Erste Brille und etwas überfordert.

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Gh0st
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 1. Januar 2017, 14:59

Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Gh0st » Sonntag 1. Januar 2017, 22:29

Hallo,

ich bin jetzt 34 Jahre alt und soll nun meine erste Brille bekommen. Das letzte mal zum Sehtest bin ich mit 18 zwecks Führerschein. Da hieß es noch meine Augen sind sehr gut. Jetzt habe ich aber das Gefühl schlechter zu sehen und habe einen Augenarzt aufgesucht. Hier wurde mir empfohlen mir eine Brille zu zulegen wofür ich dann auch ein Rezept, für eine Fernbrille, bekommen habe mit den werten.

-0,5 / 3
-0,5 / 1,75

Persönlich habe ich aber den Eindruck das ich auf die Ferne noch recht gut sehe und eher beim arbeiten am PC und beim lesen etwas Probleme habe. Aber egal ich habe jetzt 3 (naja 4)Optiker aufgesucht(Lokal und größere Ketten) und unter dem Strich erzählten mir alle was anderes. Dazu kommt das ich nach einer kurzen google suche und einigen TV Tests das Gefühl habe das es bei einigen Optikern eher darum geht mir das für Sie beste Produkt zu verkaufen. Naja zu meinen Optiker besuchen:

Optiker a)
Nach dem ich den guten Mann mein Rezept zeigte meinte dieser das ich ja schon sehr schlecht sehen müsste und er nicht versteht das ich erst jetzt meine erste Brille bekomme. Kurz drauf hat er eine Testbrille rausgesucht und ist mit mir zum Ende des Ladens um von da auf das Sehtestbild am Eingang zu schauen, was schon einiges an Entfernung war ~7m würde ich jetzt schätzen, ohne die Brille konnte ich die obersten zwei reihen noch so gerade ablesen. Dann nach dem einstellen der Testbrille sah ich das Bild deutlich sauberer und konnte alle 4 Zeilen problemlos erkenne. An dem Punkt war ich schon etwas erstaunt weil mir bis dato nie aufgefallen ist das ich hier irgendwelche Probleme haben könnte. Aber weiter zum Verkaufsgespräch - mein Kopf scheint etwas größer als der durchschnitt wodurch die Standard Gestelle nicht wirklich passen - aber zum wesentlichen

Ein Gestell das mir zusagte 139€ dazu könne man die Gläser nicht in der günstigsten Ausführung herstellen sondern müsste die nächt beste Stufe nehmen was dann (ich glaube) ~70€ pro Glas macht. Dann könnte man die Gläser noch dünner schleifen entspiegeln und härter machen. Auf nachfragen was die einzelnen Punkte genau heißen bekam ich effektiv nur die Wörter erklärt - aber ich habe immer noch keine Ahnung was z.b. der unterschied von "eine Schicht dünner geschliffen" an gramm bzw. auf meiner Nase ausmacht.

Insgesamt mein Fazit hier 300€ Beratung ok (6.5 von 10)

Naja zum Vergleich weitere Optiker aufgesucht.
Optiker b) Frau "Wir haben die Gläser in Bronze, Silber, Gold, Platin. Preise stehen hier uaf den Zettel. Im Moment gibt es eine Aktion da kosten die Gläser alle nur die Hälfte" fertig! Allerdings sagte Sie mir das ich die Gläser auch in der günstigsten Variante haben könnte. Auf weitere nachfragen habe ich dann hier noch was von einer Brillen Versicherung gehört - was mir persönlich eigentlich immer gefällt aber das war quasi auch der einzigste plus Punkt für den Laden.

Fazit Brillen Preis Gestell + Glas nach Wahl war wohl selbst in der Premium Variante immer günstiger als bei Optiker a dafür bekomme ich beim Dönnerman wahrscheinlich eine bessere Beratung. Beratung (0 von 10) Pluspunkt für die Brillen Versicherung bester Preis.

Optiker c) nach dem rein kommen wurde ich gebeten Platz zu nehmen und es würde sich direkt jemand um mich kümmern. Da warteten aber noch 5 andere Leute an Tischen darauf bedient zu werden ... ich bin dann noch 10 Minuten wieder los. Muss mal schauen ob ich denen die Woche noch mal aufsuche...


Optiker d)

Hier wurde ich auch freundlich empfangen, allerdings unterscheiden isch die aussagen hier stark von Optiker A. Hier wurde mir gesagt das ich eigentlich von der Sehstärke her noch ganz gut Sehe aber eine Hornhautkrümmung vorliegt und ich dadurch auf dem Auge alles in einen bestimmte Winkel verdreht sehe aber mein Gehirn das am Ende ausgleichen würde. Wenn ich jetzt eine Brille bekomme würde ich die erste Zeit mit Brille erst einmal schlechter sehen als ohne, solange bis sich das Gehirn daran gewöhnt hat. Danach würde man insgesamt besser sehen.

Beim Gestell wurde mir hier dann ein Rahmenloses Model empfohlen so könnte man die Gläser etwas größer machen das wäre besser für meine Kopfform. Der Preis für die Gläser war Fix 80€ hier gab es keine Option wie dünner, härter o.ä.

Fazit Beratung gut und wirkte kompetent (8.5 / 10) allerdings kann ich nicht einschätzen was ich von den Aussagen halten soll weil die sich für mich ganz anders anhören als die von Optiker a.

Insgesamt fehlte mir bei allen Optikern noch mal ein richtiger Sehtest oder zumindestens die Aussage das wenn man sich für die Brille dann entscheiden hat das man noch mal zu Kontrolle die Werte überprüft, oder sind die Werte auf den Rezept so Fix das es da keine Schwankungen gibt? Kann mir wer weiterhelfen ob ich nun eher wie Optiker halb Blind bin und mit der Brille direkt besser sehe, wie mit der einstellbaren Testbrille - oder hatte das andere Gründe. Oder eher das was Optiker d sagt ?

User1
Beiträge: 59
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 12:42

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon User1 » Sonntag 1. Januar 2017, 23:53

-0,5 sind sehr wenig. Gerade an der Grenze wo man (fast) ohne Brille auskommt.

Aber, weil MINUS (kurzsichtig), muß korrigiert werden, denn das ist schlecht für's Autofahren.

wörterseh
Beiträge: 6440
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon wörterseh » Montag 2. Januar 2017, 02:17

Was du von den widersprüchlichen Aussagen halten sollst, kannst du am Besten einschätzen. Schließlich hat dir gleich der erste Kollege die Werte zum persönlichen Test vorgehalten! ...und du warst beeindruckt vom besseren Seheindruck... ;-)
Die Einschätzung vom Kollegen 'c' stehen noch aus!
Hast du um eine Überprüfung der Werte gebeten? Ich hab deine Verordnung vom Arzt nicht gesehen... Nicht jeder Kunde hat es gern wenn man eine Kontrolle der Werte anbietet (was von einigen Kunden als Mißtrauen gegenüber dem Arzt missverstanden wird!), die Initiative muß in manchen Fällen schon vom Kunden ausgehen.
Deine Aussage zu Infos von Tante G und irgendwelchen TV Tests klingen nicht nach dem ganz großen Vertrauen in die Optikerschaft im Allgemeinen. Bedenk aber bitte, daß auch diese Quellen nicht unbedingt immer die Vertrauenswürdigsten sein müssen...
Letztlich mußt du auf dein Gefühl hören!
LG
Alle Menschen sind klug -
die einen vorher, die anderen hinterher.

Benutzeravatar
optikgutachter
Beiträge: 3312
Registriert: Montag 20. Juni 2011, 15:31
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon optikgutachter » Montag 2. Januar 2017, 09:40

Ich lese aus diesem Bericht heraus, dass einige Grundzüge zukünftigen Sehens schon mal erklärt wurden.
Ich lese nicht heraus, dass vollständige Informationen geliefert bzw. vermittelt wurden (sonst würdest Du hier nicht fragen).

Nimm den Optikerkollegen, welcher Dir von Anfang an erklärt was wie korrigiert wird, worauf Du bei der Eingewöhnung achten musst,
frage welche Qualität man Dir angeboten hat (es gibt Gläser in jeder Preisklasse ca. 12 € bis 350€ /Stk., aber welches ist das Beste für Dich,
welches kannst du am Besten nutzen, wo liegen die Unterschiede, nicht alles muss man haben...... ?)
etc. und vieles mehr.....

Wer sich wirklich um Dich kümmert und nicht mit einem schnellen Preis daherkommt sollte Deine Vertrauen erhalten.
Deinen tatsächlichen Bedarf zur optimalen Lösung können wir hier allerdings nicht wirklich bestimmen.

Gruss aus Köln

OG
http://www.optikgutachter.de Die Wahrheit zu sagen ist nicht nur die Pflicht, sondern immer auch die schärfste Waffe des vereidigten Sachverständigen.

Benutzeravatar
benkhoff
Beiträge: 10620
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse
Kontaktdaten:

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon benkhoff » Montag 2. Januar 2017, 10:44

kurz nebenbei: es ist ne Fernbrille, die bringt in der Nähe eher nix. Da setzen Sie als Myoper einfach die Brille wieder ab, denn die wird hauptsächlich gut zum Autofahren sein.
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de
https://www.youtube.com/watch?v=qtLfYXNzh6Y

Chris77
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 1. September 2011, 14:27

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Chris77 » Montag 2. Januar 2017, 11:14

Bitte mal die genauen Werte lt. Verordnung hinschreiben. mich irritieren noch die /3 bzw /1,75.
Wenn der eine Optiker die Aussage einer Hornhautverkrümmung getroffen hat ist das der Astigmatismus fehlt nur noch die Achse.

z.B. sph cyl Achse
R.: -0,5 -3,00 000
L.: -0,5 -1,75 000

oder sph cyl Achse
R.: -0,5 +3,0 000
L.: -0,5 +1,75 000

Benutzeravatar
Eberhard Luckas
Beiträge: 2287
Registriert: Sonntag 16. Mai 2004, 14:37
Wohnort: Brunsbüttel
Kontaktdaten:

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Eberhard Luckas » Montag 2. Januar 2017, 11:16

Moin,

die Werte waren wohl plan -0,5 3° und plan -0,5 175° oder?
Dann macht die Korrektion auch in der Nähe Sinn.
Viele Grüße
Eberhard
Augenoptikermeister

Chris77
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 1. September 2011, 14:27

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Chris77 » Montag 2. Januar 2017, 11:17

oder so. Das geht auch.

Robin
Beiträge: 1726
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Robin » Montag 2. Januar 2017, 11:42

erechtigt
Zuletzt geändert von Robin am Donnerstag 16. März 2017, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.

Gh0st
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 1. Januar 2017, 14:59

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Gh0st » Montag 2. Januar 2017, 11:52

sry ich neige leider dazu immer etwas auszuschweifen und zu viel unwichtiges zu schreiben... mein Hauptproblem ist es das ich von zwei Optikern gefühlt gut beraten wurde aber die Kern aussagen total unterschiedlich sind.

a) Ich sehe ohne Brille schlecht, mit wird das direkt besser.
b) Ich sehe auch ohne Brille eigentlich noch gut nur müsste die Hornhautkrümmung korrigiert werden. Mit einer Brille sehe ich erst einmal nicht wirklich besser.

Meine Werte genau sind

Sphär Zyl Achse
R -0,5 -3.0 1°
L -0,5 -1,75 177°

Robin
Beiträge: 1726
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Robin » Montag 2. Januar 2017, 12:17

Also,
Zuletzt geändert von Robin am Donnerstag 16. März 2017, 14:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Luigi Vercotti
Beiträge: 485
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 15:54
Wohnort: Lontano d´Italia

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Luigi Vercotti » Montag 2. Januar 2017, 14:50

Robin hat geschrieben:Also, wenn ich ganz ehrlich sein soll, finde ich es eigentlich schon immer wieder erstaunlich, wenn jemand mit solchen Werten und nachdem ja vom Optiker A der Unterschied bereits demonstriert wurde, noch schreibt, das er doch ohne Brille in der Ferne noch ganz gut sieht. Des Menschen Glaube ist eben sein Himmelsreich und versetzt manchmal (leider nur virtuell) Berge.

Diese Aussage A (Sie sehen schlecht) muß bei diesen Werten definitv zutreffen! Die Aussage B kann nur jemand tätigen, der von Augenoptik keine Ahnung hat! Mit einer solchen Fehlsichtigkeit sollten Sie definitv nicht mehr ohne Sehhilfe am Straßenverkehr teilnehmen (noch nicht einmal als Fussgänger!). Vom Prinzip her sollten Sie auf dem schnellsten Wege zusehen, das Sie eine geeignete Sehhilfe bekommen und nicht erst noch tagelange Recherchen anstellen. Und von allen Angaben, die Sie bisher über ihre Kaufgespräche getätigt haben, ist anscheinend nur die vom ersten Augenoptiker einigermaßen brauchbar!


Volle Zustimmung!

Gh0st
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 1. Januar 2017, 14:59

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Gh0st » Montag 2. Januar 2017, 14:59

Also ich bin 33 Jahre ohne Brille zurecht gekommen. Ich kann halt nicht das kleingedruckte in der 5m entfernt liegenden Zeitung lesen, aber ob da in 50m ein Auto kommt oder in 15m das Kennzeichen erkennen stellt kein Problem dar. Vielleicht sollte ich schon das Kennzeichen in 30m oder 50m erkennen können, woher soll ich das wissen. Das konnte ich nie. Mit 18 bei Sehtest gab es da aber auch null Probleme, von daher ging ich davon aus das meine Fernsichtigkeit ok ist. Was mir mittlerweile Probleme bereitet ist nach einiger Zeit das lesen am Bildschirm. Das ist einfach mein Persönliches empfinden der Situation.

Vom Prinzip her sollten Sie auf dem schnellsten Wege zusehen, das Sie eine geeignete Sehhilfe bekommen und nicht erst noch tagelange Recherchen anstellen.


Woher weiß ich das die Brille geeignet ist.
Die Aussage B kann nur jemand tätigen, der von Augenoptik keine Ahnung hat!

Wie kann ich hier eine geeignete Brille bekommen ? Woher soll ich das wissen das die Aussage Quatsch ist? Sollte ich nicht gerade bei etwas so wichtigem wie einer Brille mich erst einmal schlau machen als das erst beste Angebot wahr zu nehmen ?

nichts desto trotz, danke für den vote zu Aussage A.

ronja
Beiträge: 2023
Registriert: Montag 15. April 2013, 10:52

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon ronja » Montag 2. Januar 2017, 15:27

Gh0st hat geschrieben:aber ob da in 50m ein Auto kommt oder in 15m das Kennzeichen erkennen stellt kein Problem dar. Vielleicht sollte ich schon das Kennzeichen in 30m oder 50m erkennen können, woher soll ich das wissen. Das konnte ich nie.


Ich bin etwas erstaunt - was machst du, wenn du dich nicht auskennst und du auf eine Kreuzung zufährst? 15 m ist doch viel zu spät für ein Verkehrsschild :!:

Rein von deinem Geschriebenen her ist doch die Arbeit von Optiker a in Ordnung.
Warum gehst du nicht einfach nochmal zu dem? Sage doch einfach, du möchtest nochmal einen Sehtest bevor du eine Brille in Auftrag gibst.
Von sich dürfen sie ja ein Rezept vom Augenarzt nicht anzweifeln. D.h. sie dürfen nicht einfach sagen, wir machen jetzt einfach nochmal einen Sehtest, weil ich das Rezept prüfen möchte.
Manche optiker fragen, ob sie es nochmals prüfen sollen, aber eben nicht alle.
Wenn du das aber von dir aus sagst, sollte das kein Problem sein.

LG,
Ronja

Chris77
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 1. September 2011, 14:27

Re: Erste Brille und etwas überfordert.

Beitragvon Chris77 » Montag 2. Januar 2017, 16:56

Bei welchem Optiker hast du dich am wohlsten gefühlt?

Wenn die Werte nochmals geprüft werden, dabei können zusätzliche Kosten entstehen (müssen aber nicht- je nach Optiker).
Meine Empfehlung:
Solltest du auch viel in der Nähe arbeiten (Smartphone o.ä. in ca 25 - 40 cm ) bitte auch die Nahwerte ggf überprüfen lassen.
Unter Umständen könnte es sein dass mit den Fernwerten und ca. +0,25 bis +0,5 dpt mehr Plus in der Nähe es etwas angenehmer noch erscheint.

Die Ersten Gespräche würde ich nicht unbedingt als "Beratungsgespräch" sehen sondern erst mal als Informationsgespräch mit Kennenlernen.
Unter Beratung versteht man da schon etwas mehr und dauert auch länger als 20 min.


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste