Sehtest für Autofahrer

Hier werden Berichte aus dem TV, Radio und Zeitungen vorgestellt. Berichte über die Augenoptik soll und muß es geben. Aber sind die Berichte wirklich gut recherchiert? Sind die Berichte einseitig? Fundierte Information oder einfache Effekthascherei? Diskutieren sie mit!
Benutzeravatar
Saibaba
Beiträge: 1012
Registriert: Donnerstag 17. November 2011, 13:18
Wohnort: 42853 Remscheid, Alleestr. 71

Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Saibaba » Montag 1. Dezember 2014, 14:30

Heute in der Kölnischen Rundschau gefunden:
http://www.rundschau-online.de/politik/ ... 04750.html

ronja
Beiträge: 1792
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon ronja » Montag 1. Dezember 2014, 14:44

Warum nur alle 15 Jahre? :roll:

Spezi
Beiträge: 2568
Registriert: Donnerstag 17. Juni 2010, 12:43

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Spezi » Montag 1. Dezember 2014, 14:46

Nun es wäre ein Anfang!!! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

ronja
Beiträge: 1792
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon ronja » Montag 1. Dezember 2014, 14:56

ein kleiner - ja. aber der Nutzen glaube ich ist sehr gering dabei...

Benutzeravatar
benkhoff
Beiträge: 10620
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse
Kontaktdaten:

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon benkhoff » Montag 1. Dezember 2014, 15:37

Der Nutzen für die Gesamtbevölkerung wäre erheblich! Die meisten Verkehrsunfälle beruhen auf schlechter Sicht, was immer verschwiegen wird. Langfristig würden nicht nur die Unfälle reduziert (nicht nur Kleinkinder werden "übersehen"), sondern auch die Kosten für zB Versicherungen, Krankenstand, Arbeitsausfälle... usw
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de
https://www.youtube.com/watch?v=qtLfYXNzh6Y

wörterseh
Beiträge: 6341
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon wörterseh » Montag 1. Dezember 2014, 17:48

Eine solche Regelung wäre ein Segen für alle Optiker. Wie oft haben wir Kunden, welche welche die Mindestanforderungen nicht erfüllen und trotzdem ein Fahrzeug lenken. Eine gesetzliche Regelung würde uns endlich aus der Zwickmühle herausnehmen, unsere Mahnungen haben nur selten jemanden vom Autofahren abgebracht.
Alle Menschen sind klug -
die einen vorher, die anderen hinterher.

ronja
Beiträge: 1792
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon ronja » Montag 1. Dezember 2014, 18:03

Ich glaube, solchen Fahrern begegne ich desöfteren. :shock:

Benutzeravatar
Saibaba
Beiträge: 1012
Registriert: Donnerstag 17. November 2011, 13:18
Wohnort: 42853 Remscheid, Alleestr. 71

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Saibaba » Montag 1. Dezember 2014, 18:24

Allerdings möchte ich bitte nicht der Überbringer der schlechten Botschaft sein. Das Geheule und Zetern, wenn bei uns jemand den Sehtest nicht mehr besteht, wage ich mir garnicht vorzustellen. :?
Insofern sehe ich da keinen Segen für uns Optiker und wenn der Viscc nicht mehr ausreichend ist, kauft der Kunde keine neue Brille und ist auch noch sauer auf uns, weil er jetzt zu Fuß gehen kann.
Für die Sache ist ein Sehtest sicherlich überfällig, sollte aber vom TÜV, oder einem AA durchgeführt werden.

Oppicker
Beiträge: 1760
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Oppicker » Montag 1. Dezember 2014, 19:28

@wörterseh
Ich weiß nicht, wie das im glücklichen Austria ist, aber in D reichen vom Augenarzt attestierte 50% Sehkraft, um ein Kfz steuern zu dürfen (siehe dazu die "Fahrerlaubnisverordnung"). Wir Optiker müssen dagegen jeden, der die 0,7 Visus nicht erreicht, mit der Nachricht schocken, dass er ohne Sehhilfe kein Kfz steuern darf.

Wir Optiker können mit einer solchen, immer wieder populistisch aufbereiteten Regelung absolut nichts gewinnen, da wir vermutlich bei jedem Kunden hinweispflichtig würden, dass erst ein Attest des Augenarztes über Fahr(un)tauglichkeit entscheiden kann.

Im Übrigen wiederhole ich meine Bedenken, dass es der Verkehrssicherheit den gewünschten Erfolg brächte, denn die Polizei hat weder das KnowHow, noch die personellen oder technischen Voraussetzungen, um eine Einhaltung der Bestimmung und die Tauglichkeit der Sehhilfe zu überprüfen.
Entweder bist Du ein Teil des Problems oder Du bist ein Teil der Lösung. Dazwischen gibt es nichts (Holger Meins)

Vielleser
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 6. November 2010, 15:43

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Vielleser » Montag 1. Dezember 2014, 20:38

Oppicker hat geschrieben:@wörterseh
Ich weiß nicht, wie das im glücklichen Austria ist, aber in D reichen vom Augenarzt attestierte 50% Sehkraft, um ein Kfz steuern zu dürfen (siehe dazu die "Fahrerlaubnisverordnung"). Wir Optiker müssen dagegen jeden, der die 0,7 Visus nicht erreicht, mit der Nachricht schocken, dass er ohne Sehhilfe kein Kfz steuern darf.


Wenn ich mir anschaue, wieviele es allein in meinem Bekanntenkreis im Laufe der Jahre gab/gibt, bei denen dieser lapidare Satz im "Lappen" (damals grau, später andersfarbig) stand/steht (und das oft seit dem Zeitpunkt, da sie den Lappen überhaupt bekamen), dann kann ich da an die "Schockwirkung" nur bedingt glauben. Ist doch eigentlich seit jeher etwas ganz Alltägliches. Und auch wer später erst eine Brille zum ständigen oder zumindest regelmäßigen Gebrauch verordnet bekam, wird sie doch wohl in aller Regel von selbst gerade beim Autofahren als allererstes ganz bewusst aufsetzen (scheint ja auch nicht selten zu sein, dass in der Anfangsphase eine Brile nach dem Motto "es geht ja schon noch ohne, aber zum Autofahren dann bitte doch aufsetzen, ja?" verordnet wird..). Auch da kenne ich eine Menge, die mir nie als Brillenträger aufgefallen wären, bis ich sie dann das erste Mal - tags oder auch nachts - am Steuer oder auch als Beifahrer(in) im Auto zu sehen bekam. War auch für die alle nix Besonderes oder Peinliches von dem Kaliber, dass sie ganz, ganz schnell die Brille verschwinden lassen oder ins Handschuhfach feuern, sowie sich jemand anders auf Sichtweite nähert.
Aber wenn dann noch ein paar besonders Einsichtresistente übrigbleiben - die haben dann jeden nur erdenklichen Schock verdient. Vielleicht fruchtet's ...

Bedauerlich ist es trotzdem, dass etwas genauere regelmäßige Sehtests ab einer gewissen Altersgrenze anscheinend mit dem Schlagmichtrot-Gutmenschenargument der "Diskriminierung" schon wieder abgewürgt werden. Wenn man sieht, wie manche von denen (Einparken, Rangieren, Spurwechsel ...) unterwegs sind, dann bringt die viel gepriesene "Kompensation durch besonders vorsichtiges Fahren" schon mal nullkommanull. Denn auch sie sind nun einmal nicht allein auf weiter Flur. Wer, weil er es nicht mehr besser überblickt (in jeder Hinsicht), auf einer Bundesstraße mit permanent "ganz besonders vorsichtigen" 50 unterwegs ist, ist ebenfalls ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko. Ob dann seine fehlende Wahrnehmungsfähigkeit dessen, was knapp seitlich um einen herum vor sich geht, der mangelnden Sehkraft oder der Arthritis im Genick zuzuschreiben ist, ist da schon sekundär.
Da wäre eine eingehende Kontrolle ab einem gewissen Alter (ergänzend zu dem, was ansonsten vielleicht an turnusmäßiger Kontrolle vorgeschrieben wird) sicher nicht verkehrt.

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon prüflingsprüfer » Montag 1. Dezember 2014, 21:34

Vielleser hat geschrieben:Aber wenn dann noch ein paar besonders Einsichtresistente übrigbleiben - die haben dann jeden nur erdenklichen Schock verdient. Vielleicht fruchtet's ...

Bedauerlich ist es trotzdem, dass etwas genauere regelmäßige Sehtests ab einer gewissen Altersgrenze anscheinend mit dem Schlagmichtrot-Gutmenschenargument der "Diskriminierung" schon wieder abgewürgt werden. Wenn man sieht, wie manche von denen (Einparken, Rangieren, Spurwechsel ...) unterwegs sind, dann bringt die viel gepriesene "Kompensation durch besonders vorsichtiges Fahren" schon mal nullkommanull. Denn auch sie sind nun einmal nicht allein auf weiter Flur. Wer, weil er es nicht mehr besser überblickt (in jeder Hinsicht), auf einer Bundesstraße mit permanent "ganz besonders vorsichtigen" 50 unterwegs ist, ist ebenfalls ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko. Ob dann seine fehlende Wahrnehmungsfähigkeit dessen, was knapp seitlich um einen herum vor sich geht, der mangelnden Sehkraft oder der Arthritis im Genick zuzuschreiben ist, ist da schon sekundär.
Da wäre eine eingehende Kontrolle ab einem gewissen Alter (ergänzend zu dem, was ansonsten vielleicht an turnusmäßiger Kontrolle vorgeschrieben wird) sicher nicht verkehrt.


baassd
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

Oppicker
Beiträge: 1760
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Oppicker » Montag 1. Dezember 2014, 21:35

@Vielleser
Erstens finde ich es unerträglich, dass ein Augenarzt jemanden auf die Menschheit loslassen darf, der nur 50% Sehkraft aufbringt. Mir ging es dabei vielmehr darum, dass UNSERE Kunden 70% sehen müssen (andernfalls hat das ein Nichtbestehen der Prüfung zur Folge!), wogegen dem Augenarzt mit einer 50%igen Sehschärfe die "Schockmeldung" des Nichtbestehens erspart bleibt.
Bei mir hat das schon zu bitterbösen Reaktionen von Kundschaft geführt, die mir unterstellt hat, den Sehtest zu manipulieren und "nur Brillen verkaufen zu wollen". Das ärgert mich maßlos!
Zweitens IST eine regelmäßige Verpflichtung zum Sehtest "ab einem gewissen Alter" diskriminierend. Es gibt genügend junge Leute, die auch schlecht sehen, schlecht hören, schlecht reagieren, schlecht ausgerüstet mit falschen Schuhwerk oder mit Medikamenten im Blut ans Steuer sitzen. Ich könnte nach 41 Berufsjahren jedenfalls nicht behaupten, dass die Älteren durch häufigere Sehdefizite auffallen als die Jüngeren.
Vorausgesetzt, man trägt eine aktuelle(!) Sehhilfe! Und genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Wie oft habe ich schon den "tollen Hirsch mit 74 Jahren erlebt, der "schon seiner Lebtag immer supertoll gesehen hat" und niiiiiemals eine Fernbrille braucht. Wie oft hab ich die eitle mehr oder weniger junge Dame erlebt, die zwar weiß, dass sie eine Brille tragen sollte, diese aber aus lauter Eitelkeit nicht trägt. Wie oft habe ich Rentner erlebt, die zwar eine Brille aus der Besatzungszeit Napoleons haben, diese aber längst nicht mehr stimmt. Wie oft höre ich, man könne sich eine neue Brille nicht leisten und man täuscht prüfende Polizeibeamte (das habe ich in meinem ganzen Leben aber noch niemals erlebt, dass die Polizei derartige Kontrollen durchgeführt hätte und auf Nachfrage bei befreundeten Polizisten gibt man auch zu, dass dort das Wissen, die Zeit und die Ausrüstung fehlen) mit einer billigen Lesehilfe für 3-4 Euro.

Wer bezahlt die ganzen Tests auf gutes Segen, gutes Hören, gute Reaktion? Trotzdem hätte ich nichts gegen regelmäßige Tests, wenn die Finanzierung geklärt ist. Aber für JEDEN Verkehrsteilnehmer inklusive der Fußgänger!
Aber wer wollte aus der Regelmäßigkeit dieser Tests ableiten, dass sich die Leute verantwortungsbewusst verhalten und sich nicht mit Medis im Blut oder Pumps an den Füßen hinters Steuer setzen?

Das hat mit Gutmenschentum nichts zu tun, das sind einfach Fakten und eine ganze Menge Erfahrung.
Entweder bist Du ein Teil des Problems oder Du bist ein Teil der Lösung. Dazwischen gibt es nichts (Holger Meins)

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon prüflingsprüfer » Montag 1. Dezember 2014, 22:08

Oppicker hat geschrieben:@Vielleser
Erstens finde ich es unerträglich, dass ein Augenarzt jemanden auf die Menschheit loslassen darf, der nur 50% Sehkraft aufbringt. Mir ging es dabei vielmehr darum, dass UNSERE Kunden 70% sehen müssen (andernfalls hat das ein Nichtbestehen der Prüfung zur Folge!), wogegen dem Augenarzt mit einer 50%igen Sehschärfe die "Schockmeldung" des Nichtbestehens erspart bleibt.
Bei mir hat das schon zu bitterbösen Reaktionen von Kundschaft geführt, die mir unterstellt hat, den Sehtest zu manipulieren und "nur Brillen verkaufen zu wollen". Das ärgert mich maßlos!
Zweitens IST eine regelmäßige Verpflichtung zum Sehtest "ab einem gewissen Alter" diskriminierend. Es gibt genügend junge Leute, die auch schlecht sehen, schlecht hören, schlecht reagieren, schlecht ausgerüstet mit falschen Schuhwerk oder mit Medikamenten im Blut ans Steuer sitzen. Ich könnte nach 41 Berufsjahren jedenfalls nicht behaupten, dass die Älteren durch häufigere Sehdefizite auffallen als die Jüngeren.
Vorausgesetzt, man trägt eine aktuelle(!) Sehhilfe! Und genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Wie oft habe ich schon den "tollen Hirsch mit 74 Jahren erlebt, der "schon seiner Lebtag immer supertoll gesehen hat" und niiiiiemals eine Fernbrille braucht. Wie oft hab ich die eitle mehr oder weniger junge Dame erlebt, die zwar weiß, dass sie eine Brille tragen sollte, diese aber aus lauter Eitelkeit nicht trägt. Wie oft habe ich Rentner erlebt, die zwar eine Brille aus der Besatzungszeit Napoleons haben, diese aber längst nicht mehr stimmt. Wie oft höre ich, man könne sich eine neue Brille nicht leisten und man täuscht prüfende Polizeibeamte (das habe ich in meinem ganzen Leben aber noch niemals erlebt, dass die Polizei derartige Kontrollen durchgeführt hätte und auf Nachfrage bei befreundeten Polizisten gibt man auch zu, dass dort das Wissen, die Zeit und die Ausrüstung fehlen) mit einer billigen Lesehilfe für 3-4 Euro.

Wer bezahlt die ganzen Tests auf gutes Segen, gutes Hören, gute Reaktion? Trotzdem hätte ich nichts gegen regelmäßige Tests, wenn die Finanzierung geklärt ist. Aber für JEDEN Verkehrsteilnehmer inklusive der Fußgänger!
Aber wer wollte aus der Regelmäßigkeit dieser Tests ableiten, dass sich die Leute verantwortungsbewusst verhalten und sich nicht mit Medis im Blut oder Pumps an den Füßen hinters Steuer setzen?

Das hat mit Gutmenschentum nichts zu tun, das sind einfach Fakten und eine ganze Menge Erfahrung.


baassd ah !
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

ronja
Beiträge: 1792
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon ronja » Montag 1. Dezember 2014, 22:33

Hi,

Ich muss jetzt mal eine unwissende Frage stellen.
Den Führerscheinsehstest kenne ich mit den kreisen, du nach einer Seite offen sind. Man muss dann die offene Seite benennen.
Ich war vor jetzt mittlerweile ziemlich genau 18 Jahren bei diesem sehtest. Bei einer Kette.
Dieser wurde ohne sehhilfe (?) vorgenommen. Test nicht bestanden.
Seit ich ein Jahr alt bin gehöre ich zu den brillenträgern und war auch jedes Jahr mindestens 2 mal zur Kontrolle beim Augenarzt. Hatte Brille und linsen. Beim Arzt wurde dann nochmal ein Test vorgenommen, obwohl ich seiner Zeit 4 Wochen zuvor auch erst beim AA war, der mir aktuell dann 100 % sehkraft bescheinigte.
Ich fragte mich damals schon, was da schief gelaufen ist. Von 100 auf unter 70 % finde ich doch sehr unwahrscheinlich?
Momentan bin ich sogar auf 120 % mit Brille, mit linsen komme ich auf 100.
Zum Glück muss ich sagen, ohne Auto wäre ich aufgeschmissen.

Viele grüße
Ronja

Ps: stört euch bitt nicht an der groß/ Kleinschreibung. Ich tippe am Smartphone und bin korrekturfaul :mrgreen:

Vielleser
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 6. November 2010, 15:43

Re: Sehtest für Autofahrer

Beitragvon Vielleser » Montag 1. Dezember 2014, 22:37

Oppicker hat geschrieben:@Vielleser
Erstens finde ich es unerträglich, dass ein Augenarzt jemanden auf die Menschheit loslassen darf, der nur 50% Sehkraft aufbringt. Mir ging es dabei vielmehr darum, dass UNSERE Kunden 70% sehen müssen (andernfalls hat das ein Nichtbestehen der Prüfung zur Folge!), wogegen dem Augenarzt mit einer 50%igen Sehschärfe die "Schockmeldung" des Nichtbestehens erspart bleibt.
Bei mir hat das schon zu bitterbösen Reaktionen von Kundschaft geführt, die mir unterstellt hat, den Sehtest zu manipulieren und "nur Brillen verkaufen zu wollen". Das ärgert mich maßlos!

Einverstanden (und nachvollziehbar, der Frust) ... die Grenze sollte bei den einen wie bei den anderen gleich angesetzt sein. 50% ist 50% und 70% ist 70% - oder nicht? ;)

Oppicker hat geschrieben:Zweitens IST eine regelmäßige Verpflichtung zum Sehtest "ab einem gewissen Alter" diskriminierend. Es gibt genügend junge Leute, die auch schlecht sehen, schlecht hören, schlecht reagieren, schlecht ausgerüstet mit falschen Schuhwerk oder mit Medikamenten im Blut ans Steuer sitzen. Ich könnte nach 41 Berufsjahren jedenfalls nicht behaupten, dass die Älteren durch häufigere Sehdefizite auffallen als die Jüngeren.

"Gutmenschentum" meinte ich nur auf das "Diskriminierungs"-Argument bezogen. Das ist doch - seien wir mal ehrlich - einzig und allein der derzeit demographisch noch vorherrschenden Altersstruktur der Wahlberechtigten geschuldet. Geht es hier nicht um "Risikogruppen" für den gesundheitsmäßig fahrtauglichen Zustand AN SICH? Und da nimmt das Risiko mit steigendem Alter doch eindeutig zu. Wer dann mit 80 noch topfit ist wie weiland Elly Beinhorn o.ä., der hat ja nix zu befürchten. Genau wie der "Saubere" aus der Riskogruppe der "Jungen", die - weil eben DIESER "Risikogruppe" angehörend - bei Polizeikontrollen auf "Substanzen am Steuer" bevorzugt rausgegriffen werden. Wäre mir neu, dass man da den 78jährigen Opi, der zufällig zur gleichen Zeit unterwegs ist, tendenziell NICHT durchwinkt ... ;)
Und was das Nichtauffallen von Defiziten angeht: Dann meinetwegen eine etwas breiter angelegte turnusmäßige Kontrolle der Organe und sieben Sinne. Hätte medizinisch bestimmt seine Berechtigung. Wenn ich alleine schon - als zufälligerweise betroffener "Hinter- oder Nebenmann" - sehe, wie da viele (weil es anscheinend mit dem Rumdrehen des Kopfes für den Blick nach hinten nicht mehr recht klappt) allein mit dem Blick in den Rückspiegel die gewagtesten Rückwärtsrangiermanöver ausführen, da kann einem himmelangst werden, wenn man sieht, wie einem da so'ne Fuhre entgegenkariolt .... (OK, deutlich unterhalb der 75 gibt es das bei einer gewissen Sorte von (noch gar nicht mal verrenteten) Frauen und (meistens doch schon verrenteten) Männern am Steuer auch, aber alle kriegste halt nicht erfasst .... wie überall ...)



Oppicker hat geschrieben:Vorausgesetzt, man trägt eine aktuelle(!) Sehhilfe! Und genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Wie oft habe ich schon den "tollen Hirsch mit 74 Jahren erlebt, der "schon seiner Lebtag immer supertoll gesehen hat" und niiiiiemals eine Fernbrille braucht. Wie oft hab ich die eitle mehr oder weniger junge Dame erlebt, die zwar weiß, dass sie eine Brille tragen sollte, diese aber aus lauter Eitelkeit nicht trägt. Wie oft habe ich Rentner erlebt, die zwar eine Brille aus der Besatzungszeit Napoleons haben, diese aber längst nicht mehr stimmt. Wie oft höre ich, man könne sich eine neue Brille nicht leisten und man täuscht prüfende Polizeibeamte (das habe ich in meinem ganzen Leben aber noch niemals erlebt, dass die Polizei derartige Kontrollen durchgeführt hätte und auf Nachfrage bei befreundeten Polizisten gibt man auch zu, dass dort das Wissen, die Zeit und die Ausrüstung fehlen) mit einer billigen Lesehilfe für 3-4 Euro.

Womit wir dabei wären, wo so'ne Brille tendenziell am ehesten nötig sein könnte. Doch wohl in zunehmendem Maße bei fortschreitendem Alter ... Und selbst wen man die über ALLE Altersgruppen verteilten Unbelehrbaren oder Übereitlen abzieht, dann bleiben m.E. immer noch gewisse "Risikogruppen" mit den nicht mehr passenden oder gar fehlenden Gläsern. Und spätestens seit ich selbst permanent eine Brille trage und meine eigenen Verschlechterungen bemerkt habe (man ist da sensibilisiert), fällt mir eins auf: Ich habe mit mittlerweile ca. Sph. +1,00/+1,50 ja nun doch wohl keine gar so extremen Werte der latenten und mittlerweile manifesten Hyperopie, aber den Unterschied beim Autofahren (vor allem bei Dämmerung und nachts) merke ich schon. Wenn ich aber sehe, wieviele jenseits des Rentenintrittsalters da munter mit weiß der Geier was für panzerglasartigen Lesebrillen (sehen nicht nach Fertigbrillen aus) rumhantieren, aber sonst nie eine Brille tragen, dann frage mich, ob die abgesehen von der Alterssichtigkeit selbst jenseits der 65 wirklich alle noch 100%ig emmetrop sind? Könnte da eine turnusmäßige Kontrolle nicht doch was bringen - u.a. weil diese Sorte des "Brillenbedarfs" nun mal jenseits des "Lesebrillenalters" stärker auftreten kann, wenn eben die latente Hyperopie nicht mehr wegakkommodiert werden kann (was man nur merken wollen muss)?

Oppicker hat geschrieben:@Vielleser
Aber wer wollte aus der Regelmäßigkeit dieser Tests ableiten, dass sich die Leute verantwortungsbewusst verhalten und sich nicht mit Medis im Blut oder Pumps an den Füßen hinters Steuer setzen?


:mrgreen: :mrgreen:
Abgesehen davon, dass nicht alle Pumps gleich High Heels sind, gäbe es da Schlimmeres ... Wenn ich da an die Gothic- oder Techno-Fraktion denke ...
Ab einer gewissen SohlenmindestDICKE wird's grobmotorisch. Habe in meinen Autos für die meisten Strecken immer ein Paar völlig verratzte, ausgelatschte "Autofahrer"-Mokassins drin, mit denen man sich eigentlich keinen Meter mehr in die Öffentlichkeit trauen dürfte, aber sie sind eben für den feinfühligen Gasfuß optimalst "eingelaufen", auch dank dünn abgewetzter Sohle ... :mrgreen:

Und selbst für die Pumps gäbe es seit jeher Abhilfe, wenn man (frau) nur will ... :wink:
Siehe hier von 1:18 bis 1:31! :mrgreen:
https://www.youtube.com/watch?v=01DWTO4gG6Y


Danke für den konstruktiven Meinungsaustausch! ;)


Zurück zu „Medien auf dem Prüfstand“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast