Leichten Strabismus mit Achse und Zylinder oder Kontaktlinsen ausgleichen?

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Babbalina
Beiträge: 1
Registriert: Montag 11. Dezember 2017, 21:20

Leichten Strabismus mit Achse und Zylinder oder Kontaktlinsen ausgleichen?

Beitragvon Babbalina » Dienstag 12. Dezember 2017, 23:07

Ich, w52, habe eine Frage zur
- Korrektur von Kurzsichtigkeit und leichtem Strabismus durch eine Brille
und zur
- Tauglichkeit von Kontaktlinsen bei leichtem Strabismus

Ich muss leider seit meiner Kindheit eine Brille tragen, da ich als kleines Kind einen Schielfehler hatte. Dieser wurde relativ erfolgreich behandelt. Lt. damaliger Ärzte hieß es, ich müsse ein Leben lang Brille tragen. Ein furchtbares Urteil für ein junges Mädchen in der damalige Zeit!!
In meiner Jugendzeit habe ich dennoch heimlich längere Zeit die Brille nicht getragen, und 5 Jahre später hatte ich eines Abends das Gefühl, dass das eine Auge plötzlich aus seiner Stellung weggerissen wurde, es war wie ein kurzer Ruck und ein kleiner Schmerz. Seitdem beginnt meine Auge zu drücken und “zieht”leicht nach innen, wenn ich über Stunden keine Brille trage. Die Weitsichtigkeit in der Kindheit ist in eine Kurzsichtigkeit umgeschlagen, bisher links 1,0, rechts 0,25 Dioptrien.

Nun traf mich gestern der Schock: Innerhalb von 5 Jahren haben sich diese Werte verdoppelt! Links 2,0, rechts 1,0.
Das rechte Auge mit dem Strabismus verfügt nur noch über 50 % Sehkraft, d.h. eine Korrektur ist nur teilweise möglich.
Es ist zudem ein alternierendes Sehen vorhanden.

Allerdings haben Augenarzt und Optiker gestern am gleichen Tag (!) unterschiedliche Achsenwerte ermittelt, einmal 4° und einmal 40°, die Zylinderzahl stimmt in etwa überein.

Aus Erfahrung weiß ich, dass ich mit der “richtigen” Brille (d.h. Achse und Zylinder gleichen dann optimalerweise den Strabismus aus) relativ entspannt sehen kann, und das Auge bleibt dann auch in einer annähernd korrekten Position (oder ist das etwa Einbildung??). Ich habe meine sog. "Augenpflegebrille", die ich daheim trage, wenn ich spüre, dass das Auge angestrengt ist. Sobald ich diese Brille trage, gibt sich das nach einiger Zeit.
Eine weitere Brille hatte ich bislang für die Ferne (Autofahren usw.) und für die Arbeit (PC). Diese hat leicht andere Werte und ist nicht so optimal für die Stellung des Auges, aber auch nicht ganz verkehrt. Leider weiß ich die Achsen- und Zylinderwerte meiner vorh. Brillen nicht.

Wie das mit der neuen Brille werden wird, bleibt abzuwarten. Welchen Achsenwert ich nehmen soll, weiß ich leider gar nicht! Es ging alles hopplahopp, beim Arzt noch schneller als beim Optiker, und die Ergebnisse beruhen allein auf meinen subjektiven Rückmeldungen zu schnell gezeigten Bildern, bei deren Bewertung ich mir absolut nicht sicher war. Der Optiker zeigte mir z. B. mehrere schwarze Punkte in einem Kreis, ich habe die Bilder ausgesucht, wo mir der Kreis rund schien und nicht oval. Ansonsten glichen sich die Bilder doch sehr, so dass ich eher geraten als echte Unterschiede zurückgemeldet habe.

Sollte ich einen weiteren Optiker messen lassen und evtl. mit den Werten (Zyl. + Achse) meiner alten Brille nochmal austesten? Die Gläser sind nicht billig, und wenn sie einmal drin sind in der neuen Brille, ist es möglicherweise zu spät... Oder sind Achse und Zyl. evtl. gar nicht so relevant, wie ich meine?


Nun hatte ich vor längerer Zeit schon einmal die Hoffnung, um nicht immer Brille tragen zu müssen, in Kontaktlinsen gesetzt. Mit einem Auge funktioniert das auch gut, nur eben mit dem Auge, das den Strabismus hat, nicht! Zwar ist die leichte Kurzsichtigkeit dann ausgeglichen, ansonsten passiert aber genau das, was ich oben beschrieben habe, wenn ich keine Brille trage – das Auge beginnt “zu ziehen”, ich versuche gegenzusteuern, am Ende drückt das Auge stark, wird rot und ich bekomme kein vernünftiges Sehen mehr hin.

Nun also meine zweite Frage: Kann man das, was die Brille macht, evtl. auch mit torischen Kontaktlinsen erreichen?
Ich habe keine Prismenbrille, denn es ist kein stärkeres Schielen vorhanden. Gelesen habe ich im Forum, dass es diese torischen Linsen wohl nicht in allen Achsgrößen gibt, wie das mit dem Zylinder ist, ist mir nicht bekannt. Und es gibt offenbar harte und weiche torische Linsen?
Wird derselbe Achsen- und Zylinderwert für Kontaktlinsen genommen, wie ihn der Arzt bzw. Optiker für die Brille ermittelt hat? Falls nicht – (wie) lässt sich der Strabismus dann durch die torische Linse ausgleichen - bzw. geht das überhaupt?

Hat evtl. hier jemand Erfahrungen damit gemacht, der ein ähnliches Problem hat wie ich?

Danke schon mal für alle Antworten!

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2458
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Leichten Strabismus mit Achse und Zylinder oder Kontaktlinsen ausgleichen?

Beitragvon Eberhard Luckas » Mittwoch 13. Dezember 2017, 10:39

Moin,
es wäre schön, die Stärken lesen zu können. Aufgeteilt in Sphäre, Zylinder und Achse, bitte die Vorzeichen nicht vergessen.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 13 Gäste