Randlose Brille - Marke

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)

Randlose Brille - Marke

Beitragvon Krötli » Donnerstag 27. März 2008, 23:22

Hallo nochmal hier,

ich suche ja eine randlose Bohrbrille, die so unauffällig und "unsichtbar" wie nur möglich sein soll, welche Fassungsmarken kann man mir denn da empfehlen? Da ich eine Nickel- und Kobalt-Allergie habe, muß es wohl Titan sein?
Wie ich hier eben gelesen habe, sind TitanFLEX-Gestelle (also flexible) beim anpassen und Sitz nicht so gut, jedenfalls habe ich das für mich gerade geschlossen, da ich auch ein Kandidat bin, den seine Brille schnell stört und die möglichst bitte immer gleich und stabil sitzen muß.
Was gibe es da, möglichst ohne Schnickschnack, sondern ganz schlicht... ich hatte mir bisher Silhouette und Lindberg notiert, aber sind die womöglich gerade aus diesem flexiblen Material? :? Ich gehe vorsichtig mit einer Brille um und wüde auch nicht knautschen, daher weiß ich gerade nicht welchen Vorteil mir flexibel bringen könnte - eher offenbar Nachteil, wegen dem Sitz wie eben erwähnt?

Viele Grüße!
Krötli
Krötli
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 17:04

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Oppicker » Freitag 28. März 2008, 00:55

Flexible Metalllegierungen sind NIEMALS aus reinem Titanium, sondern enthalten immer einen bestimmten Anteil Nickel.
Dieser ist jedoch bei Fassungen ohne Kennzeichnungspflicht minimal und wird nur bei wirklich schweren Allergien bemerkt.
Wenn mehr Nickelgehalt nötig ist, als die Kennzeichnungspflicht zulässt, muss die Fassung mit einem Antiallergielack versehen werden, damit sie wieder ohne diese Kennzeichnung angeboten werden darf. Das würde ich einem Allergiker aber nicht empfehlen, denn er hat nur solange Ruhe, solange der lack intakt ist. Ist die Oberfläche der Fassung eines Tages beschädigt, dringt der Nickelgehalt voll durch. Eine Neubeschichtung ist aber möglich.
Besser ist es, eine Fassung zu erwerben, die mit "Pure Titan", "100% Titan" o.ä. ausgezeichnet ist, wobei darauf zu achten ist, dass wirklich die ganze Brille aus diesem Material ist und nicht nur Teile davon (das gibt es nämlich auch).
Spontan falllen mir da die vergleichsweise preiswerten (Rein-)Titanmodelle von Aoyama ein, die ähnlich unauffällig wie Lindberg auftragen, aber nur die Hälfte kosten. Es gibt aber bestimmt noch einige Anbieter.

Nur: Mit -8 Dioptrien rate ich von solchen Fassungen nachdrücklich ab. Ob mit oder ohne Nickel.
Benutzeravatar
Oppicker
 
Beiträge: 1431
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Krötli » Freitag 28. März 2008, 01:28

Ja, ich dachte ja auch, daß "ohne Flex" besser ist, weil die ja wohl auch vom Sitz her nicht so gut sind, das meinte ich. Wenn die dann auch noch Nickel enthalten, kommt noch ein 2. Ablehnungsgrund dazu... hm, also sind Silhouette und Lindberg tatsächlich leider aus diesem Titanflex-zeug, was dann für mich nicht so gut wäre?

Wie meinst Du das, daß Du nachdrücklich abrätst? :( Von Titan? (Was denn dann, bei Nickelallergie? Kunststoff kommt nicht in Frage) Oder von randloser Bohrbrille? :( (ich wollte so gern so eine, da mir alle noch so "unauffälligen" Fassungen einfach nicht stehen!Und iIch habe wirklich schon tausende brillen probiert...)
Das wäre ja schrecklich, warum? Und was soll ich dann machen... :cry:
Ich dachte ja an eine randlose Bohrbrille ohne Nickel und mit den Seiko SPG AZ 1.74 Gläsern... ach menno, warum ist das denn alles so schwierig bei mir, beneide so die ganzen Leute mit ihren schönen, unauffälligen Bohrbrillen, die ich täglich überall sehe.
Krötli
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 17:04

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Ulrike » Freitag 28. März 2008, 12:07

Also Lindberg ist meines Wissens nicht aus Titanflex, sondern - soviel ich weiß - aus reinem Titan. Und ist definitiv eine der wenigen Marken, wo ich persönlich sicher sein kann, dass ich weder auf das Gestell, noch auf Nasenpads oder Ohrbügel (aus Silikon) allergisch reagiere. Zumindest bei den Titangestellen (inwiefern die Kunststoff-Gestelle von Lindberg bei Allergien geeignet sind, weiß ich nicht). Und ich habe ebenfalls zahlreiche Kontaktallergien, und schon auf einige angebliche "Titangestelle" reagiert. Ebensso auf Kunststoffgestelle.....

Ich trage eine Randlosbrille von Lindberg und mit damit wirklich zufrieden. Bin allerdings etwas schwächer kurzsichtig (mit Astigmatismus -5,5). Denke aber, dass das auch bei Deinen Werten noch gehen müsste. Ich habe eine normale Glasgröße (glaube um die 50 mm), Gläser 1,67 asphärisch, und es sieht wirklich gut aus (also nicht zu dick). Denke also, dass das auch bei Deinen Werten bei dem höheren Index durchaus gehen müsste. Ansonsten würde ich mir halt vom Optiker die Glasdicke für verschiedene Formen ausrechnen lassen.
Ulrike
 
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 13:38

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Oppicker » Freitag 28. März 2008, 12:19

Ja, eine Dickenberechnung kann der Optiker oder sein Glaslieferant anbieten, wenn eine Form und Größe der Gläser feststeht.
Allerdings werden die meisten durch eine schlichte Millimeterangabe eher verunsichert.
Nochmal: Reine Titanfassungen gibt es nicht flexibel. Auch Lindberg macht da keine Ausnahme.

Kann dich gut verstehen. Habe selbst - 6 Dioptrien als Gleitsicht-Brille. Auch eine randlose ist dabei.
Aber Brillenfassungen a la LIndberg, die sozusagen ein "Hauch von Nichts" sind, können Gläser mit 8 Dioptrien einfach nicht stabil vor dem Auge platzieren! Ein bissel was sollte an der Brille schon dran sein, damit sie ein Minimum an stabilem Sitz bietet, was ja bei Gleitsichtglas nicht nur eine Frage von evtl. Druckstellen ist, sondern auch von veränderter Optik und verändertem Scharfsehen.Dazu kommt die spezielle Glasbefestigung bei diesen Brillen über eine einfache Kunststoffhülse.

Natürlich kann man bei entsprechend vorsichtigem Umgang auch damit leben. Ob so eine Lösung praktisch ist, steht auf einem anderen Blatt.
Benutzeravatar
Oppicker
 
Beiträge: 1431
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Ulrike » Freitag 28. März 2008, 12:41

Also Lindberg-Brillen sind doch nicht flexibel (also in dem Sinne, dass ich die Bügel oder den Nasensteg biegen kann) und eben auch nicht aus Titanflex, sondern aus reinem Titan.
Wie das bei -8 ist, weiß ich natürlich nicht. Aber zumindest bei meiner Stärke und eher größeren Gläsern (52 mm - habe nachgeschaut), sitzt die Brille perfekt und völlig stabil. Und ich habe eine sehr dünne und filigrane Randlosbrille. Denn alleine das leichte Gewicht (was für mich ein weiterer Vorteil von Lindberg ist) oder ein sehr dünner Bügel heißt ja nicht unbedingt, dass die Brille keine Stabilität hat.

Ähnliches gilt für Silhouette. Auch Silhouette hat ja nicht nur diese biegbaren Modelle ohne Scharniere, sondern auch normale Randlosbrillen aus Titan (habe so eine als Sonnenbrille). Die ebenfalls stabil sitzen.
Ulrike
 
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 13:38

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Krötli » Freitag 28. März 2008, 16:14

Vielen Dank für Deine Erfahrungen, Ulrike, das gibt mir wieder etwas Mut :) aber auch die Hinweise von Dir, Oppicker, sind sehr interessant und hilfreich.

Da ich sehr vorsichtig mit meiner Brille bin (schon immer, weil eben sehr teuer bei den Stärken und ich nur eine habe), und flexibel ja nicht möchte, hoffe ich dann einfach mal, daß ich auch so gute Erfahrung mache wie Ulrike... Ulrike, wenn Du magst, würde ich mich sehr über ein Bild von deiner Brille freuen, Pn mir doch mal, wenn Du Lust hast, dann können wir das per email machen. oder über imageshack o.ä. hochladen? Würde sehr gern mal schöne randlose Brillen sehen in höheren Stärken, am liebsten natürlich aufgesetzt, für den Eindruck des Betrachters. Auch falls noch jemand das liest, der höhere Stärken hat (vielleicht sogar wie ich) und eine randlose, sehr unauffällige - würde mich extrem über PN freuen! :oops:

auch würde ich mich über weitere empfehlenswerte Marken freuen für randlose, sehr unauffällige schlichte Brillen a la Linsberg oder Silhouette (Oppicker, habe ich das richtig verstanden, daß Lindberg nicht gebohrt wird? wie kann man sich das vorstellen mit der Kunststoffhülse? Eventuell Foto? :)
Krötli
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 17:04

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Ulrike » Freitag 28. März 2008, 17:29

Ich muss leider zugeben, dass ich über keine digitale Kamera / digitale Fotos verfüge :oops: Hätte sonst gerne ein Bild geschickt.

Ich habe dieses Modell von Lindberg
http://www.spectechsantamonica.com/airt ... pirit.html
Also das mit dem ganz dünnen Bügel.
Schön finde ich dabei auch, dass die Bügel von hinten in die Gläser gehen (weiß nicht, wie ich das beschreiben soll, ist aber in dem Link zu erkennen). Was ich gerade bei etwas "dickeren" Gläsern besser finde, als wenn die Bügel an der Vorderseite befestigt sind. Wobei ich denke, dass Du bei einer geeigneten und nicht gerade zu großen Form durchaus noch relativ dünne Gläser hinbekommen müsstest (kannst Du Dir aber wie gesagt vom Optiker ausrechnen lassen).
Ansonsten finde ich persönlich ein paar mm dicke Gläser weniger störend, als ein kleines dickes Kunststoffgestell, wo zwar die Gläser keinen mm überstehen, das aber ansonsten absolut nicht zum Gesicht passt..... Und diese Art an Brillen steht nunmal nicht jedem. Mir z.B. auch nicht.

Und mit Stabilität und Sitz habe ich wie gesagt kein Problem (und ich habe die Brille mittlerweile über 4 Jahre). Genausowenig mit Allergien (und ich bin starke Kontaktallergikerin auf alles mögliche....). Sehr angenehm empfinde ich auch die weicheren Nasenpads aus Silikon.
Ulrike
 
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 13:38

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Oppicker » Freitag 28. März 2008, 17:51

@krötli
Doch, auch bei Lindberg-Fassungen o.ä. werden Gläser gebohrt. Normalerweise steckt man eine Schraube durch die Gläserbohrung und schraubt von hinten eine Kontermutter darauf. Fertig ist die Laube.
Bei den Antiallergiebrillen will man (nickelhaltige) Schrauben vermeiden und sichert die Gläser nicht mit Schrauben und Muttern, sondern nur mit Titanstift und Kunststoff"pfropfen". Das funktioniert bis zu einer gewissen Dicke und einem gewissen Gewicht recht gut, aber irgendwann ist eben "Ende Gelände". :wink:
Kunststoff ist bekanntermaßen relativ weich und wird spröde wenn es altert. Ich bin kein Freund dieser Brillen.

Mach ruhig, was du für richtig hältst, aber ich habe dich gewarnt! :)
Benutzeravatar
Oppicker
 
Beiträge: 1431
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Randlose Brille - Marke

Beitragvon Krötli » Samstag 29. März 2008, 21:10

Hallo :)

@Oppicker: könnte man das denn auch auf Wunsch normal bohren lassen? Da mir in diesem Bereich Nickel egal wäre, da es ja dort nun wirklich überhaupt keinen Hautkontakt hat

@Ulrike: ich schick Dir mal eine PM :)
Krötli
 
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 17:04


Zurück zu Fragen zur Brille

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 5 Gäste