Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Granuaile
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 1. Dezember 2016, 10:32

Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Granuaile » Donnerstag 7. Dezember 2017, 20:47

Hallo zusammen,

bei meiner Suche nach einer neuen Brille ist meine Sehstärke in den letzten Monaten mehrfach bestimmt worden. Dabei kamen teilweise sehr unterschiedliche Werte raus.

Zuerst meine alten Werte:

li: +4,75
re: +4,50

Und hier die neuen:

li: +4,75 -0,75 5
re: +5,0 -0,25 10

li: +5,0 -0,25 155
re: +5,25 -0,5 5

li: +5,25 -0,50 180
re: +4,50

li: +5,50 -0,50 169
re: +5,00 -0,50 10


Sind solche Unterschiede normal?
Und welche Werte nehme ich jetzt? Soll ich einfach einen Mittelwert bilden? :D :P

Ich muss dazu sagen, dass ich mit meiner alten Stärke eigentlich noch wunderbar zurecht komme, deshalb wundert es mich auch, dass meine Augen (teilweise) so viel schlechter geworden sein sollen.

Falls jemand einen helfenden Rat hat, wäre ich sehr dankbar :wink:

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2458
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Eberhard Luckas » Donnerstag 7. Dezember 2017, 20:58

Moin,
die Werte sind alle ähnlich, aber eben auch nicht gleich. Es bestehen Abhängigkeiten vom Können des Optikers oder Augenarztes, Messverfahren und Gesundheitszustand des zu Messenden. Medikamente spielen eine große Rolle, der Tränenfilm ebenfalls. Hormone darf man auch nicht vergessen. Und: Ist der Augendruck normal und gleichmäßig?
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

deephorst
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 16. Mai 2013, 23:17

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon deephorst » Donnerstag 7. Dezember 2017, 23:19

.. (wird nochmal überarbeitet)
wir australier sind die coolsten (ricola)

Oppicker
Beiträge: 1990
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Oppicker » Freitag 8. Dezember 2017, 08:58

Wir leisten hier keinen Support für Online - Bestellungen. Ihr Optiker wird Ihnen die Werte vorschlagen, die er begründen kann.
Warum haben Sie überhaupt so viele Refraktionen bezahlt?
Manchmal gibt es im Leben einfach nicht genug Steine (Forrest Gump)

Semikolon
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 23:04

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Semikolon » Freitag 8. Dezember 2017, 13:07

Bei mir wurden auch beim Optiker und Augenarzt sehr verschiedene Werte gemessen. (Die Brille beim Optiker dann aber nach Augenarztwerten bestellt.) Mich würde mal interessieren, wieso der Astigmatismus abweichen kann. Er war bei mir 20 Jahre bei -0,5 110°, dann seit etwa 1,5 Jahren beim neuen Augenarzt bei -1,0 95° (Mitte 2016 und MItte 2017), beim Optiker vor ca. drei Monaten dann -0,5 90°. Kleinere Verschiebungen sind sicher normal, aber wieso eine halbe Dioptrie und andere Gradzahl, wenn das Auge sich doch eigentlich nicht mehr verändern sollte? Ich frage mich, ob (weiche) Kontaktlinsen die Hornhaut verändert haben könnten :?
Ich hatte den Augenarzt gefragt, der aber nur meinte, ich würde den Unterschied gar nicht merken. Der Optiker hingegen sagte mir, dass die Augen sich an Gläser mit anderer Verkrümmung gewöhnen müssten (ich tue mich mit der neuen Brille etwas schwer...)

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2199
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Onkel Bob » Freitag 8. Dezember 2017, 14:04

Semikolon hat geschrieben:Bei mir wurden auch beim Optiker und Augenarzt sehr verschiedene Werte gemessen.


jo, das kommt häufiger vor...

Semikolon hat geschrieben: ...(Die Brille beim Optiker dann aber nach Augenarztwerten bestellt.)...


oh,mann... :roll:

Semikolon hat geschrieben:... wenn das Auge sich doch eigentlich nicht mehr verändern sollte? ...


woher kommt denn DIESE weisheit :?:

Semikolon hat geschrieben:... Ich frage mich, ob (weiche) Kontaktlinsen die Hornhaut verändert haben könnten :?...


schon möglich... :?

Semikolon hat geschrieben:... der aber nur meinte, ich würde den Unterschied gar nicht merken...


oh,mann... :roll:

Semikolon hat geschrieben:...ich tue mich mit der neuen Brille etwas schwer...


tjo...das aber net gut... :|
...es ist nicht so wie du denkst...

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2458
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Eberhard Luckas » Freitag 8. Dezember 2017, 15:12

Semikolon hat geschrieben:Ich frage mich, ob (weiche) Kontaktlinsen die Hornhaut verändert haben könnten :?

Ganz sicher haben die weichen KL die Hornhaut ständig verändert. Ich habe mal eine Zeit lang alle meine Weichlinsenkunden mit dem Keratografen vermessen zu unterschiedlichen Zeiten. Die Ergebnisse sprechen eine beredte Sprache. Das geringste dabei waren leichte Radienänderungen, aber oft waren es auch regelrechte Ödeme.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Semikolon
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 23:04

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Semikolon » Freitag 8. Dezember 2017, 20:16

@Eberhard Luckas: Danke für die Info. Radienveränderungen... das sind dann die unterschiedlichen Gradzahlen beim Astigmatismus? Ödeme habe ich glücklicherweise nicht. Ich habe schon nach wenigen Jahren mit Linsen den Rat eines Optikers befolgt, sie zuhause sofort 'rauszunehmen, das habe ich dann zeitweise auch im Job getan. Trotzdem mochte ich die "Lappen" irgendwann einfach nicht mehr und mich hat die häufige Trockenheit bei bestimmten Raumverhältnissen genervt. Aber das ist ein anderes Thema, das hier nicht reingehört.

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2458
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede bei der Stärkenbestimmung

Beitragvon Eberhard Luckas » Mittwoch 13. Dezember 2017, 10:41

Moin,
richtig, das kann die gesamten Stärken verändern, auch die Achsenlagen.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste