Lese-/Arbeitsplatzbrille: Monitor konkav

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
TimoD
Beiträge: 4
Registriert: Montag 27. August 2018, 14:50

Lese-/Arbeitsplatzbrille: Monitor konkav

Beitragvon TimoD » Montag 1. Oktober 2018, 12:17

Hallo,

ich habe seit zwei Wochen meine erste Lesebrille, die ich auch und vor allem für die Arbeit am Computer benötige. Die Altersweitsichtigkeit hat zugeschlagen. Dabei bin ich mit 45 doch noch jung... :?

Der Optiker war erst skeptisch, ob eine Einstärkenbrille reicht (Monitor 55 cm, zurückgelehnt auch mal 70 cm, Lesen 30 cm), nach Messungen und Test meinte er aber, das klappt. Klappt auch, mit der Brille kann ich nun das Smartphone wieder klar erkennen und auch gut am PC arbeiten. Alles ist scharf. R +1 L +1,25

Das einzige, was mich irritiert: Mein Monitor sieht mit der Brille leicht konkav aus, d.h. Ränder etwas gebogen und die Fläche nach hinten gewölbt. Da könnte ich mich sicher dran gewöhnen, aber nach ein paar Stunden (ja, ich mache Pausen...) habe ich leichte Augenschmerzen. Wenn ich die Brille dann absetze, ist der Monitor mehrere Minuten erst einmal deutlich konvex, also nach vorne gewölbt) und ich fühle mich, als wenn ich schielen würde.

Ich habe das direkt am Tag nachdem ich die Brille bekam dem Optiker geschildert. Er meinte, dieser Effekt wäre sicher nach drei Wochen weg. Das irgendetwas an der Brille falsch sein könnte, hat er ausgeschlossen ohne sich diese noch einmal anzusehen.

Nach zwei Wochen ist es nun immer noch so, und ich sitze wirklich jeden Tag stundenlang vor dem PC (ist bei Informatikern halt so... :roll: ). Hat jemand der Fachleute hier einen Meinung dazu?

P.S.: Vielleicht sollte ich noch dazu schreiben, das ich zunächst eine Brille mit einer Korrektur für einen Astigmatismus bekommen hatte. Die Empfehlung war, diese immer zu tragen. Da ich damit auch nach vier Wochen im Alltag aber schlecht zurecht kam und in der Ferne ohne Brille keinerlei Einschränkungen bemerke, meinte der Optiker nun, es sei möglich, den Astigmatismus zu ignorieren und nur mit einer Lesebrille glücklich zu werden.

Danke für Eure Antworten!
Timo

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8617
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Lese-/Arbeitsplatzbrille: Monitor konkav

Beitragvon vidi » Montag 1. Oktober 2018, 12:42

TimoD hat geschrieben: R +1 L +1,25

Hallo Timo,
sind das die kompletten Glasstärken oder hast du uns den Zylinder unterschlagen?
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picaba)

TimoD
Beiträge: 4
Registriert: Montag 27. August 2018, 14:50

Re: Lese-/Arbeitsplatzbrille: Monitor konkav

Beitragvon TimoD » Montag 1. Oktober 2018, 14:44

Das sind die Glasstärken der neuen Lesebrille ohne Astigmatismus-Korrektur:
R +1,00 +0,00
L +1,25 +0,00

Wie ich ja geschrieben hatte, hatte ich davor für vier Wochen eine Brille mit Astigmatismus-Korrektur:
R +1,25 -1,50 108°
L +1,50 -2,25 79°

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8617
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Lese-/Arbeitsplatzbrille: Monitor konkav

Beitragvon vidi » Montag 1. Oktober 2018, 17:18

Ich kann aus der Ferne nur eine Vermutung aufstellen. Du hast einen Astigmatismus, der korrigiert werden sollte.
Manchmal ist es so, wenn ein stärkerer Astigmatismus korrigiert wird, dass die Person die volle Korrektur nicht sofort annimmt.
Dann sollte man mit einem schwächeren Zylinder anfangen und später nach der Eingewöhnung steigern. Deine beschriebenen Beobachtungen würden dazu passen.
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picaba)


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste