Internet-Brillen hier: Empfehlung der BKK EWE

In diesem Bereich schreiben Augenoptiker Informationen für den Brillenträger. Dies ist kein Diskussionsbereich.
Benutzeravatar
Smutje
Beiträge: 4301
Registriert: Dienstag 29. April 2008, 17:04
Wohnort: Bundesstadt Bonn

Internet-Brillen hier: Empfehlung der BKK EWE

Beitragvon Smutje » Freitag 22. Februar 2013, 17:35

Verbraucherinfo / Versicherteninfo

Obwohl die "Brille" bis auf wenige Ausnahmen seit mehreren Jahren nicht mehr von den gesetzl. Krankenkasse bezuschusst wird, wirbt die BKK EWE mit einem Brillenzuschuss
von € 33,90 (http://www.ewe-bkk.de/pluspunkte/1129.php).

Soweit so gut - scheinbar.

Jedoch werden gleichzeitig die besonders billigen Korrekturbrillen eines Online-Optikers (Brille24.de) empfohlen. Ein Online-Optiker, der nicht nur durch die grundsätzliche Fraglichkeit der Brillenkorrektur via Internet umstritten ist.

Diese scheinbar besonders billigen (welch ein Zufall: Kosten: € 33,90) und von der BKK empfohlenen Brillen werden - wie im Impressum der brille24.de zu erfahren ist - über die im fernen Hongkong beheimatete "brille24 Produktion Limited" an den deutschen BKK - Versicherten geliefert.

Eine deutsche Betriebskrankenkasse empfiehlt ihren Versicherten ein umstrittenes Internetprodukt einer in Hong Kong beheimateten Handelsfirma, vorbei an den deutschen Vorschriften und vorbei an den in Deutschland tätigen Handwerkern des Gesundheitshandwerks "Augenoptik".

Alle Augenoptiker, die den deutschen Gesetzen unterliegen, die zum Schutze der Verbraucher deutsche und europäische Gesetze, Verordnungen und Durchführungsbestimmungen einhalten, die in Deutschland produzieren, ausbilden, Steuern entrichten und sich gerade auch für sozial schwache Mitmenschen engagieren (z.B. gerade eine Verschenkaktion des Zentralverbandes der Augenoptiker mit der Caritas Berlin), werden vor den Kopf gestoßen.

Diese Empfehlung der BKK EWE ist unverschämt, unlauter und unsozial.

Die Empfehlung der BKK EWE ist einer der ersten Auswüchse des Brillenvertriebes via Internet.
Hier werden Strukturen geschaffen, die von der Politik nicht gewollt sein können und die dem Verbraucher letztendlich Schaden zufügen.

Die Vertriebsform "Internet" ist für augenoptische Produkte sehr umstritten.
Zur Zeit ist eine Petition zum Verbot von Korrekturbrillen via Internet eingereicht (https://epetitionen.bundestag.de/petiti ... ge.10.html).
Zusätzlich stützt ein kürzlich erstelltes Gutachten des Herrn Prof. dr. Grein, Lübeck die Petition.
- Fassungen und Sonnenbrillen aus den 50ern-/60ern-/70ern-/80ern-/90ern
- Shuron (orig. USA)
- Comcept - Opti/Augustiner-Bräu
- (München, 2012/2013/2014/2015/2016)
- Kicktipp-Meister Spielzeit 2011/2012
- Kicktipp-Meister Spielzeit 2013/2014

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3314
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Internet-Brillen hier: Empfehlung der BKK EWE

Beitragvon optikgutachter » Donnerstag 28. Februar 2013, 17:20

Internet-Brillenversender können die korrekte Anfertigung einer Brille nicht gewährleisten
und die geforderten DIN-EN-ISO-Normen -wenn überhaupt- nur zufällig einhalten.

Grund:
Die notwendigen Informationen können vom Besteller nicht beigebracht werden.
(Anmerk.: Ferner werden sie auch gar nicht abgefragt.)


Details zum Urteil:
:arrow: http://www.optikgutachter.de/index.php/gerichtsurteile
http://www.optikgutachter.de Die Wahrheit zu sagen ist nicht nur die Pflicht, sondern immer auch die schärfste Waffe des vereidigten Sachverständigen.


Zurück zu „F.A.Q. und Fakten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast