Brillen-Mythos

Hier werden Berichte aus dem TV, Radio und Zeitungen vorgestellt. Berichte über die Augenoptik soll und muß es geben. Aber sind die Berichte wirklich gut recherchiert? Sind die Berichte einseitig? Fundierte Information oder einfache Effekthascherei? Diskutieren sie mit!
Messbrille
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 27. April 2017, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Brillen-Mythos

Beitragvon Messbrille » Sonntag 12. November 2017, 15:19

Oppicker hat geschrieben:
Messbrille hat geschrieben:es kostet Zeit, Geld und Nerven und ist für alle Beteiligten kein Spass - aber aus o.a. Gründen häufig unerlässlich ; den subjektiven Abgleich ersetzt die Zykloplegie übrigens nicht ;


Ach?! Und wann macht man den? 2 Tage nach der Atropingabe?
nein, denn Atropin kann bis zu 2 Wochen nachwirken, Cyklopentolat 1-2 Tage

Messbrille hat geschrieben:.....Tatsache ist aber, dass die Zykloplegie oder sogar Skiaskopie unter Atropin zu den sehr häufig angewendeten Methoden bei der Refraktionsbestimmung bei Kindern gehört;


Ich habe nie Kleinkinder refraktioniert, deshalb kann ich dazu nichts sagen. - warum diskutieren wir dann hier ?! Mag sein, dass man beim Zappelphilipp nur mit Atropin auf einen grünen Zweig kommt, was freilich die Messergebnisse nicht besser macht, als ich sie von manchen Erwachsenen her kenne.
-Auch bei einem Schielen muss man mit Zykloplegie herausfinden, ob es eine akkomodative Ursache hat und wie hoch die Hyperopie tatsächlich ist; alles andere ist ein Kunstfehler und landet ggf. vor Gericht ; korrigiert man hier zuwenig, bleibt das Schielen und es resultiert eine Amblyopie

Messbrille hat geschrieben:Ich verordne seit 14 Jahren 30-40 Kinderbrillen in der Woche , Probleme gibt es äusserst selten - und diese nicht wegen falscher Refraktionen ;


Woher weißt Du denn das? Kann sich das von Dir erwähnte 3jährige Kind so dezidiert äußern, wenn ihm eine halbe Dioptrie Zylinder fehlt oder die verordnete Achslage nicht stimmt?
- die Kids machen erstaunlich genaue Angaben - Maßstab ist immer der Visus mit E-Haken oder Kinderbildern; Kinder ab 3J. kann man sehr gut zum Sehtest anleiten und Angaben von 0,5dpt. Ast. oder Sphäre klappen gut - es darf nur nicht zu lange dauern (deshalb möglichst genaue objektive Messung vorher) ; wir kontrollieren diese Kinder mindestens alle 6 Monate (bei Problemen früher) , Zykloplegie machen wir bei Verdacht auf höhere Hyperopie bei der ersten Vorstellung und später vielleicht alle 2 Jahre - immer nur wenn nötig; im übrigen wird eine Brille, die nicht stimmt, von den Kindern einfach abgelehnt - die Brille, die stimmt wird auch getragen - eigentlich ganz einfach

Messbrille hat geschrieben:..mir ist unverständlich, warum hier eine Methode, die uns die genauestmögliche Refraktion bringen kann ...


Nein! Das bestreite ich ja gerade, dass es die "genauestmögliche" Refraktion bringt! Jedenfalls bei Probanden, die helle genug sind, die Einweisung in die Refraktion zu verstehen.
Und was machst Du mit den anderen Probanden, bei denen das nicht klappt, Kinder etc. ?!
Was machst Du Hyperopen, die trotz Vernebeln nicht mehr plus annehmen und Kopfschmerzen beim Lesen haben ?! Das sind dann die 38jährigen, die eine Gleitsichtbrille verkauft bekommen, obwohl man nur die Hyperopie voll ausgleichen müsste...


Messbrille hat geschrieben:..pauschal diffamiert wird - ohne selber Anwender der Methode zu sein;


Sorry, ein saublödes Argument! Ich kenne doch - wie erwähnt - die Folgen solcher Atropin-Gaben! Ich bin auch noch nie aus dem 10. Stock gesprungen, weiß aber trotzdem, dass es ungesund sein könnte!
erstens ist es meistens "nur" Cyklopentolat, und zweitens weisst Du doch gar nicht, wieviele Verordnungen/Erstverordnungen auch bei Deiner Kundschaft unter Anwendung von Zyklopentolat zustandegekommen sind ; wäre es ungesund, dürften wir es gar nicht machen - es ist ein zugelassener Wirkstoff, der unter ärztlicher Betreuung gegeben wird;
gerade hier im Forum kommen doch regelmäßig genau solche Fragen betr. Hyperopie: junge Patienten, erste Brille mit 30Jahren = +1,5dpt., mit 32 Jahren plötzlich +2,5dpt. usw. - Frage was ist da los ?! Genau diese Fälle findet man durch die Untersuchung mit den Augentropfen heraus - Vernebeln reicht bei Menschen, die seit 30Jahren gegen eine Hyeropie anakkomodieren eben nicht immer aus


Messbrille hat geschrieben:...eigentlich sollten unsere Professionen sich nicht gegenseitig Ihre Methoden kritisieren, das Ergebnis sollte zählen ;


Gerne! Ich bin der Erste, der den Willen dazu mit Begeisterung zur Kenntnis nähme, aber dazu müssten wir auf Augenhöhe diskutieren können.


Augenhöhe wäre aber, wenn wir beide Kinder refraktionieren würden, die Vor- und Nachteile aller Methoden inkl. Zykloplegie als Anwender aus eigener Erfahrung einschätzen könnten und v.A. Vorurteile stecken lassen ;

Ich habe weiter oben ja erläutert, warum Zykloplegie evtl. nötig und sinnvoll ist und wenn Du mit physikalischer Optik argumentierst, dann kannst Du wohl nicht bestreiten, dass die objektive Refraktionsbestimmung und die subj. Refraktionsbestimmung bei funktionierender Akkommodation zu falschen Ergebnissen führen können, weil das Auge sich permanent ganz unbewusst einstellt; deshalb haben sogar moderne Autorefraktometer auch eine Vernebelung während der Messung integriert;
der Gemüsehändler muss seine Waage vor dem Wiegen auf null stellen, der Reifendruck wird kalt gemessen etc. - das sind alles Meßstandards zum Vermeiden von Variablen, die die Messungen sonst verfälschen ;
die Lähmung der Akkommodation ist genau das gleiche, um den genauestmöglichen Ausgangswert zu erhalten ; Ich verstehe nicht, warum das so in Frage gestellt wird, wenn hier unter Fachleuten andererseits über Vierteldioptrien, wenige Grad Achsabweichungen, HSA, PD, Brechnungsindex, Glasvorneigung etc. als mögliche Fehlerquellen diskutiert wird ;

objektive Refraktionsbestimmung (mit oder ohne Zykloplegie) ist messen, subj. Refraktionsbestimmung ist ausprobieren - benötigt wird beides ;

man kann nicht einerseits mit physikalischer Optik, Präzision, Genauigkeit und Messungen argumentieren/werben und andererseits bewährte Messmethoden, die man nicht selber durchführt als schlecht oder unsinnig bezeichnen - das ist nicht glaubwürdig ;
Augenarzt


Zurück zu „Medien auf dem Prüfstand“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast