Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Brillenpirat
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 17:54

Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon Brillenpirat » Dienstag 17. März 2015, 13:03

Hallo,

ich habe eine Frage zu einer Brille die ich vor sieben Monaten gekauft habe. Es handelt sich um eine Brillenfassung LI ~ 2000 spirit 2182/T600 ~ U33/P10 ~ 49/16 SN: 15099 , mit Gleitsichtglässern aus Kunstoff. superentspiegelt der Marke Essilor, Varilux die jeweils ca. 800 Euro gekostet haben. Beim Reinigen der Gläser mit einem Brillentuch ist an einem der Gläser eine Beschädigung entstanden. Das Glas ist an der Stelle der Fassungshalterung herausgebrochen, d.h. an dieser Stelle fehlt nun ein Teil des Brillenglases. Die Brille wurde sachgerecht behandelt, es gab keine Gewaltanwendung und sie ist nie auf den Boden gefallen.

Der Besuch beim Optiker ergab, dass diese Beschädigung nicht unter Garantie fällt und die Kosten von mir zu tragen sind, da die Beschädigung meine Schuld sei. Meine Frage lautet ist dies korrekt? Mir ist noch nie ein Glas kaputtgegangen und ich trage seit 50 Jahren eine Brille. Ich kann mir das nur mit einem Produktfehler erklären.
Ich fühle mich bei meinem Optiker nicht gut aufgehoben. Er hat mich dazu gedrängt die Reparatur auf eigene Kosten durchzuführen und als ich mich am Tag danach dagegen entschieden habe, wollte er mir die Brille nicht herausgeben, mit dem Kommentar dass die Reparatur schon beantragt wurde und die Brille schon in der Werkstatt sei.

Ich danke im Voraus für Antworten

Viele Grüße
Brillenpirat

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8606
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon vidi » Dienstag 17. März 2015, 13:09

Aus welchem Material sind denn die Brillengläser?
Hast du ein Foto von der Bruchstelle?
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picaba)

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon prüflingsprüfer » Dienstag 17. März 2015, 13:40

Brillenpirat hat geschrieben:Hallo,

ich habe eine Frage zu einer Brille die ich vor sieben Monaten gekauft habe. Es handelt sich um eine Brillenfassung LI ~ 2000 spirit 2182/T600 ~ U33/P10 ~ 49/16 SN: 15099 , mit Gleitsichtglässern aus Kunstoff. superentspiegelt der Marke Essilor, Varilux die jeweils ca. 800 Euro ? gekostet haben. Beim Reinigen der Gläser mit einem Brillentuch ist an einem der Gläser eine Beschädigung entstanden. Das Glas ist an der Stelle der Fassungshalterung herausgebrochen, d.h. an dieser Stelle fehlt nun ein Teil des Brillenglases. Die Brille wurde sachgerecht behandelt, es gab keine Gewaltanwendung und sie ist nie auf den Boden gefallen.

Der Besuch beim Optiker ergab, dass diese Beschädigung nicht unter Garantie fällt und die Kosten von mir zu tragen sind, da die Beschädigung meine Schuld sei. Meine Frage lautet ist dies korrekt? ja, außer du könntest das Gegenteil beweisen Mir ist noch nie ein Glas kaputtgegangen und ich trage seit 50 Jahren eine Brille. Ich kann mir das nur mit einem Produktfehler erklären.
Ich fühle mich bei meinem Optiker nicht gut aufgehoben. Er hat mich dazu gedrängt die Reparatur auf eigene Kosten durchzuführen und als ich mich am Tag danach dagegen entschieden habe, wollte er mir die Brille nicht herausgeben, mit dem Kommentar dass die Reparatur schon beantragt wurde und die Brille schon in der Werkstatt sei.

Ich danke im Voraus für Antworten

Viele Grüße
Brillenpirat


also für beide Gläser ca. 1600,- Euro ?
plus die LInd....-Fassung ?

ja, es ist absolut ärgerlich und wir verstehen deinen Mißmut, aber wenn du nicht auf ein Entgegenkommen deines Optikers bauen kannst,
ist es leider so.
Warum hast du denn dort die Brille überhaupt gekauft, wenn du dich dort nicht gut aufgehoben fühlst ?
Augenoptikermeister / ö.b.u.v. Sachverständiger / Heilpraktiker

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich. (Asiatisches Sprichwort)

Benutzeravatar
yyz
Beiträge: 934
Registriert: Donnerstag 4. August 2011, 12:44
Wohnort: Mainz

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon yyz » Dienstag 17. März 2015, 13:52

prüflingsprüfer hat geschrieben:also für beide Gläser ca. 1600,- Euro ?

Da staunt der Fachmann... In der Preislage kannte ich bisher auch keine Gläser.
Warum hast du denn dort die Brille überhaupt gekauft, wenn du dich dort nicht gut aufgehoben fühlst ?

Das merkt man eben oft erst nach dem Kauf.

Einen Auftrag erst erteilen und hinterher stornieren ist aber auch keine Art. Da haben sich wohl die richtigen getroffen...

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8606
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon vidi » Dienstag 17. März 2015, 14:18

Nochmal die Frage: Aus welchem Material sind die Gläser?
Orma, Ormix, Stylis oder Lineis?

Hast du ein Foto bzw. wie dick ist das Glas an der Bruch- bzw. Befestigungsstelle?
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picaba)

Benutzeravatar
Karoshi
Beiträge: 1432
Registriert: Dienstag 25. Oktober 2011, 11:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon Karoshi » Dienstag 17. März 2015, 14:19

Lindberg verlangt eine Mindestdicke des Glases am Bohrloch von 2,0mm und ein Material Index 1,6 oder 1,67 (oder auch Polycarbonat,Trivex,Tribrid - die hat Essilor aber nicht im Programm). Ist einer der Faktoren nicht korrekt ausgeführt, hättest du Chancen auf Nachbesserung.
Ein Fehler im Material müsste sowas wie eine Luftblase sein. Kommt nicht vor, solche Gläser werden schon auf Herstellerseite ganz einfach aussortiert.

Von allein bricht allerdings kein Brillenglas wenn es korrekt verbaut ist. Irgendetwas muss gewesen sein, auch wenn du dich nicht erinnerst. Wenn beim Auto die Tür abfällt, zahlt dir das auch nicht der Hersteller.
Zudem: bis 6 Monate nach Kauf ist der Optiker in der Beweispflicht korrekt geliefert zu haben. Danach musst du beweisen, dass schon zum Lieferzeitpunkt ein Mangel vorlag.
Des Menschen Leben gleicht der Brille. Man macht viel durch. -- Heinz Erhardt
staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister FFA München 2011

Benutzeravatar
Snipera
Beiträge: 2403
Registriert: Montag 6. Dezember 2010, 09:18
Wohnort: Niederösterreich / Weinviertel / Mistelbach
Kontaktdaten:

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon Snipera » Dienstag 17. März 2015, 15:33

Es gilt hier die Beweislastumkehr (meines Wissens ist das in D im Vertragsrecht genauso).

Ergo muss der Optiker beweisen, dass du den Auftrag auch wirklich erteilt hast.

Weiters finde ich die Vorgehensweise (wenn sie auch wirklich so war) für sehr bedenklich. Es muss im Interesse des Optikers liegen, dich als Kunden zu behalten und nicht vor den Kopf zu stossen und hier keinerlei Kulanz zu zeigen. Er erspart sich ja die Beratungszeit und die Anpassung, da er die Daten ja hat.

Wie gesagt, wenn es wirklich so war: traurig, traurig

Kalle
Beiträge: 1921
Registriert: Freitag 23. April 2010, 16:31
Wohnort: 82377 Penzberg
Kontaktdaten:

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon Kalle » Dienstag 17. März 2015, 15:50

Also ich kann kein Essilorglas für 800,--Euro in meiner Glaspreisliste finden.
Was sollen das für Gläser sein?
Kalle
"Es ist schon alles gesagt! Nur noch nicht von allen!"
Karl Valentin 1882 - 1948

Benutzeravatar
palmi
Beiträge: 2775
Registriert: Dienstag 29. Juni 2010, 14:11
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon palmi » Dienstag 17. März 2015, 17:01

7 Antworten bzw. Gegenfragen reichen erstmal, denk ich.

Warten wir mal auf die Antwort unseres Brillenpiraten. ;)
"Du scheinst mir ja echt ne Blitzbirne zu sein!"... © by User

Benutzeravatar
Lutz
Beiträge: 2838
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:28

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon Lutz » Dienstag 17. März 2015, 17:50

--

LöweNRW
Beiträge: 2481
Registriert: Dienstag 12. März 2013, 21:31
Wohnort: Dorsten

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon LöweNRW » Dienstag 17. März 2015, 18:52

Sorry an die Fachleute... aber die Frage nach dem Material der Gläser an einen Kunden ? Passt es noch ?

In gut 50 Jahren Brille tragen ist mir als Kunde außer Glas/Kunststoff noch keine Materialinfo überbracht worden. Und ich denke, dass ich da nicht alleine bin.

Durch Infos in diesem Forum weiss ich inzwischen, dass z.B. 1,5 Kunststoff für rahmenlose Brillen eher ungeeignet ist und mit zunehmenden Brechungsindex die Abbildungsqualität leidet . Aber wie viele der Tausende der Kunden lesen denn hier NICHT mit und kennen sich nur annähernd oder auch gar nicht aus...

Ein Bruch des Glases ist mir in den vielen Jahren noch nie passiert. Und ich hatte auch schon unglückliche Begegnungen mit Türrahmen - sei nun das Auto oder im Haus. Das Gestell war zwar mal etwas verbogen, aber die Gläser haben das ohne Probleme überstanden.

Was nun bei Brillenpirat tatsächlich verbaut wurde... wird wohl nur ein Gutachter feststellen können. Für Ihn ein teures Missgeschick und ich kann seine Entscheidung, nach einem Tag den Auftrag zurück zu ziehen durchaus nachvollziehen. Noch mehr, wenn denn die angegebenen Preise der Wirklichkeit entsprechen... :roll:

nette Grüße und einen entspannten Abend :)
Alle sagen: 'das geht nicht!' Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es einfach gemacht... ;)

Benutzeravatar
benkhoff
Beiträge: 10620
Registriert: Mittwoch 27. Mai 2009, 10:26
Wohnort: Ruhrpott, NRW, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse
Kontaktdaten:

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon benkhoff » Dienstag 17. März 2015, 19:06

so wie ein Kratzer ist der Bruch eines Glases auch kein Garantiefall. Sondern Pech. Kann Jedem mal passieren...
Manche Optiker bieten dann beim Nachkauf einen gewissen Nachlass an, daß ist aber alles Kulanz, keine Pflicht.
Navy-Crews do it anytime and anywhere! Über aller Welt Gewässer, sind Marineflieger besser!
"Freiheit und Glück!" - PP Zahl
http://www.brillenbenkhoff.de
https://www.youtube.com/watch?v=qtLfYXNzh6Y

wörterseh
Beiträge: 6743
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon wörterseh » Dienstag 17. März 2015, 20:22

vidi hat geschrieben:Hast du ein Foto von der Bruchstelle?

Ja! Bitte ein scharfes Bild von der Beschädigung. Dann können wir eventuell sinnvoll weiterdiskutieren... ;-)
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!

Brillenpirat
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 17:54

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon Brillenpirat » Dienstag 17. März 2015, 23:48

Hallo,

danke für all die Antworten.

Leider habe ich kein Foto der Brille gemacht und nun ist dies auch nicht mehr möglich, da sie beim Optiker ist. Ich kann leider nicht sagen aus welchem Material die Gläser sind. Auf der Rechnung ist nur angegeben was auch im Anfangsbeitrag steht. Ich war beim Optikerbesuch auch ein wenig überrumpelt und wusste nicht so recht was ich machen sollte. Der Gedanke dass ich die Brille nicht direkt reparieren lassen sollte kam mir leider erst später. Auf eine Brille bin ich angewiesen daher hatte die Reparatur höchste Dringlichkeit für mich. Zusätzlich gab es einen Notfall in der Familie so dass meine Gedanken sowieso woanders waren.

Bleibt mir leider nur die Reparatur bezahlen und dann dem Optiker den Rücken kehren.

Viele Grüße

wörterseh
Beiträge: 6743
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2012, 15:01
Wohnort: Kärnten♡Koroška

Re: Gebrochenes Gleitsichtglas bei neuer Brille

Beitragvon wörterseh » Mittwoch 18. März 2015, 05:08

Brillenpirat hat geschrieben:Bleibt mir leider nur ... dem Optiker den Rücken kehren.

Ich kann Deine Reaktion gut verstehen. Allerdings darf man auch nicht vergessen, daß es durchaus möglich sein kann, daß die Aussagen Deines Optikers korrekt waren. Ich habe diesbezüglich schon so ziemlich 'die ganze Palette' erlebt, von Uneinsichtigkeit des Kunden bis zur skrupellosen Abzocke von Kollegen. Leider werden wir der Wahrheitsfindung hier nicht näher kommen, da leider keine weiteren Fakten geliefert werden können. Ein paar Tipps, was bei einem erneuten Vorfall eventuell zu beachten ist, wurden Dir hoffentlich von uns geliefert. Und auch wenn hier nicht alles glatt gelaufen ist, lass Dir Deine Freunde an einer guten Brille nicht nehmen, auch eine reparierte Brille kann Dir ein tolles Seherlebniss bieten! ;-)
LG
Quallen leben seit 650 Millionen Jahren ohne Hirn - Das macht vielen Menschen Hoffnung!


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ronja und 25 Gäste