Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
RandlosFan
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 12. Juli 2018, 11:00

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon RandlosFan » Montag 16. Juli 2018, 09:00

@ Lutz

Ist mir auch seltsam vorgekommen, wobei ich denke, dass es im Grunde schon möglich ist. Vielleicht gibt es die selbsttönenden Gläser nur mit einem schlechteren Index. Werde das Thema bei der Brillenabholung im Geschäft ansprechen. Und zwar mit dem Optiker, nicht dem Schreiberling :-).

Robin
Beiträge: 1866
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon Robin » Montag 16. Juli 2018, 09:48

RandlosFan hat geschrieben:@ Lutz

Ist mir auch seltsam vorgekommen, wobei ich denke, dass es im Grunde schon möglich ist. Vielleicht gibt es die selbsttönenden Gläser nur mit einem schlechteren Index. Werde das Thema bei der Brillenabholung im Geschäft ansprechen. Und zwar mit dem Optiker, nicht dem Schreiberling :-).


das Hauptproblem dürfte dabei sein, das e&m nur einen ganz kleinen Teil der möglichen Glasvarianten tatsächlich liefern kann (aus Kostengründen halt Schmalspur-Augenoptik!). Und nur das, was e&m tatsächlich liefert ist den Verkäufern (die Größtenteil keine Augenoptiker sein sollen) auch bekannt!

PS: es soll sogar Filialen von e&m geben, bei denen neben diversen ungelernten Kräften nur noch 2 Auszubildende vorhanden sind ..... (also keine Geselle und erst recht kein Meister!!!)

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3702
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon optikgutachter » Montag 16. Juli 2018, 10:02

RandlosFan hat geschrieben:@ Lutz

Ist mir auch seltsam vorgekommen, wobei ich denke, dass es im Grunde schon möglich ist. Vielleicht gibt es die selbsttönenden Gläser nur mit einem schlechteren Index.
......


Das ist grundsätzlich falsch. 1,6er bzw. 1,67er Material ist selbstverständlich auch in selbsttönend lieferbar.
Aber aus Kostengründen (zur Gewinnmaximierung: Es wird immer nur die billigste Variante bezogen)
gibt es dann für den Kunden eben nur das Basismaterial.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

RandlosFan
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 12. Juli 2018, 11:00

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon RandlosFan » Montag 16. Juli 2018, 10:11

@ optikgutachter

Sorry, habe mich schlecht ausgedrückt. Ich meinte, dass es bei diesem Optiker vielleicht keine selbstönenden Gläser mit hohem Index gibt.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3702
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon optikgutachter » Montag 16. Juli 2018, 15:53

Das meinte ich. :roll:
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Stefan333555
Beiträge: 45
Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 19:11

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon Stefan333555 » Mittwoch 25. Juli 2018, 18:46

RandlosFan hat geschrieben:Liebe Foren-Teilnehmer,

ich bin 45 und habe meine erste Gleitsichtbrille bestellt (noch nicht erhalten). 5 Dioptrien für die Ferne, der Nahbereich wurde beim Optiker-Sehtest mit 1,5 Dioptrien ermittelt. Nachdem ich kurz darauf wegen einer anderen Angelegenheit bei einem Augenarzt war und mit ihm auch kurz über die Gleitsichtbrille gesprochen habe, war er regelrecht entsetzt, dass der Optiker für den Nahbereich 1,5 Dioptrien ermittelt bzw. bestellt hat. Lt. Arzt sollte man bei der ersten Gleitsichtbrille nur mit 0,5 bis max. 1 Dioptrie im Nahbereich beginnen. Selbst dann, wenn man beim Sehtest das Gefühl hat, dass man deutlich besser sieht mit einem höheren Dioptrienwert. Er meinte, dass ich in einigen Jahren viel stärkere Werte haben werde, weil ich nun so stark angefangen habe. Bin jetzt ziemlich verunsichert. Hat sich der Optiker tatsächlich nicht richtig verhalten, oder ist das unbegründete Panikmache seitens des Arztes? Freue mich auf kompetente Antwort :-).

Hallo zusammen,
also ich muss zuerst mal sagen, Ich bin auch 45 Jahre.
Ich habe meine GS-Karriere leider schon mit 41,5 angefangen, damals mit 0,75 ADD.
Jetzt habe ich voriges Jahr im November eine bekommen mit 2 ADD und alle haben gesagt, dass das für mein Alter schon sehr viel ist.
Aber was soll ich sagen, ich bin 100 % zufrieden mit ihr und ich glaube das ist das allerwichtigste.
Außerdem habe ich mal gehört, mehr als 2,5 bekommt man sowieso nicht , also was soll's.
LG.

wörterseh
Beiträge: 6787
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Gleitsichtbrille; mit welcher Nahdistanz-Stärke beginnen

Beitragvon wörterseh » Mittwoch 25. Juli 2018, 19:52

Das du zufrieden bist ist die Hauptsache.
Es gibt gelegentlich Menschen welche ein wenig mehr (oder eben früher) Addition benötigen. Das muss nicht damit zusammenhängen das du früh begonnen hast. Ich hatte auch früh begonnen und mit 45 reichten bei mir 1,00 Nahzusatz locker aus. Jetzt ist es inzwischen ein wenig mehr! :wink:
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste