Starker Astigmatismus und Achsveränderung

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Fortuna
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 13:30

Starker Astigmatismus und Achsveränderung

Beitragvon Fortuna » Donnerstag 4. Januar 2018, 15:06

Einen schönen guten Tag,

seit Mitte Oktober 2017 habe ich neue Brillengläser bekommen. Die erste Glasänderung seit dem Jahr 2000. Ich liste zunächst einmal die Werte auf:

Alte Brille (aus dem Jahr 2000) in der damaligen Schreibweise:

R SPH: - 9,75 ZYL: + 3,00 ACH: 097
L SPH: - 11,00 ZYL: + 5,00 ACH: 080

Neue Brille (Oktober 2017) in aktueller Schreibweise:

R SPH: - 7,50 ZYL: - 3,00 ACH: 25 Visus: 50
L SPH: - 7,75 ZYL: - 5,00 ACH: 175 Visus: 100

Es handelt sich um Gläser aus Mineralglas. Diese neue Brille trage ich seit Mitte Oktober durchgängig, also knapp 2,5 Menate. Und nach wie vor, ist das Sehgefühl von Unwohlsein geprägt. Durch die hohen Stärken kommt es natürlich gerade in den Randbereichen zu Verzerrungen. Aber zusätzlich sehe ich die Welt quasi "gekippt" Ein Smaprtphone, ein Türrahmen oder ein gefliester Boden wirkt rechts oben zusammengestaucht. Ein Rechteck erhält eine leichte Trapezform. Auch wenn ich durch das Zentrum der Brille blicke! Kästchenpapier widerrum ist kein Problem. Der Kopf versucht diesen Fehler auszugleichen, und demnach sehe ich diesen Fehler nach abnhemen der Brille umgekehrt.
Trage seit vorgestern wieder meine alte Brille von 2000 und fühle mich wohler.

Heute kam bei einer weiteren Testmessung folgendes heraus:

R SPH: - 7,25 ZYL: - 3,00 ACH: 13 Visus: 50
L -SPH: - 7,50 ZYL: - 5,00 ACH: 176 Visus: 100

Es ist natürlich auch Tagesformabhängig und wie weit die Testbrille vom Auge entfernt ist.

Meine Frage ist: Ist bei einer solchen Änderung eine Eingewöhnungszeit von mehreren Monaten zu erwarten? Oder liegen hier andere Faktoren vor, die noch geändert werden könnten/müssten. Evtl. die neuen Dioptrienwerte mit den alten Achswerten verwenden? Das würde natürlich zu einem schlechteren Visus führen, aber es würden womöglich keine Schwindelgefühle etc. auftreten. Die Optiker waren ratlos! Ich bin für Hilfe dankbar :)
Zuletzt geändert von Fortuna am Donnerstag 4. Januar 2018, 17:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2400
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Starker Astigmatismus und Achsveränderung

Beitragvon Eberhard Luckas » Donnerstag 4. Januar 2018, 17:28

Moin,
möglich sind die Achsenveränderung vor allem rechts, links auch etwas. Dazu ist es möglich, dass die Zentrierung--hier meine ich hauptsächlich die Höhenzentrierung--, nicht korrekt ist. Auch möglich ist ein für die Werte falscher Scheitelabstand. (Abstand der Gläser vom Auge)
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste