Qualitätsstandard Zeiss Kunststoffgläser - Produktion DEU und Ausland

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Xyra
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 26. Februar 2014, 12:07

Qualitätsstandard Zeiss Kunststoffgläser - Produktion DEU und Ausland

Beitragvon Xyra » Montag 19. Juni 2017, 16:27

Hallo zusammen,

bei meinem letzten Augenoptikerbesuch wurde mir vom Geschäftsführer des Betriebes mitgeteilt, dass Zeiss grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Kunststoffbrillengläsern für die Korrektur von Sehschwächen anbietet. Zum einen sogenannte "Angebotsgläser" und zum anderen "normale Gläser". Der Unterschied der beiden Gläser soll laut Aussage des Optikers darin bestehen, dass die "Angebotsgläser" im Ausland gefertigt werden und deshalb vom Preis her günstiger für den Kunden wären. Gleichzeitig soll jedoch die Qualität dieser Gläser signifikant schlechter sein als die der "normalen" Gläser. Auf meine Frage, wie genau der Kunde den Qualitätsunterschied bemerken würde antwortete der Optiker, dass die Angebotsgläser nicht so genau geschliffen werden und demnach der Seheindruck schlechter wäre. Auch das Material wäre ein anderes, eben billigeres. Bei den normalen Gläsern soll es sich um Produkte handeln, die ausschließlich in Deutschland gefertigt werden und daher über eine höhere Qualität verfügen. Demnach seien diese aber auch entsprechend teurer.

Preis "Angebotsgläser" (1,67er Kunststoffgläser, scheinbar inkl. Entspiegelung und Extra-Härtung, Fertigung in Ungarn): 119 € pro Stück
Preis "normale Gläser" (1,67er Kunststoffgläser, scheinbar inkl. Entspiegelung und Extra-Härtung, Fertigung in DEU): 190 € pro Stück

Könnt ihr mir sagen, ob die beschriebene Behauptung der Wahrheit entspricht und es tatsächlich zwei solcher Glasarten von Zeiss gibt? Oder verfügt jedes Glas von Zeiss grundsätzlich über die gleichen Qualitätsstandards, unabhängig davon, wo die Kunststoffgläser gefertigt wurden?

Vielen Dank.


Beste Grüße

Xyra

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1215
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Qualitätsstandard Zeiss Kunststoffgläser - Produktion DEU und Ausland

Beitragvon Karoshi » Montag 19. Juni 2017, 17:13

Wenn der Produktname gleich ist müssen auch die Produkteigenschaften gleich sein.
Alles andere wäre in meinen Augen Betrug.
Zeiss ist nicht für Betrügereien bekannt, sondern für gute Qualität.

bei den "Angebotsgläsern" wird es sich um Lagergläser handeln. Auf Masse produziert, gerne in einem Land mit geringeren Produktionskosten (Löhne, Strom, Umweltauflagen, Steuern/Abgaben usw.). Ein fixer Lieferbereich, keine Sonderwünsche möglich.

die "normalen Gläser" werden Rezeptgläser sein. Werden erst auf Bestellung hin gefertigt und sind damit optimal auf die gewählte Fassung und andere Trageparameter anpassbar.

Maßanzug oder Konfektionsanzug aber aus dem gleichen Stoff.
Konfektion ist meistens gut genug, bei besonderen Situationen oder sehr hohen Ansprüchen ist der Maßanzug gefragt.

Sicherheit bringt nur der vergleich der Produktnamen. Ist der Name gleich, ist das Produkt gleich. Ist der Name anders, gibt es wahrscheinlich auch einen Qualitätsunterschied. Alles genau zeigen lassen.
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011

Messbrille
Beiträge: 124
Registriert: Donnerstag 27. April 2017, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsstandard Zeiss Kunststoffgläser - Produktion DEU und Ausland

Beitragvon Messbrille » Montag 19. Juni 2017, 17:42

Grundsätzlich gibt es von allen Herstellern mehrere verschiedene Qualitäten in unterschiedlichen Preisklassen ; zusätzlich noch diverse Beschichtungen etc. pp.

höherwertige Gläser sind immer teurer, reine "Angebots-Gläser" gibt es v.a. bei den grossen Ketten ;

was der Geschäftsführer da gesagt hat ist teilweise richtig - ich hatte vor einigen Jahren mal einen leitenden Aussendienstmitarbeiter der Firma Zeiss für eine Fortbildung (Update Brillengläser/Gleitsichtgläser für Augenärzte) eingeladen und dieser Aussendienstmitarbeiter hat das so erklärt:

es gibt schon länger eine osteuropäische Zeiss-Produktion - ursprünglich für den osteuropäischen Markt gedacht - die teilweise etwas ältere Generationen von Gleitern etc. preiswert für den osteuropäischen Markt produzieren ; diese Gläser sind einfacher herzustellen und haben nicht so aufwändige Geometrien etc. wie die modernsten Gleitsichtgläser; der grösste Filialist in Deutschland hat dann diese Gläser dort eingekauft (Lagergläser), in Deutschland verbaut und damals sogar mit dem Namen "Zeiss" geworben ; die Fa. Zeiss hat das nicht rechtlich verfolgt, weil der Schaden durch öffentlichen Rechtsstreit grösser gewesen wäre, als die kostenlose Werbung durch die Fa. Fielmann ;

diese preiswerteren "low end" Gläser gibt es wohl bei vielen grossen Filialisten; interessanterweise sind die "normalen" Markengläser beim grössten Filialisten in Deutschland oft teurer, als beim Optiker "um die Ecke", aber der Kunde wird erstmal mit dem niedrigen Preis für eine renommierte Marke in die Filiale gelockt ;
neben der Qualität ist ja auch die schnelle Verfügbarkeit ein Kriterium - Expressversand etc. kostet auch Geld und eine Produktion im Ausland bedeutet Transportkosten, Zeitverluste etc. ;

allein deshalb macht die, natürlich teurere, Inlandsproduktion schon Sinn; Beispiele: Essilor hat eine Produktion in Freiburg, Rodenstock in Frankfurt usw.;

wie immer im Leben, kostet Qualität einen bestimmten Preis, günstige Produkte sind mit gewissen Kompromissen verbunden - jeder Kunde kann wählen und sich frei entscheiden - abhängig vom Geldbeutel natürlich ;

ein Schrauberfreund von mir sagt immer: "billiges Werkzeug kann ich mir nicht leisten" (geht im falschen Moment kaputt, ist gefährlich und kauft man dreimal oder öfter) ; das gilt genauso für meine Medizingeräte und auch für die Brille, die man den ganzen Tag auf der Nase trägt......
Augenarzt

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7469
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Qualitätsstandard Zeiss Kunststoffgläser - Produktion DEU und Ausland

Beitragvon DI Michael Ponstein » Montag 19. Juni 2017, 18:13

Nur kurz, es gibt vorproduzierte Gläser (Lager) und anzufertigende Produkte nach Vorgaben.
Grundsätzlich sind also die Materialien und Beschichtungen bei gleichen Stärken identisch.
Aber die Lagerstärken sind begrenzt vor allem bei sog. Astigmatismus. Überschreitet dieser Wert den Lagerwert muss ein zu produzierendes Glas gekauft werden.
Was anderes ist wiederum, wenn bestimmte Individualwerte wie Hornhautscheitelabstand, Fassungsscheibenwinkel usw. zur Erweiterung des Blickfeldes mit berücksichtigt werden sollen. Das ist Individual und wird entsprechend angeboten.
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Xyra
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 26. Februar 2014, 12:07

Re: Qualitätsstandard Zeiss Kunststoffgläser - Produktion DEU und Ausland

Beitragvon Xyra » Mittwoch 21. Juni 2017, 07:49

Hallo zusammen,

vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Ihr habt mir sehr weitergeholfen.


Viele Grüße

Xyra


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste