Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Mano86
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 16. August 2017, 11:07

Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon Mano86 » Samstag 19. August 2017, 12:03

Hallo, ich bin 31 Jahre alt und habe seit 15 Tagen jetzt eine neue Brille. Ich trage schon seit 12 Jahren Brille (seit ich 19 bin) , aber unregelmäßig. Überwiegend trage ich die nur zum Auto fahren und Fernseh gucken. Habe ansonsten irgendwie nie so den Bedarf, wenn ich unterwegs bin. Allerdings kenne ich es auch nicht anders.Mich stört es auch nicht. Jetzt wollte ich mal nach bestimmt 10 Jahren nochmal ein Sehtest machen. Es hat sich eigentlich nicht viel geändert. Ein Auge hat sich um -0.25 Dioptrin verschlechtert und auf dem rechten Auge eine Hornhautverkrümmung.

Hier mal die aktuellen werte:
Rechts- SPH: -1.00 / Zyl: -0.50 / Achse: 164°
Links- SPH: -1.50 / Zyl: -0.25 / Achse: 25°

Ich habe mich dann ein wenig beraten lassen. Sie wollte bei meinen 2 Brillen nicht die Gläser tauschen, weil es sich nicht lohnen würde. Die werte hätten sich kaum geändert. Also entschied ich mich für eine neue moderne, weil ich mir das mal angewöhnen wollte sie auch mal zu tragen wenn ich unterwegs bin. Allerdings habe ich auch klar gesagt, dass ich sie nur tragen werde, wenn mir danach ist. Wenn ich zuhause bin z.b brauch ich die nicht. Und auch möchte ich meine alte Fernseh brille auch weiter benutzten, weil sie sehr klein und leicht ist und angenehmer. Mir wurde dann gesagt das es kein Problem wäre.

Ich entschied mich dann für eine RayBan RB7056 2012 53-17 https://www.ray-ban.com/usa/eyeglasses/RX7056%20MALE%20005-rb7056-tortoise/8053672403015

Nun zu meinem Problem: Meine sicht ist total Krumm. Nicht extrem, aber für mich einfach zu heftig. Vorallem zum Rand hin verzeichnet sich alles. Es wird kleiner und sieht näher aus. Das stört mich sehr. Das Bild ist für mich sehr unrealisitsch dargestellt und leicht gebogen. Wenn ich jetzt meine alte Brille zum vergleich aufziehe merkt man einfach nur das die Sicht besser ist und genauso Scharf, aber ein besseres Gefühl irgendwie.

Nach einer Woche nochmal zum optiker. Diesmal war der Chef selbst da. Der sagte mir dann, dass liegt an den großen Gläsern und das Gerhirn blendet den effekt irgendwann aus. Ich sollte sie nur immer tragen. Er sagte mir, dass erste was ich morgen machen soll, ist die Brille aufziehen und erst zum schlafen gehen soll ich die wieder abnehmen. Er sagte mir im guten und ganzen genau das gegenteil von dem was seine Angestellt mir sagte. Ich bin ziemlich sauer. Jetzt trage ich eine 350 Euro Brille auf der Arbeit bei dem Siff, wo sie bald nicht mehr so schön aussehen wird. Ich trage sie jetzt seit 7 Tagen 12-14 Stunden am Tag und es hat sich eig nichts geändert. Sobald es dunkel wird kommt noch dazu das meine Augen brennen. Vorallem nachts Auto fahren ist sehr schlimm. Dann schiele ich nur,meine Augen brennen und tränen noch. Ich habe auch das Gefühl das ich auf die Ferne nicht mehr richtig sehen kann. Alles ist unscharf und die Lichter verwirren mich.

Ich gewöhne mich auch einfach nicht an die komische krumme sicht. Wenn ich abends aufm Sofa liege und meine alte Brille aufziehe fühle ich mich immer erleichtert. Ich weiß jetzt nicht was ich da noch tun soll. Ich komm mir sowieso ein wenig verarscht vor, weil das alles nicht nach meinen vorstellungen verlief. Kennt jemand das Problem mit den großen Gläsern? Jeden den ich frage, der so eine Brille hat, kann das nicht bestätigen...
Und wie ist das eigentlich, wenn ich nebenbei auch noch meine alten Brillen mit den alten Werte trage?

Über ein paar Erfahrungsberichte wäre ich dankbar.

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8401
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon vidi » Samstag 19. August 2017, 12:46

Hallo Mano86,

es wäre schön, wenn du uns deine alten Brillenglasstärken auch mitteilen würdest. Dann könnten wir eventuell beurteilen
wo deine "krumme Sicht " herkommt.
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Rcihtung ändern kann." (Francis Picaba)

Mano86
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 16. August 2017, 11:07

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon Mano86 » Samstag 19. August 2017, 12:59

vidi hat geschrieben:Hallo Mano86,

es wäre schön, wenn du uns deine alten Brillenglasstärken auch mitteilen würdest. Dann könnten wir eventuell beurteilen
wo deine "krumme Sicht " herkommt.


Hey, wie o.a. hat sich nicht viel geändert. Hatte nur auf dem linken Auge vorher -1.25 und jetzt -1.50. Und auf dem rechten eine höhere Hornhautverkrümmung. Wie es vorher genau war, kann ich leider nicht sagen. Habe meinen alten Pass leider nicht mehr. Wie gesagt, mit meinen alten Brillen ist alles in Ordnung von der sicht her.

Michelle

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon Michelle » Samstag 19. August 2017, 14:37

Hallo, Mano,


ich habe die Erfahrung gemacht, dass man an einen Brillenkauf mit sehr viel Umsicht, Geduld und Wachheit herangehen muss. Es bedarf auch seitens des Kunden an Engagement.

Schau auf die Refraktion des Augenarztes und auf die des Optikers. Sind sie annähernd gleich? Gibt es Abweichungen? Bei deutlichen Abweichungen hole ich eine "dritte Meinung" ein. Ich biete dem Optikergeschäft dafür eine Bezahlung an, manche Ketten, wie z.B. Neusehland, machen das auch umsonst und fühlen sich nicht beleidigt, wenn der "Prozess" nicht weitergehen sollte.

Informiere Dich auch, z.B. im Internet (ohne dort zu kaufen) über die verschiedenen Brillengläser-Produkte.
Sprich mit dem Optiker darüber, ob Du bei Nicht-Verträglichkeit die Brillengläser zurückgeben kannst.

Mir ist es auch einmal passiert, dass ein Optiker falsch gemessen hat und mir dann gesagt hatte: Sie müssen sich daran gewöhnen.
Das musst Du nicht hinnehmen.

Das ist mein Rat an Dich - ich bin selbst Brillenträgerin, keine Optikerin.


Mit herzlichem Gruß

Michelle

ronja
Beiträge: 1985
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon ronja » Samstag 19. August 2017, 15:40

Hi,

Geh nochmal hin und berichte dass sich auch durch das Dauertragen nichts geändert hat.

Nur durch größere Gläser ist das sicher nicht zu erklären. Denn das hättest du nach ein paar Tagen kompensiert.
Vielleicht sind die Gläser auch falsch eingearbeitet, dann kann es schon zu deinen Problemen führen.

Mal sehen, was die Fachleute hier noch sagen.

LG,
Ronja

LöweNRW
Beiträge: 2297
Registriert: Dienstag 12. März 2013, 21:31
Wohnort: Dorsten

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon LöweNRW » Samstag 19. August 2017, 19:24

Hallo,

bei den geschilderten Problemen würde ich, wie schon geschrieben, eine dritte Meinung eines anderen Optikers einholen. Hab das auch schon mal gemacht und hatte da eine durchaus positive Erfahrung.

LG vom Löwen
Alle sagen: 'das geht nicht!' Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es einfach gemacht... ;)

Mano86
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 16. August 2017, 11:07

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon Mano86 » Sonntag 20. August 2017, 18:40

Danke euch. Ich werd die Woche nochmal darunter fahren und mal gucken. Es gibt ja noch eine zufriedenheitsgarantie. Wenn das alles nicht klappt muss ich mir eben eine kleinere Brille zulegen. Find das schade. Ich wollte nicht immer an eine Brille gebunden sein. Zuhause brauch ich sie auch nicht. Trag sie aber jetzt. Es nervt mich ^^ Bin kein Brillentyp

Inwiefern ist denn die Hornhaztkrümmung relevant? Merkt man sowas? Ich habe eigentlich nie irgendwas gemerkt ohne oder mit den alten Brillen. Selbst meine alten Brillen liegen mir besser von der sicht her. Kann ich die alten Brillen auch bedenkenlos weiter benutzten?

ronja
Beiträge: 1985
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Neue Brille: verzerrtes,komisches sehen. Gewöhne mich nicht dran

Beitragvon ronja » Sonntag 20. August 2017, 20:08

Hi,
Das können wir dir so nicht sagen.
Wenn du dich aber mit deinen alten Brillen sicherer fühlst, sehe ich erstmal kein Problem damit.

Die Hornhautkrümmung merkst du bei einer neuen Brille. Es sollte aber nicht so lange dauern mit der Eingewöhnung. Bei mir waren das max 2 Tage, aber auch nur, weil ich noch Linsen trage.
Meine Hornhautkrümmung ist um ein Vielfaches höher als deine.

LG,
Ronja


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: brillentieger, Google [Bot] und 14 Gäste