Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
JulianS
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 24. November 2017, 01:38

Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon JulianS » Samstag 25. November 2017, 00:45

Hallo zusammen,

habe folgendes Problem:

Und zwar besitze ich weder Kontaktlinsen, noch eine Brille und sehe alles sehr gut udn scharf. Sowohl nah, als auch fern. Da Teile aus der Familie selbst mit Sehhilfe nicht so gut sehen wie ich ohne, werde ich öfters gefragt, ob ich xy erkennen/lesen kann und man ist immer wieder erstaunt, dass ich das ohne Probleme noch erkennen kann. Soweit alles gut, dachte ich zumindestens.

Letzte Woche wollte ich den Sehtest für den Führerschein machen (Visus mit den Landolt-Ringen). Hatte mir vorher zum testen schon einmal entsprechendes Dokument in der richtigen Größe ausgedruckt und in entsprechende Entfernung an die Wand gehängt. Man braucht ja nur die 0,7 für die Fahrerlaubnis. Kein Problem. Konnte selbst bist zur 1,25er Reihe alle Öffnungen gut erkennen. Also zum Optiker, sollte ja kein großes Problem sein. Und durchgefallen ...

Im Unterschied zu meinem Ausdruck macht man das ja an einem Gerät, wo der Hintergrund beleuchtet ist. Und da hatte ich wesentlich mehr Probleme, da ich die RInge je nachdem leicht versetzt doppelt sah. Dachte mir, kann doch nicht sein, was ist das. Offenbar habe ich folgendes Problem: Bin mit dem linken Auge leicht kurzsichtig, -0,xx dpt. Etwas überrascht nach Hause gestiefelt und den Test nochmal mit meinem Ausdruck gemacht. Wenn ich mit beiden Augen drauf schaue, kein Problem. Wenn ich mir das linke zuhalte, kein Problem. Wenn ich aber nur mit dem linken drauf schaue, ist es leicht unscharf und die Ringe etwas verschwommen, je nach Größe. Komischerweise sehe ich mit beiden Augen super, und das schlechtere linke scheint offenbar nicht zu stören.

Jetzt habe ich aber das Problem, dass ich irgendwie den Sehtest bestehen möchte, da ich nicht im Führerschein stehen haben möchte, dass ich den Sehtest nur mit Brille bestanden habe. Falls man die mal vergisst aufzuziehen, nicht das es dann Ärger gibt. Und weil ich die ja auch überhaupt nicht brauche. Mit beiden Augen sehe ich ja super ohne Probleme. Weshalb ich nich einsehe, warum ich eine Brille beim Autofahren tragen sollte, die mich behindert und meine Sicht verschlechtert, nur weil ich irgendwelche kleine Schrift nicht scharf sehen kann in großer Entfernung, wenn ich nur mit links schaue. Das kommt in der Realtität nicht vor und mit beiden Augen sehe ich ja super. Nur mit rechts auch. Nur wegen der leichten Unschärfe beim linken Auge, die mich ja offenbar, wenn ich beide öffne, nicht stört, eine Brille tragen zu müssen nur beim AUtofahren, das ist ja irgendwie blöd. Würde mich aufgrund der Ungewohntheit ja dann eher stören und nicht einer besseren Sicht dienen. Sondern nur, damit ich einen Sehtest irgendwann auch mal nur mit dem linken Auge bestehe. Ist ja irgendwie grotesk.

Deshalb meine Fragen:

- Kann man das irgendwie trainieren - Übungen, um die sehschärfe beim linken Auge wieder etwas zu verbessern?

- Irgendwelche Tipps für den Sehtest, die mir dabei helfen ihn zu bestehen (irgendein spezielles Vorgehen, lieber morgens/abends machen, viel trinen, möglichst ausgeschlafen, wenig xyz den Tag vorher machen, Vorgehen beim Test - wie fokussieren etc), also wie kann ich das Ergebnis maximieren?

- Und warum habe ich beim ausgedruckten weniger Probleme wie an der Beleuchtenen Maschine - gibt aber keine Optiker etc, wo man das nicht an so einer Maschine, sondern an einer Tafel macht, oder?


Danke für Eure Hilfe.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3378
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon optikgutachter » Samstag 25. November 2017, 08:25

Ich glaube nicht was ich da lese. :shock:

Du bist in einem Grobtest durchgefallen und möchtest jetzt Tipps
wie man das Gerät überlisten kann?

Dazu wirst du hier wohl keine Hilfe finden.

Bei diesem Test werden nur Minimalanforderungen getestet. Das Gerät stellt nicht fest,
ob du bspw. räumliches Sehen hast um in Gefahrensituationen auch schnell genug reagieren zu können.
Zuletzt geändert von optikgutachter am Samstag 25. November 2017, 10:20, insgesamt 2-mal geändert.
http://www.optikgutachter.de Die Wahrheit zu sagen ist nicht nur die Pflicht, sondern immer auch die schärfste Waffe des vereidigten Sachverständigen.

Benutzeravatar
Roland A. Frank
Beiträge: 804
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 10:48
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon Roland A. Frank » Samstag 25. November 2017, 09:24

JulianS hat geschrieben:...Ist ja irgendwie grotesk.....


grotesk ist hier was anderes.....
Augenoptikermeister - Heilpraktiker - ö.b.u.v. Sachverständiger - miosan-Trainer

Benutzeravatar
nixblicker
Beiträge: 1733
Registriert: Montag 26. Juli 2010, 15:33
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon nixblicker » Samstag 25. November 2017, 10:01

Ich hätte da einen tip.

Brille Kann helfen. hast du eigentlich den sinn des Führerscheinsehtests verstanden? der ist dafür gedacht, das menschen ohne ausreichende sehfähigkeit nicht motorisiert auf die allgemeinheit losgelassen werden.


Das gerät ist genormt. die größe der ringe auch. Dein zettel an der wand vielleicht eher nicht?
Schau doch mal rein: www.glashaus-bremerhaven.de

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2313
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon Eberhard Luckas » Samstag 25. November 2017, 11:27

und Du musst mit jedem Auge einzeln 70% erreichen, was wohl in Deinem Fall nicht geklappt hat.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Benutzeravatar
Saibaba
Beiträge: 1115
Registriert: Donnerstag 17. November 2011, 13:18
Wohnort: 42853 Remscheid, Alleestr. 71

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon Saibaba » Samstag 25. November 2017, 13:50

Jetzt freue ich mich wieder, daß ich keine Führerscheinsehtests mehr durchführe und diese Diskussionen für satte 6,43€ Schnee von Gestern sind. Holdrioh!! :lol:

starry_night
Beiträge: 1018
Registriert: Mittwoch 19. August 2015, 17:50

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon starry_night » Samstag 25. November 2017, 19:11

Mein Tip: Geh solang zu Fuß, bis Du erwachsen und verantwortungsbewusst genug für den Straßenverkehr bist. Und dann kauf Dir eine Brille.
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupery

Benutzeravatar
GodEmperor
Beiträge: 1278
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 18:24
Wohnort: Auf dem dritten Felsen von der Sonne aus gesehen

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon GodEmperor » Samstag 25. November 2017, 20:23

starry_night hat geschrieben:Mein Tip: Geh solang zu Fuß, bis Du erwachsen und verantwortungsbewusst genug für den Straßenverkehr bist. Und dann kauf Dir eine Brille.

Sowas von "Daumen rauf", das glaubste gar nicht.
Rechtschreibung und Zeichensetzung sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit der Realität sind purer Zufall.

Augenoptikermeister
Beiträge: 356
Registriert: Montag 27. August 2007, 17:43

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon Augenoptikermeister » Samstag 25. November 2017, 21:37

ohje,denken sie das wir blöd sind :oops:

der Sehtest muß mit dem Gerät gemacht werden,und nicht an der Wand

mein Tipp malen Sie sich ein auto und hängen Sie das an ihre Wand wo schon der Sehtest hängt

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7679
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon DI Michael Ponstein » Samstag 25. November 2017, 23:11

Vor einiger Zeit rief ein „befreundeter“ Nachbar an und wollte den Nachmittag mir etwas unternehmen. Klar, haben wir gemacht, die 17 jährige Tochter war dabei. Sie wollte den Sehtest für den Führerschein mit 17 machen. Da ich wusste, sie hat minus 0.75, würde das nur mit Hilfsmittel möglich sein, kam die Frage, was es denn kostet, wenn ich den “Zettel“ ohne weiteres ausstelle. Ich sagte, dass sei nicht bezahlbar. Die Freundschaft besteht heute nicht mehr. Ein Augenarzt oder Ärztin hat sich wohl kaufen lassen. In diesem Sinne, viel Erfolg!
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Augenoptikermeister
Beiträge: 356
Registriert: Montag 27. August 2007, 17:43

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon Augenoptikermeister » Samstag 25. November 2017, 23:36

das kenne ich,ein kollege machte am ort ein gefälligkeitsgutachten
anruf bei der innung kein erfolg ,anruf führerscheinstelle auch kein erfolg
bin aus der innung raus ,kaufte für das geld ein auto :oops:

JulianS
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 24. November 2017, 01:38

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon JulianS » Sonntag 26. November 2017, 18:12

optikgutachter hat geschrieben:Ich glaube nicht was ich da lese. :shock:

Du bist in einem Grobtest durchgefallen und möchtest jetzt Tipps
wie man das Gerät überlisten kann?

Dazu wirst du hier wohl keine Hilfe finden.

Bei diesem Test werden nur Minimalanforderungen getestet. Das Gerät stellt nicht fest,
ob du bspw. räumliches Sehen hast um in Gefahrensituationen auch schnell genug reagieren zu können.


Nein, die Frage war, ob/wie man das Trainieren kann, da ich offenbar mit dem gerät Probleme habe. Keine Angst, ich sehe sehr gut. Mit beiden Augen überhaupt kein Problem. Bin nicht empfindlich auf Blendung, Rot-Grün Sehtest habe ich auch ohne eine Fehlerkennung bestanden.

nixblicker hat geschrieben:der ist dafür gedacht, das menschen ohne ausreichende sehfähigkeit nicht motorisiert auf die allgemeinheit losgelassen werden.

Offenbar ja nicht. Meine Sehfähigkeit ist ja ausreichend bzw. zumindestens viel besser, als viele, die schon auf den Straßen rumfahren. Kenne viele, die mit Sehhilfe bzw. ohne Eintrag rumfahren dürfen, obwohl sie DInge in der ENtfernung nicht mehr lesen können, die ich problemlos lesen kann. Und die Abends im Gegensatz zur mir große Probleme mit der Blendung haben. Also scheint dieser einmalige Test dafür überhaupt nicht geeignet zu sein. Mit beiden Augen sehe ich hervorragend. Oder wie oft fahrt ihr mit einem Auge zugehalten durch die Gegend und versucht irgendwelchen kleingeschrieben Text in großer Entfernung zu lesen. Relevant sollte doch sein, wie gut man mit beiden Augen sehen kann. Und nicht, ob man mit einem Auge zugehalten die FAZ auf 10m Entfernung noch lesen kann.

nixblicker hat geschrieben:Das gerät ist genormt. die größe der ringe auch. Dein zettel an der wand vielleicht eher nicht?


Natürlich. Man muss nur drauf auspassen, dass man beim Ausdruck die Größe nicht verändert und dann die entsprechend vorgeschriebene Entfernung einhält.

DI Michael Ponstein hat geschrieben:Vor einiger Zeit rief ein „befreundeter“ Nachbar an und wollte den Nachmittag mir etwas unternehmen. Klar, haben wir gemacht, die 17 jährige Tochter war dabei. Sie wollte den Sehtest für den Führerschein mit 17 machen. Da ich wusste, sie hat minus 0.75, würde das nur mit Hilfsmittel möglich sein, kam die Frage, was es denn kostet, wenn ich den “Zettel“ ohne weiteres ausstelle. Ich sagte, dass sei nicht bezahlbar. Die Freundschaft besteht heute nicht mehr. Ein Augenarzt oder Ärztin hat sich wohl kaufen lassen. In diesem Sinne, viel Erfolg!


Das ist überhaupt nicht meine Intention. Irgendwie verstehen mich da alle, der eine oder andere vermutlich absichtlich, miss. Im Gegenteil, ich finde Sie haben in dem obigen Fall richtig gehandelt.
Ich habe aber nicht -0,75 auf beiden Augen, sondern sehe mit beiden Augen zusammen kurz und fern sehr gut. Wenn ich nur mein rechtes Auge nutze oder beide Augen, komme ich auf überdurchschnittlich gute Werte. Nur wenn ich nur mit links schaue, habe ich eine leichte Unschärfe in der Ferne. Was mich aber anscheinend, warum, auch immer, mit 2 geöffneten Augen überhaupt nicht einschränkt.



Allgemein wollte ich nur Fragen:

a) Warum die leichte Schwäche beim linken Auge meine Sehfähigkeit mit beiden Augen nicht wahrnehmbar beeinflusst? Ich sehe wirklich mit beiden Augen offen alles super gut und scharf. Wenn das nicht so wäre, glaubt mir, wäre ich der erste, der sich sofort eine Sehhilfe holen würde. Aber ich habe so überhaupt keine Probleme, kann viel besser Texte etc. in großer Entfernung lesen, die andere mit Sehhilfe nicht mehr lesen können. Und soll laut dem Test also halb blind sein. Irgendwie passt das nicht zusammen.

b) Ob man das linke Auge trainieren kann?

c) Ob es ein kann, dass ich einfach mit dem Gerät/Testverfahren nicht so gut klarkomme und es Tipps gibt, wie man sich an die Situation gewöhnen kann? Sachen wie Helligkeit, Kontrast, usw. sind da ja anders als bei beim schauen auf ein Papier o.ä. Oder ob Sachen wie eine Erkältung, Müdigkeit, irgendeine betsimmte Anstrengung am Vortag für die Augen etc. das Ergebnis maßgeblich beeinflussen können?

Benutzeravatar
berlyn
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2014, 11:17

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon berlyn » Sonntag 26. November 2017, 18:28

Sehr vereinfacht erklärt:

Du merkst beim beidäugigen Sehen deshalb nichts von deinem schlechteren linken Auge, weil dieser Seheindruck mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem gewissen Grad vom Gehirn unterdrückt wird. Die Folge ist, dass dein räumliches Sehen nicht so ist, wie es sein sollte, vor allem in der Dunkelheit. Deshalb wirst du um eine Brille nicht drum herum kommen.

Es ist leider (oder vielmehr zum Glück) nicht möglich eine überdurchschnittliche Sehschärfe für ein schlechtes Auge "gut schreiben" zu lassen.

Finde dich damit ab - zu deiner eigenen Sicherheit und der deiner Mitmenschen
Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.

Benutzeravatar
tangata_whenua
Beiträge: 749
Registriert: Montag 28. März 2005, 19:30
Wohnort: Spanien

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon tangata_whenua » Sonntag 26. November 2017, 19:25

JulianS hat geschrieben:
optikgutachter hat geschrieben:Ich glaube nicht was ich da lese. :shock:

Du bist in einem Grobtest durchgefallen und möchtest jetzt Tipps
wie man das Gerät überlisten kann?

Dazu wirst du hier wohl keine Hilfe finden.

Bei diesem Test werden nur Minimalanforderungen getestet. Das Gerät stellt nicht fest,
ob du bspw. räumliches Sehen hast um in Gefahrensituationen auch schnell genug reagieren zu können.


Nein, die Frage war, ob/wie man das Trainieren kann, da ich offenbar mit dem gerät Probleme habe. Keine Angst, ich sehe sehr gut. Mit beiden Augen überhaupt kein Problem. Bin nicht empfindlich auf Blendung, Rot-Grün Sehtest habe ich auch ohne eine Fehlerkennung bestanden.


Mit Trainieren is da nix. Entweder Du siehst es oder nicht. Grauzone is nich.
Wie lange willst Du denn dann beim Autofahren üben, bis Du im Morgengrauen siehst, ob der LKW auf der Autobahn vor Dir ne Vollbremsung macht?
nixblicker hat geschrieben:der ist dafür gedacht, das menschen ohne ausreichende sehfähigkeit nicht motorisiert auf die allgemeinheit losgelassen werden.

Offenbar ja nicht. Meine Sehfähigkeit ist ja ausreichend bzw. zumindestens viel besser, als viele, die schon auf den Straßen rumfahren. Kenne viele, die mit Sehhilfe bzw. ohne Eintrag rumfahren dürfen, obwohl sie DInge in der ENtfernung nicht mehr lesen können, die ich problemlos lesen kann. Und die Abends im Gegensatz zur mir große Probleme mit der Blendung haben. Also scheint dieser einmalige Test dafür überhaupt nicht geeignet zu sein. Mit beiden Augen sehe ich hervorragend. Oder wie oft fahrt ihr mit einem Auge zugehalten durch die Gegend und versucht irgendwelchen kleingeschrieben Text in großer Entfernung zu lesen. Relevant sollte doch sein, wie gut man mit beiden Augen sehen kann. Und nicht, ob man mit einem Auge zugehalten die FAZ auf 10m Entfernung noch lesen kann.


Für DICH ist Deine Sehleistung gut. Auch im Vergleich zu anderen Verkehrsteilnehmern scheint Deine Sehleistung ganz gut zu sein. ABER das ist Deine Meinung/Erfahrung und das ist subjektiv.
Ein 5 Jahre altes Kind mit einer Myopie von -3.00 Dioptrien beschwert sich auch nicht und sagt es sieht schlecht. Der Seheindruck ist für das Kind normal. Das Bewusstsein, wie schlecht es eigentlich sieht, kommt dann, wenn ein Vergleich zu einer Sehleistung mit der passenden Sehhilfe da ist.
Das ist dann die Realität = objektiv. Ist manchmal hart, aber so ist es oft im Leben.
nixblicker hat geschrieben:Das gerät ist genormt. die größe der ringe auch. Dein zettel an der wand vielleicht eher nicht?


Natürlich. Man muss nur drauf auspassen, dass man beim Ausdruck die Größe nicht verändert und dann die entsprechend vorgeschriebene Entfernung einhält.

Umrechnungsfehler, Lichtverhältnisse etc. ....
Die Geräte sind nicht aus lauter langer Weile genormt.
In einem fortschrittlichen, zivilisierten und hoch entwickelm Land aufzuwachsen, bedeutet halt auch, dass man das ordentlich macht, wenn es um die Sicherheit und die ERHALTUNG VON LEBEN im Strasenverkehr geht.
Ich habe da selbst schon andere Länder erlebt. Dort ist man stolz drauf, Weltmeister bei der Organtransplantation zu sein.
Und in Gibraltar brauchte man vor 15 Jahren auch noch keinen Sehtest zum Erwerb des Führerscheins. Super, gelle?
Aber mach Dir keine Hoffnung und schau nach Fahrschulen in Gibraltar. Es ist meine Schuld, dass Du dort inzwischen auch einen Sehtest brauchst.
Tut mir nicht leid.
DI Michael Ponstein hat geschrieben:Vor einiger Zeit rief ein „befreundeter“ Nachbar an und wollte den Nachmittag mir etwas unternehmen. Klar, haben wir gemacht, die 17 jährige Tochter war dabei. Sie wollte den Sehtest für den Führerschein mit 17 machen. Da ich wusste, sie hat minus 0.75, würde das nur mit Hilfsmittel möglich sein, kam die Frage, was es denn kostet, wenn ich den “Zettel“ ohne weiteres ausstelle. Ich sagte, dass sei nicht bezahlbar. Die Freundschaft besteht heute nicht mehr. Ein Augenarzt oder Ärztin hat sich wohl kaufen lassen. In diesem Sinne, viel Erfolg!


Das ist überhaupt nicht meine Intention. Irgendwie verstehen mich da alle, der eine oder andere vermutlich absichtlich, miss. Im Gegenteil, ich finde Sie haben in dem obigen Fall richtig gehandelt.
Ich habe aber nicht -0,75 auf beiden Augen, sondern sehe mit beiden Augen zusammen kurz und fern sehr gut. Wenn ich nur mein rechtes Auge nutze oder beide Augen, komme ich auf überdurchschnittlich gute Werte. Nur wenn ich nur mit links schaue, habe ich eine leichte Unschärfe in der Ferne. Was mich aber anscheinend, warum, auch immer, mit 2 geöffneten Augen überhaupt nicht einschränkt.



Allgemein wollte ich nur Fragen:

a) Warum die leichte Schwäche beim linken Auge meine Sehfähigkeit mit beiden Augen nicht wahrnehmbar beeinflusst? Ich sehe wirklich mit beiden Augen offen alles super gut und scharf. Wenn das nicht so wäre, glaubt mir, wäre ich der erste, der sich sofort eine Sehhilfe holen würde. Aber ich habe so überhaupt keine Probleme, kann viel besser Texte etc. in großer Entfernung lesen, die andere mit Sehhilfe nicht mehr lesen können. Und soll laut dem Test also halb blind sein. Irgendwie passt das nicht zusammen.

b) Ob man das linke Auge trainieren kann?

c) Ob es ein kann, dass ich einfach mit dem Gerät/Testverfahren nicht so gut klarkomme und es Tipps gibt, wie man sich an die Situation gewöhnen kann? Sachen wie Helligkeit, Kontrast, usw. sind da ja anders als bei beim schauen auf ein Papier o.ä. Oder ob Sachen wie eine Erkältung, Müdigkeit, irgendeine betsimmte Anstrengung am Vortag für die Augen etc. das Ergebnis maßgeblich beeinflussen können?


Du gibst ja nun schon selbst zu, dass die Sehleistung auf dem linken Auge nicht so gut ist, wie die mit dem rechten Auge.
Also..... kannst eben doch nicht superdupergut sehen.

Es ist unheimlich wichtig, dass mit beiden Augen gut gesehen wird. Denn Dein Gehirn braucht 2 gute Bilder, um daraus ein dreidimensionales Bild zu erzeugen, welches Dich in die Lage versetzt, räumlich zu sehen, Entfernungen zu erkennen. Das ist sehr wichtig, wenn Du dich mit knapp 1 Tonne Stahl und Blech mit hohen Geschwindigkeiten bewegst.

zu c): wenn Du nicht in der Lage bist, nach einem langen Arbeitstag, wegen einer Erkälting oder allgemeiner Ermüdung den Sehtest zu meistern, bist Du schlicht und ergreifend nicht fahrtüchtig, also nicht in der Lage ein Fahrzeug zu führen.

Also: Ab zu einem anständigen Sehtest beim qualifizierten und erfahrenen Augenoptiker/in und die eventuell notwendige Sehhilfe anpassen lassen. Dann klappt das auch mit dem Sehtest für den Führerschein.

JulianS
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 24. November 2017, 01:38

Re: Sehtest Führerschein - Tipps und Training

Beitragvon JulianS » Sonntag 26. November 2017, 19:48

tangata_whenua hat geschrieben:In einem fortschrittlichen, zivilisierten und hoch entwickelm Land aufzuwachsen, bedeutet halt auch, dass man das ordentlich macht, wenn es um die Sicherheit und die ERHALTUNG VON LEBEN im Strasenverkehr geht.
Ich habe da selbst schon andere Länder erlebt. Dort ist man stolz drauf, Weltmeister bei der Organtransplantation zu sein.
Und in Gibraltar brauchte man vor 15 Jahren auch noch keinen Sehtest zum Erwerb des Führerscheins. Super, gelle?
Aber mach Dir keine Hoffnung und schau nach Fahrschulen in Gibraltar. Es ist meine Schuld, dass Du dort inzwischen auch einen Sehtest brauchst.
Tut mir nicht leid.


Dann müsste man das Ganze aber bei jedem mindestens 1x im Jahr wiederholen. So wie es jetzt ist, stimmt deine Aussage doch nicht. Was sagt es denn schon aus, ob ein 65 jähriger mit 17 irgendwann mal den komischen Test bestanden hat?

Wenn ich durch den Test falle, obwohl ich mehr als ausreichend sehen kann. Dafür aber andere, die den Test irgendwann mal bestanden haben, halb blind rumfahren dürfen. Dann scheint mir dieser einmalige Test reine Willkür zu sein und überhaupt keine Aussagekraft zu haben, die für die SIcherheit relevant ist.

tangata_whenua hat geschrieben:Du gibst ja nun schon selbst zu, dass die Sehleistung auf dem linken Auge nicht so gut ist, wie die mit dem rechten Auge.
Also..... kannst eben doch nicht superdupergut sehen.


Ja, das habe ich zuhause an der Testtafel gemerkt, als ich versucht habe es mit beiden Augen getrennt zu absolvieren. Vorher ist mir das über 20 Jahre lang nicht aufgefallen.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 20 Gäste