Partner-Optiker von brillen.de? Erfahrungen? Meinungen?

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Anisotrop
Beiträge: 124
Registriert: Montag 3. August 2015, 15:08

Re: Partner-Optiker von brillen.de? Erfahrungen? Meinungen?

Beitragvon Anisotrop » Samstag 29. September 2018, 11:27

Qwerty hat geschrieben:Aus Unternehmersicht gibt’s 2 denkbare Varianten.

1) wenn du über Brillen.de kommst wird dir entweder eine Brille aus dem eigenen Sortiment verpasst oder aber die Leistung wird gekürzt.

2)Selbe Leistung wie beim eigenen Produkt auch bei den Brillen.de Dingern zu bekommen und den Optiker in den Konkurs treiben!!



einmal ganz grundsätzlich vorab: egal ob Augenarzt oder Optiker -
meiner Erfahrung nach gibt es einen sehr großen Unterschied ob es sich um eine Erst- oder Folgeuntersuchung handelt.

und jetzt einmal rein hypothetisch:
angenommen ich kaufe eine Brille nach Art des Meisteroptikers in die er sein ganzes Wissen und seine ganze Erfahrung legt -
und danach, um nicht zu sagen gleichzeitig, eine zweite Brille a la 'Brillen.de' - welche Leistungen werden da wohl gekürzt und aussen vor gelassen um den Optiker vor seinem Konkurs zu bewahren?

Qwerty hat geschrieben: eine Brille aus dem eigenen Sortiment verpasst


oder um noch eins draufzusetzen
der Kunde möchte seine bereits von einem Meisteroptiker angepasste und jahrelang verwendete um nicht zu sagen eingetragene Brillenfassung neu verglasen - wie sieht denn da die Optiker Kalkulation sowie deren Rechtfertigung aus?
[was ich diesbezüglich alles - speziell mit der Fassungsvariante Bohrbrille persönlich erlebt habe ist schier unglaublich]

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 398
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Partner-Optiker von brillen.de? Erfahrungen? Meinungen?

Beitragvon Qwerty » Samstag 29. September 2018, 12:31

Erste Frage: klärt sich ja von selbst. Die Leistung hat der Optiker ja erbracht dannach hängt es in den meisten Fällen nur noch vom GS Glas ab wenn genau die selbe Fassung verwendet wird. Wenn nicht sind das ja wieder neue Karten.

Zweite Frage: Ja das sind die Nachteile der Mischkalkulation in so einem Fall kann man über einen Nachlass sprechen. Das ist ja auch in 10 min durch!
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:

Anisotrop
Beiträge: 124
Registriert: Montag 3. August 2015, 15:08

Re: Partner-Optiker von brillen.de? Erfahrungen? Meinungen?

Beitragvon Anisotrop » Samstag 29. September 2018, 15:49

Qwerty hat geschrieben:Die Leistung hat der Optiker ja erbracht dannach hängt es in den meisten Fällen nur noch vom GS Glas ab


zugegeben: ich weiß nicht wie sich der vom Kunden zu zahlende Endpreis letzendlich auf Glashersteller, Optiker und sonstwen aufteilt.
Die Relation von Kundenendpreis sowie Herstellungkosten und Quälität (um nicht zu sagen Qualitätsversprechen) lassen sich aber allemal abschätzen

und was die Leistung bzw. Beratung der Optiker betrifft:

jemand entspricht nicht den Standardwerten von Max Mustermann
konkret:
rechts -4 links -7
gesamt PD ca 70 mm
Kunde möchte mineralische Gläser

wie sieht die Glasberatung beim MeisterOptiker oder beim beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständiger bei so einer Problemstellung in der Praxis wohl meistens aus?

anders gefragt: welcher Individualisierungsgrad, um nicht zu sagen - welche GS Gläser von Billiganbietern oder eben auf Rodenstock u. Zeiss bezogen werden vom Verkäufer wohl für sinnvoll bzw. unbedingt notwendig dargestellt?

ach ja und für den Fall dass bereits mit einfachen 'Multigressiv' oder 'Precision Plus' alle Standardabweichungen abgedeckt werden könnten -
Wenn man also davon ausgehet, dass richtige Refraktion und richtige Zentrierung selbst bei der billigsten Einstärkenbrille sowieso ganz selbstverständlich gewährleistet sein sollten -

welchche Zusatzleistungen würde der Optiker dann bei den GS Gläsern zusätzlich erbringen bzw. verrechnen?

und was die Glashersteller betrifft: warum sollte das 'mooresche Gesetz' justament in der GS Glas Berechnung sowie dessen CAD CAM gesteuerten Produktion so ganz und gar keine Auswirkung auf Kosten u. Leistung haben?

soviel ansatzweise zur aberwitzigen Kosten Diskrepanz bei den diversen GS Gläsern aus Kundensicht.

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 1152
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Partner-Optiker von brillen.de? Erfahrungen? Meinungen?

Beitragvon Roland A. Frank » Samstag 29. September 2018, 16:22

?
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

Benutzeravatar
Snipera
Beiträge: 2407
Registriert: Montag 6. Dezember 2010, 09:18
Wohnort: Niederösterreich / Weinviertel / Mistelbach
Kontaktdaten:

Re: Partner-Optiker von brillen.de? Erfahrungen? Meinungen?

Beitragvon Snipera » Samstag 29. September 2018, 16:55

Da das Thema nun völlig von der Eingangsfrage abschweift, ist vermutlich somit alles zu den Partner-Optikern gesagt.

Zum Thema Mischkalkulation etc. bitte die Suchfunktion verwenden, da dies schon mehrfach und von verschiedenen Betrachtungsweisen in den letzten Jahren bereits durchgesprochen wurde.

Wenn das auch noch zu wenig ist, oder die Suche nicht den erwarteten Wissensgewinn brachte, so hat der Optikgutachter eine interessante Seite genau zu diesem Thema zusammengestellt.

https://www.optikgutachter.de/index.php/fuer-kunden/preisgestaltung-in-der-augenoptik

Und wenn dann immer noch Fragen auftauchen, so einen neuen Thread mit einer klaren Frage einfach eröffnen.

Somit ist dieser Thread abgeschlossen.
Wer zur Eingangsfrage noch etwas sagen möchte, so einfach PN an einen Mod

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3704
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

ZDF Wiso - Brillen.de

Beitragvon optikgutachter » Montag 5. November 2018, 21:10

Montag, 05.11.2018 ZDF Wiso : Brillen von Brillen.de

Kunden zweiter Klasse?

Letztendlich so:
Die Billigbrille in Gleitsichtausführung war zwar unbrauchbar,
aber immerhin noch in einigen -sehr schmalen Bereichen- zum kurzzeitigen Sehen "Teilzeitgeeignet".
Die hochwertigere "Individual"-Ausführung -für das doppelte Geld- war eigentlich nur noch für zum in die Tonne kloppen....
also katastrophal........

Bei beiden Brillen wurden die tatsächlichen Stärken nicht berücksichtigt.
Die Kundin benötigt ein Gesamtprisma von 3,2 cm/m Basis innen, welches von der Partneroptikerin zur "Preiswertbrille" zwar festgestellt
aber nicht berücksichtigt wurde!!!
Der Kollege der "hochwertigen" Ausführung hat eine benötigte prismatische Wirkung -lt. Aussage- erst gar nicht geprüft/gemessen.
Logisch: Hätte er es geprüft, wäre die entsprechende Verordnung/Lieferung unvermeidlich zwingend gewesen.


Abruf ab 21.00 Uhr:
https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/onl ... k-100.html
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Benutzeravatar
berlyn
Beiträge: 155
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2014, 11:17

Re: ZDF Wiso - Brillen.de

Beitragvon berlyn » Montag 5. November 2018, 22:20

3,2 Prismen innen?
Nicht vielleicht 3,2134562? Nicht, dass da ungenau gemessen wird!

Und ganz wichtig: jede Refraktion unter 90 Minuten taugt nicht! Ich bin immer wieder verblüfft, wie zufrieden meine Kunden mit den Werten sind, die ich in einem Drittel der Zeit erraten haben muss....
Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste