Randdickenberechnung

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Benutzeravatar
benkhoff
Beiträge: 10620
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse
Kontaktdaten:

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon benkhoff » Montag 25. Januar 2016, 19:37

seamuc hat geschrieben:Bei den 1.6ern hat der Optiker links mit rechts vertauscht.

:shock: na das darf garnicht sein... egal, ob 20-Euro-Gläser oder 200.- pro Stück
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de
https://www.youtube.com/watch?v=qtLfYXNzh6Y

seamuc
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 23. Dezember 2015, 21:01

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon seamuc » Mittwoch 27. Januar 2016, 08:19

Lieber vidi,
ungläublig ob es wirklich sein kann? :-) Das ehrt dich natürlich!
Mit der Website oben, mit Schieblehre oder dem Auge (mit anderer Brille drauf ;-) ) sehe ich keinen großen Unterschied - außer diese ca. 0,2 oder 0,3mm.

Es handelt sich hier um die selbe Brille (Glasgröße 54). Also ja, die Gläser sind wirklich identisch.
Bei der Zentrierung muss ich passen, diese Daten habe ich nicht. Wurde beim selben Optiker mit dem Zeisssystem zentriert. Brillenpass etc. gibts bei den Leuten leider nicht. Für die nachgekauften Billiggläser (drei Monate später), für die selbe Brille, wurden diese nicht noch einmal neu zentriert. Damit werden es wahrscheinlich die selben Daten zur Zentrierung sein.
Stärken - 3,75 und -3,5 gegen -3,25 und -3,0. Glastypen kenne ich nicht, da Geheimniskrämerei ;-). Es sind Kunststoff und sphärische.

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8423
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon vidi » Mittwoch 27. Januar 2016, 11:11

seamuc hat geschrieben:Lieber vidi,
ungläublig ob es wirklich sein kann? :-) Das ehrt dich natürlich!
Mit der Website oben, mit Schieblehre oder dem Auge (mit anderer Brille drauf ;-) ) sehe ich keinen großen Unterschied - außer diese ca. 0,2 oder 0,3mm.

Es handelt sich hier um die selbe Brille (Glasgröße 54). Also ja, die Gläser sind wirklich identisch.
Bei der Zentrierung muss ich passen, diese Daten habe ich nicht. Wurde beim selben Optiker mit dem Zeisssystem zentriert. Brillenpass etc. gibts bei den Leuten leider nicht. Für die nachgekauften Billiggläser (drei Monate später), für die selbe Brille, wurden diese nicht noch einmal neu zentriert. Damit werden es wahrscheinlich die selben Daten zur Zentrierung sein.
Stärken - 3,75 und -3,5 gegen -3,25 und -3,0. Glastypen kenne ich nicht, da Geheimniskrämerei ;-). Es sind Kunststoff und sphärische.


Verstehe ich das richtig?
Die 1.6er haben die Stärken -3,75 und -3,50
Die 1.5er haben die Stärken -3,25 und -3,00

Die 1.6er Gläser sind nur 0,2 mm dünner als die 1.5er?
Kein Wunder, du musst schon die gleichen Glasstärken vergleichen, ein halbe Dioptrie kann schon den Unterschied machen.
Zuletzt geändert von vidi am Mittwoch 27. Januar 2016, 14:38, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Rcihtung ändern kann." (Francis Picaba)

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon prüflingsprüfer » Mittwoch 27. Januar 2016, 14:25

Also ja, die Gläser sind wirklich identisch.

Stärken - 3,75 und -3,5 gegen -3,25 und -3,0.


was ist daran identisch ?

könnte man diese kryptischen Zahlen mal präzisieren ?

Beide Fassung sollen identisch sein,
die Zentrierung auch.

Nu sind irgendwelche Gläser dicker (ca. 2/10) und das fällt dir auf..

Das ist weder ungewöhnlich noch seltsam.

Unterschiedliche Indices haben evtl. schon unterschiedliche Mittendicken, erst recht bei günstigen Gläsern.
Bei 30 Euro wird halt genommen, was auf Lager ist. Selbst die "Großen" kaufen halt nach Tagespreis ein, da gibt es verschiedene
Lieferanten, entsprechend fallen auch die Gläser aus.

Selbst die Randberechnungsprogramme "schätzen" die Randdicken nur, 1 bis 2 /10 ist absolut in der Toleranz,
außer dir wurde exakt diese Randdicke versprochen - dann ist der Opticus selber schuld, solche Aussagen sind
einfach nur fahrlässig bis doof, weil nicht einzuhalten.
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1276
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon Karoshi » Mittwoch 27. Januar 2016, 14:37

Hab ich das richtig verstanden?
Es ist eine Randlose Brille.
Mit Hausmitteln wurde "berechnet" daß ein 1,5er nur unwesentlich dicker wäre.
Es wird als "Falschberatung" empfunden dass 1,6er verkauft wurden.

Lass dir sagen: 1,6er Material ist um viele Faktoren elastischer und robuster als ein sprödes 1,5er. Die Brille hält mit 1,6er Material viel mehr aus. Die Materialempfehlung mit der Dicke der Gläser zu begründen mag der falsche Ansatz bewesen sein, das Ergebnis is aber gut so.
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8423
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon vidi » Mittwoch 27. Januar 2016, 14:40

Karoshi hat geschrieben:Hab ich das richtig verstanden?
Es ist eine Randlose Brille.
Mit Hausmitteln wurde "berechnet" daß ein 1,5er nur unwesentlich dicker wäre.

Wobei das 1.5er eine halbe Dioptrie schwächer ist :!: :!: :!:
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Rcihtung ändern kann." (Francis Picaba)

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon prüflingsprüfer » Mittwoch 27. Januar 2016, 14:52

Wobei das 1.5er eine halbe Dioptrie schwächer ist :!: :!: :!:


also doch nicht identisch, wie man uns weis zu machen versucht......
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

seamuc
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 23. Dezember 2015, 21:01

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon seamuc » Samstag 30. Januar 2016, 23:53

Nein, es ist eine Vollrandbrille, nichts Randloses.

Die zwei Vergleichsgläser sind in ihrer Form identisch, da es die selbe Brille ist.

Genauere Daten zu den Gläsern (teuer und billig) wie Typ, genaue Vergütungsdaten etc. besitze ich nicht, da diese mir meine Optiker in München leider vorenthalten ;-)
Und darum gings ja. Keine genaue Informationsvermittlung zu dem was verkauft oder angeboten werden könnte - zumindest gerne in München.

Für mich als Kunde ist es doch in der Praxis völlig egal ob ich jetzt 0,2mm dünnere oder dickere Gläser habe.
Was für mich aber nicht völlig egal ist, wenn ich viel mehr Geld für etwas bezahle, was eigentlich in dem Fall völlig nebensächlich wäre. Außer ich brauche ein Glas zum profilieren und fürs Ego.
Besonders ärgerlich, wenn ich letztlich auch mit dem 1.5er total zufrieden bin.
Bei dem 30 Euro pro Glas war ich gleich zweimal - mit mehreren Jahren Abstand - sehr zufrieden, da fehlte mir nichts. Die eine Brille habe ich immer noch als Ersatzbrille, die hat nicht mal einen Kratzer etc. im Kunststoffglas und wird diesen Sommer sieben Jahre alt.
Mir wurde suggeriert, dass ich wegen dem Design (Optik) der Brille (Vollrandbrille!) unbedingt das dünnere Glas neben müsste.
Selbst 1 mm dicker wäre hier aber sichtbar egal gewesen.

Das ist alles aber eigentlicht meine Entscheidung, meine Kaufentscheidung, zu dieser Entscheidungsfindung bekomme ich hier aber meist nicht ausreichend Information, lieber Entscheidung abnehmen und eher vorenthalten. Das ist doch im Vertrauenskonstrukt sehr schade.

Ob das 1.6 jetzt robuster als das 1.5 ist oder nicht, ist mir, wenn mir das 1.6 - wie schon passiert - runterfällt und mir die Ecken abplatzen, auch relativ egal.
Da habe ich dann auch nichts von, wenn das Glas in der Optiker-Werkstatt, für randlose Brillen bei Bohrungen oder in der Theorie robuster als das 1.5 ist.
Kaputt ist kaputt und mehr Geld liegt am Boden.

Und genau da kann doch der kleine Optiker eigentlich Punkten, weil das kann mir der Internetoptiker so nicht bieten oder hat es mit Vertrauen und Service schwer.

Völlig in Ordnung, wenn ein Optiker lieber teure Gläser verkaufen möchte und als Verkaufsargument eher die positiven Seiten dieser Variante hervorhebt.

Wenn ich in München nicht mal einen Brillenpass zur Briller erhalte, vor Angst "er hat dann alle Daten" oder so wenig Informationen über die wirkliche Randdicke bekomme, obwohl man sie locker ausrechnen könnte, keine preiswerten Alternativen vorgelegt bekomme, obwohl sie existieren "nur halt eher das Billigauto unter den Gläsern wären", dann ist das doch kontraproduktiv.

Ich will euch nicht angreifen, ich will nur meine Kundensicht und das Bedürfnis an echter Information mitteilen.
Wie gesagt, ich bin Assi-Kunde 3.0 ich probiere im Internet und renne dann zum kleinen Optiker zum bestellen und kaufen.

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon prüflingsprüfer » Montag 1. Februar 2016, 09:15

Ich hab sowas auch in Salzgitter erlebt, da wollte mir der Restaurantbesitzer nicht sagen,
welche Kaffesorte er verwendet ! Echt unmöglich :twisted:
Aber 2,60 verlangen für ne Tasse Kaffee....
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 1242
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon GodEmperor » Montag 1. Februar 2016, 09:18

prüflingsprüfer hat geschrieben:Ich hab sowas auch in Salzgitter erlebt, da wollte mir der Restaurantbesitzer nicht sagen,
welche Kaffesorte er verwendet ! Echt unmöglich :twisted:
Aber 2,60 verlangen für ne Tasse Kaffee....

So ein Mors!
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.

Benutzeravatar
benkhoff
Beiträge: 10620
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse
Kontaktdaten:

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon benkhoff » Montag 1. Februar 2016, 12:10

seamuc hat geschrieben:nicht mal einen Brillenpass zur Briller erhalte,

stimmt, finde ich auch eigenartig, zumal die "guten" Glashersteller von sich aus einen Glas-Paß mitliefern. Warum sollte man den nicht weitergeben? Manche Kollegen machen sich sogar die Mühe (und die Kosten) eigene, individuelle Brillenpässe zu entwerfen und drucken zu lassen.
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de
https://www.youtube.com/watch?v=qtLfYXNzh6Y

seamuc
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 23. Dezember 2015, 21:01

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon seamuc » Mittwoch 24. Februar 2016, 15:13

Bei 2,6 fürn Kaffee...

Bei 100 Euro pro Einstärkenglas + 250 fürs Gestell - wie für meine neue Brille vom Fachgeschäft - doppelt ärgerlich.
Aber selbst bei 60 Euro fürs Billigpaar sollte eine Auskunft doch automatisch mit dabei sein, wenn man etwas auf sich hält.
Besonders ärgerlich, wenn sich dann auch noch Vermessen wird - Messbrille gar nicht oder nur kurz verwendet, Eile, Eile ist geboten - und man(ich) am Ende, trotz Nachfrage, nicht weiß, was habe ich jetzt eigentlich wirklich bekommen, wollte ich das so oder wurde über meinen Kopf entschieden/"empfohlen"?
Sinds beim Austausch Zeiss, Rodenstock, Schulz oder am Ende Nika-Gläser, die der Optiker zwar im Sortiment führt aber mir wegen der angeblich "schlechten Beschichtung" erst gar nicht verkaufen wollte?
(Warum führt man etwas, was nach den Erfahrungen angeblich schlecht sei? Ich glaube nicht, dass Nika-Gläser per se eine schlechte Beschichtung haben. Die gleiche Story erzählte mir der Optiker einige Wochen zuvor bei Nachfrage, ob er Zeiss Gläser führe "Nein nicht mehr, denn da gäbe es immer wieder Probleme mit der Beschichtung".
Wer glaubt, mit Hintergrundwissen, dies wirklich? Anscheinend viele aus Münchner. :-/

Transparenz und Fairness ist für beide Seiten wichtig, dann klappt das langfristig auch.

Ich suche übrigens einen fairen und transparenten Optiker in München, gerne per PM melden. ;-)

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon prüflingsprüfer » Mittwoch 24. Februar 2016, 15:18

seamuc hat geschrieben:...
Ich suche übrigens einen fairen und transparenten Optiker in München, gerne per PM melden. ;-)


Mitte ?
Süd ?
West ? Nord?
oder doch gar eher Ost ?
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

seamuc
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 23. Dezember 2015, 21:01

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon seamuc » Sonntag 5. März 2017, 18:31

prüflingsprüfer hat geschrieben:
seamuc hat geschrieben:...
Ich suche übrigens einen fairen und transparenten Optiker in München, gerne per PM melden. ;-)


Mitte ?
Süd ?
West ? Nord?
oder doch gar eher Ost ?


Nord, Mitte

Letztlich ist das egal ;-)

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 768
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48

Re: Randdickenberechnung

Beitragvon Roland A. Frank » Sonntag 5. März 2017, 19:25

seamuc hat geschrieben:
prüflingsprüfer hat geschrieben:
seamuc hat geschrieben:...
Ich suche übrigens einen fairen und transparenten Optiker in München, gerne per PM melden. ;-)


Mitte ?
Süd ?
West ? Nord?
oder doch gar eher Ost ?


Nord, Mitte

Letztlich ist das egal ;-)


hast ne PN


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste