Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Christian König
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 17. Juli 2011, 00:47

Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon Christian König » Sonntag 17. Juli 2011, 14:24

Hallo,

ich habe kürzlich einen neuen Sehtest gehabt und dabei wurde festgestellt, dass mein Astigmatismus zugenommen hat. Ich hatte auch vorher schon bemerkt, dass meine Sehkraft schlechter geworden ist daher kam der Befund nicht überraschend.

____ SPH / CYL / Achse
R: -0.75 / -1.25 / 105.0
L: -0.75 / -1.50 / 80.0

Ich habe mir dann eine neue Brille von einem Online-Händler bestellt. Ich weiß, dass ortsansässige Optiker einen besseren Service bei der Auswahl und Anpassung der Brille leisten können, aber da ich als Student nicht viel Geld zur Verfügung habe, bin ich den vermeintlich günstigeren Weg gegangen. Nun habe ich die neue Brille schon seit drei Tagen und bin mir nicht sicher, ob damit alles stimmt. Ich habe den Eindruck, dass die Brille im Nahbereich schärfer ist, als wenn ich entfernte Objekte fokussiere. Dies mag damit zusammen hängen, dass ich den PD von meiner alten Brille übernommen habe (30.5mm rechts & 31mm links). Zudem ist mein Sichtfeld an den Rändern merkbar unschärfer.

Meine neue Brille hat folgende Maße:
A. Breite: 131mm
B. Steg: 17mm
C. Glasbreite: 52mm
D. Glashöhe: 35mm
E. Bügellänge: 135mm

Die Linsen sind von Essilor (Airwear 1.59 Crizal Forte). Mir wurde gesagt, dass man die Antireflexionsbeschichtung daran erkennt, dass Reflexionen grünlich sind. Nun sind die Reflexionen jedoch zum einen grünlich, aber haben auch teilweise eine violette Färbung. Ist das ein Grund zur Besorgnis? Ich habe den Eindruck, dass die Beschichtung besser ist als bei meiner alten Brille, die wohl aber auch nur zweifach entspiegelt war und deren Reflexionen einen gelblichen Ton hatten.

Meine alte Brille hat folgende Maße:
A. Breite: ca. 125mm
B. Steg: 20mm
C. Glasbreite: 47mm
D. Glashöhe: ca. 30mm
E. Bügellänge: ca. 135mm

Bei meinem Sehtest wurden folgende Werte von meiner alten Brille abgelesen:

____ SPH / CYL / Achse
R: -0.75 / -0.75 / 109.0
L: -0.50 / -0.75 / 86.0

Nachdem ich meine neue Brille für zwei Tage hatte und nicht ganz zufrieden, bin ich zum Optiker gegangen, wo ich meinen Sehtest hatte. Ich habe mich erkundigt, woher meine wahrgenommenen Probleme stammen könnten. Daraufhin wurden meine Linsen kontrolliert und mir wurden bestätigt, dass diese den Angaben vom Sehtest entsprechen, so dass hier kein Fehler vorliegt. Dann wurde nochmal mein PD genommen 32mm rechts & 31mm links) und der weicht nun tatsächlich etwas von dem verwendeten Wert ab. Der PD in meinen beiden Brillen ist jeweils 30.5mm rechts. Ist das nun der Grund allen Übels? Oder liegt es vielleicht daran, dass meine neuen Brillengläser größer sind und dadurch die Verzeichnung an den dickeren Rändern stärker ist? Vielleicht ist jedoch alles auch nur Folge meines stärkeren Astigmatismus und ich muss einfach an die veränderte Optik gewöhnen. Ein letzte Möglichkeit wäre noch, dass der Sehtest nicht 100% akkurat war.

Ich als Laie habe jedenfalls Schwierigkeiten einzuschätzen woran nun die beschriebenen Probleme liegen könnten und wäre dankbar, wenn Sie mit Ihrer Expertise mir aushelfen könnten. Vielen Dank im Voraus!

Benutzeravatar
palmi
Beiträge: 2775
Registriert: Dienstag 29. Juni 2010, 14:11
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon palmi » Sonntag 17. Juli 2011, 15:07

Servus Christian,

im Prinzip hast du einen Teil der Ursachen schon selbst erwähnt. Die veränderte / falsche (?) Pupillendistanz ist durchaus ein Garant für schlechteres Sehen, trotz richtiger Brillenwerte. Nicht umsonst wird sehr viel wert darauf gelegt, dass hier die sehr fein festgelegten Toleranzen auch ja eingehalten werden bei unserer Arbeit.
Deine Beschreibung mit Problem in der Ferne und besser sehen in der Nähe weist aber vorerst auf den Brillenwert per se hin. Aus der Ferne kann man nicht 100%ig ein Urteil fällen, aber die stärker veränderte Hornhautverkrümmung / Astigmatismus würde durchaus deine Seheindrücke erklären. Ob diese nun richtig gemessen worde, kann nur ein Kollege vor Ort ermitteln.
Frage hierzu: wie alt ist die letzte Brille?

Christian König hat geschrieben:Mir wurde gesagt, dass man die Antireflexionsbeschichtung daran erkennt, dass Reflexionen grünlich sind. Nun sind die Reflexionen jedoch zum einen grünlich, aber haben auch teilweise eine violette Färbung. Ist das ein Grund zur Besorgnis?

Eine Antireflexionsbeschichtung / Entspiegelung gibt es in mehreren Qualitätsstufen. Der Restreflex gibt in etwa Auskunft, wie gut die Entspiegelung ist. Ein grünlicher Restreflex ist meist bei hochwertigen Entspiegelungen zu finden, violett, bläulich bei etwas einfacheren Entspiegelungen. ABER: Begriffe wie "Superentspiegelung", "Premium-Entspiegelung", "Mehrfach-Entspiegelung" sind keine geschützten Begriffe. Billig-Hersteller aus Fernost haben auch grüne Restreflexe auf ihren Brillengläsern aufgetragen, aber im Ergebnis deutlich schlechtere Beschichtungen als deutsche Fabrikate, trotz der Bezeichnung "Superentspiegelung"

Und als kleine Anmerkung meinerseits: die Ausrede man kann sich als Student keine Brille vom Augenoptiker vor Ort leisten, ist schlichtweg gelogen. Als "Jungspund" in der Runde hier, der mit vielen Studenten zu tun hat, ist es immer möglich eine ordentliche Brille zu fairen Preisen zu erhalten. Dafür müssen nur eben andere Dinge eingeschränkt werden...

Christian König hat geschrieben:Ich weiß, dass ortsansässige Optiker einen besseren Service bei der Auswahl und Anpassung der Brille leisten können, aber da ich als Student nicht viel Geld zur Verfügung habe, bin ich den vermeintlich günstigeren Weg gegangen

Ob es nun für dich vermeintlich günstiger war, wird sich erst noch herausstellen. Ein Sehtest bei einem anderen Augenoptiker kann durchaus Geld kosten, denn hier wird dir eine kompetente und zeitintensive Dienstleistung angeboten. Die Fehlersuche rein übers Internet wirst du nicht komplett abschließen können.
"Du scheinst mir ja echt ne Blitzbirne zu sein!"... © by User

Christian König
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 17. Juli 2011, 00:47

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon Christian König » Sonntag 17. Juli 2011, 15:54

Hallo palmi,

danke für Ihre schnelle Rückmeldung.

palmi hat geschrieben:Frage hierzu: wie alt ist die letzte Brille?


Meine letzte Brille ist von 2003 - also sehr alt. Mir war vorher gar nicht bewusst, dass man alle zwei Jahre einen Sehtest machen sollte. Ich habe aber auch erst in den letzten Wochen gemerkt, dass meine Sicht wahrnehmbar schlechter geworden ist. Ich vermute, dass das einfach eine schleichende Veränderung gewesen ist.

palmi hat geschrieben:Und als kleine Anmerkung meinerseits: die Ausrede man kann sich als Student keine Brille vom Augenoptiker vor Ort leisten, ist schlichtweg gelogen. Als "Jungspund" in der Runde hier, der mit vielen Studenten zu tun hat, ist es immer möglich eine ordentliche Brille zu fairen Preisen zu erhalten. Dafür müssen nur eben andere Dinge eingeschränkt werden...


Es lässt sich wahrscheinlich vorzüglich darüber streiten was eine ordentliche Brille zu fairen Preisen ist. Ich bin habe einen sehr günstigen Rahmen ausgesucht und dafür hochwertige Linsen gewählt, die in einer Filiale deutlich mehr gekostet hätten - so denke ich zumindest. Was hätte denn in etwa ein günstiges Modell mit den von mir angegebenen Linsen bei Ihnen gekostet?

palmi hat geschrieben:Ob es nun für dich vermeintlich günstiger war, wird sich erst noch herausstellen. Ein Sehtest bei einem anderen Augenoptiker kann durchaus Geld kosten, denn hier wird dir eine kompetente und zeitintensive Dienstleistung angeboten. Die Fehlersuche rein übers Internet wirst du nicht komplett abschließen können.


Mir ist klar, dass es keine glasklare Lösung per Ferndiagnose gibt. Ich hoffe jedoch mit Ihrer Hilfe ein besseres Verständnis von der Thematik zu bekommen, so dass ich dann informiert meine weiteren Schritte planen kann. Meine Entscheidung für einen Online-Händler hat auf jeden Fall jetzt einen zeitaufwendigeren Nachlauf zur Folge. Ich habe jedoch zurzeit mehr Zeit als Geld zur Verfügung.

optimalsehen
Beiträge: 438
Registriert: Mittwoch 13. April 2011, 17:33
Wohnort: Kiel

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon optimalsehen » Sonntag 17. Juli 2011, 20:48

Hallo Christian,
wie palmi schon ausgeführt hat, es gibt vielfältige GRünde, warum Du mit der neuen Brille nicht gut sehen kannst.
Mein Tipp, schick das Ding zurück, Kohle zurück und dann zum Optiker des Vertrauens. Der ist sicherlich besser und günstiger als der Brillenverkäufer.
Welche Leistung hat den nun der Onlineverkäufer für Dein gutes Geld erbracht? Ausführliche Beratung? Einwandfreie Messung und Zentrierung? Ordentliche Anpassung der Brille? Nichts dergleichen! DAher auch der vermeindlich günstigere Preis, der jetzt für Unmut und Frust sorgt.

Mögliche Fehlerquellen:
- falsche Stärken
- fehlerhafte Einarbeitung der Gläser in die Fassung
- ungenaue zentrierwerte der Brille (PD, HSA, Vorneigung, etc.)
- minderwetige Chinagläser (sind die Gläser wirklich die Essilor Airwear Crizal Forte?)
- Umstellungprobleme auf Polycarbonatgläser (PC), liegt an den Eingeschaften der Gläser
- ...
Im Übrigen sehe ich den Vorteile von PC gegenüber "normalen" Kunststoffgläsern bei Deinen Stärken nicht so wirklich, außer, dass die PC teurer sind

Nichts für ungut, aber es gibt Dinge, die sollte man besser persönlich und direkt kaufen.
Wenn ich ungesehen ein Auto bei ebay ersteiger, darf ich mich hinterher nicht wundern, wenn die Karre ein Haufen Mist ist, obwohl die Beschreibung was ganz anderes prophezeit hat !?!?!?

Herzliche Grüße
Der Mensch hat Augen, die nicht alles sehen.
Der Mensch hat Ohren, die nicht alles hören.
Warum sollte er dann ein Gehirn haben, das alles versteht?
(Adnan Zelkanovic)

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8785
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon vidi » Montag 18. Juli 2011, 09:45

optimalsehen hat geschrieben:Welche Leistung hat den nun der Onlineverkäufer für Dein gutes Geld erbracht? Ausführliche Beratung? Einwandfreie Messung und Zentrierung? Ordentliche Anpassung der Brille? Nichts dergleichen! DAher auch der vermeindlich günstigere Preis, der jetzt für Unmut und Frust sorgt.

Und für diese (nicht erbrachte) Leistung war der Preis sogar noch zu hoch!!!
Gruß
Vidi

"Geh nicht dahin, wo die Welle ist. Geh dahin, wo sie sein wird“ (Elmar Nordvisk)

Christian König
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 17. Juli 2011, 00:47

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon Christian König » Montag 18. Juli 2011, 12:42

Hallo optimalsehen,

erstmal vielen Dank für deine Rückmeldung.

optimalsehen hat geschrieben:Mögliche Fehlerquellen:
- falsche Stärken


Ich habe einen Sehtest bei einem Filialoptiker gehabt. Wenn die Stärken also nicht ganz stimmen, dann ist der Sehtest nicht korrekt durchgeführt worden. In diesem Fall kann ich dem Onlineverkäufer keine Schuld anlasten.

optimalsehen hat geschrieben:- ungenaue zentrierwerte der Brille (PD, HSA, Vorneigung, etc.)


Wo kann ich mehr zu den Zentrierwerten erfahren? Ich weiß, dass der genaue PD wichtig ist und wohl möglich war es mein Fehler einfach den von meiner alten Brille zu übernehmen. Es müsste noch so etwas wie einen PD für die Vertikale geben. Wie wird der denn richtig eingestellt? Wenn ich eine Brille hätte, die für den Alltagsgebrauch zentriert wäre, wäre die dann für die Arbeit am PC ungeeignet, da u.a. der PD möglicherweise anders ist? Vielleicht fällt das bei meinen Werten aber auch nicht ins Gewicht.

Ich glaube mittlerweile, dass ich auf dem rechten Auge etwas schlechter sehe als auf dem linken. Dies mag darauf hindeuten, dass der PD das Problem ist. Als mein PD noch mal nachgemessen wurde und andere Werte dabei herauskamen hat die Verkäuferin nicht gerade den Eindruck erweckt als ob das ein großes Problem ist. Was bedeutet es, wenn der PD um 0,5-1,5 mm verrückt?

optimalsehen hat geschrieben:- minderwetige Chinagläser (sind die Gläser wirklich die Essilor Airwear Crizal Forte?)


Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Gläser authentisch sind. Die Gläser habe ich von einem britischen Onlineverkäufer bezogen und die haben auch die Originalverpackung mitgeliefert. Zudem waren auch noch Rückstände der blauen Beschichtung für die Montage der Brillengläser zu sehen. Was die Antireflexionsbeschichtung und die Antistaubeigenschaften angeht bin ich von den Linsen positiv überrascht. Sie sind auf jeden Fall besser als bei meiner alten Brille. Das einzige was mich stutzig machte war, dass bei der grünlichen Antireflexionsbeschichtung auch noch violette Reflexionen zu erkennen sind.

optimalsehen hat geschrieben:- Umstellungprobleme auf Polycarbonatgläser (PC), liegt an den Eingeschaften der Gläser


Ich war mir gar nicht bewusst, dass es sich um PC-Gläser handelt. Ich wollte nur etwas dünnere Gläser an den Rändern haben und bin dafür auf 1.59 gegangen. Meine alten Linsen waren aus Glas. Inwiefern unterscheiden sich PC-Gläser von anderen Glas- und Plastiklinsen und was für Umstellungsprobleme können daraus resultieren?

optikum
Beiträge: 399
Registriert: Dienstag 6. April 2010, 09:11
Wohnort: BW 69151 Neckargemünd
Kontaktdaten:

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon optikum » Montag 18. Juli 2011, 13:06

da bleibt dir nichts anderes übrig als den britischen onlineverkäufer auf deine unverträglichkeit hinzuweisen und gegebenfalls zu reklamieren.
wie selbst beschrieben sind die stärken wohl korrekt, also muß es am einschliff bzw der glasausführung liegen. übers netz sind die probleme bsetimmt nicht zu lösen. ein vorschlag wäre noch bei einem optik-gutachter die brille bewerten zu lassen.

Spezi
Beiträge: 2621
Registriert: Donnerstag 17. Juni 2010, 12:43

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon Spezi » Montag 18. Juli 2011, 13:07

Christian König hat geschrieben:Ich weiß, dass ortsansässige Optiker einen besseren Service bei der Auswahl und Anpassung der Brille leisten können


GENAU!!!!

Wenn´s nicht passt schick die Online-Brille zurück und mach´s bei einem Optiker vor Ort!

Christian König hat geschrieben:Ich habe jedoch zurzeit mehr Zeit als Geld zur Verfügung.


Wie wär´s mit einem Nebenjob, kann doch nicht so schwer sein!

Grüße Spezi

Spezi
Beiträge: 2621
Registriert: Donnerstag 17. Juni 2010, 12:43

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon Spezi » Montag 18. Juli 2011, 13:09

optikum hat geschrieben:ein vorschlag wäre noch bei einem optik-gutachter die brille bewerten zu lassen.


Gibt´s denn Onlinebrillengutachter :mrgreen: :mrgreen:

Was das dann mal kostet!! :mrgreen: :mrgreen:

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8785
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon vidi » Montag 18. Juli 2011, 13:42

Christian König hat geschrieben:Ich habe einen Sehtest bei einem Filialoptiker gehabt. Wenn die Stärken also nicht ganz stimmen, dann ist der Sehtest nicht korrekt durchgeführt worden.

Die bewährten Sprüche dazu:
Was nix kostet das ist auch nix.
Billig kauft zweimal.
Christian König hat geschrieben:Wo kann ich mehr zu den Zentrierwerten erfahren? Ich weiß, dass der genaue PD wichtig ist und wohl möglich war es mein Fehler einfach den von meiner alten Brille zu übernehmen. Es müsste noch so etwas wie einen PD für die Vertikale geben. Wie wird der denn richtig eingestellt? Wenn ich eine Brille hätte, die für den Alltagsgebrauch zentriert wäre, wäre die dann für die Arbeit am PC ungeeignet, da u.a. der PD möglicherweise anders ist? Vielleicht fällt das bei meinen Werten aber auch nicht ins Gewicht.

Tja, und das ist der Grund warum das scheitern musste!
Die Zentrierwerte, ganz besonders die Durchblickshöhe, die Vorneigung und die Durchbiegung kann man nur LIVE am Menschen mit :!: angepasster :!: Brillenfassung messen.
Alles andere geht unweigerlich in die Hose. Diese Daten sind bei jeder Brillenfassung und jedem Menschen anders!!!
Christian König hat geschrieben:Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Gläser authentisch sind. Die Gläser habe ich von einem britischen Onlineverkäufer bezogen und die haben auch die Originalverpackung mitgeliefert.

Heißt: Man muss sich auch noch mit britischem Recht auseinandersetzen.
Christian König hat geschrieben:Zudem waren auch noch Rückstände der blauen Beschichtung für die Montage der Brillengläser zu sehen. Was die Antireflexionsbeschichtung und die Antistaubeigenschaften angeht bin ich von den Linsen positiv überrascht. Sie sind auf jeden Fall besser als bei meiner alten Brille. Das einzige was mich stutzig machte war, dass bei der grünlichen Antireflexionsbeschichtung auch noch violette Reflexionen zu erkennen sind.

Das liegt an der nicht richtig entfernten Montagebeschichtung.
Gruß
Vidi

"Geh nicht dahin, wo die Welle ist. Geh dahin, wo sie sein wird“ (Elmar Nordvisk)

Benutzeravatar
benkhoff
Beiträge: 10606
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse
Kontaktdaten:

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon benkhoff » Montag 18. Juli 2011, 16:25

hallo Christian König,
nun würd mich mal interessieren, was denn die Internet-Brille insgesamt gekostet hat.
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de
https://www.youtube.com/watch?v=qtLfYXNzh6Y

optikum
Beiträge: 399
Registriert: Dienstag 6. April 2010, 09:11
Wohnort: BW 69151 Neckargemünd
Kontaktdaten:

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon optikum » Montag 18. Juli 2011, 16:38

Christian König hat geschrieben:
Ich habe jedoch zurzeit mehr Zeit als Geld zur Verfügung.

in dem Falle muß man natürlich sagen, daß der Mehraufwand an Zeit um die Probleme mit der Brille zu beheben dann wohl nicht im Verhältnis zu dem Wert der Brille stehen. So wird ein vermeintliches Schnäppchen schnell zu einer teuren Fehlinvestition.

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8785
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon vidi » Montag 18. Juli 2011, 16:53

Wäre diese Zeit aber vorher investiert worden....ja dann....
Gruß
Vidi

"Geh nicht dahin, wo die Welle ist. Geh dahin, wo sie sein wird“ (Elmar Nordvisk)

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon prüflingsprüfer » Montag 18. Juli 2011, 17:01

Zeit kostet einen Studenten nichts außer Zeit, davon hat man anscheinend genug !

Christian König
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 17. Juli 2011, 00:47

Re: Veränderter Sehkomfort mit neuer Brille - Ursachen?

Beitragvon Christian König » Montag 18. Juli 2011, 23:28

Ich bin dankbar für die Beiträge, die sich auf mein Anliegen einlassen und mir mit Fachkenntnis und Informationen helfen. Leider ist dies nicht bei allen Beiträgen der Fall. Ich würde gerne mehr über die Thematik lernen. Diese konstruktiven Beiträge helfen mir eher die Arbeit von Optikern zu schätzen als der Rat Onlineverkäufer wie Teufelszeug zu meiden. In diesem Forum gibt es auch Beispiele, dass es auch nicht reibungslos bei jedem Optiker abläuft (siehe http://www.optiker.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=9196). Dafür scheint mir jedoch mehr Verständnis hier zu geben.

benkhoff hat geschrieben:hallo Christian König,
nun würd mich mal interessieren, was denn die Internet-Brille insgesamt gekostet hat.


15 GBP für den Rahmen, 40 GBP für die Gläser, und 4 GBP für den Versand.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste