Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Almander
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 15:38

Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Beitragvon Almander » Dienstag 12. September 2017, 16:35

Hallo beisammen,

bevor ich nun zum "nächsten" Optiker gehe und wieder von vorne anfange würde mich mal eure Meinung zu meinem Problem interessieren.

Ich bin 32 Jahre alt und trage seit dem ich 28 bin regelmäßig eine Brille.

Mit 28 damals wurde bei mir eine Weitsichtigkeit mit 4,5 dpt rechts und 3 dpt links festgestellt, auf dem rechten Auge noch ne leichte Hornhautverkrümmung (ca. 0,5 - 0,75 dpt) welche nicht korrigiert wird/wurde, da anscheinend nicht nötig.

Ich bin seit Jahren sehr lichtempfindlich (seit der Kindheit eigentlich), vor allem auf dem rechten schlechteren Auge (kneife das selbst bei Bewölkung zu) dazu ist vor allem das rechte Auge recht trocken.

Ich tue mir mittlerweile selbst mit Brille sehr schwer am Bildschirm zu arbeiten, muss mich richtig drauf Konzentrieren dass ich alles scharf sehe, das selbe ist es beim Lesen, beim Autofahren oder bei allen anderen Dingen welche ich fixieren muss um diese konzentriert zu betrachten, z.b. auch wenn ich jemanden beim Gespräch ansehe fällt es mir schwer die "Fixierung" länger konzentriert zu halten ohne die Augen entspannen zu müssen bzw. auf unscharf stellen zu müssen...

Wenn ich z.b. eine IBAN lese hab ich Probleme damit die Zahlen nacheinander zu lesen und muss die Iban Abdecken und Schritt für Schritt lesen...

Laut Optiker, Augenärzte und Augenklinik ist alles in Ordnung, Brille passt, ich soll die Augen befeuchten und gut... is es aber nicht, da ich so auf dauer nicht mehr arbeiten kann...

Das fängt ja schon nach 10 Minuten des Lesens an, ich bekomme ja nicht mal mehr die Tageszeitung durchgelesen, da es zu sehr anstrengt.

Mein aktueller Optiker hat mir Prismen ins Glas mit reingeschliffen (2dpt auf beiden Seiten) weil er meint ich wäre leicht Winkelfehlsichtig, an der Sicht hat sich damit jedoch nicht spürbar was verändert, eher ins Negative, jetzt sehe ich ständig blaue/gelbe Ränder um Lichtquellen was schon sehr stört....Ein Problem dass ich Doppelbilder sehe hatte ich nie... Jedoch wenn ich die Augen auf unscharf stelle (sie entspanne) wandert das rechte auch zur Seite...

Die Problematik verstärkt sich extrem wenn ich in einem Raum mit künstlicher "Neonbeleuchtung" bin oder wenn besonders von oben eine recht helle Lichtquelle strahlt... schlimmer bei blauem Licht.
An besonders schlechten Tagen (3 Mal /Quartal) bekommen ich daraus auch ne Migräne mit Aura.
Ich habe das Gefühl, je heller es ist, desto schlechter ist die Sicht um das Sehzentrum herum, sprich das Gesichtsfeld wird im Gesamten 360° Radius außen schlechter.

Wenn ich mit dem rechten Auge schräg durch die Brille schaue sehe ich besser (schräg zur Nase hin)

Wenn ich mit den Händen eine Art Fernrohr mache und mit den Augen da durch sehe, also das Gesichtsfeld verkleinere habe ich auch das Gefühl besser/schärfer zu sehen, auch ist es gefühlt besser wenn ich eine Kappe trage.

Selbst wenn ich eine richtig dunkle Sonnenbrille ohne Schliff aufsetze habe ich das Gefühl besser zu sehen als mit der Brille...

Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee an was ich noch denken könnte um des Rätsels Lösung zu finden.

Viele Grüße, Alex

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2274
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Beitragvon Eberhard Luckas » Dienstag 12. September 2017, 17:08

Moin Alex,

alles deutet auf eine Winkelfehlsichtigkeit hin. Dein Optiker hat vielleicht nicht alles gemessen, was am Anfang der Korrektion möglich ist. Die Glaswahl darf bei Prismen nicht in Richtung 1,67er Material gehen, weil dabei meist starke Farbsäume zu sehen sind.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Benutzeravatar
Michel B.
Beiträge: 2191
Registriert: Dienstag 26. Juni 2012, 17:26

Re: Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Beitragvon Michel B. » Dienstag 12. September 2017, 17:17

Mich stört dass die Hornhautverkrümmung vernachlässigt worden ist...
LG Michel

Almander
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 15:38

Re: Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Beitragvon Almander » Mittwoch 13. September 2017, 18:26

"Die Glaswahl darf bei Prismen nicht in Richtung 1,67er Material gehen, weil dabei meist starke Farbsäume zu sehen sind." Ja die sind in der Tat 1,67er gehören bei Prismen dann dickere Gläser verwendet?

Was haltet ihr von dem Unterschied beider Augen von ca. 1,5 dpt. bei Weitsicht? Hattet ihr da mal den Fall, dass dies zu Problemen aufgrund unterschiedlicher Vergrößerungen geführt hat?

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2274
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Beitragvon Eberhard Luckas » Mittwoch 13. September 2017, 19:30

Moin,
die 1,67er Gläser führen bei Prismen nahezu immer zu Farbsäumen, deswegen sind 1,6er deutlich besser.
1,5 dpt Unterschied zwischen rechts und links macht nur dann Probleme, wenn das plötzlich nötig wird, z.B. nach einer Augen-OP wegen grauem Star.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Messbrille
Beiträge: 146
Registriert: Donnerstag 27. April 2017, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Was ist die richtige Korrektur meiner Sehschwäche

Beitragvon Messbrille » Donnerstag 14. September 2017, 16:07

Hallo,

Lichtempfindlichkeit ist individuell sehr unterschiedlich - ich würde es mit selbsttönenden Gläsern probieren ;

die Fixationsprobleme/Scharfstellung auf mittlere Distanzen könnten ein Hinweis sein, dass die Weitsichtigkeit noch nicht voll auskorrigiert ist ; das muss evtl. in Zykloplegie (bei weiter Pupille) beim Augenarzt gemessen werden ;

es ist erstaunlich, wenn man mit solchen Werten 28 Lebensjahre ohne Brille klargekommen ist ; die Augen müssen extrem gut akkommodieren können, um solche Werte selber auszugleichen ; oft hat dann die erste Brille noch nicht die volle Stärke, sondern nur soviel , wie die Augen auch "annehmen" ;
was Du jetzt merkst, ist evtl. ein Hinweis , dass Du nochmal mehr "plus" brauchst ;

Gruß
Augenarzt


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste