Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Hier werden Berichte aus dem TV, Radio und Zeitungen vorgestellt. Berichte über die Augenoptik soll und muß es geben. Aber sind die Berichte wirklich gut recherchiert? Sind die Berichte einseitig? Fundierte Information oder einfache Effekthascherei? Diskutieren sie mit!
Linserich
Beiträge: 1459
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 18:46
Wohnort: Neckar-Alb

Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Linserich » Montag 25. Juni 2018, 21:19

Heute Abend im WDR gesendet

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... n-100.html

Das kann schon so sein ...

Linserich
Beiträge: 1459
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 18:46
Wohnort: Neckar-Alb

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Linserich » Sonntag 8. Juli 2018, 17:58

Sehe gerade, daß die Seite leider nicht (mehr) zugänglich ist.

Es handelt sich aber im Kernpunkt um die Kinder und Jugendlichen die fast nur noch mit dem Smartphone vor der Nase unterwegs sind und ihren Augen damit nichts gutes tun.

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7934
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon DI Michael Ponstein » Sonntag 8. Juli 2018, 20:34

Yip, 20cm statt 40cm leseentfernung ist ein Anspruch, wodurch Sehveränderungen unterstützt werden. Aber, wer will das ändern, die meisten nehmen die Info zur Kenntnis und das war es. Das ein smartphone nicht in Kinderhände unkontrolliert gehört, will niemand wissen!
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 234
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Qwerty » Dienstag 10. Juli 2018, 13:05

Ein Problem der jüngeren Generation. Aber alles in allem kann man die Eltern nur aufklären. :(

Lg
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:

ronja
Beiträge: 2198
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon ronja » Dienstag 10. Juli 2018, 14:32

Ich weiß immer nicht so recht ob das tatsächlich so ist. Ich glaube auch, dass familiär bedingt eine "Vererbung" möglich ist.
Beispiel ich: m. E. stark kurzsichtig, ich habe zwar viel gelesen als Kind, war aber noch viel mehr draußen.
Meine Schwester: ebenfalls stark kurzsichtig. Hat erst als Jugendliche etwas mehr gelesen.
Mein Großvater: er war sehr sehr stark kurzsichtig (um die -20 dpt), hatte kleine runde Brillen, da waren diese lentikulargläser (so heißen die glaube ich) eingebaut.
Meine Tochter: auch schon ziemlich kurzsichtig mit knapp -6 dpt. Und sie hat nie wirklich gelesen. Smartphone mit 13 - aber seitdem (5jahre) hat sie nur einmal eine Änderung von -0,25 dpt gehabt.

Meine Großmutter der "anderen Seite" war auch stärker kurzsichtig, ebenfalls meine Mutter.
Ich finde schon, dass dies gehäuft auftritt in der Familie.

Traumtänzerin
Beiträge: 3773
Registriert: Freitag 23. September 2011, 19:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Traumtänzerin » Dienstag 10. Juli 2018, 15:01

ronja hat geschrieben:Ich weiß immer nicht so recht ob das tatsächlich so ist. Ich glaube auch, dass familiär bedingt eine "Vererbung" möglich ist.

Ich kenne den Beitrag, um den es hier geht, nicht - wurde dort behauptet, allein das Smartphone sei schuld daran, dass mehr Kinder als früher kurzsichtig werden? Ich beschäftige mich ja auch ziemlich stark mit dieser Problematik, habe aber nirgendwo gelesen, dass die Vererbung KEINE Rolle spielen soll. Ich habe eher den Eindruck, dass die genetische Veranlagung als ein großer Risikofaktor gesehen wird, man liest doch auch allenthalben, dass die Kinder zweier kurzsichtiger Elternteile mit großer Wahrscheinlichkeit auch kurzsichtig werden.

Ich denke, man kann vor allem bei Kindern mit keiner oder einer geringen erblichen Belastung viel ausrichten, indem man sie anstatt mit dem Smartphone im Zimmer draußen im Freien spielen lässt, mindestens zwei Stunden täglich, notfalls auch zeitweise mit dem Smartphone, und das, BEVOR sie kurzsichtig sind. Auch bei Kindern mit einer hohen erblichen Belastung vermutet man, dass durch Aufenthalt im Freien, solange die Kinder noch nicht kurzsichtig sind, das erste Auftreten der Kurzsichtigkeit hinausgezögert werden kann.
"Nicht jeder der träumen und tanzen kann ist ein TRAUMTÄNZER :mrgreen:"... (c) by Klaus Nerlich

I want it all, I want it all, I want it all - and I want it NOW! (und wenn das nicht klappt: Time is on my side...)

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1006
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Roland A. Frank » Dienstag 10. Juli 2018, 15:23

Qwerty hat geschrieben:Ein Problem der jüngeren Generation. Aber alles in allem kann man die Eltern nur aufklären. :(

Lg


:)
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

Linserich
Beiträge: 1459
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 18:46
Wohnort: Neckar-Alb

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Linserich » Dienstag 10. Juli 2018, 16:26

Traumtänzerin hat geschrieben:Ich kenne den Beitrag, um den es hier geht, nicht - wurde dort behauptet, allein das Smartphone sei schuld daran, dass mehr Kinder als früher kurzsichtig werden?


Heutzutage ist oder wird das Smartphone ein Problem für die Augen der Jugendlichen - wenn sie nicht schon erblich vorbelastet sind.
Neuzeitliches Gift für die Augen. Ziemlich jeder start auf das Handy - auch in der Öffentlichkeit ist es eine völlige Normalität geworden. Besonders bei den Jüngeren und noch jüngeren. (Als Eltern hat man keinen wirklichen Einfluss darauf, ist meine eigene Anmerkung dazu.)
So der Inhalt des Berichtes. Schade, daß er nur so kurz einsichtlich war.

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 234
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Qwerty » Mittwoch 11. Juli 2018, 08:48

Beides spielt natürlich eine erhebliche Rolle.
Genetik sowie auch der Lifestyle.

Lg :)
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:

Linserich
Beiträge: 1459
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 18:46
Wohnort: Neckar-Alb

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Linserich » Mittwoch 11. Juli 2018, 09:47

Zu diesem Thema gab es beim WDR im Okt. 2015 schon mal eine Sendung (welche immer noch zu finden ist).

https://www1.wdr.de/wissen/smartphones- ... r-100.html

Und bei FOCUS/online (März 2016)
https://www.focus.de/gesundheit/ratgebe ... 14830.html

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7934
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon DI Michael Ponstein » Mittwoch 11. Juli 2018, 11:40

Es ging im Beitrag nicht alleine darum, dass Kurzsichtigkeit durch Smartphones entwickelt werden, sondern, dass durch die kurze Distanz ein angestrengteres Sehen erzwungen wird.
Während im üblichen Leseabstand 40 cm eine Zeitung relativ leicht lesbar ist, werden Smartphones in 20 cm gehalten.
Heisst Akkommodation und Konvergenz werden deutlich mehr angesprochen.
Das wiederum kann ein Schlüssel zur Myopieentwicklung sein.
Ein weiterer Punkt ist die Kopfhaltung und der Druck auf die Wirbelsäule.
Diese nimmt bei einer Kopfsenkung deutlich zu, wodurch orthopädische Fehlentwicklungen nach und nach verstärkt werden.
Der Beitrag lief am Sonntag im WDR und ist tatsächlich nicht aufrufbar.
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6455
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Distel » Mittwoch 11. Juli 2018, 13:08

Linserich hat geschrieben:Ziemlich jeder start auf das Handy - auch in der Öffentlichkeit ist es eine völlige Normalität geworden. Besonders bei den Jüngeren und noch jüngeren. (Als Eltern hat man keinen wirklichen Einfluss darauf, ist meine eigene Anmerkung dazu.)
So der Inhalt des Berichtes. Schade, daß er nur so kurz einsichtlich war.


Die Eltern haben einen gewaltigen Einfluss darauf.... ein aktuelles Erlebnis. :?

Anlässlich des Geburtstages meines Mannes hatte ich einen Kurzurlaub geplant und organisiert.
Wir waren fast allein mit den Kickbikes auf traumhaften Pisten am Waal und am Rhein unterwegs.
https://youtu.be/LBUicux1E9M

In einem idyllischen Restaurant in Nijwegen (NL) saßen wir unter Bäumen, die Speisekarte war ansprechend, die Servicekraft äußerst sympathisch.... alles deutete auch ein schönen Lunchaufenthalt hin.
Dann setzte sich eine Gruppe Personen mit einem Kind direkt an den Nebentisch. Nach kurzer Zeit begann der akustische Terror.
Niemand kümmert sich um das Kind. Das kleine Kind (ganz sicher noch im Vorschulalter) wurde mit einen digitalen Spielzeug „ruhiggestellt“. Die Erwachsenen waren selbst schmerzfrei und ignorierten den Lärm, den das Kind verursacht und der einer Spielhölle nicht unähnlich war.

Für mich war es eine Tortur! ...eine akustische Folter! :shock: ...auf‘s Dessert habe ich verzichtet. Wer mich kennt, weiß um die Bedeutung! :(
Im Ausland repräsentiere ich auch mein Land (meine Einstellung) und nehme mich zurück.
Die Leute hatten Glück, dass wir nicht in Deutschland waren.
Dort hätte ich die passenden Worte gefunden und dafür gesorgt, dass der Krach aufgehört hätte.
...ganz sicher! Konfrontation scheue ich nicht, wenn meine Privatsphäre beschnitten wird. :mrgreen:

Zurück zum zentralen Thema...
Meiner Meinung nach können die Eltern durch ihr eigenes Vorleben sehr viel beeinflussen.
Es liegt zu einem großen Teil auch an ihnen, den Blick der Kinder auch auf andere Dinge zu lenken.
Die beste Prävention ist eine kreativ gemeinsam verbrachte Zeit und auch Zuwendung zu den Belangen der Kurzen.
Aber Eltern, die selbst primär in der digitalen Welt leben, werden so etwas nicht leisten können. :!:
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1006
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Roland A. Frank » Mittwoch 11. Juli 2018, 14:02

Distel hat geschrieben:
Linserich hat geschrieben:Ziemlich jeder start auf das Handy - auch in der Öffentlichkeit ist es eine völlige Normalität geworden. Besonders bei den Jüngeren und noch jüngeren. (Als Eltern hat man keinen wirklichen Einfluss darauf, ist meine eigene Anmerkung dazu.)
So der Inhalt des Berichtes. Schade, daß er nur so kurz einsichtlich war.


Die Eltern haben einen gewaltigen Einfluss darauf (würde ich auch sagen).... ein aktuelles Erlebnis. :?

Anlässlich des Geburtstages meines Mannes hatte ich einen Kurzurlaub geplant und organisiert.
Wir waren fast allein mit den Kickbikes auf traumhaften Pisten am Waal und am Rhein unterwegs.
https://youtu.be/LBUicux1E9M

In einem idyllischen Restaurant in Nijwegen (NL) saßen wir unter Bäumen, die Speisekarte war ansprechend, die Servicekraft äußerst sympathisch.... alles deutete auch ein schönen Lunchaufenthalt hin.
Dann setzte sich eine Gruppe Personen mit einem Kind direkt an den Nebentisch. Nach kurzer Zeit begann der akustische Terror.
Niemand kümmert sich um das Kind. Das kleine Kind (ganz sicher noch im Vorschulalter) wurde mit einen digitalen Spielzeug „ruhiggestellt“. Die Erwachsenen waren selbst schmerzfrei und ignorierten den Lärm, den das Kind verursacht und der einer Spielhölle nicht unähnlich war.

Für mich war es eine Tortur! ...eine akustische Folter! :shock: ...auf‘s Dessert habe ich verzichtet. Wer mich kennt, weiß um die Bedeutung! :(
Im Ausland repräsentiere ich auch mein Land (meine Einstellung) und nehme mich zurück.
Die Leute hatten Glück, dass wir nicht in Deutschland waren.
Dort hätte ich die passenden Worte gefunden und dafür gesorgt, dass der Krach aufgehört hätte.
...ganz sicher! Konfrontation scheue ich nicht, wenn meine Privatsphäre beschnitten wird. :mrgreen:

Zurück zum zentralen Thema...
Meiner Meinung nach können die Eltern durch ihr eigenes Vorleben sehr viel beeinflussen.
Es liegt zu einem großen Teil auch an ihnen, den Blick der Kinder auch auf andere Dinge zu lenken.
Die beste Prävention ist eine kreativ gemeinsam verbrachte Zeit und auch Zuwendung zu den Belangen der Kurzen.
Aber Eltern, die selbst primär in der digitalen Welt leben, werden so etwas nicht leisten können und schon gar nicht wollen :!:
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

Linserich
Beiträge: 1459
Registriert: Freitag 27. Dezember 2013, 18:46
Wohnort: Neckar-Alb

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Linserich » Mittwoch 11. Juli 2018, 14:22

Distel hat geschrieben:Meiner Meinung nach können die Eltern durch ihr eigenes Vorleben sehr viel beeinflussen.
Richtig. Was sie aber unter sich so alles machen - Freunde machen es vor - ist nicht immer unter Kontrolle. Sicher, mustergültige Eltern haben die Kinder meistens besser im Griff. Bei meinen drei Kindern gab es allerdings im ganzen Haus damals (30 Jahre) noch keine Handys etc., nicht mal Fernsehen, ganz bewußt. Und ich muß sagen, sie haben es alle überlebt! Schulisch war es ebenfalls ein guter Effekt nebenbei.

Was man gerade in Lokalen so nebenbei erlebt, hat auch einen unterschiedlichen Unterhaltungswert!

Distel hat geschrieben:Aber Eltern, die selbst primär in der digitalen Welt leben, werden so etwas nicht leisten können. :!:

Stimmt auch wieder ... OT auch !

Traumtänzerin
Beiträge: 3773
Registriert: Freitag 23. September 2011, 19:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kurzsichtigkeit durch Smartphone bei Kindern

Beitragvon Traumtänzerin » Mittwoch 11. Juli 2018, 21:03

Wenn schon der Mensch, der den Kinderwagen schiebt, mehr mit seinem Handy beschäftigt ist als mit dem Kind - und so etwas sieht man leider viel zu oft - wie sollte man dann von dem Kind, wenn es älter geworden ist, etwas anderes erwarten?

Wen animiert heutzutage noch eine schöne Landschaft, ein schönes Stadtbild dazu, den Blick mal vom Handydisplay zu nehmen und in die Ferne zu schauen? Wenn ich in Hamburg mit U- und S-Bahn unterwegs bin, gibt es ein paar Stellen, an denen ich IMMER aus dem Fenster schaue, egal wie ungünstig mein Platz ist: z.B. das Panorama der Binnenalster mit den stattlichen Häusern im Hintergrund, der Hafen zwischen Landungsbrücken und Baumwall, und dann noch der Blick in Mitch's Laden bevor die Bahn in der Erde verschwindet. Die wenigsten Fahrgäste nehmen auch nur einen Moment lang den Blick von ihrem Handy...
"Nicht jeder der träumen und tanzen kann ist ein TRAUMTÄNZER :mrgreen:"... (c) by Klaus Nerlich

I want it all, I want it all, I want it all - and I want it NOW! (und wenn das nicht klappt: Time is on my side...)


Zurück zu „Medien auf dem Prüfstand“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast