Iseikonische Brillengläser

Haben Sie eine Frage an den Augenoptiker zu Ihrer Brille. Stellen Sie hier Ihre Frage. (Hinweis: Wir haben hier keine Redaktion. Die Beantwortung Ihrer Fragen werden von Augenoptikern auf freiwilliger Basis durchgeführt. Es besteht kein Anspruch auf eine Beantwortung)
Dakine
Beiträge: 57
Registriert: Mittwoch 18. April 2012, 08:51

Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Dakine » Sonntag 12. August 2012, 10:24

Hallo!

Kann mir jemand sagen, wie dick iseikonische Gläser bei folgenden Werten aussehen würden?

R: - 6,25  + 2,00  90°
L: - 6,25  + 0,50  15°

Mit welcher Millimeterdicke müsste man hier rechnen? Und würden die Augen durch die Brillengläser vergrößert wirken?

Danke und viele Grüße!

Benutzeravatar
brillentieger
Beiträge: 955
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 17:01
Wohnort: Wendelstein
Kontaktdaten:

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon brillentieger » Sonntag 12. August 2012, 10:33

Die Frage die ich mir stelle:
Warum bei diesen Stärken Iseikonische Brillengläser?
Gut Sie haben eine Zylinderunterschied von 1,5 dpt, aber dieser Unterschied macht kaum eine unterschiedliche Bildgröße auf der Netzhaut R/L.

Meinten Sie vielleicht asphärische oder doppelasphäriche Brillengläser?
Diese würden bei Ihren Stärken Sinn machen, dadurch haben sie ein viel größeres Sichtfeld, als bei normalen Brillengläsern.

Selbst bei Iseikonischen Gläsern würde bei Ihrer Stärke, beide Gläser die Augen verkleinern. Dies liegt an Ihrer Kurzsichtigkeit.

Fragen, über Fragen!

Benutzeravatar
Snipera
Beiträge: 2273
Registriert: Montag 6. Dezember 2010, 09:18
Wohnort: Niederösterreich / Weinviertel / Mistelbach
Kontaktdaten:

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Snipera » Sonntag 12. August 2012, 11:32

Außerdem egal ob nun iseikonische oder asphärische Gläser gemeint sind, wichtig ist die Enddicke der Gläser und diese ist sehr stark von der Fassungsform abhängig und hier wiederum vom Durchblickspunkt.

Dein Optiker kann dir das vor Ort berechnen

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon prüflingsprüfer » Sonntag 12. August 2012, 11:41

Dakine hat geschrieben:Und würden die Augen durch die Brillengläser vergrößert wirken?


vergrößert im Bezug auf was ?
Im Gegensatz zu Kontaktlinsen ?
Im Gegensatz zu "normale" Gläser ?

Falls eine "vergrößerende" Wirkung gewünscht sein sollte,
reden wir hier nicht über 1/10 mm mehr Mitten- und Randdicke,
sondern von einigen Millimetern mehr !

Oppicker
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Oppicker » Sonntag 12. August 2012, 12:03

Mir ist die Frage schon gar nicht klar!
Erstens ist die Stärkendifferenz kein Grund, Gläser gegen Aniseikonie zu tragen und zweitens vergrößern diese Gläser die Augen nicht, sondern sie verkleinern sie (Minus-Wirkung!!)

Vielleicht war gemeint, wie dick Gläser würden, die die Verkleinerungswirkung der Gläser aufheben. Dazu kann ich nur sagen, dass man über "Aschenbecher" von Brillengläser reden würde. Gute Makeup-Technik bringt da mehr, ist leichter und erheblich billiger.

Iseikonische Brillengläser
Diese Brillengläser werden eingesetzt, um eine Veränderung der Vergrößerung des Netzhautbildes zu erreichen. Besitzt ein Augenpaar stark unterschiedliche Fehlsichtigkeiten (siehe auch “Anisometropie) und benötigt damit Brillengläser in stark unterschiedlichen Stärken, so sehen auch die beiden Augen unterschiedlich große Bilder. Iseikonische Brillengläser haben durch eine entsprechende Glaskurve und Mittendicke eine veränderte Eigenvergrößerung. Begrenzt sind die Ausgleichsmöglichkeiten durch die ästhetischen Anforderungen an ein Brillenglas. Auch wird durch das oftmals sehr hohe Gewicht eines iseikonischen Brillenglases, der Tragekomfort einer Brille stark eingeschränkt. Die meisten Fälle von Anisometropie werden heutzutage mit Kontaktlinsen korrigiert. Hier kann der Stärkenunterschied zwischen den beiden Augen um ein vielfaches höher liegen, ohne dass der Bildgrößenunterschied eine beeinträchtigende Größe erreicht.

[Quelle]
Manchmal gibt es im Leben einfach nicht genug Steine (Forrest Gump)

Dakine
Beiträge: 57
Registriert: Mittwoch 18. April 2012, 08:51

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Dakine » Sonntag 12. August 2012, 12:04

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Ich vertrage meine Brille sehr schlecht und iseikonische Gläser wären eine mögliche Option um die Verträglichkeit zu verbessern.

Wenn, würden die Gläser in eine Kunststofffassung eingearbeitet werden. Die Glasbreite von einem Glas wäre 47 mm in der Fassung. Die Höhe 24 mm. Der Vergleich wäre zu dem jetzigen Glas, Brechungsindex 1,5 und einer Glasdicke von ca. 4,5 mm.

Wieviele Millimeter mehr würden es mit iseikonischen Gläsern sein? Ich würde einfach gerne eine ungefähre Vorstellung haben, um wieviel mehr es sich handelt und wie stark die Augen verkleinert werden im Vergleich zum jetzigen Glas.

Viele Grüße!

Benutzeravatar
brillentieger
Beiträge: 955
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 17:01
Wohnort: Wendelstein
Kontaktdaten:

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon brillentieger » Sonntag 12. August 2012, 12:15

Nochmsls:
Iseikonische Gläser machen keinen Sinn und helfen Ihnen bei Ihren Problemen nicht, da bei Ihren Stärken keine Bildgrößenunterschiede zwischen dem rechten und dem linken Brillenglas entstehen!
Von daher würden sich auch an der Dicke der Gläser nichts ändern!!

Benutzeravatar
DI Michael Ponstein
Beiträge: 7616
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 18:05
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon DI Michael Ponstein » Sonntag 12. August 2012, 15:14

brillentieger hat geschrieben:Nochmsls:
Iseikonische Gläser machen keinen Sinn und helfen Ihnen bei Ihren Problemen nicht, da bei Ihren Stärken keine Bildgrößenunterschiede zwischen dem rechten und dem linken Brillenglas entstehen!
Von daher würden sich auch an der Dicke der Gläser nichts ändern!!

Dito
Refraktionieren mit Spaß!? moderne, mobile und individuelle Refraktions-Teste für´s Tablet von iPadMeikel - für Nah-, Fern-, LowVision, Arbeitsplatzprüfung.
Info hier! http://www.optik-freise.de/ipadmeikel.htm. OrCam zertifizierter Augenoptiker.

Dakine
Beiträge: 57
Registriert: Mittwoch 18. April 2012, 08:51

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Dakine » Sonntag 12. August 2012, 16:00

Warum aber wurde mir das dann vorgeschlagen? Und das nicht nur von einem Optiker..

Benutzeravatar
prüflingsprüfer
Beiträge: 10000
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2008, 09:09
Wohnort: Bayrisch-Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon prüflingsprüfer » Sonntag 12. August 2012, 23:15

Hallo Kollegen,

es geht nicht um R/L, es geht - so habe ich die FRage verstanden -
um den generellen Verkleinerungseffekt durch die Minuswirkung.

Den Vorschlag bzgl. Makeup ist für manche Männer eher kontraproduktiv,
iseikonische Gläser werden auf jeden Fall viel zu dick und zu schwer.

Warum können oder wollen es die vorschlagenden Optiker es nicht ausrechnen ?
Können oder wollen sie es nicht ?

Oppicker
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Oppicker » Sonntag 12. August 2012, 23:21

@Dakine

Jetzt mal konkret: Welcher Kollege schlägt bei Deinen Stärkenverhältnissen aus welchem Grund iseikonische Gläser vor?
Das ist nämlich völliger Blödsinn, wie Du nun mehrfach gehört hast!

Bist Du sicher, dass Dir nicht SEIKO-Gläser vorgeschlagen wurden?
Manchmal gibt es im Leben einfach nicht genug Steine (Forrest Gump)

Benutzeravatar
vidi
Beiträge: 8405
Registriert: Montag 22. Juni 2009, 14:56
Wohnort: Hier ist das Ruhrgebiet!!!

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon vidi » Montag 13. August 2012, 09:03

Oppicker hat geschrieben:@Dakine

Jetzt mal konkret: Welcher Kollege schlägt bei Deinen Stärkenverhältnissen aus welchem Grund iseikonische Gläser vor?
Das ist nämlich völliger Blödsinn, wie Du nun mehrfach gehört hast!

Bist Du sicher, dass Dir nicht SEIKO-Gläser vorgeschlagen wurden?

Das würde dann wieder Sinn machen.
Gruß
Vidi

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Rcihtung ändern kann." (Francis Picaba)

Dakine
Beiträge: 57
Registriert: Mittwoch 18. April 2012, 08:51

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Dakine » Montag 13. August 2012, 10:05

Vielen Dank für Ihre Antworten! Ihre Reaktionen verwundern mich ein wenig. Wie gesagt, es sollte eine mögliche Option sein, die Verträglichkeit zu verbessern. Die oben genannten Werte entsprechen nicht der Vollkorrektion. Die Brille wurde leicht unterkorrigiert (links 0,25 Dioptrin in der Sphäre weniger und rechts 0,25/0,50 Dioptrin im Zylinder weniger) um die Differenz der Gläser in horizontaler Richtung zu reduzieren. Da bin ich jetzt bei 2 Dioptrin Unterschied. Mit der Unterkorrektion geht es mir schon um einiges besser und ich erreiche immer noch einen Visus von 1 bis 1,2 (mit voller Korrektion erreiche ich einen Visus bis 1,6), aber es ist eben nicht ausreichend. Ich habe ständig mit Schwindel und Kopfschmerzen zu kämpfen. Im Moment weniger als mit Vollkorrektion, aber trotzallem ist das Problem noch vorhanden. 

Sicherlich werde ich den Optiker fragen, wie dick die Gläser dann konkret wären. Aber bisher habe ich mich noch nicht dafür entschieden und ihren Reaktionen nach zweifle ich noch mehr daran, ob es überhaupt etwas bringt. Ich wollte einfach im Voraus ungefähr wissen, wie dick ich mir solch ein Glas bei meinen Werten vorstellen muss.

Viele Grüße

Robin
Beiträge: 1717
Registriert: Freitag 6. November 2009, 10:42
Wohnort: Kiel

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Robin » Montag 13. August 2012, 10:53

Ist
Zuletzt geändert von Robin am Dienstag 14. März 2017, 16:57, insgesamt 1-mal geändert.

Oppicker
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 11:16
Wohnort: 76646 Bruchsal

Re: Iseikonische Brillengläser

Beitragvon Oppicker » Montag 13. August 2012, 12:29

Die 2 Dioptrien Unterschied haben Sie aber nur in horizontaler Richtung, in vertikaler Richtung sind die Stärken identisch (-6,5 bei Vollkorrektion)

Würde ein iseikonisches Glas bestellt, wird das mit erhöhter Mittendicke hergestellt und wirkt somit nicht nur in horizontaler Richtung, sondern in allen Richtungen. Iseikonische Gläser vorzuschlagen ist somit noch unsinniger!

Die wiederholt gestellte Frage, ob wir wüssten, wie dick so ein Glas würde, können wir nicht beantworten. Wir kennen weder Netzhautbildgrößendifferenzen (diese werden normalerweise erst ab 5% Differenz überhaupt bemerkt), noch wissen wir, für welche Glasqualität Sie sich entscheiden, noch kennen wir Fassungs- und Zentriermaße.

Aber wenn Sie mich fragen, läuft da irgendwas schief und krumm! Ich erlaube mir mal aus der Ferne die Aussage, dass Ihnen iseikonische Gläser trotz Ihres hohen Visus' nichts bringen werden und nur viel Geld kosten.

Übrigens: Die sog. Eigenvergrößerung von Brillengläsern, die man sich bei Aniseikonien zunutze macht, errechnet sich aus dem Verhältnis der Brennweite und der Schnittweite eines Brillenglases. Da sich diese bei Minusgläsern und einer Schnittweite von 153,85mm (Kehrwert von 6,5 Dioptrien) normalerweise nur um 2-3 mm unterscheiden, müssten Sie sich Formel 1-Slicks von Gläser bestellen, bis eine nennenswerte Eigenvergrößerung herauskäme.
Manchmal gibt es im Leben einfach nicht genug Steine (Forrest Gump)


Zurück zu „Fragen zur Brille“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste