Gleicher Zylinder bei unterschiedlicher Sphäre

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Marlena
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 24. Januar 2020, 17:41

Gleicher Zylinder bei unterschiedlicher Sphäre

Beitragvon Marlena » Dienstag 28. Januar 2020, 20:21

Hallo zusammen,

vor einigen Jahren bekam ich eine Brille mit folgenden Werten:
L +1,75 -1,25 40
R -0.25 -0.5 90

Viel getragen hab ich sie nicht, da ich damit immer Probleme mit Schwindel, schlechterer Orientierungssinn, Kopfschmerzen und Co. hatte.
Ich habe allerdings auf dem rechten Auge tatsächlich einen Ticken besser damit gesehen, ich habe es vor allem an Muster von z.B. Handtücher, Rasen, Äste, den Verzierungen des Doms usw. gesehen.
(Das rechte Auge ist sowieso amblyop, deshalb geht es nur ums dominante Auge)

Dann stellte sich heraus, dass es sich bei dem Minuswert links nur um eine Pseudomyopie handelt und ich in Wirklichkeit übersichtig (+1,5 nach Zyklo) bin. Darauf habe ich mir gedacht, dass ich mir einfach das eine Glas austauschen lasse und dann eine Brille habe, die mir das Lesen etwas erleichtert. Ich ging also zu einem Optiker und trug meinen Wunsch vor. Er steckte dann den Zylinder des alten Glases in eine Messbrille und ich sollte mich dann an den Eingang des Geschäfts stellen und ein weit entferntes Verkehrszeichen anschauen und sagen, wann sich das Bild verschlechtert.
Auf diese Weise kamen folgende Werte heraus:

R +0.5 -0.5 90

Jetzt ist es aber so, dass ich mit diesem neuen Glas eindeutig schlechter sehe als ohne Brille. (Dafür sind die asthenopischen Beschwerden besser geworden.)
Und zwar ist diese Unschärfe nicht distanzabhängig, sondern betrifft auch die Nähe. Deswegen bin ich mir sicher, dass in diesem Fall etwas mit dem Zylinder falsch sein muss und nicht mit der Sphäre. Ich war auch nochmal bei demselben Optiker und habe mein Problem geschildert, er hat die Stärken des Glases nochmal überprüft und meinte dass die stimmen würden. Darüberhinaus wusste er aber auch keine Rat und hat mich dann hinauskomplimentiert :( Die Stärken des Glases habe ich auch bei einem anderen Optiker noch einmal nachmessen lassen, technisch stimmen die also.
Das alte Glas, das ich damals austauschen ließ, habe ich noch und nach wie vor sehr ich mit diesen Glas etwas schärfer, was solche gemusterten Dinge angeht. Es ist nicht nur die Kontraststeigerung durch die leichte Verkleinerung des Minusglases.
Ich habe bei beiden Optikern das Gefühl dass man nicht wirklich ernst genommen wird, solange es sich nicht um eine massive Visusverschlechterung handelt und es mehr (aus ihrer Sicht) so Schönheitsfehler sind.
Allerdings reicht die Verschlechterung in der Nähe dafür dass ich sie nicht wie erhofft als Lesebrille verwenden kann, da mich das leicht Verschwommene dann doch schon stört.
Mittlerweile habe ich eine weitere Brille von einem anderen Optiker mit nur leichten Pluswerten ohne Zylinder rechts, die ich zum Lesen trage.

Ich muss sagen, dass ich es schon genial fände, wenn ich eine Brille hätte mit der ich sowohl gut lesen kann als auch die netten Effekte des schärferen Sehens hätte.
Weiß jemand Rat? War das Vorgehen des Optikers falsch? Verändert sich der Zylinder eben doch mit unterschiedlichen sphärischen Werten? (vor allem wenn es eben von Minus zu plus geht)
Ich bin ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von den Optiker, dachte ich doch bisher dass es genau solche Probleme sind, bei denen sich kleine persönliche Läden von anketten oder gar Internethandel unterscheiden.

Vielleicht kann mir ja einer von euch sagen, was da schiefgelaufen ist?

Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste