Fragen zur neuen Brille mit hoher Minusdioptrie und zu dicken Gläsern

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Traumtänzerin
Beiträge: 3783
Registriert: Freitag 23. September 2011, 19:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur neuen Brille mit hoher Minusdioptrie und zu dicken Gläsern

Beitragvon Traumtänzerin » Montag 8. Januar 2018, 19:06

starry_night hat geschrieben:Für die Werte und die Fassungsgröße finde ich die Gläser ehrlich gesagt überhaupt nicht dick.


Da schließe auch ich mich an - ich habe ähnliche Werte, etwas andere Achslage, etwas weniger Sphäre und dafür mehr Zylinder, aber im stärksten Hauptschnitt auch um die -10, und ich hätte bei dieser Fassungsgröße mit der Randdicke kein Problem. Wie stark die Gläser sind, sieht man ja auch von vorne, das kann man nicht verbergen. Da bleibt einem die Entscheidung nicht erspart, ob man bei dieser Fassung bleiben möchte und bereit ist, dazu zu stehen, dass man etwas dickere Gläser hat als der Bevölkerungsdurchschnitt, oder ob man doch lieber auf eine kleinere Fassung ausweicht. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, als ich so jung war, hätte ich damit auch meine Probleme gehabt - damals bevorzugte ich klein und unauffällig, aus Angst, die Kinder im Kindergarten könnten meine Töchter fragen, warum ihre Mama so eine dicke Brille hat :oops:
"Nicht jeder der träumen und tanzen kann ist ein TRAUMTÄNZER :mrgreen:"... (c) by Klaus Nerlich

I want it all, I want it all, I want it all - and I want it NOW! (und wenn das nicht klappt: Time is on my side...)

optikmichel
Beiträge: 208
Registriert: Freitag 4. Mai 2012, 11:19

Re: Fragen zur neuen Brille mit hoher Minusdioptrie und zu dicken Gläsern

Beitragvon optikmichel » Montag 8. Januar 2018, 23:50

Daniela hat geschrieben:

Ich finde das Glas insgesamt viel dicker, also auch in der Mitte. Die neue Brille ist zwar größer, aber der Optiker hatte mir gesagt, dass nur die Breite entscheidend ist.

Was hätte man beim schleifen denn besser machen können und kann man das noch nachträglich machen?
Dankeschön!


Bei annähernd gleicher Stärke, zurück zum Kollegen, Mittendicke messen lassen, sollte nicht mehr als ca. 0,3 mm abweichen und wenn dem so ist, dann war es das. Vorausgesetzt es sind die gleichen Gläser, as. /bi-as., dann liegt es alleine an der Fsg.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3647
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Fragen zur neuen Brille mit hoher Minusdioptrie und zu dicken Gläsern

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 9. Januar 2018, 09:19

Bei der Höhe der Gläser war/ist von vorneherein absehbar gewesen, dass das Glas erheblich dicker wird.
http://www.optikgutachter.de Der Wahrheit verpflichtet.

Daniela
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2017, 19:09

Re: Fragen zur neuen Brille mit hoher Minusdioptrie und zu dicken Gläsern

Beitragvon Daniela » Mittwoch 10. Januar 2018, 00:21

Danke für eure Antworten und dass ihr euch die Zeit genommen habt!
Ich werde mir nochmal andere Fassungen anschauen und weiterhin überwiegend bei meinen Linsen bleiben.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste