Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
MelG92
Beiträge: 3
Registriert: Montag 27. August 2018, 20:55

Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Beitragvon MelG92 » Montag 1. Oktober 2018, 15:39

Hallo,

Ich muss leider auch mal mein Problem schildern und hoffe auf Hilfe.

Seit der Kindheit trage ich eine Brille und mit 13 Jahren habe ich dann Kontaktlinsen bekommen und diese auch immer häufiger als die Brille getragen.
Seit April diesen Jahres habe ich aufgrund trockener Augen und PC Arbeit ein Gerstenkorn bekommen und im Juli beschlossen mir eine neue Brille machen zu lassen und diese dauerhaft zu tragen.
Ich bin nun 26 Jahre alt.

Die alte Brille (welche ich ungerne und nur Abends oder auf langen Reisen getragen habe) hatte folgende Werte:
L: - 7,25 cy: 0 a: 0
R: -8,25 cy: -0,75 a: 165°
Gestell: kleine, rechteckige Gläser

Die Kontaklinsen haben folgende Werte:
L: -6,5
R: -7,0

Die neuen Brillen (größere Gläser; Schmetterlingsform):
Version 1
L: -7,75 cy: -0,75 a: 170°
R: -7,75 cy: -0,75 a: 165°

Voller Hoffnung (vorallem wegen den trockene Augen) habe ich mich gefreut mich an die Brille zu gewöhnen.
In den 3 Wochen hatte ich sehr oft Kopfschmerzen und habe diese oft ausgehalten, weil ich gelesen haven dass es manchmal eine Zeit dauern kann.
Nachdem nach 3 Wochen keine Besserung wo getreten ist und ich irgendwann so durchgedreht bin dass ich wieder die alte Brille getragen habe, bin ich zum Optiker und habe eine der Brillen wie folgt ändern lassen:

Version 2
L: -7,25 cy: -0,5 a: 165°
R: -7,75 cy: -0,75 a: 155°

Ach an diese Brille konnte ich mich nach 3 Wochen dauerhaftem Tragen nicht gewöhnen.
Also folgte die Änderung der zweiten neuen Brille auf:

Version 3
L: -7,25 cy: -0,25 a: 170°
R: -7,75 cy: -0,25 a: 165°
Ziemlich genau so wurden die Werte auch vom Augenarzt empfohlen, lediglich links hatte dieser 0,25 mehr empfohlen, also -7,5)

Nun habe ich diese Brille wieder 2 Wochen getragen und zwischendrin auch die Kontaktlinsen, weil ich dauerhaft zwischendurch mal Kontaktlinsen tragen möchte z.B. im Urlaub. (Kontaktlinsenwerte sind gleich geblieben -6,5 und -7,0.) An die Kontaktlinsen konnte ich mich morgens nach dem Tragen der Brille zum Frühstück oder so nach ca 15 min gewöhnen. Den Tag über war dann mit Kontaktlinsen alles normal.

Meine Frage ist nun, ob sich meine Augen vielleicht einfach nicht an die Verkrümmung gewöhnen können.
Ich habe mich seit ich Kontaktlinsen hatte mit Brille nicht mehr wohl gefühlt und es war immer komisch.

Noch zum Gefühl welches ich mit der Brille habe:
Ich fühle mich oft schwummrig und müde (früher bei der alten Brille habe ich gedacht das bilde ich mir ein, weil ich dir Brille ja nur Abends trage). Dieses Gefühl ist jedoch permanent. Bei Treppen bin ich oft unsicher und auch sonst ist es oft angenehmer auf den Boden als in die Ferne zu schauen beim Laufen. Autofahren oder Radfahren muss ich momentan nicht, aber bin mir nicht sicher, ob ich es gerne würde.
Wenn ich etwas genau fokussiere sehe ich schon klar und gut, aber wenn ich z.B. in einer neuen Umgebung von muss ich mich oft erst wieder "eingewöhnen". Ein blödes Gefühl ist es auch wenn ich lange auf etwas in der Nähe geschaut habe und dann aufsehe (wie ein Schlag). Dieses Gefühl ist schwächer, weil der Zylinder nun schwächer ist!?
Am PC (Platz direkt neben einem großen Fenster) bin ich sehr lichtempfindlich und sehe auch mal leichte Schlieren.

Nach dem die Brillen schon zweimal ausgebessert wurde bin ich mehr als unsicher (es wurde immer nur eine geändert und die andere hab ich bis dahin weiter getragen).

Verzweifelt glaube ich langsam, dass ich mich an diese 3. Version auch nicht gewöhnen kann.
Ich möchte mich wirklich mit der Brille anfreunden und eben abunzu Kontaktlinsen tragen ohne jedes mal wieder ein komisches Gefühl für Tage/Wochen zu haben.
Bei dem Optiker war ich nun schon so oft, auch bzgl Zentrierung und Sitz der Brille (da sollte nun alles passen, auch wenn das Gestell bei der 3. Version auch in paar Tage Probleme bereitet hat, was ich komischer Weise bei der 1. Version nicht gemerkt habe > es war ein furchtbarer Druckschmerz, der sich aber gelegt hat nachdem viele Male herum gebogen wurde und ich es einen Tag mit den Schmerzen ausgehalten habe).

Vielleicht nochmal eine kurze Zusammenfassung:
Nach jahrelangem Kontaktlinsentragen möchte ich auf Brille umsteigen und habe mir daher 2 Brillen und eine Sonnenbrille anfertigen lassen.
Eine davon wurde nach 3 Wochen geändert und die zweite nach wieder 3 weiteren Wochen.
Ich habe jeweils immer die neuste dauerhaft getragen, aber kann mich immer noch nicht daran gewöhnen.
In der Ferne ist es nicht so scharf, in der Nähe super und dazwischen teilweise schwummerig bzw mit einer Gewöhnung an die Umgebung verbunden.
Am PC (Platz direkt neben einem großen Fenster) bin ich sehr lichtempfindlich und sehe auch mal leichte Schlieren. Auch allgemein habe ich das Gefühl lichtempfindlicher zu sein.

Ich hoffe auf Hilfe und Rat, was man an den Werten noch machen könnte. Oder soll ich noch mal abwarten?
Es muss doch möglich sein mit der Brille "normal" zu sehen und eben abunzu Tageslinsen zu tragen.

Liebe Grüße und vielen vielen Dank,
Melanie :)

ronja
Beiträge: 2320
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Beitragvon ronja » Montag 1. Oktober 2018, 17:17

Hi,

Vorweg, ich bin auch nur Brillen- und Linsenträgerin.
Meine Werte noch ein wenig höher wie deine.

Ich wechsel ständig zwischen brille hin und her.
Deine Beschwerden kenne ich, bevor ich mich öfter zum Brille tragen gezwungen habe.

Was ich jedoch festgestellt habe, je größer die Gläser sind, desto empfindlicher reagiert alles.
Wie groß sind die Gläser deiner Brillen? Schmetterlingsart Stelle ich mir sehr groß vor. Das.h. die Gläser sind an der Außenseite vermutlich auch ziemlich dick trotz eines "dünnen" Glases.

Ich komme darauf, da ich mir im Februar auch eine neue Brille gegönnt habe, und die Gläser ziemlich rund und nicht allzu groß (vor allem in der Breite) sind.

Was auch noch evtl ein Problem sein kann, ist die Art des Glases. Vielleicht schreibst du mal genau, was das für welche sind.

LG, Ronja

MelG92
Beiträge: 3
Registriert: Montag 27. August 2018, 20:55

Re: Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Beitragvon MelG92 » Dienstag 2. Oktober 2018, 11:40

Huhu :)

Die Scheibenbreite ist 53mm und die Höhe 39mm
Ich habe die dünnsten Gläser, die möglich sind.

Die Maßangaben sind bei der anderen Brille ähnlich.

Die Frage ist, ob mich die Hornhautverkrümmung vielleicht zusätzlich zur Größe der Gläser noch verwirrt.

Lg Melanie

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 1621
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Beitragvon GodEmperor » Dienstag 2. Oktober 2018, 13:29

MelG92 hat geschrieben:Scheibenbreite
Hui, ein augenoptischer Fachbegriff... Hm...

Ich glaube, mit
ronja hat geschrieben:Vielleicht schreibst du mal genau, was das für welche sind.
war gemeint, was für ein Glastyp da verbaut wurde.
Denn bei
MelG92 hat geschrieben:Ich habe die dünnsten Gläser, die möglich sind.
kommts nämlich echt drauf an, wo du warst.
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.

ronja
Beiträge: 2320
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Beitragvon ronja » Dienstag 2. Oktober 2018, 14:11

GodEmperor hat geschrieben:Ich glaube, mit
ronja hat geschrieben:Vielleicht schreibst du mal genau, was das für welche sind.
war gemeint, was für ein Glastyp da verbaut wurde.
Denn bei
MelG92 hat geschrieben:Ich habe die dünnsten Gläser, die möglich sind.
kommts nämlich echt drauf an, wo du warst.


Ja das war so gemeint, danke :)

MelG92
Beiträge: 3
Registriert: Montag 27. August 2018, 20:55

Re: Keine Gewöhnung an Brille nach jahrelangem Kontaktlinsen tragen- recht hohe Werte & geringer Zylinder

Beitragvon MelG92 » Dienstag 2. Oktober 2018, 15:26

ronja hat geschrieben:
GodEmperor hat geschrieben:Ich glaube, mit
ronja hat geschrieben:Vielleicht schreibst du mal genau, was das für welche sind.
war gemeint, was für ein Glastyp da verbaut wurde.
Denn bei
MelG92 hat geschrieben:Ich habe die dünnsten Gläser, die möglich sind.
kommts nämlich echt drauf an, wo du warst.


Ja das war so gemeint, danke :)



Sorry...
es sind Asphärische Gläser mit 1,67 Brechungsindex bei der einen Brille und 1,74 bei der anderen Brille (diese trage ich momentan aber nicht, da sie nicht die aktuellen Sehstärken von Version 3 hat).

War heute nochmal beim Optiker, weil die Brille ganz leicht schief war und auf der einen Seite etwas locker.

Ich merke derzeit aber noch keine Besserung bzgl schwummerig etc. Daran lag es also nicht.
Momentan warte ich mal noch ab, vorallem weil ich erkältet bin und allgemein im Stress.

Meint ihr man gewöhnt sich an asphärische Gläser oder irritiert die Hornhautverkrümmung immer noch?

LG Melanie


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste