Frage bezüglich Einstärkengläser

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
jonnydoe
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 04:50

Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon jonnydoe » Sonntag 18. Februar 2018, 14:31

Hallo. Ich habe gerade eine Brille mit Einstärkengläsern für meinen PC-Arbeitsplatz bekommen. Der Optiker hielt ein Blatt beschriftetes Papier vor mich und fuhr dabei Entfernungen von ca. 30 bis 60 cm ab. Dabei konnte ich feststellen, dass ich bei einer bestimmten Entfernung am besten sehen kann.

Nun zu meiner Frage. Ich möchte als Fernsehbrille ebenfalls Einstärkengläser und fragte, ob er die Gläser so schleifen könne, damit ich auf eine Entfernung von 3 m am besten sehen kann. Daraufhin sagte er mir, dass man das bei Fernbrillen nicht so genau macht. Eine Fernbrille fürs Autofahren besitze ich bereits. Mein Ziel war es eine TV-Brille, die auf ca. 3 m eingestellt ist zu kaufen, um besser oder entspannter vom TV-Monitor abzulesen, da ich diesen zu Hause auch als PC-Monitor verwende.

Ist es korrekt, dass man bei der 1. Brille für den Nahbereich eine genau Entfernung festlegen kann, dies aber bei der 2. Brille für den Fernbereich nicht so genau machen kann ?

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 1815
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon nixblicker » Sonntag 18. Februar 2018, 15:40

Drei meter entsprächen einer addition von 0.33 dioptrien. Da ma aber nur in 0.25 schritten bestellt, wär ren 0.25 dpt machbar. Bringt eigentlich kaum was, im verhältnis zu den kosten.
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7933
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon DI Michael Ponstein » Montag 19. Februar 2018, 10:27

nixblicker hat geschrieben:Drei meter entsprächen einer addition von 0.33 dioptrien. Da ma aber nur in 0.25 schritten bestellt, wär ren 0.25 dpt machbar. Bringt eigentlich kaum was, im verhältnis zu den kosten.

nicht ganz korrekt. Es stimmt, dass die meisten Hersteller von Brillengläsern in Schritten von 0,25 bestellen und produzieren, es gäbe aber auch die Möglichkeit in 0,12 oder kleiner zu bestellen und zu produzieren. Tatsache ist aber, dass unser Sehsystem selbst auch noch nachstellt und optimiert. So fallen oft diese kleineren Abstufungen nicht weiter aus.
Für Dich gilt, probier es doch mit Deiner Fernbrille beim Optiker aus. Lass Dir das 0,25 Defizit in die Hand drücken und prüfe selbst
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 1815
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon nixblicker » Montag 19. Februar 2018, 12:30

natürlich hast du recht, und man kann gegen entsprechenden aufpreis auf die 1/100 dpt. genau ordern.... aber ob es das bringt?
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

jonnydoe
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 04:50

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon jonnydoe » Dienstag 20. Februar 2018, 00:40

Sorry, ich bin absoluter Laie und verstehe nicht, wovon ihr redet.

Ich dachte im Prinzip, dass ein Glas für 3m ganz anders sein müsse, als eins für eine Entfernung von 50m, um dabei entspannt zu sehen. Muss das Thema wohl erst googeln.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3586
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 20. Februar 2018, 07:55

jonnydoe hat geschrieben:Ist es korrekt, dass man bei der 1. Brille für den Nahbereich eine genau Entfernung festlegen kann, dies aber bei der 2. Brille für den Fernbereich nicht so genau machen kann ?

Man kann für beide Distanzen diese Stärken ganz genau ermitteln und anfertigen.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

jonnydoe
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 04:50

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon jonnydoe » Sonntag 13. Mai 2018, 21:11

Vielen Dank für eure Antworten.

Es könnte also sein, dass ich mit einer Brille, die genau auf die Entfernung abgestimmt ist besser sehe. Glaubt ihr das bzw. hattet ihr schon einmal so einen Fall ?

Ich merke auch seit 1-2 Jahren, dass meine Hornhautverkrümmung stärker wird. Ich sehe Schatten unter Buchstaben auf dem Monitor bzw. TV und besonders stark, wenn es sich um helle Buchstaben auf dunklem Hintergrund handelt. Bin jetzt 51 und meine Alterfehlsichtigkeit scheint sich allgemein auch zu verstärken.

Kann man diese Schatten mit einer neuen Brille voll in den Griff bekommen ?

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2470
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon Eberhard Luckas » Sonntag 13. Mai 2018, 21:36

sicher das. ;)
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

deephorst
Beiträge: 375
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 23:17

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon deephorst » Sonntag 13. Mai 2018, 22:37

Eberhard Luckas hat geschrieben:sicher das. ;)


Yo. Lass doch erstmal prüfen, was eigentlich Deine aktuellen (Fern) Werte sind.
Da gibt sich oft echt schon ziemlich viel, oder erledigt sich sogar :wink:

Und davon abgesehen: Klar lassen sich Brillen für jede definierte Entfernung bauen.
die Dioptrie ist der Kehrwert der in Metern gemessenen Brennweite, hiess es immer :mrgreen:
Wir machen fast schon regelmässig so Raum- oder TV- Brillen, mit + 0,25 oder + 0,5 über die Ferne
akkommodative Einstellung auf 4, 3 oder gar nur 2 m sollte zwar meist kein Problem sein
isses aber manchmal doch , subjektiv jedenfalls , und nur das zählt oder..
und in dem Fall ist diese moderate Unterstützung einfach der Bringer
aka ausgesprochene Komfort- Raum / Fernsehbrille. Und wenn das gut ist, ist doch super oder was

wie schon angeregt wurde: einfach mal die richtige Fernstärke mit 0,25 oder gar 0,5
überplussen. Aber die haste wohl grad gar nicht, daher unbedingt erst die prüfen lassen
und erst über die was auch immer drüberhalten, wenns geht. sonst bringt das nix :wink:
Zuletzt geändert von deephorst am Sonntag 13. Mai 2018, 23:13, insgesamt 2-mal geändert.
wir australier sind die coolsten (ricola)

jonnydoe
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 04:50

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon jonnydoe » Sonntag 13. Mai 2018, 23:05

Danke euch. Jetzt brauche ich nur noch einen Optiker, der wirklich gut ist. Hatte mir vor knapp 2 Jahren eine Brille für die Ferne machen lassen und hatte damals schon die Schatten unter den Buchstaben wahrgenommen.

Gibts für die Hornhautverkrümmung denn einen speziellen Test ? Ich kenne nur die weiße Tafel mit verschieden großen schwarzen Buchstaben. Mir scheinen die Schatten aber bei schwarzem Hintergrund und weißen Buchstaben viel ausgeprägter zu sein. Kann mir gar nicht vorstellen, dass man das mit einer Brille ganz wegbekommt. :roll:

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7933
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon DI Michael Ponstein » Montag 14. Mai 2018, 09:17

Das hört sich nicht nach gewöhnlicher astigmatischer Veränderung an. Hier sollte medizinisch / optometretistisch geprüft werden z.B. auf irregulären Astigmatismus, Keratokonus, sonstige Hornhautveränderungen.

und klar gibt es Prüfmethoden für eine Astig. Korrektur. Wenn sie nach guter Auskunft des Probanden und guter Messung ein stabiles Ergebnis liefert, dürfte auch der Wert gut sein. Nur bei den o.g. Vermutungen hilft hier ein Brillenglas nur bedingt, dann wären stabile Kontaktlinsen die wohl bessere Wahl.

Näheres bitte vor Ort klären lassen
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

jonnydoe
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 04:50

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon jonnydoe » Dienstag 15. Mai 2018, 00:51

Danke. Also eher zum Augenarzt als zum Optiker ?

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3586
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 15. Mai 2018, 06:18

Eine regelmäßige ärztliche Kontrolle ist immer gut.
Vorher kann der Optiker des Vertrauens aber schon einmal messen, ob der Schatten bei der richtigen Brillenglasstärke "verschwindet".
Falls das nicht möglich ist....bitte den Augenarzt auf den "Schatten" ansprechen.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

jonnydoe
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 04:50

Re: Frage bezüglich Einstärkengläser

Beitragvon jonnydoe » Mittwoch 16. Mai 2018, 17:20

Mache ich. Danke :D


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gama und 10 Gäste