlich das ergebnis, nämlich wie mit solch einem problem umgegangen wird. ich hätte gerne eine gute begründung, woher sie die kenntnis haben, das der fehler tatsächlich an dem bösen gestell liegt das ich im internet erworben habe und nicht eventuell doch an demjenigen der die brille versucht hat zu demontieren? weil optiker keine menschen sind und daher auch keine fehler machen können?

desweiteren würde ich gerne wissen, wo bei ihnen der qualitative unterschied ist, zwischen einem brillengestell das sie beim hersteller kaufen und mir als kunden anbieten, und das gleiche brillengestell das ein anderer, meinetwegen auch onlineanbieter, oder optiker der einen kleinen onlineshop nebenbei betreibt, bei dem selben hersteller einkauft, um mir dieses als endverbraucher zu verkaufen?

im übrigen hat meine freundin vom selben hersteller schon seit jahren zwei randlose brillen im einsatz, mit welchen sie sehr zufrieden ist. wie schon geschrieben, es ist sicherlich nicht die traummarke eines optikers, ich jedoch bin mit dieser marke in meiner branche groß geworden und habe mit sonn und sportbrillen von oakley gute erfahrungen bei mir selbst und meinen kunden gemacht.

ich habe bewusst meine branche nicht verheimlicht, denn relativ betrachtet sind sich beide branchen recht ähnlich in gewisser hinsicht. wenn ein kunde mit einem niegelnagelneuen rennrad im laden reingeschneit kommt, das er zum schnäppchenpreis im inernet erworben hat, wo ihm allerdings die baugruppe, sprich die meschanischen teile (schaltwerk, bremsen, hebel usw.) nicht ganz so gut gefallen und er unter dem anderen arm eine neue und bessere baugruppe
von mir aus von shimano mitbringt, die er ebenfalls zum schnäppchenpreis im internet erstanden hat, dann ist dieser auftrag, sprich ein kompletter umbau für mich ebenso ein auftrag wie jeder andere. schließlich lasse ich mir diese dienstleistung ebenso zu den selben konditionen vom kunden vergüten, wie ich es auch machen würde wenn ich ihm die komponeten verkauft hätte.

nur weiß ich leider auch zugut, das mein einkaufspreis beim großhändler inkl. mwst. und versand noch über dem preis liegen, was der kunde für diese baugruppe online bezahlt hat. daher bin ich auch keinem kunden böse oder verurteile ihn deswegen, denn sind wir mal ehrlich zu verschenken hat niemand etwas.

wenn mir bei der demontage oder aber bei der montage beispielsweise der kettenkäfig abbricht (egal ob der fehler jetzt ein materialfehler oder ein montagefehler meinerseits ist), dann kann ich dem kunden auch nicht darauf hinweisen, das er das schaltwerk ja im internet bestellt hat und man damit ja automatisch rechnen muss, weil dies ja minderwertige qualität ist. denn dies ist nicht so. ein „dura ace“ (beste qualitätsstufe) das im internet vom kunden erworben wurde, weißt in der regel die selbe qualität auf, die ein kunde bei mir und ich von meinen großhändlern erwerben kann, denn letzt endlich kommen alle vom selben hersteller. (das titan nicht gleich titan ist, weiß ich selbst, jedoch auch das die gleiche brille vom selben hersteller auch die selbe qualität hat, egal bei welchem händler ich diese als endverbraucher kaufe - montagsprodukte ausgeschlossen)

ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob mein erster beitrag tatsächlich vollständig gelesen wurde, oder tatsächlich wieder mal nur das wahrgenommen wurde was das gehirn verarbeiten wollte. ich hatte explizit geschrieben, das ich zwar mit ach und krach durch den test durchgekommen bin und ich deswegen froh war, weil ich für den behördentermin so lange warten musste, der wenige stunden später war. jedoch seither ohne zu überlegen ob ich diese nötig haben, denn ja das habe ich und dies ist mir auch bewusst, künftig eine brille zum auto fahren aufsetzen werde. was meinen sie weshalb ich mich mit dieser thematik eingehend beschäftige...

um die gegenfragen zu beantworten. nein möchte ich nicht, kann ich im zweifelsfall leider ebenso wenig ändern, wie das fahrzeuge komplett ohne fahrerlaubnis, betrunken oder auf drogen geführt werden. lediglich mich selbst als fahrer kann ich dahingehend beeinflussen, weshalb ich wie schon erwähnt auch deswegen sehnsüchtigst auf meine erste brille warte. im übrigen wäre ich auch dafür, das jeder mit einem führerschein diesen test aller fünf jahre machen sollte.

ich hoffe sie verstehen mich hier nicht falsch und würde mich freuen, wenn mir weiterhin urteilsfrei bei meinen fragen weitergeholfen werden könnte. vielen lieben dank.

wörterseh
Beiträge: 6805
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon wörterseh » Mittwoch 5. Dezember 2018, 15:12

ElLocko!
Es kommen bestimmt noch Antwort! Du stellst sehr viel Text ein, den durcharbeiten kostet Zeit, die haben wir untertags oft nicht, schließlich stehen wir alle in unserem Geschäft um unseren Lebensunterhalt zu verdienen ;-) Ich hab auch noch nicht alles durchgearbeitet - also übe dich in Geduld!
LG
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2252
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon Onkel Bob » Mittwoch 5. Dezember 2018, 15:42

moin meister,

ja - in der tat...das ist, zumindest nach meiner erinnerung, der bisher längste text eines te ever... :wink:

ich versuch mal die fett gekennzeichneten passagen zu beantworten (und das auch nur weil ich heute nami frei hab... :mrgreen: )

1) ja
2) die verbraucherun/- bzw. freundlichkeit spielt hier keine rolle da -> siehe antwort von unserem og
3)ja, klar - mache ich bei nicht plausiblen/strittigen ergebnissen auch schon mal
4)nö
5)ja, nur sprechenden kunden/menschen kann man(n) verstehen und dann helfen
6)du reitest zu sehr auf den sog. UVP's rum...wawrte doch erstmal das fertige produkt ab...dann gehts weiter

so, das wars so in kurzform...hoffe dir ein bissi weitergeholfen zu haben und verbleibe

der stets eurige
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 2871
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon Lutz » Mittwoch 5. Dezember 2018, 16:07

ElLocko hat geschrieben:daher habe ich beim zweiten anlauf mir einfach gemerkt wo die öffnungen sind, die ich mit dem ersten augen beim zweiten test erkannt habe.
Funktioniert aus technischen Gründen normalerweise nicht, aber richtig raten ist auch "bestanden"
ich war froh das ich an diesem tag den schein bekommen habe, weil ich zuvor wochenlang auf einen termin bei der behörde
liege ich recht in der annahme, das eine randlose brille, sofern der nasensteg passt, auf jedes gesicht durch passende gläser zurechtgeschnitten werden kann?
ja


vorhandene unmögliche transparenz.
Unsinn
warum ist das so verbraucherunfreundlich (was nicht böse gemeint sein soll, ich verstehe es nur nicht, wobei ich ähnliche erfahrungen bei küchen gemacht habe) in eurer branche, bzw. gibt es da überhaupt sowas wie uvp‘s bzw. listenpreise?
Es gibt u.U. UVPs für Gläser exkl. Dienstleistung. -> Was nützen sie Dir dann?
Nebenbei: es gibt unzählige Varianten und Kombinationsmöglichkeiten/Optionen; nur weil's kompliziert und vielfältig ist, ist es nicht "intransparent". Intransparent ist, wenn man vor dem Kaufabschluß nicht weiß, was es hinterher kosten wird, bzw. wenn man erst nach Abschluß des Kaufvertrags merkt, daß die Kosten viel höher sind, als man beim Abschluß dachte (-> Verträge mit "Kleingedrucktem" o.ä.)


wäre es eigentlich sinnvoller gewesen, den augentest zu drei unterschiedlichen tageszeiten machen zu lassen und dann einen mittelwert daraus für die korrektur zu errechnen? macht sich ein optiker diesen aufwand, gerne auch gegen bezahlung überhaupt?
Nur wenn es notwendig erscheint.

eine frage noch zu den gläsern selbst, da ja damit geworben wird, das man damit auch seitlich ein größeres wahrnehmungsfeld hat ohne groß den kopf bewegen zu müssen, also diesem surroundwiev. ist das schon so ne art von horizontaler gleitsicht ist? (sorry für die dummen fragen, bin laie)
Nein. Oder "Jein"...

nun habe ich jedoch folgende bedenken. da das gestell aus titan ist und ich aus meiner branche diesen werkstoff kenne und weiß unter welchen umständen dieser werkstoff verarbeitet wird, kann ich mir eine reparatur an dieser stelle nur sehr schwer vorstellen.
Du kannst davon ausgehen, daß die Stifte auch vom Hersteller nur angeschweißt wurden und das Teil nicht fertig vom Himmel fiel... :wink:
ich hab auch ehrlich gesagt keine lust irgendwann nach ablauf der herstellergarantie beim putzen der brille auf einmal zwei teile in der hand zu halten, wo der bruch womöglich an genau dieser stelle ist und im hinterköpfchen zu haben, das dieser dort repariert wurde. sollte ich den optiker vorab gleich nochmal kontaktieren und ihm mitteilen, das ich keine reparatur sondern ersatz wünsche? wie würdet ihr in solch einem fall handeln?
Ich würde Dir sagen, daß ich keine Oakley-Teile bestellen kann.

nun gleich noch zum letzten überschwung, weil es nicht meine letzte brille sein wird, ich brauch noch ne sonnenbrille fürs auto und bin am überlegen mir ne gleitsichtbrille machen zu lassen. mir schwebt dieses siia von r+h vor. gibts da erfahrungen, bessere alternativen anderer hersteller? wie ist die uvp von diesen gläsern? ist eine gleitsichtbrille bei sehstärken von 0,5 u. 0,75 (weiß nicht ob + oder - , bekomme ja erst noch nen brillenpass (gibts den von r+h eyedrive gläsern mit dazu?)) überhaupt sinnvoll, nicht verkehrt, ohne großartige umgewöhnungsprobleme?
Wenn sie benötigt wird, ist eine Gleitsichtbrille grundsätzlich sinnvoll. Wenn nicht, nicht...

ich denke der text war erst mal lang genug und hoffe das einige von euch die zeit und geduld haben sich dat überhaupt durchzulesen... danke

zur besseren übersicht sind die fragen fett makiert...
Zuletzt geändert von Lutz am Mittwoch 5. Dezember 2018, 17:05, insgesamt 2-mal geändert.

noby1973
Beiträge: 21
Registriert: Dienstag 13. März 2018, 02:14

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon noby1973 » Mittwoch 5. Dezember 2018, 16:46

Vielleicht interessant:
Link gelöscht. E.L.

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 2871
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon Lutz » Mittwoch 5. Dezember 2018, 17:11

noby1973 hat geschrieben:Vielleicht interessant:

Nein, uninteressant. Das kommt dabei heraus, wenn Nicht-Journalisten die Pressemitteilungen von Nicht-Optikern abschreiben.

A propos "Speed": Im "Extremfall" kann man auch bei mir im Laden eine Brille bestellen und eine halbe Stunde später fertig mitnehmen. Und bei vielen anderen Kollegen mit eigenem Glaslager auch.

Paßt halt nur nicht ins Weltbild von "Smart-Online-Shoppern"...
Zuletzt geändert von Lutz am Mittwoch 5. Dezember 2018, 18:48, insgesamt 2-mal geändert.

wörterseh
Beiträge: 6805
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon wörterseh » Mittwoch 5. Dezember 2018, 17:19

Ich halte den über den Link abrufbaren Text lediglich für einen gut getarnten Werbebeitrag eines Online Händlers!
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 2871
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon Lutz » Mittwoch 5. Dezember 2018, 17:20

wörterseh hat geschrieben:Ich halte den über den Link abrufbaren Text lediglich für einen gut getarnten Werbebeitrag eines Online Händlers!

Wieso "gut getarnt"?! :wink:

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6551
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein nahe NL

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon Distel » Mittwoch 5. Dezember 2018, 18:12

.
Respekt,
liebe Kollegen, dass Ihr Euch Zeit genommen habt, auf den ‚Roman in bislang zwei Teilen‘ zu antworten. :mrgreen:


Offen gesagt, habe ich allein für das Querlesen dieser Beiträge relativ viel Zeit aufgewendet.
Dieser Aufwand wäre gar nicht erforderlich gewesen, wenn dieser Fragensteller nicht nur drauflos geschrieben hätte. :(
Bei einer strukturierten Anfrage antworte ich gerne, aber hier erinnert es mich an eine Puzzleaufgabe - da hab’ ich null Bockll!!!. :D


Ein Thread zu dieser Thematik befindet sich bei den Forumsregeln viewtopic.php?f=2&t=15214
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

ElLocko
Beiträge: 28
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 16:00

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon ElLocko » Mittwoch 5. Dezember 2018, 19:01

danke erst mal für die vielen schon recht hilfreichen antworten.

in sachen transparenz, würd ich gerne nochmal nen kurzes beispiel bringen aus meiner branche anziehen. da gibt es im grob und ganzen drei große firmen für mechanische und elektrische komponentengruppen, von denen der ein oder andere sicherlich schon mal gehört hat. shimano, campagnolo und sram, die sich zu 85% insgesamt und zu 98% im hochwertigen sektor, würde ich mal grob schätzen, den markt unter sich aufteilen. jeder dieser hersteller hat für seine komponentengruppen etwas einfaches und funktionierendes und selbstverständlich auch sehr hochwertige baugruppen, die beispielsweise im rennsport verwendet jedoch auch allen anderen menschen zu verfügung gestellt werden, die bereit sind das nötige kleingeld dafür aufzubringen. die topgruppe bei allen drei herstellern ist im grunde genommen die prestigegruppe, die für einen normalen verbraucher sicherlich eher in die richtung will-haben-kategorie reingehört.

ich will das ganze nunmal grob versuchen in die glashersteller richtung umzurubeln. mir ist klar das es nicht nur drei große glashersteller gibt...(glaube ich zumindestens) aber als beispiel zieh ich mir einfach nur zum vergleich mal die firmen zeiss, rodenstock und meinetwegen essilor an. jeder dieser hersteller und alle anderen sicherlich auch, wird gewiss nicht nur ein einziges gleitsichtglas anbieten, sondern wahrscheinlich ebenso wie auch in meiner branche für fast jeden geldbeutel und dementsprechende qualität unterschiedliche gläser anbieten. womit jedes glas sicherlich seine daseinsberechtigung hat.

und nun hätte ich mich als entverbraucher eben gefreut über reine uvp‘s, um diese sowohl mit den anderen herstellern und dessen leistung ihrer gläsern direkt, sowie auch mit meinem geldbeutel vergleichen zu können. denn was hilft es mir infos über einen ferrari einzuholen wenn ich mir sowieso nur einen twingo oder ähnliches in zukunft leisten kann, bzw. nicht bereit bin mehr auszugeben, weil mir dieser als ausreichend für meine bedürfnisse erscheint. das meinte ich lediglich mit dieser gewissen transparenz. (das in der uvp sicherlich keine arbeitsleistung mit eingeschlossen ist versteht sich meines erachtens von selbst.)

wann wird eine gleitsichtbrille benötigt, das diese als sinnvoll erscheint?

wörterseh
Beiträge: 6805
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: erste brille und kommende... fragen über fragen

Beitragvon wörterseh » Mittwoch 5. Dezember 2018, 20:12

Es gibt da nur einen kleinen Unterschied. In den Preis des (hochwertigen Individual-) Glases fließt mehr ein als das reine Material und das Wissen des Glasherstellers. Die Geometrie des Glases wird quasi erst durch die Arbeit des Optikers bestimmt. Von ihm ermittelten Daten fließen in die Produktion des Produktes 'Brillenglas' ein. Da der Aufwand, die Qualität der Ermittlung dieser Daten, unterschiedlich ist, muss auch der Preis verschieden sein!
Soll heißen: Es kann passieren, dass jemand der Produktbezeichnung nach ein 'Spitzenprodukt' erwirbt, aber aufgrund fehlendem Wissen oder Wollen des Verkäufers (weil dann in meinen Augen kein Optiker!) einfach nur eine mehr oder weniger funktionierende Scheibe bekommt.
Sollte einer deiner Kollegen hochwertige Bauteile falsch oder schleisig verbaut haben, kannst du das wahrscheinlich noch richten - ein verpfuschtes Brillenglas kannst nur noch in die Tonne werfen!
LG
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste