Erste Gleitsichtbrille mit 65

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Mr. Blue
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 16:08

Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Mr. Blue » Montag 9. April 2018, 19:15

Servus,
Mein Vater möchte nun endlich mit seinen knackigen 65 Jahren seine erste Gleitsichtbrille haben. Bisher hat er immer gewechselt, praktisch ist das natürlich nicht.
Ich wollte ihm was anständiges besorgen und mich vorab schon mal informieren.
Dabei bin ich auf Zeiss gestoßen. Die precision superb gehören ja schon zu den „besten“. Dann gibt es noch die individual Gläser. Bieten diese eine merklich bessere Sehleistung oder sind die nur bei Spezialfällen sinnvoll?
Ich will meinem Optiker nichts unterstellen, aber möchte auch nicht zu dem höherpreisigen überredet werden, wenn dieses keinen Mehrwert hat :D
Welche Gläser anderer Marken wären vergleichbar mit den beiden genannten?
Mit welchen Preisen muss ich so ganz ungefähr bei den beiden Zeiss Gläsern rechnen? Superb 800, individual 1000?
Da dies die erste Gleitsichtbrille meines Vaters ist. Wird die Eingewöhnungsphase länger dauern? Könnte er Probleme haben?

Danke schonmal für die Hilfe

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3519
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon optikgutachter » Montag 9. April 2018, 19:34

Da steht so ziemlich alles drin.
Auch die Antwort zum "besten" Gleitsichtglas.
Viel Erfolg.
viewtopic.php?f=28&t=17598
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Mr. Blue
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 16:08

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Mr. Blue » Montag 9. April 2018, 21:31

Der Beitrag spiegelt die typische Intransparenz in der Optiker-Branche wider.

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 189
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Qwerty » Montag 9. April 2018, 22:38

Das ist keine Intransparenz, das sind Fakten! Es gibt kein bestes Produkt die Anpassung ist entscheidend. Klar kann man sich über Flächendesigns der Gläser der verschiedenen Hersteller den Kopf zerbrechen. Aber diese Unterschiede sind im Vergleich zur Anpassung marginal.

Wir hören einfach immer nur das, was wir hören wollen.
Ein Individuelles Glas wird bsp. immer über ein Standartisiertes Produkt gestellt weil es mehr kostet.
„Nehmen Sie das teurere, dann haben Sie einen breiteren Sehbereich“ Solche oder so ähnliche Aussagen habe ich schon zig mal gehört. Es ist aber schlicht und ergreifend nicht die ganze Wahrheit.

Das „einfachere“ Standartprodukt kann die selbe Leistung bringen, wie das individualisierte, es muss lediglich zu Ihnen passen. Einen guten Vergleich finde ich, bringt die Modeindustrie. Es gibt zahlreiche Sakkos von der Stange (Standardisierte Gleitsichtgläser) die gut passen können. Entspricht ihr Körper aber nicht den Anforderungen, muss man evtl. etwas nachbearbeiten (Teilindividuelle Gleitsichtgläser) oder gar von Grund auf für Sie fertigen. (Vollindividualisierte oder gar personalisierte Gleitsichtgläser). Welches Sakko aber für Sie passt könnte ein Schneider wunderbar vorher vermessen und sie dazu beraten.

Haben sie einen offenen und Weitwinkeligen Blick? Nicht alles was uns das Marketing verspricht stimmt auch. Ein ehrlicher, authentischer, vertrauensvoller und kompetenter Augenoptiker kann Ihnen sogar helfen Geld zu sparen indem er Sie fachgerecht berät ;)
Transparenz wird diese Branche nie bieten. Die Menschen wünschen es zwar, die Industie zieht mit. Was aber nicht heißt dass dieser Weg der richtige ist. Man kann damit aber Geld verdienen, und das ist heute ja das um und auf.
Ich muss mit meiner Arbeit nie der reichste werden, solange ich aber ein gutes Gewissen habe und zahlreichen Menschen helfen kann, kann ich das aber mit mir vereinbaren.

„Am beliebtesten macht man sich immer dann, wenn man den Leuten genau das erzählt was sie hören wollen.“

Ob das aber gut ist steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Wenn Sie bereit wären sich eine Brille bei mir auszusuchen und gut 1000€ bei mir liegen lassen würden, Ihnen jedoch die Fassung überhaupt nicht steht. Würden Sie diese niemals von mir bekommen. Diese Philosophie wird nicht jeder gut heißen, aber spätestens wenn Sie sich selbst eine Brille im Netz bestellen, zahlreiche Freunde die Brille kritisieren, dass sie Ihnen nicht steht und Sie nicht gut damit sehen, stehen Sie wieder bei mir.

„Ich werde Ihnen niemals etwas vorlügen um damit für mich Profit zu machen“ diese Einstellung habe ich mir angeeignet und dazu stehe ich auch. Bei weitem finden das nicht alle gut und manchmal verärgere ich Kunden auch damit, aber ich weiß für mich ich habe das richtige aus meiner Sichtweise getan und das zählt für mich am meisten. Und nebenbei schätzen das auch viele meiner Kunden ;)

Ich hoffe ich konnte Ihnen eine neue Sichtweise auf unsere tolle Branche bieten und möchte damit aufzeigen, dass vieles immer so aussieht als würden wir absichtlich alles intransparent machen um Profit zu schlagen. Ich kann Ihnen aber auch sagen, derjenige der damit wirbt der transparenteste zu sein, schlägt auch dadurch den meisten Profit. Ich nenne hier aber keine Namen :mrgreen:

Lg
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3519
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 10. April 2018, 06:57

Ich bemerke dieselbe Sichtweise einer äusserst seriösen Kundenberatung beim diesem Kollegen.

Der Kunde kann nur einen Preis vergleichen. Leider nicht die Leistung.

Ich setze nochmal zum Nachdenken einen "drauf".
Ganz streng genommen:

Mit Ausnahme von individualisierten Gleitsichtgläsern (und höherer Stufe) dürfte eigentlich gar keine Angebotswerbung betrieben werden:
Niemand weiss im Vorhinein, ob das beworbene Standard- oder das optimierte Gleitsichtglas überhaupt zum Kunden passt bzw. dieses infolge höherer Abweichungen bei den Soll- und Ist-Parametern überhaupt sinnvoll abgegeben werden kann/darf.
Dieses weiss man immer erst nach den Ermittlungen mit vorangepasster Brille beim Kunden.

Die häufig beklagte "mangelnde" Transparenz in der Augenoptik liegt darin begründet, dass aufgrund der Vielzahl von Möglichkeiten beim Bedarf, den Produkten der Umsetzung etc. gar nicht pauschalisiert werden kann.

Verzichtet man weitestgehend auf einen erheblichen Kostenfaktor -gutes Personal, welches sich Zeit für den Kunden nimmt- dann weiss der Fachmann, dass er nur als "Verkaufsmaschine" angestellt ist.
Dann kann man Pauschalpreise machen:
Komplette Gleitsichtbrille für 199 € ! (Kundenbedarf: Egal.)

Das zu finden was der Kunde braucht unterscheidet den Individualoptiker von der Massenabfertigung in anderen Betrieben. :roll:
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Mr. Blue
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 16:08

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Mr. Blue » Dienstag 10. April 2018, 09:52

Ich habe zu viele schlechte Erfahrungen gesammelt mit inhabergeführten Optikern aus dem Ort, reine Gewinnorientierung, keine Spur von seriöser Kundenberatung.
Alle Berechnungen für die Gleitsichtbrille meiner Mutter bspw., inkl. Sehtest haben nicht mal eine halbe Stunde gedauert, und sie hat fast 1000€ bezahlt.
Nehmen Sie es mir nicht übel, dass mein Vertrauen gegen 0 geht.
Sie pauschalisieren immer zwischen individuell (seriös, gut) und Kette (direkt negativ bewertet mit dem Wort „massenabfertigung“) was ich so überhaupt nicht unterstreichen kann.
In meinem Ort ist das Gegenteil der Fall.
Ich war letztens bei F......n, habe mir 2 neue Brillen gekauft. Der Sehtest alleine hat eine halbe Stunde gedauert, anschließend die Gläserberatung und Ausmessung der Brillen nochmal über eine Stunde, und ich habe keine Gleitsicht.
Ich saß mit dem Optikermeister 20 Minuten über Ladenschluss. Das ist für mich seriöse Kundenberatung, und günstig obendrein.
Überall gibt es schwarze Schafe, die Inhabergeführten sind keineswegs die Engel vom Dienst.
Daher wollte ich mich vorab ein wenig informieren.
Man wird ja wohl im Vorhinein sagen können, ob Zeiss Precision Superb ein gutes Glas ist (völlig unabhängig von der späteren notwendigerweise perfekten Einarbeitung in die Fassung!)

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 2680
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Lutz » Dienstag 10. April 2018, 10:09

Zeiss Precision Superb ist ein gutes Glas.
Viele andere Gläser sind auch gut.

Ich hoffe, das hilft... :wink:

Benutzeravatar
yyz
Beiträge: 922
Registriert: Donnerstag 4. August 2011, 12:44
Wohnort: Mainz

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon yyz » Dienstag 10. April 2018, 10:34

Stimmt.
Und nochmal in Kürze: ob ein teureres Glas Mehrwert bietet, muß der Optiker vor Ort beurteilen.

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 189
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Qwerty » Dienstag 10. April 2018, 10:38

Mr. Blue hat geschrieben:Dabei bin ich auf Zeiss gestoßen. Die precision superb gehören ja schon zu den „besten“. Dann gibt es noch die individual Gläser.


@ Lutz Das Individual ist aber auch gut :? :lol:
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:

Mr. Blue
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 16:08

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Mr. Blue » Dienstag 10. April 2018, 11:01

Herrlich...

Ich gehe mit meinem Vater zu Fielmann, da kriegt er das Paar superb Gläser für 225€, dank eines Online Angebots, mit exzellenter Beratung.
Da braucht man mir jetzt auch nicht einreden, dass es blöd wäre, das Glas im Vorhinein festzulegen, damit man bloß zum kleinen Optiker nebenan geht, sich angesichts der angeblich riesigen Auswahl beraten lässt und sich dumm und dusselig bezahlt. :D
So eine Riesenauswahl gibt es auch nicht, das sind aufgeblasene Zahlen.
Sie rechtfertigen ja auch nur ihre Daseinsberechtigung, bisschen verständlich.
Nichts von „scheiss kette, scheiss Beratung“
Ich schmeiß lieber der Kette bisschen Geld in Rachen, als dem kleinen mit einer Gewinnspanne von 75% oder mehr.
Aber danke für die Hilfe. :D

Benutzeravatar
Michel B.
Beiträge: 2308
Registriert: Dienstag 26. Juni 2012, 17:26

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Michel B. » Dienstag 10. April 2018, 11:05

woher wusste ich nur, dass der Threat genau so endet? :shock:

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8528
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon vidi » Dienstag 10. April 2018, 11:08

Michel B. hat geschrieben:woher wusste ich nur, dass der Threat genau so endet? :shock:

Und wenn man dann noch bedenkt, das der Begriff "Mr.Blue" in der Optik nicht unbekannt ist, weiß man wer oder was hinter diesem Thread steckt.
Das kann kein Zufall sein.
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Rcihtung ändern kann." (Francis Picaba)

Mr. Blue
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 16:08

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Mr. Blue » Dienstag 10. April 2018, 11:11

Bitte? Vermuten sie eine Verschwörung? :D
Mr. Blue kommt aus einem Film.

Benutzeravatar
Qwerty
Beiträge: 189
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 18:20

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon Qwerty » Dienstag 10. April 2018, 11:13

Viel Freude mit ihrem neuen Produkt
Übrigens bevor sie ein Profukt beurteilen, sollten Sie noch warten bis sie es erhalten. :wink:
-Geschlossen-
Der Satz von Minkwitz, ob man‘s glaubt oder nicht, ist kein Witz :mrgreen:

chris00078
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 31. Oktober 2017, 11:32

Re: Erste Gleitsichtbrille mit 65

Beitragvon chris00078 » Dienstag 10. April 2018, 11:53

Ich weiß nicht, ob es immer der gleiche Troll ist, der hier diese F... Artikel schreibt, aber ein Schelm, wer Böses dabei denkt ;) Die müssen ja ziemlich arm dran sein, wenn sie sowas nötig haben.
Es ist jedes Mal der gleiche Tenor... Es wird eine rhetorische Frage gestellt, auf die man gar keine Antwort erwartet. Egal welche Antwort der "Fragesteller" bekommt, er erzählt zu allem, wie toll Fielmann ist und was für Abzocker die individuellen Optiker.
Das lustige daran ist, dass die meisten Problemfälle, die hier im Forum auftauchen, von Onlineoptikern und Filialisten stammen.
Vielleicht sollten wir den Spieß mal umdrehen... Es gibt doch so viele Möglichkeiten diese tollen Anbieter zu bewerten... Auge um Auge sozusagen :twisted:


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste