Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Spiciu
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 16. Mai 2017, 18:26

Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Beitragvon Spiciu » Mittwoch 17. Mai 2017, 19:12

Hallo,

ich bin ständiger Brillenträger und habe ein Problem mit meiner neuen Brille, das etwas tiefer geht.

Meine alte ist gebrochen und ich hab eine neue ausgesucht (Halbrand, große Gläser) bei einer kleineren Optikerkette S... meines Vertrauens. Die Augen wurden neu vermessen, hat sich aber fast nichts verändert. Bei der Achse haben sie etwas zwiesprüchliches gemessen und dann lieber die alten Werte übernommen.

Alte Stärke (2014)
R: +0,25 -3,00 10°
L: +0,50 -3,00 4°

Neue Stärke
R: +0,25 -3,00 10°
L: +0,75 -3,00 4°

Die Probleme: Dinge in der Ferne 'schwimmen' leicht, das Tiefenschärfegefühl auf Distanz ist komisch / fühlt sich falsch an. Schrift schwimmt auch
etwas in Ruhe, was das normale Buchlesen erschwert, und extrem bei Bewegung (Autobahnschilder zB). Allgegenwärtig ist ein Gefühl des Schielens, was meine Augen ziemlich anstrengt, leichte Kopfschmerzen erzeugt und das störenste Problem ist. Setz ich die Brille ab, hab ich ein Gefühl des Entspannens in den Augen, setz ich sie früh auf strengt es die Augen sofort an. Zwischen jedem Optikerbesuch hab ich die Brille mindestens 3 Tage auf zur Gewöhnung, zuletzt nun über eine Woche um sicher zu gehen. Hat bei den Dutzend Brillen die ich früher hatte immer gereicht.

Bei der vorherigen Brille war es zunächst ähnlich, da wurde vom 1,6 Plastik zum 1,5 gewechselt und die Inklination (Gläser in der Senkrechten
gekippt, heißt das so?) angepasst und nach ein paar Tagen war es wunderbar.
Nun hat mein Optiker zunächst wieder das Plastik getauscht, hat aber nur beim Lesen minimale Besserung gebracht. Dann wurde die Pupillendistanz nochmals gemessen, was andere Werte ergab. Mit den Worten "Das ist nicht so exakt eingearbeitet wie man es sich wünschen würde... das machen wir nochmal" wurden dann abermals neue Gläser bestellt. Mir wurden die Werte nicht mitgeteilt, die Abweichung der neuen Messlinien auf den Gläsern von der alten Markierung sahen aber nach je 3-4 mm aus. Das brachte eine gute Besserung beim 'Schwimmen', sonst aber nichts. Sonst hat nur die Behebung der leichten Längsbiegung der Brille um den Kopf noch eine geringe Verbesserung mit der Schrift gebracht. Ich habe dennoch ein komisches/falsches Tiefeschärfegefühl auf Dinge die weiter als ca 30 m entfernt sind und bei Bewegung 'schwimmt' das Bild trotzdem noch merklich. Auch normales Lesen ist anstrengend. Laut Optiker sorgt der hohe Zylinder und mein gutes Sehvermögen (>1,5) dafür das normale Toleranzen etc. mich anscheinend so arg stören, auch wenn das früher nie so war.
Die Optiker waren stehts freundlich und bemüht, haben zwischendrin die Werte der Brille überprüft, mich nochmals mit diesem automatischen Messgerät gemessen und den Sitz der Brille mehrmals korrigiert, nur leider ohne Erfolg.

Bei meinem achten Besuch waren sie nun deutlich defensiver und reservierter, haben erst mal wieder von Eingewöhnung geredet (diesmal habe ich mich 10 Tage mit der Brille rumgequält um sicher zu gehen) und haben dann gemeint das liegt nicht an Stärke, Einarbeitung oder Sitz sondern an den großen Gläsern... ich bräuchte eine neue Fassung mit kleinen Gläsern (die neuen sind schon deutlich größer, ca 30% würde ich sagen). Ich würde bei den großen Gläsern seitlich ja nicht durch den Fokuspunkt schauen und deswegen die Probleme.

Kann das sein?
Der Optiker wiederholte auf Nachfrage ob das denn das Problem nun wirklich behebt immer nur diesen Spruch mit einem festgefrorenen Verkäuferlächeln, dass war ziemlich befremdlich. Wenn ich Dinge direkt vor mir lese, dann schaue ich doch direkt durch den Fokuspunkt und da schwimmt es trotzdem. Leuchtet mir überhaupt nicht ein ehrlich gesagt.
Habe nun auf meine vorletzte Brille gewechselt mit ganz alten Werten, schiefer Sitz und dreimal geklebt und mit der habe ich absolut keine Probleme ohne irgendeine Eingewöhnungszeit, außer dass ich halt nicht ganz so gut sehe.

Die Optiker waren bis auf das letzte Mal wirklich bemüht und das zweimalige Wechseln der Gläser war sicher kulant, aber das hilft mir ja leider
auch nicht beim Sehen. Ich habe massive Zweifel das ein kleineres Gestell das Problem nun behebt. Ich bin nach weit über einem Monat mit unpassender bzw. alter Brille echt fertig mit den Nerven und habe keine Lust mehr dahin zu gondeln.
Was soll ich machen? Kann sowas wirklich an zu großen Gläsern liegen? Ich hab auch Angst, dass ich bei einem anderen Optiker das Gleiche wieder
durch machen muss.

Vielen Dank schonmal,
Spiciu

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2188
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Beitragvon Eberhard Luckas » Mittwoch 17. Mai 2017, 19:39

Moin,
ich würde trotz allem einen anderen Optiker aufsuchen und ihn bitten, alles nochmal zu prüfen.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

dermoelli
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. April 2011, 14:22
Wohnort: Berlin

Re: Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Beitragvon dermoelli » Samstag 20. Mai 2017, 12:34

Handelt es sich um genau die gleichen Gläser wie 2014 ?

Spiciu
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 16. Mai 2017, 18:26

Re: Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Beitragvon Spiciu » Samstag 3. Juni 2017, 13:30

Gläser waren immer Zeiss Einstärken SPH.

War nun mal bei F******n, wer weiß vielleicht kriegen die das ja hin und die Zufriedenheitsgarantie mit problemloser Rückgabe kann man ruhig mal benutzen. Die haben leicht stärkere Werte gemessen, 0,25 mehr bei allem aber sonst nichts wildes.
Leider das gleiche Problem, Tiefenschärfe komisch, Schrift schwimmt, Augen angestrengt.
Habe keine Ahnung was da schiefläuft, und die auch nicht. Die Uraltbrille macht null Probleme. Nächste Station Augenarzt.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3085
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Beitragvon optikgutachter » Montag 5. Juni 2017, 07:59

Spiciu hat geschrieben:Die Optiker waren stehts freundlich und bemüht, haben zwischendrin die Werte der Brille überprüft, mich nochmals mit diesem automatischen Messgerät gemessen und den Sitz.....

Vielen Dank schonmal,
Spiciu


Falls immer nur mit automatischem Gerät gemessen wurde -und nicht wie erforderlich und zwingend vorgeschrieben mittels Sehzeichen an der Sehprobentafel- hat man dich übers Ohr gehauen (sprich: wissentlich betrogen).
In dem Fall lies mal die Beiträge dazu in diesem Forum, oder gehe zu meiner Seite optikgutachter.de

Gruss OG
http://www.optikgutachter.de Die Wahrheit zu sagen ist nicht nur die Pflicht, sondern zugleich auch die schärfste Waffe des vereidigten Sachverständigen.

Messbrille
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 27. April 2017, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Anhaltende Probleme bei neuer Brille

Beitragvon Messbrille » Montag 5. Juni 2017, 13:34

Hallo,

bei einer Prüfung der Brille sollte auf jeden Fall mal -0,25dpt. vorgehalten werden ;

evtl. ist es v.a. am linken Auge eine viertel dpt. zuviel....

die automatische Messung ist, wie oben erwähnt nur eine grobe Vor-Messung der Werte ; mein Autorefraktometer (und es ist ein gutes Gerät....) misst bei Hyperopie (Weitsichtigkeit) generell mindestens eine viertel Dioptrie mehr, als beim subjektiven Abgleich vom Pat. angenommen werden;

selbst beim subjektiven Abgleich auf 6m (nach DIN) kann noch eine leichte Akkommodation nötig sein ; zuviel "plus" macht Beschwerden wie Du Sie beschreibst ;

wenn Du bisher keine Prismen gebraucht hast, glaube ich zwar nicht, dass Du ein Schielproblem hast, würde das aber ggf, auch prüfen lassen ;


Gruß
Augenarzt


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste