Kontaktlinsen-Odyssee – Ursachenforschung

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Kontaktlinse. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
BrillenHorst
Beiträge: 4
Registriert: Montag 23. April 2018, 13:21

Kontaktlinsen-Odyssee – Ursachenforschung

Beitragvon BrillenHorst » Montag 18. Juni 2018, 23:00

Hallo zusammen!

Ich habe eine gewisse KL-Unverträglichkeit, kann mir aber nicht erklären, wie diese zustande kommt. Auch mein Anpasser ist ratlos, weswegen ich das Thema letztes Jahr eigentlich für mich abgehakt habe. Da es immer sommerlicher wird und mich die Kosten schon noch sehr schmerzen, habe ich mich wieder etwas mit dem Thema beschäftigt und die kleine Hoffnung, dass hier vielleicht jemand von den Experten noch eine Idee hat?

Die Geschichte:
Etwa im Sommer letzten Jahres habe ich mir formstabile Kontaktlinsen anpassen lassen, da ich nach langer Recherche zum Schluss kam, dass diese am schonendsten für die Augen sind, die beste Abbildungsleistung bieten und für eine lange alltägliche Tragedauer geeignet sind. Die Anpassung lief soweit ganz gut, ich fühlte mich auch sehr gut beraten. Der Anpassungsprozess wurde detailliert erklärt und war schlüssig. Während der Tragezeit der Probelinsen bekam ich nach wenigen Stunden das Problem, dass die Äderchen meiner Augen von außen nach innen sichtbarer wurden, ich sag teilweise aus wie ein Zombie. :D Dazu kam ein kratziges, unangenehmes Gefühl im Auge. Mir wurde gesagt, dass die endgültigen Kontaktlinsen aus einem luftdurchlässigeren Material bestehen und dieser Effekt damit nicht mehr auftreten würde (auch schlüssig). Das blöde: Auch mit den endgültigen Linsen bekomme ich nach etwa fünf Stunden "rote Augen", die Adern treten deutlich hervor (horizontal als auch vertikal). Das Tragegefühl wird deutlich unangenehmer, mehr als fünf Stunden habe ich kaum ausgehalten.

Mein Anpasser hat einiges versucht, Intensiv-Reinigung der KL, eine andere Aufbewahrungslösung, Lipo Nit Spray, Augentropfen, Tipps zur Reinigung der Tränendrüsen, zum korrekten Liedschlag, Kollegen befragt… Nichts hat geholfen. Ich habe herausgefunden, dass der Tragestart minimal besser läuft, wenn ich die KL vorm Einsetzen mit Kochsalzlösung abspüle, allerdings macht das auch nur einen Unterschied innerhalb der ersten Minuten. Und auch wenn ich alle zwei Stunden meine Augen nachbenetze und mir Lipo Nit auf die Augenlieder spraye, komme ich nicht über die fünf Stunden Tragezeit.

Dazu muss man sagen, dass ich einen Bürojob habe mit viel Bildschirmarbeit und meine Augen deswegen eher zur Trockenheit neigen. Der Tragekomfort und das Handling war übrigens nie ein Problem bei mir, das Fremdkörpergefühl hat mich nie gestört. Die Abbildungsleistung ist super! Die einzigen Probleme sind das Trockenheitsgefühl, das nach fünf Stunden eintritt, egal was ich tue, und die geröteten Augen.

Das Ende der Geschichte war, dass ich die Linsen testweise ein paar Mal zum Sport getragen habe, das mir dann aber die Mühe mit der Pflege nicht mehr wert war. Seitdem liegen sie viele Monate unbenutzt herum. Da es wirklich sehr schade ums Geld ist, habe ich jetzt ein Jahr später einen neuen Anlauf gewagt, leider genau mit demselben Ergebnis.

Dann habe ich etwas ausprobiert, für das mich wahrscheinlich viele Leute hier schelten werden. :) Ich habe mir eine Packung Einweglinsen aus der Drogerie gekauft und testweise ein(!) Mal (unter kontrolliert wissenschaftlichen Bedingungen, hust) geschaut, ob ich diese vertrage. Das Ergebnis: Keine Rötung, keine Beschwerden! Das hat mich dann doch etwas stutzig gemacht, was nun auch der Grund ist, warum ich diesen Text hier schreibe. Bevor jemand fragt, ja ich habe auch schon einen Termin bei einem Augenarzt gemacht, um noch mal genauer hinzuschauen, allerdings haben wir hier leider extrem lange Wartezeiten von über 3 Monaten…

Meine konkreten Fragen:
Formstabile KL sollen ja die Hornhaut besser mit Sauerstoff versorgen. Da ich bei der weichen KL keine Probleme hatte, nehme ich also an, dass mein Problem keine Sauerstoffunterversorgung der Hornhaut war, sondern ein "mechanisches". Kann das sein? Bei den ersten formstabilen Probelinsen hatten wir das Problem, dass die Linsen leicht verrutschten, die endgültigen Linsen sind daher etwas größer und "packen besser zu". Bei den Nachuntersuchungen war mein Anpasser immer sehr zufrieden mit dem Sitz und der Unterspülung. Kann also der Druck, den die KL erzeugen, eine Art Warnsignal auslösen und die Rötung hervorrufen? Das würde ja letztendlich bedeuten, dass formstabile Linsen für mich nicht geeignet sind, da ich den Druck benötige, damit die Linsen nicht abrutschen.

Mein Anpasser riet mir es weiter durchzuhalten und nicht aufzugeben. Kann es passieren, dass die Augen/Hornhaut sich irgendwann an den Druck "gewöhnt" und die Rötung nachlässt? Das ist bei mir jedenfalls auch nach mehreren Monaten Tragezeit nicht passiert.

Habe ich einfach nur den falschen KL Hersteller erwischt?

Oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Ich freue mich über jede Antwort! :)

Vielleicht noch kurz zur aktuellen Situation: Ich trage weiterhin eine Brille, da ich damit recht gut klar komme und mir das wenig Aufwand bereitet. Ich habe mir auch Gedanken zu Alternativen gemacht: Bei weichen Monatslinsen bin ich nach wie vor etwas skeptisch wegen potentieller Langzeitschädigung der Augen. Eine Laserbehandlung kommt für mich nicht in Frage. Ortho-K finde ich spannend, allerdings viel zu teuer. Was ich mir noch vorstellen könnte, wären weiche (natürlich professionell angepasste) Tageslinsen als Ergänzung zur Brille zum kurzen, gelegentlichen Tragen (Sport, etc.).

Falls wichtig, die Herstellerdaten:
- KL: Hecht
- Reiniger: Concare Intensiv Reiniger (abrasiv)
- Aufbewahrungslösung: Concare Physiol
- Alternativ ausprobierte Aufbewahrungslösung: Total Care

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7965
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Kontaktlinsen-Odyssee – Ursachenforschung

Beitragvon DI Michael Ponstein » Dienstag 19. Juni 2018, 09:29

Und jetzt? Blick in die Kristallkugel? Meine Empfehlung gutes contactlinseninstitut / Linsenoptiker aufsuchen und dort klären, was richtig ist.
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6483
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Kontaktlinsen-Odyssee – Ursachenforschung

Beitragvon Distel » Dienstag 19. Juni 2018, 12:13

DI Michael Ponstein hat geschrieben:Meine Empfehlung gutes contactlinseninstitut / Linsenoptiker aufsuchen und dort klären, was richtig ist.

...sehe ich auch so. :D
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft


Zurück zu „Frage zur Kontaktlinse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast