Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Miru
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. August 2017, 19:46

Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Miru » Sonntag 13. August 2017, 13:26

Moin Moin,

im zarten Alter von 69 J. (männlich) habe ich es gewagt: Eine Gleitsichtbrille muss her!
Zum "Dauerlesen" nutze ich eine alte Lesebrille; jedoch mit neuen Gläsern; diese wurden mir vom örtlichen, inhabergeführten Optiker vor 6 Wochen in die alte Fassung eingeschliffen - Ergebnis: wunderbar!

Ermutigt vom neuen Lesegefühl suchte ich den Optiker erneut auf, um auch die anderen Sehbereiche endlich wieder scharf sehen zu können. (Untersuchung m.E, sehr sorgfältig, dazu sehr nette Atmosphäre)
Seit 4 Wochen habe ich nun eine Gleitsichtbrille und trage ich sie, wann immer es geht.

Brillenpass (-schreibe alles ab, keine Ahnung welche Werte entscheidend sind)
Hoyalux iD Mystyle V+ 11mm 1.6 Sensitiv BR H-HVL-UC
R Sph. +1.75 Cyl. -0.75 Achse 75 Add. 2.0
PD 35.0 EP 21.0
L Sph. +1.50 Cyl. -0.25 Achse 135 Add. 2.0
PD 35.0 EP 21.0

Als Gleitsicht-Neuling bin ich jedoch nach wie vor unzufrieden über den doch sehr eingeschränkten Lesebereich.
Lese ich eine Zeitung, so ist -ohne Kopfbewegung- kaum eine Spalte in der Breite scharf.
Um überhaupt lesen zu können, muss ich vorher den "Scharfpunkt" durch mehrfache Kopfbewegungen (vertikal und horizontal) suchen.
(Der Brillenpass z.B. lässt sich nicht ohne Kopfbewegung komplett erfassen)

Vor 14 Tagen war ich deshalb beim Optiker; dabei wurden verschiedene Korrekturen (Winkel, Abstand etc.) vorgenommen.
Ich wurde entlassen mit der Bitte, mich erst einmal an die Brille zu gewöhnen, "...das wird schon besser...außerdem ist eine Spalte der Zeitung schon ganz gut..."
Leider ist es durch diese Korrekturen nicht besser geworden.

Frage an die Fachleute:
Ist so ein enger Bereich tatsächlich üblich? (nur die Gläser lagen bei knapp 1000€, eine Menge Geld für einen Rentner...)
Dankbar für jede Antwort...
Ich habe leider keine Vergleichsmöglichkeit -muss ich das so hinnehmen?

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2274
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Eberhard Luckas » Sonntag 13. August 2017, 18:57

Moin,
bei der 1. Gleitsichbrille mit schon Add. 2,0 ist der Lesebereich immer anfänglich sehr schmal. Das gibt sich in der nächsten Zeit, sodass nach einigen Wochen der Lesebereich mindestens 2 Spalten umfasst, eher sogar eine Din-A 5 Seite.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Optikus1
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 18. Mai 2011, 15:00

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Optikus1 » Sonntag 13. August 2017, 19:46

Hallo,
der Einstieg in die Welt der Gleitsichtgläser ist leider sehr spät erfolgt.
Die Qualität der Gläser (HOYA) ist völlig okay,-aber nun kommt die Gewöhnung und die Anpassung der
Sehgewohnheiten.
Ich wünsche weiterhin viel Erfolg ( ..es wird garantiert jede Woche besser) !!

Schönen Gruß

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3278
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon optikgutachter » Sonntag 13. August 2017, 20:18

Sofern alle Parameter stimmen
ist das anfänglich möglich,
aber auf Dauer nicht ok.
http://www.optikgutachter.de Die Wahrheit zu sagen ist nicht nur die Pflicht, sondern immer auch die schärfste Waffe des vereidigten Sachverständigen.

Miru
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. August 2017, 19:46

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Miru » Montag 14. August 2017, 06:53

Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Wie gewöhne ich mich am sinnvollsten an die Gleitsichtbrille für den Nahbereich?
Die Zeitung am Morgen komplett mit der neuen Brille lesen- das wäre sehr sehr schwierig...
Sollte das nötig sein, muss ich das wohl oder übel in Kauf nehmen und mich "quälen" ...
Noch verwende ich dafür jedoch die Lesebrille - wie können meine Augen sich dann an die GsBr. gewöhnen?
Reicht es aus, die neue GsBr. in der restlichen Zeit zu tragen; hilft das auch dem Nahsichtbereich?

Danke und Gruß aus dem Norden

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6277
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Distel » Montag 14. August 2017, 07:54

.
Ein Mensch, der ohne Brille schaut, erfasst sehr viel mit Augenbewegungen und dreht den Kopf selten. :!:
Langjährige Brillenträger mit höheren Werten passen sich der Fernbrille an und drehen ständig den Kopf, um zentrumsnah durch das Brillenglas zu sehen. Denn dort nutzen Sie den optimalsten Bereich, den Bereich mit der besten optischen Abbildung. :idea:

Vermutlich haben Sie (wenn überhaupt) eine Fernbrille nur gelegentlich genutzt und diese nicht ständig getragen.
Ihre über einige Jahrzehnte eingeübten Blickbewegungen müssen Sie nun den Gleitsichtgläsern anpassen.
Die Augenbewegungen müssen in der Horizontalen durch Kopfdrehbewegungungen ersetzt werden und in der Vertikalen müssen die Augen die richtige Zone erfassen. So eine Umstellung braucht Zeit :!:

Wenn es von Woche zu Woche besser wird, sind Sie auf dem richtigen Weg. Viele Glashersteller bieten daher auch eine längere Testphase bei der Verträglichkeits-Garantie an.

Erst, wenn Sie die Bereitschaft aufbringen, den Kopf horizontal zu drehen, wird es was mit der Gleitsichtbrille. :wink:
Die beste Glasqualität löst das Problem auch nicht, wenn der Kopf nicht die anvisierten Objekte 'verfolgt'.


Die Gründe:
beim Blick durch die Randbereiche des Glases lässt die Qualität der Abbildung nach - auch bei den Highendprodukten.
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

Benutzeravatar
Distel
Beiträge: 6277
Registriert: Mittwoch 23. März 2011, 15:21
Wohnort: Niederrhein

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Distel » Montag 14. August 2017, 08:24

.
Je höher die Addition, umso dichter kann in der Nähe ein Schriftstück betrachtet werden.
Nachteil - mit der Zunahme der Addition wird der Zwischen- und Nahbereich enger. :!:
Im Alltag spielt sich Vieles in der mittleren Entfernung ab, bei vielen Gleitertypen ausgerechnet die Zone mit dem frühstem Beginn der Randunschärfen. Eine schwache Addition hat positive Auswirkungen auf den Zwischenbereich.

Wenn die Gleitsichtbrille als Allroundbrille gedacht ist, eine aktuelle Lesebrille für längeres Lesen vorhanden ist und
der Brillenträger ein Späteinsteiger ist, dann könnte es möglich sein, dass die Addition bewusst niedrig gewählt wurde.
Add 2.00 beim 69jährigem deutet darauf hin :roll:
Genaues kann nur der AO dazu sagen, der die Brille ausgemessen und angefertigt hat. :idea:
Nemo me impune lacessit - Niemand reizt mich ungestraft

Miru
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. August 2017, 19:46

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Miru » Montag 14. August 2017, 19:30

Danke für die Hinweise.
"Erst, wenn Sie die Bereitschaft aufbringen, den Kopf horizontal zu drehen, wird es was mit der Gleitsichtbrille.
Die beste Glasqualität löst das Problem auch nicht, wenn der Kopf nicht die anvisierten Objekte 'verfolgt'."

Dies kann ich komplett akzeptieren (wurde mir auch angekündigt...); Kopfbewegungen in jedem Bereich sind nötig,
Aber:
Dass man den "scharfen" Bereich erst durch mehrfache Kopfbewegungen überhaupt findet, erachte ich als unbefriedigend.
Habe ich diesen gefunden, sind die Buchstaben einer Zeitungsspalte ohne Kopfbewegung 3cm rechts bzw. 3cm links unscharf.
Wie soll sich das durch Übung ändern?
Das Gehirn müsste dann in der Lage sein, scharfe UND unscharfe Bereiche gleichmäßig scharf darzustellen; es müsste dann also ständig eine Änderung des Brechungswertes des Auges stattfinden (bei gleichem Leseabstand!).
Die Optik des Glases ändert sich doch nicht - wie soll das gehen?
Wie gesagt, es geht mir nicht um nötige Kopfbewegung (die kann ich -wie erwähnt- durchaus akzeptieren); allein der Glaube fehlt mir,
dass die unscharfen Bereiche mit der Zeit kleiner werden, wenn das Glas nicht mindestens auf 2 cm Breite die gleiche Brechung aufweist.

In der Hoffnung, nicht zu nerven...
Gruß aus dem Norden

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3278
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon optikgutachter » Dienstag 15. August 2017, 08:47

Das kann an unendlich Vielem liegen.
Klären kann das aber nur der Optiker
Deines Vertrauens vor Ort.
Gruss OG
http://www.optikgutachter.de Die Wahrheit zu sagen ist nicht nur die Pflicht, sondern immer auch die schärfste Waffe des vereidigten Sachverständigen.

Benutzeravatar
optidi
Beiträge: 538
Registriert: Samstag 25. Oktober 2008, 17:06
Wohnort: Kitzingen/Bayern

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon optidi » Dienstag 15. August 2017, 21:11

Es gibt einen Spruch, der auch auf Gleitsichtnutzer anwendbar ist.

Eine Hummel hat für ihre Köpergröße/Gewicht eigentlich viel zu kleine Flügel. Weil sie es aber nicht weiß, kann sie trotzdem Fliegen.

Deshalb nicht so viel nachdenken, sondern einfach tragen. Du wirst erstaunt sein, wozu dein Gehirn in der Lage ist.
Als ich meine erste GL-Brille aufgesetzt habe, hatte ich auch erst das Gefühl, gerade mal eine Zeitungsspalte nur mit Blickbewegung überblicken zukönnen. Nach einigen Tagen wurde es merkbar breiter, bis ich dann ca die Breite eines DIN A4 hochkant überblicken konnte.

Warum: Die Hersteller haben untersucht, welche Art von Unschärfe vom Gehirn am leichtesten akzeptiert wird, und somit (fast) nicht mehr wahrgenommen werden. Das Ergebnis dieser Untersuchung wurde dann in den Randbereichen der modernen GL-Gläser umgesetzt. Das wurde durch eine ganz neue Fertigungstechnik möglich.

Also nur Geduld.

Gruß

Optidi

Miru
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. August 2017, 19:46

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Miru » Dienstag 15. August 2017, 21:42

Ein humorvoller -aber wohl zutreffender- Vergleich :idea:
Das macht Mut,
ich werde also die Brille weiterhin tapfer tragen und auf den beschriebenen Effekt hoffen.
Danke für die Hinweise/Tipps und
Gruß aus dem Norden

PS
Ein Baby sieht -nach meiner Kenntnis- direkt nach der Geburt die Welt auf dem Kopf stehend;
das Gehirn ist offensichtlich ein schlaues und anpassungsfähiges Organ...

Michelle

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Michelle » Dienstag 22. August 2017, 07:32

Lieber Miru,


ich hatte Dir vor ein paar Tagen eine private Nachricht geschrieben. Schau doch mal nach.


Herzlich

Michelle

Miru
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 12. August 2017, 19:46

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Miru » Dienstag 10. Oktober 2017, 17:22

Hallo MIchelle,

sorry für die späte Reaktion;

wo finde ich private Nachrichten?
Oben rechts ist bei mir keine pN angezeigt!?

Gruß
Miru

Brazzo
Beiträge: 111
Registriert: Sonntag 11. Mai 2008, 01:07

Re: Gleitsicht-Neuling - 1000€ Gläser - Lesebereich gerade mal ca. 5cm; ist das ok?

Beitragvon Brazzo » Freitag 13. Oktober 2017, 19:32

Hallo Miru,

hast du dich denn mittlerweile an die Gleitsichtbrille gewöhnt?


LG Brazzo


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], brillentieger und 20 Gäste