Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Guse
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 10. September 2017, 16:53

Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Guse » Montag 11. September 2017, 10:49

Hallo, ich hoffe hier kann man mir helfen bzw. einen Tipp geben.

meine erste Brille vor 9 Jahren, Werte:
__Spähre Zylinder Achse
R: -0,5 -0,25 165
L: -0,5 -0,25 50

hatte sie nur gelegentlich beim Auto fahren und Fernsehn gucken auf.
Wegen Sehverschlechterung zum Arzt, der hat folgende Werte festgestellt und hierzu wurde eine Brille angefertigt:
__Spähre Zylinder Achse
R: -0,5 -0,5 130
L: -0,5 -1,00 70

Problem: Ich habe ein völlig falsches räumliches Gefühl. Kann Entfernungen gar nicht mehr abschätzen. Hab das Gefühl, als würde ich mich mit dem Kopf direkt über dem Boden befinden, d. h. alles ist so ca. 1,5 m höher. Liegt ein Hindernis auf dem Boden, weiß ich nicht wie hoch ich mein Bein heben muss, um darüber zu kommen.

So lange ich den Kopf nicht bewege und star auf den Bildschirm schaue, ist alles gut, also schön scharf.

So bald es um die Betrachtung des räumlichen Umfelds geht, klappt gar nichts mehr. Kein räumliches sehen, zuzusagen nur 2D. Auto fahren ist nicht nur unmöglich, sondern ist auch gefährlich. Der Optiker sagt, ich sollte sie ständig tragen, aber auf der Rückfahrt habe ich sie abnehmen müssen. Rechteckige Flächen sind trapezartig, Wände kippen nach vorne. Ich komme mir vor, als würde ich durch eine Lupe schauen. Was weit weg ist, ist dicht bei. Und alles schwankt, sobald ich mich bewege, folglich ist es fast unmöglich, sich gerade auf den Beinen zu halten. Kopfschmerzen und Übelkeit nicht zu vergessen. Gefühl, ich würde schielen, als ob meine Augen irgenetwas korrigieren wollen. Länger als 10 min schaffe ich es nicht, sie aufzusetzen. Mit der alten Brille hatte ich ähnliche Beschwerden aber bei weitem nicht so schlimm, da konnte ich problemlos Auto fahren.

Der Optiker meint, wenn es nicht klappt, müsste man schwächere Gläser nehmen. Welchen Wert sollte man denn abschwächen Zylinder? und dafür Spähre höher?

Oppicker
Beiträge: 1852
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Oppicker » Montag 11. September 2017, 11:24

Wurden die Stärken nochmals vom OptikerMEISTER gemessen? Gewisse "Kollegen" sind leider bei ärztlichen "Verordnungen" (meist nur Stärkenempfehlungen) viel zu unkritisch

Sofern wir davon ausgehen dürfen, dass die Glasstärken richtig ermittelt wurden und die Gläser ordentlich zentriert wurden, könnten solche Symptome durch eine zu geringe Vorneigung (Inklination) entstehen. Oder es ist tatsächlich nur eine Frage der Gewöhnung.

Aber mir erscheint die Zunahme der Hornhautverkrümmung links etwas hoch. Zusammen mit der Verlagerung der Zylinderachsen ergibt sich schon eine "ganz neue Welt". In der Summe hätte sich links die Stärke verdoppelt.

Wärst Du mein Kunde, würde ich die Zentrierdaten alte/neue Brille abgleichen, die Vorneigung überprüfen und ggf. korrigieren, die Stärken nochmals mittels Messbrille erheben und die Gläser beim Glashersteller prüfen lassen.
Manchmal gibt es im Leben einfach nicht genug Steine (Forrest Gump)

Guse
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 10. September 2017, 16:53

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Guse » Montag 11. September 2017, 11:41

der Optiker hatte noch mal gemessen und meinte dann sogar ich hätte links eher -1,25, was mich stark wunderte, weil von -0,5 auf -1,25 ist ja schon recht viel. Von Inklination hat der Optiker gar nicht gesprochen. Wir haben noch die PD gemessen und mit der alten verglichen. Die alt hatte einen PD von 0,5mm weniger links und 2 mm weniger rechts.

Die Verlagerung der Achse wunderte mich auch.

Bloß so kann ich die Brille nicht tragen, ich kann ja nicht Urlaub nehmen, nur um mich gefahrenfrei auf die Brille umzustellen.

Daher denke ich eher, dass der Zylinder zurück muss oder vllt ganz raus und dafür die Spähre größer? Ohne Brille ist es halt nur ein wenig unscharf. Habe auch nur auf Anraten des Arztes eine neue besorgt, weil er dieses für das Autofahren notwendig hielt. Bloß so kann ich gar nicht mehr fahren XD.

Guse
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 10. September 2017, 16:53

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Guse » Mittwoch 13. September 2017, 10:37

Können die Beschwerden mit der Verschiebung der Achse zusammenhängen?
Die vor 9 Jahren angefertigte Brille wurde scheinbar vom Optiker mit den falschen Achswerten gefertigt. Sowohl damals als auch heute hat der Augenarzt die gleichen Achswerte festgestellt. Nur der Optiker hat vor 9 Jahren auf dem rechten Auge statt 130 Grad 165 Grad eingearbeitet und auf dem linken statt 80 Grad 53 Grad. Also Rechts eine Differenz von 35 Grad und links 27 Grad.

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2100
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Onkel Bob » Mittwoch 13. September 2017, 12:24

also ich denke das das generelle problem eben in diesen 9 jahren liegt... :|

moinsens,

so lange 'wartezeiten' führen mit aller wahrscheinlichkeit zu den benannten problemen... :roll: ...wir sind ja keine statuen und unterliegen numal biologischen 'änderungen' - auch wenn die meisten männer das i.d.r. nicht hören wollen... :wink:

deine birne hat nun nahezu ein ganzes jahrzehnt zeit gehabt 'deinen' sehdeindruck zu realisieren - nu kommt ein böser mensch (hier vulgo: opticus) und ermittelt das ganze aktuelle dillema -> und schon ist alles durcheinander... :?

also - zwei möglichkeiten sind nun angesagt:

1) neue brille mit 'alten' werten fertigen und gücklich sein
2) neue brille mit ggf 'interrims-werten' fertigen und ebenfalls glücklich sein

ob jetzt vor mehreren totensonntagen mal irgendwas mit falschen oder richtigen achsen oder irgendwelche zehntel millimeter mal mehr oder weinger angefertigt wurde oder warum dies geschah wird man(n) im nachhinein nicht mehr nachvollziehen können - wozu auch :?:

verstehste was ich meine :?:

gutes gelingen wünscht
onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

Guse
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 10. September 2017, 16:53

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Guse » Mittwoch 13. September 2017, 14:18

ich glaub ich verstehe^^ Angenehm ist es trotzdem nicht, ständig dieses "komische" neue Bild vor Augen zu haben. Das wird schon sehr lange dauern bis mein Gehirn das akzeptiert^^

was wären denn in meinem Fall sinnvolle Interimswerte?

Benutzeravatar
Onkel Bob
Beiträge: 2100
Registriert: Donnerstag 4. Februar 2010, 16:56
Wohnort: Köln, schönste Stadt Deutschlands...;-)
Kontaktdaten:

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon Onkel Bob » Mittwoch 13. September 2017, 14:59

das, mein gutster, kann und sollte (d)ein ausführender opticus mit dir ausbaldowern... :| ...es gibt leider keine 'universal-antwort (jaja - ausser auf die frage nach dem leben, dem universum und dem ganzen rest...ich weiß) ' da jedes paar glotzkorken samt dahinterhängender cpu immer ein klein bissi 'anders' reagiert... 8)

also - aufauf zum opticus und mach uns alle stolz
sagt

onkel bob
...es ist nicht so wie du denkst...

ClaudiaS
Beiträge: 175
Registriert: Donnerstag 21. August 2014, 12:26
Wohnort: Berlin

Re: Komme mit neuer Brille überhaupt nicht klar

Beitragvon ClaudiaS » Mittwoch 13. September 2017, 15:24

Hallo!
Kann es sein, das die Brille nur auf die Ferne ausgelegt ist und du mitlerweile in einem Alter bist, wo eine PC Brille angebracht wäre?

Ansonsten sind 9 Jahre einfach mal zu lang, das dauert dann einfach mal.
Also ab zum Optiker und alles austesten.

Liebe Grüße


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: deephorst und 17 Gäste