Ist der Scheuer "bescheuert"?

Dieser Bereich ist für alle sichtbar.
Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1480
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Karoshi » Freitag 8. Februar 2019, 12:43

Ich persönlich bin für einen Führerschein mit Ablaufdatum. Alle X Jahre durch einen günstigen und bürokratiearmen Test zu erneuern.

Zum Thema Mobilität im Alter:
Auch bei autonomen Systemen muss unbedingt jemand tauglich für einen Eingriff sein. Sonst gibt das ein gewaltiges Haftungsproblem wenn irgendwas ist.
Auf dem Land: Gemeindeorganisierte Rufbusse / Taxis. Es werden so viele Pöstchen geschaffen, der wär mal Sinnvoll.
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 1884
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon nixblicker » Freitag 8. Februar 2019, 12:54

Was das autonome vfahren angeht, denkt ihr alle noch zu gestrig.

In china fahren inzwischen testfahrzeuge auf Level 5. Diese Autos sehen keinerlei Eingriff mehr durch den Passagier vor, besitzen weder Lenkrad, noch Gaspedal oder Bremse und machen alles allein.

Letztlich wird man sich versicherungstechnisch anshen, welchen Schaden so ein Auto mit welcher Wahrscheinlichkeit verursacht, und danach wird sich die Versicherungsprämie richten.

Ist heute auch nicht anders. Warum sonst zahlen 18jährige deutlich höhere Prämien als 30jährige.

Das wird kommen, und wir werden es noch erleben. In folge werden diese Fahrzeuge auch elektrisch fahren können, ohne riesige Infrastruktur, weil die Gurke einfach nachts, wenn Sie nciht gebraucht wird auf einen Riesenparkplatz vor der Stadt fährt, wo sie sich laden lässt. Dort wird dann der Strom eingespeist, den Windenergie usw. erzeugt, der aber um diese Uhrzeit nicht mehr gebraucht wird.
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

Robin
Beiträge: 1894
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Robin » Freitag 8. Februar 2019, 13:45

nixblicker hat geschrieben:Was das autonome vfahren angeht, denkt ihr alle noch zu gestrig.
...
wird kommen, und wir werden es noch erleben. In folge werden diese Fahrzeuge auch elektrisch fahren können, ohne riesige Infrastruktur, weil die Gurke einfach nachts, wenn Sie nciht gebraucht wird auf einen Riesenparkplatz vor der Stadt fährt, wo sie sich laden lässt. Dort wird dann der Strom eingespeist, den Windenergie usw. erzeugt, der aber um diese Uhrzeit nicht mehr gebraucht wird.

da fehlt dann bei uns aber noch jede Menge Infrastuktur (hier: diese Ladeplätze, die Stromleitungen und der passende Strom (ohne Braunkohle etc.)). Das wird wohl dann noch ganz fürchterlich lange dauern (2040 oder später???). Und solange diese Plätze nicht in erreichbarer Nähe liegen tut sich da in D wohl ehr nicht viel!

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 1884
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon nixblicker » Freitag 8. Februar 2019, 13:59

Windräder laufen nachts genauso wie tags, stehen aber oft still, weil der produzierte strom nicht abgerufen wird.

Wie gesagt: Die chinesen machen es vor, und hier wird es auch kommen... dann fahren hier eben in 20 jahren keine VW,BMW,Audi,Opel usw... sondern Xiodong und Pingpong durchd ie Gegend.

Wir hatten mal die Nase vorn, was ingenieurskunst und know how anging. aber das ist inzwischen wohl vorbei. Es ird immer nur davon geredet, was alles nicht geht, und kaum machbar ist. Und andere Länder bekommen davon nichts mit, und machen es dann einfach. Frechheit. Was fällt denen ein, etwas zu machen, von dem wir gesagt haben, das geht nicht.
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

Lichtverbieger
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 24. April 2012, 22:55

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Lichtverbieger » Freitag 8. Februar 2019, 15:45

Wenn die Autos autonom rumfahren und selbstständig Nachts auf die grüne Wiese zum Aufladen fahren, gibt es keinen Grund mehr sich ein *eigenes* Vehikel in die Garage zu stellen. Wozu auch? Man bucht sich so ein Ding wenn man es braucht, und es kommt pünktlich angefahren...
Und man bezahlt nur eine Gebühr pro Nutzungskilometer. Fertig.

Mit "Freude am Fahren" hat das dann aber nix mehr zu tun, und ob unsere Autoindustrie das in der heutigen Form überlebt wage ich zu bezweifeln.

herrdelling
Beiträge: 1563
Registriert: Freitag 7. Dezember 2007, 21:55

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon herrdelling » Freitag 8. Februar 2019, 16:22

Lichtverbieger hat geschrieben:Mit "Freude am Fahren" hat das dann aber nix mehr zu tun, und ob unsere Autoindustrie das in der heutigen Form überlebt wage ich zu bezweifeln.


die Automobilindustrie in der heutigen Form wird auf Dauer eh nicht überleben....
die sind das, was Kohle und Stahl in den 80er/90er waren, die haben auch nicht überlebt...

Benutzeravatar
Saibaba
Beiträge: 1247
Registriert: Donnerstag 17. November 2011, 13:18
Wohnort: 42853 Remscheid, Alleestr. 71

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Saibaba » Freitag 8. Februar 2019, 16:56

Hauptsache so ein Vehikel ist sauber innnendrin. Ich denke da an öffentliche Verkehrsmittel und auch an die gute alte Telefonzelle, würg. :roll: :lol:

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2265
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Onkel Bob » Freitag 8. Februar 2019, 18:43

und überhaupt: hat schon mal jemand über autonome fahrräder nachgedacht...hm :?: ...DAS wäre doch ideal - 100% effektiv, nachhaltig und dazu noch gesund... :wink:

fragt sich ein nachdenklicher
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 1683
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon GodEmperor » Freitag 8. Februar 2019, 19:44

Onkel Bob hat geschrieben:autonome fahrräder
:lol: :lol: :lol: Öhm...
Gibt's schon.
comodule_610x407_oc.jpg
comodule_610x407_oc.jpg (53.06 KiB) 174 mal betrachtet
Man kann gar nicht so bekloppt denken, wie es dann auf einmal doch ist...
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.

Robin
Beiträge: 1894
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Robin » Freitag 8. Februar 2019, 19:46

Lichtverbieger hat geschrieben:Wenn die Autos autonom rumfahren und selbstständig Nachts auf die grüne Wiese zum Aufladen fahren, gibt es keinen Grund mehr sich ein *eigenes* Vehikel in die Garage zu stellen. Wozu auch? Man bucht sich so ein Ding wenn man es braucht, und es kommt pünktlich angefahren...
Und man bezahlt nur eine Gebühr pro Nutzungskilometer. Fertig.

Mit "Freude am Fahren" hat das dann aber nix mehr zu tun, und ob unsere Autoindustrie das in der heutigen Form überlebt wage ich zu bezweifeln.

offensichtlich hast du noch nie ein E-Fahrzeug besessen. Der E-smart (so einen habe ich!) wird mit einer Reichweite von bis zu 150 km verkauft. In der Realität sind es dann nur 120 km (bei 20°C, also ohne Klimaanlage und ohne Heizung! am besten auch ohne Lüftung, da die auch Strom benötigt (kostet die nächsten 3 km)!). Bei einer Außenthemperatur von 0° schrumpft die Reichweite dann auf 60 km (dank nachlassender Batterieleistung und E-Heizung) - wenn du dann 30 km bis zur Arbeit hast wünsche ich dir viel spass abends auf der Heimfahrt!

Von den Umweltbelastungen für die Herstellung der Batterien (und die damit verbundene Kinderarbeit in Afrika und die Förderung von Kriegsaktivitäten (woher kommen wohl die benötigten Seltenen Erden etc.?) reden wir hier lieber erst einmal gar nicht!), von den notwendigen Arbeiten an den Stromleitungen etc. darfst du gerne Träumen - soweit diese hoffentlich vor deiner eigenen Haustür stattfinden (und nicht vor meiner!).

Nur für den Fall das irgend jemand meint das es mit Batterie-Technologien irgend wie voran geht - die heute ach so "hochmodernen" LI-Akkus gab es bereits in den 80er-Jahren! Ist zwar allemal besser wie ein Blei-Akku, wiegt aber immer noch viel zu viel, braucht zu lange zum Aufladen (oder eben extreme Leitungen) und sind viel zu teuer

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1480
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Karoshi » Freitag 8. Februar 2019, 20:55

Akkus sind scheiße. Giftiger Sondermüll.

Wenn Strom, dann besser so: https://www.nanoflowcell.com/
Tatsächliches Strom-Tanken per Elektrolyt. Explodiert nicht im Gegensatz zu Li-Akkus.

http://carbonengineering.com/
Das wäre auch ein Weg, der funktioniert. Muss nur skaliert werden. Steht parat und ist ausentwickelt. Paar Milliarden reinballern und gut is erstmal. Bei der Bankenrettung ging's doch auch. Mittel- bis langfristig kann man das sogar mit NEGATIVER Co2-Bilanz machen.

Oder Brennstoffzellen. Wasserstoff kann man mittlerweile auch ganz brauchbar und nichtflüchtig speichern.

Alles besser als Akku
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1207
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon Roland A. Frank » Samstag 9. Februar 2019, 10:31

Karoshi hat geschrieben:....

Oder Brennstoffzellen. Wasserstoff kann man mittlerweile auch ganz brauchbar und nichtflüchtig speichern.

Alles besser als Akku


BMW fährt seit Jahrzehnten mit Wasserstoffautos in München rum -
aber wohl kein Interesse seitens der Öl-Mafia
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

starry_night
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 19. August 2015, 17:50

Re: Ist der Scheuer "bescheuert"?

Beitragvon starry_night » Samstag 9. Februar 2019, 19:23

Ich hatte schon vor einiger Zeit eine Carsharing-Mitgliedschaft, als ich für ein paar Jahre in einer US-Kleinstadt gelebt habe, wo es ganz ohne Auto kaum ging - zwar keine E-Autos, sondern klassische Benziner (mittlerweile hat der Betreiber hauptsächlich auf Hybrid-Fahrzeuge umgestellt), aber das Konzept, sich einfach das Auto zu "nehmen", wenn man es braucht, ist durchaus erprobt und funktioniert. Die Autos waren übrigens, was Allgemeinzustand und Sauberkeit angeht, weit besser in Schuss als der durchschnittliche Privat-PKW. Denn bei Beanstandungen hätte man das einfach dem Betreiber melden können, und der Vorbenutzer bekommt eine auf den Deckel :wink:
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupery


Zurück zu „Allgemeines (öffentlich)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste